Die wöchentliche Kolumne

Veröffentlicht am 02.03.2018 in Allgemein

Das Kommunale tröstet!

Am letzten Sonnabend trafen sich Oranienburgs Sozialdemokraten zu einer Mitgliederversammlung der besonderen Art. Nicht nur, dass am Wochenende getagt wurde war das Besondere. Sondern das andere Format und die Themenlage war schon besonders. Die SPD erneuern, so heißt es landauf, landab. Und so machten sich die Oranienburger Sozis daran, die Stadt für das Jahr 2030 zu entwickeln. Die Moderatorin dieses Vormittags, Marei John-Ohnesorg, war vollen Lobes, als die Versammlung am frühen Nachmittag geschlossen wurde.

Zu Beginn der Sitzung haben Martin Vater und Ralf Leymann aus den Händen von SPD-Landtagsabgeordneten Björn Lüttmann und SPD-Vorsitzenden Dirk Blettermann, ihre Parteibücher erhalten. Die beiden waren zwei von 11 Neuen, die im Februar 2018 ihren Weg zur SPD gefunden haben.

Nachdem die Oranienburger Sozis intensiv gearbeitet hatten, stellten die Berichterstatter der einzelnen Tische ihre Vorschläge vor. Marianne Kern, Stefan Westphal, Udo Neumann und Mareen Curran hatten viel Freude bei der Vorstellung der Ergebnisse. Mareen Curran brachte die Stimmungslage der SPD auf den Punkt als sie sagte: „Das Kommunale tröstet“.

Eisige Kälte herrscht zurzeit in Oranienburg. Bis zu minus 15 Grad rutschte das Thermometer in den Keller. Wieder Zeit den Malzer Strickfrauen um Marga Schlag nicht nur Danke zu sagen. Am Wochenende wurde wieder eine ganze Kiste voller Socken an die Kältehilfe übergeben. Diesmal an die Berliner Kältehilfe.

Die SPD-Fraktion traf sich am Dienstag zur Vorbereitung der Stadtverordnetenversammlung. Auch die Klärschlammverbrennungsanlage, die in Germendorf errichtet werden soll, stand auf der Tagesordnung. Völlig einig waren sich die SPD-Stadtverordneten, dass alles unternommen werden soll, um die Anlage zu verhindern. Olaf Bendin, der Germendorfer Ortsvorsteher und Stadtverordnete, wird für die Fraktion die Ablehnung in der SVV begründen.

Am Donnerstag wurde bekannt, dass die Kindertagesstätte im Oranienburger Schlosspark am 7.10.2018 ans Netz geht. Das heißt, ein Vorschlag der SPD-Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung aus dem letzten Jahr, wird zeitnah umgesetzt. Die „Parkkita“ wird nur übergangsweise genutzt, um den Investitions- und Sanierungsstau der anderen Kitas abzuarbeiten, betonte die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Judith Brandt. Wir freuen uns jedenfalls.

Ich wünsche allen ein schönes Wochenende und hoffe langsam auf wärmere Temperaturen,

Euer
Henri von Oranienburg

 

Für Sie im Landtag

Die nächsten Termine:

Alle Termine öffnen.

19.06.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Vorstandssitzung SPD Oranienburg
SPD Bürgerbüro, Bernauer Straße 52, Oranienburg

26.06.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Fraktionssitzung der SPD Oranienburg
Bibliothek, großer Beratungsraum, Schlossplatz 2, 16515 Oranienburg

28.06.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Mitgliederversammlung SPD Oranienburg
TURM ErlebnisCity, Konferenzsaal, Oranienburg

02.07.2018, 17:00 Uhr - 20:00 Uhr
Stadtverordnetenversammlung der Stadt Oranienburg
Orangerie im Schloßpark

03.09.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Vorstandssitzung SPD Oranienburg
SPD Bürgerbüro, Bernauer Straße 52, Oranienburg

04.09.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Fraktionssitzung der SPD Oranienburg
Bibliothek, großer Beratungsraum, Schlossplatz 2, 16515 Oranienburg

10.09.2018, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr
Werksausschuss der Stadt Oranienburg
Orangerie im Schloßpark

18.09.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Fraktionssitzung der SPD Oranienburg
Bibliothek, großer Beratungsraum, Schlossplatz 2, 16515 Oranienburg

27.09.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Mitgliederversammlung SPD Oranienburg
TURM ErlebnisCity, Konferenzsaal, Oranienburg

08.10.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Vorstandssitzung SPD Oranienburg
SPD Bürgerbüro, Bernauer Straße 52, Oranienburg

Alle Termine

Besucher:1502898
Heute:98
Online:1

Jetzt unterzeichnen

Neues von der SPD

12.06.2018 17:16 Eine Analyse der Bundestagswahl 2017 – „Aus Fehlern lernen“
Ich habe vor meiner Wahl zum Generalsekretär im Dezember zugesagt, dass ich im Rahmen von #SPDerneuern jeden Stein umdrehen werde. Dazu gehört es, Fehler zu erkennen, zu benennen und daraus zu lernen. Wir wollen besser werden, daran arbeiten wir. Deshalb habe ich dem Parteivorstand direkt nach meiner Wahl im Dezember 2017 eine externe und unabhängige

12.06.2018 13:09 152 Millionen Kinder müssen arbeiten
Am 12. Juni jährt sich der Welttag gegen Kinderarbeit zum 16. Mal. Die internationale Staatengemeinschaft hat sich 2002 mit der Nachhaltigen Entwicklungsagenda 2030 der Vereinten Nationen dazu verpflichtet, bis 2025 alle Formen der Kinderarbeit zu beseitigen. „152 Millionen Kinder im Alter zwischen 5 und 17 Jahren müssen Kinderarbeit verrichten. Fast die Hälfte von ihnen –

12.06.2018 13:07 Die westliche Welt kann sich auf Trump nicht verlassen
US-Präsident Trump schließt sich den Ergebnissen des G7-Gipfels doch nicht an. Dazu sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post: Dieser US-Präsident verabschiedet sich von gemeinsamen Vereinbarungen, von Europa, von unseren Werten. „Die westliche Welt kann sich auf diesen Präsidenten nicht verlassen. Donald Trump kennt nur sich und seine Interessen, vor allem bei den US-Zwischenwahlen im November. Dieser US-Präsident verabschiedet sich gerade: von

12.06.2018 13:05 Das Sozialsystem muss für soziale Sicherheit sorgen
Interview mit Andrea Nahles auf Spiegel Online Die Fraktionschefin will „das Sozialsystem aufräumen und so gestalten, dass es seinen Zweck erfüllt: für soziale Sicherheit sorgen.“ Es laufe etwas schief, wenn Betroffene es als „Hindernislauf und Gängelung erleben, wenn sie an ihr Recht kommen wollen“. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

10.06.2018 11:17 Brauchen keine Steuersenkungen für Spitzenverdiener
Carsten Schneider kommentiert die Forderung des CSU-Landesgruppenvorsitzenden Alexander Dobrindt zur vollständigen Abschaffung des Solidaritätszuschlags. „Wir brauchen keine Steuersenkungen für Spitzenverdiener, sondern mehr netto vom brutto für die Leistungsträger des Alltags. Deshalb setzt sich die SPD-Fraktion für eine Entlastung bei den Sozialabgaben der unteren und mittleren Einkommen ein. Die Spitzenverdiener werden dagegen den Soli auch weiter

Ein Service von websozis.info