Bildungsbeschluss: Öffentliche Schulen stärken!

Veröffentlicht am 20.02.2012 in Bildung

Beschluss der SPD Oranienburg vom 26.1.2012

Öffentliche Schulen stärken!

Beschluss:

Die SPD Oranienburg fordert die Brandenburger Landesregierung auf, die gespannte personelle Lage an mehreren öffentlichen Oranienburger Grundschulen anzuerkennen und sofort Maßnahmen zur Besserung zu unternehmen. Dazu ist insbesondere eine Aufstockung des pädagogischen Personals an den Schulen notwendig. Darüber hinaus sollten zügig enge Abstimmungen zwischen dem Bildungsministerium, dem Schulamt, der Stadtverwaltung sowie den Lehrern der betroffenen Schulen stattfinden. Auch die notwendigen räumlichen Anpassungen sollen dann diskutiert werden.
Nicht zuletzt sollte es eine offene und ehrliche Kommunikation aller Beteiligten mit den Eltern geben, die mangelnde Bildungschancen für ihre Kinder sehen und sich deshalb um die Zukunft der Kinder sorgen.

Wir rufen die Landesregierung auf, insgesamt noch mehr finanzielle Mittel in die Bildung der Jüngsten zu investieren!

Begründung:

Gemäß dem Koalitionsvertrag von SPD und Linkspartei im Land Brandenburg genießt die Bildung einen hohen Stellenwert in unserem Land. Dies wird schon dadurch betont, dass das Thema an erster Stelle behandelt wird, gleich nach der Präambel. Im Text heißt es: „Im Zeitalter des Wissens hängt die Zukunft unseres Gemeinwesens von nichts anderem so sehr ab wie von den Fähigkeiten und Kenntnissen seiner Menschen. Gute Bildung darf deshalb so wenig wie irgend möglich von sozialer oder regionaler Herkunft abhängen.“ und: „Wir schlagen den Weg zu verstärkter individueller Förderung und zu längerem gemeinsamen Lernen ein.“

Zumindest an einigen Schulen Oranienburgs ist zu beobachten, dass die oben genannten Ziele nicht nur gefährdet sind, sondern dass sie teilweise gar nicht erreicht werden können.

Der erste und aktuell in der Öffentlichkeit Oranienburgs am leidenschaftlichsten diskutierte Fall ist der der Grundschule Lehnitz in Oranienburg: In der 1. Klasse wird dort aktuell mit 28 Kindern gearbeitet, in der aktuellen 2. Klasse mit 32 Kindern. Die Einschülerzahlen für die Grundschule Lehnitz, die sich aus der aktuellen Schulbezirkssatzung der Stadt Oranienburg ergeben, betragen nach derzeitigem Stand 31 Kinder. Bei solchen Klassengrößen ist eine individuelle Förderung – insbesondere bei nur einer anwesenden Lehrkraft – nicht möglich. Die Leidtragenden sind vor allem die Kinder aus schwierigeren sozialen Verhältnissen, deren Eltern nicht in der Lage sind, die versäumten Lehrinhalte zu Hause nachzuarbeiten. Eine solche Situation ist nicht mit unserem sozialdemokratischen Verständnis vereinbar!

Zweites Beispiel: Die Waldschule auf der gegenüberliegenden Seite des Lehnitzsees wurde gerade durch die Stadt Oranienburg für einen zweizügigen Unterricht ausgebaut und unterrichtet seit einem Jahr nach dem Flex-Konzept. Die Stadt Oranienburg hat größte Anstrengungen unternommen, um einen attraktiven und modernen Schulstandort zu schaffen. Im Hinblick auf die Herausforderungen des Flex-Konzeptes ist neben einer guten materiellen Ausstattung auch eine großzügige Ausstattung mit Personal notwendig. Die derzeitigen Flex-Klassen sind aber mit 29 bis 30 Kindern überbelegt, bei zu wenig Personal. Die Folgen sind klar: erhebliche Belastung der Lehrkräfte, was nicht selten zu Krankmeldungen wegen der permanenten Überforderung führt. Dadurch verschärft sich wiederum die Situation für die verbleibenden Lehrkräfte.

