Antrag zur Vergütung von Tagesmüttern

Veröffentlicht am 11.02.2009 in Kommunalpolitik

Die SPD/Grüne-Fraktion will Tagesmütter finanziell stärker unterstützen. Auf Grund gesetzlicher Änderungen reicht die bisher gezahlte Pauschale nicht mehr aus.

Dringlichkeitsantrag:

Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Oranienburg möge beschließen:

1. Die Vergütung der Tagespflegepersonen pro Stunde und Kind auf den Satz von 4,00 € zu erhöhen.

2. Die Erhöhung der Vergütung tritt rückwirkend zum 01.01.2009 in Kraft.

Begründung

Neben der Betreuung von Kindern in Kindertagesstätten ist auf Wunsch der Eltern auch die Betreuung in der Form der Kindertagespflege - insbesondere für Kinder im Krippenalter - möglich. Diese Betreuungsform wird in der Stadt Oranienburg von rund 100 Kindern genutzt, ca. 20 Tagespflegepersonen (TPP) betreuen die Kinder. Die Eltern zahlen dabei normale Kitabeiträge und die TPP werden von der Stadt bezahlt.

Mit Gültigkeit vom 01.01.2009 traten bundesrechtliche Änderungen zur Sozialversicherungspflicht und Besteuerung der TPP in Kraft. Durch die Besteuerung der öffentlichen Geldleistungen für Tagespflegepersonen soll eine Gleichstellung mit der privat organisierten Kindertagespflege erfolgen.

Allerdings sollte eine leistungsgerechte Vergütung Grundlage der Besteuerung sein. Die ursprünglich bereits zum 01.01.2008 geplante Besteuerung wurde um ein Jahr verschoben, um den Kommunen hierzu die Gelegenheit zu geben, eine für die TPP auskömmliche Regelung zu finden. Mit der Besteuerung tritt außerdem die Sozialversicherungspflicht ein, TPP können in der Regel nicht mehr über die Familienversicherung beim Ehepartner mitversichert sein.

Die derzeitige Vergütung für TPP in der Stadt Oranienburg ist bei einer Höhen von ca. €2,40 pro Stunde und Kind (max. 5 Kinder dürfen betreut werden) nicht als auskömmlich zu bezeichnen, wenn davon auch noch Steuern und Sozialabgaben abgehen. Es ist zu berücksichtigen, dass sämtliche Kosten für bereitzuhaltende Räumlichkeiten, Materialien etc. aus diesem Budget zu bezahlen sind. Die Bundesregierung rechnet in der Begründung zum Gesetzentwurf des Kinderförderungsgesetzes (KiföG) mit einem deutlich höheren Satz von €4,20 pro Stunde.

 

Für Sie im Landtag

Die nächsten Termine:

Alle Termine öffnen.

22.01.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Fraktionssitzung der SPD Oranienburg
Bibliothek, großer Beratungsraum, Schlossplatz 2, 16515 Oranienburg

25.01.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Mitgliederversammlung SPD Oranienburg
TURM ErlebnisCity, Konferenzsaal, Oranienburg

29.01.2018, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr
Werksausschuss der Stadt Oranienburg
Orangerie im Schloßpark

30.01.2018, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr
Bauausschuss der Stadt Oranienburg
Orangerie im Schloßpark

31.01.2018, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr
Bildungsausschuss der Stadt Oranienburg
KiC Evangelisch-methodistische Kirche Oranienburg, Julius-Leber-Straße 26, 16515 Oranienburg

01.02.2018, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr
Sozialausschuss der Stadt Oranienburg
Bibliothek, großer Beratungsraum, Schlossplatz 02, 16515 Oranienburg

06.02.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Vorstandssitzung SPD Oranienburg
SPD Bürgerbüro, Bernauer Straße 52, Oranienburg

12.02.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Ortsbeirat Zehlendorf 
Bürgerhaus, Alte Dorfstr. 23, Oranienburg OT Zehlendorf

12.02.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Ortsbeirat Schmachtenhagen 
Gutshaus/Versammlungsraum, Schmachtenhagener Dorfstr. 33, Oranienburg OT Schmachtenhagen

12.02.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Ortsbeirat Friedrichsthal 
Feuerwehrdepot, Keithstr. 1, Beratungsraum, Oranienburg OT Friedrichsthal

Alle Termine

Besucher:1502898
Heute:14
Online:1

Jetzt unterzeichnen

Neues von der SPD

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

16.01.2018 18:30 Andrea Nahles: „Wir sollten aufhören, das Ergebnis schlechtzureden“
Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

15.01.2018 18:36 Die Sondierung
Die SPD hat in den Sondierungsgesprächen mit CDU und CSU hart verhandelt – im Interesse der Menschen im Land. Unser Anspruch ist, dass eine neue Bundesregierung den sozialen Zusammenhalt in unserem Land stärkt, dass sie Motor einer neuen Europapolitik wird, und dass sie unser Land dort erneuert, wo es nicht modern ist. Nicht alles, was

Ein Service von websozis.info