Besuch bei Takeda

Veröffentlicht am 09.05.2017 in Allgemein

Eine Stadt wie Oranienburg braucht auch Industrie und regionale Arbeitsplätze. Darüber und die langfristigen Pläne des Pharmakonzerns sprach heute Bürgermeisterkandidatin Jennifer Collin mit dem Geschäftsführer von Takeda, Hans-Joachim Kaatz. 


Wirtschaft trifft auf Politik: Geschäftsführer von Takeda, Hans-Joachim Kaatz und Bürgermeisterkandidatin Jennifer Collin

Besonders beeindruckt war Collin davon, wieviel Mühe und Investitionen das Unternehmen in die Bodensanierung und Altlastenbeseitigung investiert hat. Immerhin ist Oranienburg eine Wasserstadt und die Wasserqualität muss erhalten bleiben. Dem Fachkräftemangel begegnet Takeda mit der eigenen Ausbildung von jungen Menschen. Derzeit gibt es dort ca 60 Auszubildende.

Gemeinsam mit Herrn Kaatz hat unsere zukünftige Bürgermeisterin aber auch in die Vergangenheit geblickt, zumal sie als Kind oft auf dem Betriebsgelände auf der Havelseite war, da dort ihr Vater einst arbeitete. Auch kennt Collin aus dieser Zeit noch einige ehemalige Mitarbeiter, allen voran Frau Fischer rund um den Fotoclub.

"Ich freue mich, dass Takeda weiterhin in Oranienburg investiert. Dazu gehört für mich eine solide kommunale Wirtschaftspolitik - vor allem in Sachen Infrastruktur. Wie ich erfahren habe, ist die aktuelle Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung hervorragend. Ich will dafür sorgen, dass das auch künftig so bleibt." so die zukünfitge Bürgermeisterin Collin am Ende ihres Besuches. 
 

Bürgermeisterwahl 2017

Bundestagswahl 2017

Für Sie im Landtag

Sommerfest

Die nächsten Termine:

Alle Termine öffnen.

25.08.2017, 14:00 Uhr - 22:00 Uhr
Sommerfest
Liebe Oranienburgerinnen und Oranienburger, wir möchten Sie herzlich zu unserem Sommerfest am … Vor der Stadtbibliothek Oranienburg

Alle Termine

Besucher:1502898
Heute:42
Online:1

Jetzt unterzeichnen

Neues von der SPD

16.08.2017 19:46 Air Berlin: Kredit mit Bedingungen
Der von der Bundesregierung für Air Berlin gewährte Übergangskredit in Höhe von 150 Millionen Euro stellt ein geordnetes Insolvenzverfahren unter laufendem Betrieb sicher. Dabei ist die vorrangige Rückzahlung der Steuermittel aus der Insolvenzmasse sicherzustellen. „Die SPD-Bundestagsfraktion unterstützt die Bundesregierung in ihrer Entscheidung, einen Übergangskredit in Höhe von 150 Millionen Euro für Air Berlin zu gewähren.

16.08.2017 19:08 Brexit-Vorschläge: nicht konstruktiv vieldeutig, sondern eindeutig schädlich
Die britische Regierung hat heute ein weiteres Brexit-Positionspapier veröffentlicht, diesmal über die Grenzsituation zwischen der Republik Irland und Nordirland. Statt der erhofften Antworten und Vorschläge, wie harte Grenzkontrollen vermieden werden können, will London der Europäischen Union die Verantwortung dafür zuschieben. „Diese Verkehrung der Realität lehnen wir ab. Alle Seiten wollen die Errungenschaften des Karfreitagsabkommen bewahren.

16.08.2017 18:08 Strafrechtliche Aufarbeitung der Colonia Dignidad geht voran
In dieser Woche erklärte die 2. Große Strafkammer des Landgerichts Krefeld die Vollstreckung des in Chile ergangenen Urteils gegen Hartmut Hopp für zulässig. Wie von der SPD-Bundestagsfraktion in einem überfraktionellen Antrag Ende Juni 2017 gefordert, wird die strafrechtliche Aufarbeitung der Colonia Dignidad mit dieser Entscheidung vorangetrieben. „Die Entscheidung des Landgerichts Krefeld zeigt, dass der politische

14.08.2017 11:15 5 Punkte für die Zukunft des Automobilstandorts Deutschland
Zukunft kommt nicht von allein Es geht um die Zukunft der deutschen Schlüsselindustrie: Autos „Made in Germany“ sichern hunderttausende Arbeitsplätze in Deutschland. Das muss auch so bleiben. Aber die Abgas-Skandale haben Vertrauen gekostet und die Herausforderungen der Zukunft sind enorm. Der Strukturwandel hin zu alternativen Antrieben und einer immer stärkeren Digitalisierung der Mobilität entscheidet über

14.08.2017 11:02 Die Elektromobilität haben die Autokonzerne selbst verschlafen
Thomas Oppermann im Interview mit dem Tagesspiegel Im Interview mit dem Tagesspiegel äußert sich Fraktionschef Thomas Oppermann unter anderem zur angespannten Situation zwischen den USA und Nord-Korea. Außerdem spricht er über die nötogen Konsequenzen aus der Dieselaffäre. Hier gibt es Auszüge des Interviews zum Nachlesen:

Ein Service von websozis.info