Die aktuelle Situation lässt sich so zusammenfassen:

Die Eltern an den öffentlichen Schulen verzweifeln an den Klassenstärken, der mangelnden individuellen Förderung und der Überlastung der Lehrer, welcher auch zum Unterrichtsausfall führt.

Wegen dieser gravierenden Defizite staatlicher Schulen sehen sich immer mehr Eltern gezwungen, Schulgeld für Schulen in privater Trägerschaft – oft unter erheblicher finanzieller Belastung – aufzubringen, und sich so kleinere Klassen und bessere Lernbedingungen zu erkaufen.
Diese Eltern haben nun – auf Grund der Diskussion um Kürzungen bei den freien Schulen – aktuell Sorge, dass sie künftig noch höhere Schulgebühren zahlen müssen oder ihre Schule gar komplett schließt.

Die Stadt Oranienburg als Träger der öffentlichen Grundschulen hat in den letzten Jahren massiv in die Renovierung und den Ausbau der städtischen Schulen investiert. Doch eine schöne Hülle nutzt nichts, wenn nicht ausreichend Lehrpersonal vorhanden ist, um die Bildungsinhalte zu vermitteln.

Letzten Endes sind sowohl die Eltern mit Kindern in überfüllten „öffentlichen Schulen“ sowie auch die Eltern in kostenpflichtigen „freien Schulen“ mit der derzeitigen Situation unzufrieden und ihre Wut richtet sich gegen unsere seit der Wende sozialdemokratisch geführte Landesregierung.

Im Sinne der SPD-Vision „Brandenburg 2030“ und insbesondere im Hinblick auf unsere Pläne zur „inklusiven Bildung“, welche dann noch mehr Personal in den Schulen erforderlich machen werden, müssen wir deshalb Perspektiven entwickeln für gut ausgestattete Schulen, die endlich das halten, was wir den Menschen versprechen.

 

Für Sie im Landtag

Die nächsten Termine:

Alle Termine öffnen.

22.01.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Fraktionssitzung der SPD Oranienburg
Bibliothek, großer Beratungsraum, Schlossplatz 2, 16515 Oranienburg

25.01.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Mitgliederversammlung SPD Oranienburg
TURM ErlebnisCity, Konferenzsaal, Oranienburg

29.01.2018, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr
Werksausschuss der Stadt Oranienburg
Orangerie im Schloßpark

30.01.2018, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr
Bauausschuss der Stadt Oranienburg
Orangerie im Schloßpark

31.01.2018, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr
Bildungsausschuss der Stadt Oranienburg
KiC Evangelisch-methodistische Kirche Oranienburg, Julius-Leber-Straße 26, 16515 Oranienburg

01.02.2018, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr
Sozialausschuss der Stadt Oranienburg
Bibliothek, großer Beratungsraum, Schlossplatz 02, 16515 Oranienburg

06.02.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Vorstandssitzung SPD Oranienburg
SPD Bürgerbüro, Bernauer Straße 52, Oranienburg

12.02.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Ortsbeirat Zehlendorf 
Bürgerhaus, Alte Dorfstr. 23, Oranienburg OT Zehlendorf

12.02.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Ortsbeirat Schmachtenhagen 
Gutshaus/Versammlungsraum, Schmachtenhagener Dorfstr. 33, Oranienburg OT Schmachtenhagen

12.02.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Ortsbeirat Friedrichsthal 
Feuerwehrdepot, Keithstr. 1, Beratungsraum, Oranienburg OT Friedrichsthal

Alle Termine

Besucher:1502898
Heute:36
Online:1

Jetzt unterzeichnen

Neues von der SPD

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

16.01.2018 18:30 Andrea Nahles: „Wir sollten aufhören, das Ergebnis schlechtzureden“
Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

15.01.2018 18:36 Die Sondierung
Die SPD hat in den Sondierungsgesprächen mit CDU und CSU hart verhandelt – im Interesse der Menschen im Land. Unser Anspruch ist, dass eine neue Bundesregierung den sozialen Zusammenhalt in unserem Land stärkt, dass sie Motor einer neuen Europapolitik wird, und dass sie unser Land dort erneuert, wo es nicht modern ist. Nicht alles, was

Ein Service von websozis.info