Jennifer Collin

Lebenslauf einer Oranienburgerin

Bürgermeister Hans-Joachim Laesicke und seine Wunschnachfolgerin Jennifer Collin

Hans-Joachim Laesicke und seine SPD-Wunschnachfolgerin Jennifer Collin

 

Steckbrief

  • 32 Jahre alt, geboren in Oranienburg
  • aufgewachsen in Oranienburg-Süd, der Neustadt und Sachsenhausen
  • Meine Schulen: Comenius-Grundschule, Runge-Gymnasium (Abi 2004), Uni Rostock und Uni Potsdam
  • 2003: Rungepreisträgerin
  • Beruf: Politikwissenschaftlerin
  • Job: Referentin in einer Stabstelle der Landesregierung („Tolerantes Brandenburg“,
    Ministerium für Bildung, Jugend und Sport)
  • SPD-Funktionen: stellv. Ortsvereinsvorsitzende (Mitglied im Vorstand seit 2013)
  • stellv. ASF-Vorsitzende OHV, sachkundige Einwohnerin im Bauausschuss, Mitglied
  • im Aufsichtsrat der WOBA, Mitglied im Forum gegen Rassismus und rechte Gewalt
  • Kleine und große Politik: mehrere „kleine Forschungsstationen“ im Bundestag
  • studentische Hilfskraft im Landtag, seit 2009 im Leitungsbereich vom Bildungsministerium tätig
  • Multikulti: ausgebildete Jugendmultiplikatorin für demokratische Bildung und
    interkulturelle Kompetenz
  • Vereine: SVB 01 Schmachtenhagen, VFL Borgsdorf
  • Schatzmeisterin der SGK Brandenburg e. V.
  • Familie: Mein Lebenspartner und ich haben 2 gemeinsame Kinder

Persönliches

Ich bin eine „Oranienburger Pflanze“. Hier wurde ich am 24. Dezember 1984 geboren. Meine Vorfahren waren Hugenotten, die wie viele Glaubensflüchtlinge in die Region kamen und sich hier niederließen.
Zusammen mit meinem 4 Jahre jüngeren Bruder wuchs ich in der Mittelstadt auf, später hatten wir ein kleines Häuschen in Oranienburg Süd. Besonders schöne Erinnerungen verbinde ich aber mit Sachsenhausen. Hier, in der Nähe der „Rolle“ hatten sowohl meine Eltern als auch Großeltern einen großen Garten. Besonders im Sommer genossen wir dort die unbeschwerte Zeit und tollten mit den Nachbarskindern umher.

Mittlerweile bin ich selbst Mutter von 2 Söhnen und ich bin froh, in Oranienburg zu leben. Die Stadt hat sich toll entwickelt und eine hohe Lebensqualität. Diese gilt es zu erhalten – für alle Oranienburgerinnen und Oranienburger!


Schulisches

Schule hat mir immer Spaß gemacht. Nach der Kindergartenzeit in der KiTa am Lindenring wurde ich 1991 in die Comenius-Grundschule eingeschult – damals noch am Standort des heutigen Runge-Gymnasiums. Wenig später zogen wir in das neue Gebäude im Schlosspark. Dort engagierte ich mich als Klassensprecherin und als Mitglied der Schulkonferenz. Nach der Schule ging es meistens ins Kreativcentrum, das in alten Baracken am Sportplatz untergebracht war oder zum Kinderballett.
1997 wechselte ich ans Friedlieb-Ferdinand-Runge-Gymnasium. Die Schule besuchten schon mein Urgroßvater Fritz, mein Vater und einige weitere Familienmitglieder. Je älter ich wurde, umso mehr traute ich mir zu. Ich wurde Schülersprecherin, machte bei der Schülerzeitung und der Percussiongruppe mit. Auch unter das ein oder andere Schulkonzert mischte ich mich als Chormitglied.
Später, als es um das Überleben der Schule ging, wuchs auch mein Kampfwille. Vor allem durch ältere Mitschüler sowie einige Lehrer fühlte ich mich dazu ermutigt, mich einzumischen und aktiv zu werden. Also kämpfte ich mit, organisierte viel rund um die damaligen Runge-Festivals mit und verpasste mit einer Schulfreundin dem Runge den Titel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“. Noch heute erfüllt es mich mit Stolz, dass meine alte „Penne“ diesen Titel trägt und Michael Blumenthal die Patenschaft hierfür übernommen hat.
Nach der Schule verschlug es mich nach Rostock, Berlin und Potsdam. 2009 schloss ich an der Universität Potsdam mein Politikstudium mit dem Diplom ab.


Arbeit und Politik

Ich arbeite schon seit meinem 14. Lebensjahr – sei es als Zeitungszustellerin, Nachhilfelehrerin, Kassiererin, Reinigungskraft oder Aushilfe in der Kita. Im Studium wurden die Jobs dann solider: Ich arbeitete als studentische Hilfskraft im Besucherservice des Brandenburger Landtages. Das hat mir sehr viel Spaß gemacht: jungen Menschen erklären, wie Demokratie funktioniert. Außerdem absolvierte ich mehrere Praktika im Deutschen Bundestag und arbeitete in einer Kanzlei für Insolvenzrecht. Nur einen Tag nach meiner Abschlussprüfung im Studium trat ich im April 2009 meinen Dienst bei der Koordinierungsstelle „Tolerantes Brandenburg“ im Bildungsministerium an. Später wurde ich dort Referentin und stellvertretende Leiterin. Hier schließt sich der Kreis, denn wieder gehörte es zu meinen Aufgaben, den Menschen die Demokratie näher zu bringen. Das sehe ich auch als eine meiner größten Aufgaben als potenzielle Bürgermeisterin von Oranienburg. Der Schriftsteller Max Frisch sagte einmal: „Demokratie heißt, sich in die eigenen Angelegenheiten einmischen“. Das sehe ich ganz genauso.

Bürgermeisterwahl 2017

Bundestagswahl 2017

Für Sie im Landtag

Die nächsten Termine:

Alle Termine öffnen.

29.05.2017, 17:00 Uhr
Stadtverordnetenversammlung

06.06.2017, 18:30 Uhr
Fraktionssitzung

12.06.2017, 18:00 Uhr
Werkausschuss

13.06.2017, 18:00 Uhr
Bauausschuss

15.06.2017, 18:00 Uhr
Stadtverordnetenversammlung

20.06.2017, 18:30 Uhr
Vorstandssitzung

26.06.2017, 18:30 Uhr
Fraktionssitzung

Alle Termine

Besucher:1502897
Heute:68
Online:1

Jetzt unterzeichnen

Neues von der SPD

29.05.2017 09:42 G7-Treffen: Die Tribute von Sizilien – die Hungerspiele gehen weiter
Das G7-Treffen auf Sizilien ist kaum noch zu unterbieten. Nur 4 Flugstunden vom Konferenzbuffet entfernt sind 20 Millionen Menschen vom baldigen Hungertod bedroht, täglich verhungern Menschen – und es passiert nichts. Die G7 hätten mit einem guten Vorbild voran gehen müssen, stattdessen wurde es zur Bühne eines Blockierers aus Nordamerika. Kanzlerin Merkel muss dies auf

26.05.2017 09:43 Muslime sind Teil unseres Landes
Die SPD-Bundestagsfraktion sendet allen Menschen muslimischen Glaubens die besten Wünsche zum Fastenmonat Ramadan, der morgen beginnt. „Im Monat Ramadan wurde nach muslimischer Auffassung der Koran herabgesandt. Diese besondere Zeit wird mit Fasten und innerer Einkehr begangen. Das gemeinsame Fastenbrechen bringt viele Musliminnen und Muslime mit Familie und Freundinnen und Freunden zusammen. Dazu werden oft Gäste

23.05.2017 14:56 SPD stellt Leitantrag zum Regierungsprogramm vor
Mehr Gerechtigkeit in unserem Land Investitionen in Bildung, mehr Unterstützung für Familien und eine deutliche Entlastung von Beziehern kleiner und mittlerer Einkommen – der SPD-Parteivorstand hat am Montag einstimmig einen Leitantrag für das SPD-Regierungsprogramm beschlossen. „Es geht in dem Programm darum, für mehr Gerechtigkeit in Deutschland zu sorgen, dafür steht die SPD“, sagte Generalsekretärin Katarina

23.05.2017 13:55 Elisabeth Selbert: Kämpferin für Gleichstellung wird geehrt
Eine große Sozialdemokratin wird Namensgeberin eines Bundestagsgebäudes. Elisabeth Selbert, eine der Mütter des Grundgesetzes, war eine zentrale Vorkämpferin für mehr Gleichberechtigung von Männern und Frauen. „‘Männer und Frauen sind gleichberechtigt.‘ Mit diesem Satz hat Elisabeth Selbert Geschichte geschrieben. So selbstverständlich er heute klingt, so umstritten war er bei der Formulierung unseres Grundgesetzes. Ursprünglich sollte das

23.05.2017 12:54 Mehr Rechte für Frauen in Arbeit sind mit CDU/CSU-Fraktion nicht zu machen
Ein Gesetz sollte Frauen ein Rückkehrrecht von Teilzeit auf Vollzeit ermöglichen. Doch das Vorhaben aus dem Hause von Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) ist nun endgültig gescheitert – am Bundeskanzleramt. „Mehr Rechte für Frauen in Arbeit sind mit CDU/CSU-Fraktion nicht zu machen. Das ist nicht nur frauenpolitisch von gestern, sondern auch wirtschaftlich unsinnig. Da hilft offenbar auch nicht, dass die Bundeskanzlerin

Ein Service von websozis.info