Collin startet Spielplatzsprechstunde

Veröffentlicht am 31.03.2017 in Allgemein

Bürgermeisterkandidatin Jennifer Collin im Gespräch mit Oranienburger Eltern

SPD-Bürgermeisterkandidatin Jennifer Collin startet im April ihre nächste Aktion: Sie führt  „Spielplatzsprechstunden“ in Oranienburg und seinen Ortsteilen durch. Dazu besucht sie 12 Spielplätze im gesamten Stadtgebiet. Bei Kaffee und Kuchen will sie mit Oranienburger Eltern ins Gespräch kommen und mehr über ihren Blick auf die Stadtentwicklung erfahren.

„Ich freue mich auf den Austausch mit der Oranienburger Elternschaft. Ihre Perspektive ist mir wichtig, denn im September entscheidet sie nicht nur über die Zukunft unserer Stadt, sondern auch über die ihrer Kinder.“, so Collin„Wer eine nachhaltige Politik gestalten werden, muss mit denen reden, die es betrifft. Daher werde ich in den kommenden Wochen in jedem Stadt- und Ortsteil präsent sein, um Spielplatzsprechstunden durchzuführen.“ 

Die Termine und Orte finden Sie in der Pressemitteilung.
Download Pressemitteilung

 

Bürgermeisterwahl 2017

Für Sie im Landtag

Die nächsten Termine:

Alle Termine öffnen.

08.05.2017, 18:30 Uhr
Fraktionssitzung

14.05.2017, 18:00 Uhr
Bildungsausschuss

15.05.2017, 17:00 Uhr
Hauptausschuss

16.05.2017, 18:00 Uhr
Rechnungsprüfungsausschuss

23.05.2017, 18:30 Uhr
Fraktionssitzung

29.05.2017, 17:00 Uhr
Stadtverordnetenversammlung

01.06.2017, 18:30 Uhr
Mitgliederversammlung SPD Oranienburg

06.06.2017, 18:30 Uhr
Fraktionssitzung

12.06.2017, 18:00 Uhr
Werkausschuss

13.06.2017, 18:00 Uhr
Bauausschuss

Alle Termine

Besucher:1502897
Heute:68
Online:2

Jetzt unterzeichnen

Neues von der SPD

26.04.2017 12:42 1. Mai-Aktion #GemeinsamGerecht
Gute und sichere Arbeit. Für junge Menschen, damit sie ihre Zukunft planen können. Für Ältere, auch am Ende ihres Berufslebens. Starke Betriebsräte und Gewerkschaften, die darauf achten, dass die Interessen der Beschäftigten nicht zu kurz kommen. Dafür lohnt es sich zu kämpfen – Gemeinsam! Für die Abschaffung der sachgrundlosen Befristung von Arbeitsplätzen. Für gebührenfreie Bildung,

26.04.2017 07:35 Union verweigert mehr als 84.000 Menschen mit Behinderungen das Wahlrecht
Kerstin Tack, Beauftragte für die Belange von Menschen mit Behinderungen Mehr als 84.000 Menschen mit Behinderungen dürfen in Deutschland nicht wählen, weil das Wahlgesetz sie aufgrund ihrer Lebenslage automatisch vom Wahlrecht ausschließt. „Die SPD-Bundestagsfraktion will diese Diskriminierung noch in dieser Wahlperiode abschaffen und hat schon vor Monaten den Koalitionspartner aufgefordert, sich an der Wahlrechtsänderung zu

25.04.2017 08:33 Polizeistatistik: Mehr für die Ausstattung, mehr Präsenz nötig
Statement von Eva Högl Eva Högl, stellvertretende Fraktionsvorsitzende, nimmt Stellung zur Polizeilichen Kriminalstatistik 2016. Sie legt dar, warum der politische Ansatz der SPD-Fraktion „Mehr Polizei auf die Straße“ Wirkung zeigt. „Die PKS 2016 offenbart einen Rückgang bei der Straßenkriminalität, insbesondere auch bei den Taschen- und Fahrraddiebstählen sowie beim Handtaschenraub. Der Ansatz der SPD-Bundestagsfraktion „Mehr Polizei auf die Straße“

25.04.2017 07:33 Unsere Schulen von morgen: Gerechter, moderner, leistungsfähiger.
Eckpunkte für ein Programm zur Modernisierung der schulischen Bildung in Deutschland 2017 bis 2021 Bildung – insbesondere die schulische Bildung – ist der entscheidende Schlüssel für die Verwirklichung individueller Lebenschancen, den Zusammenhalt unserer Gesellschaft und nicht zuletzt den wirtschaftlichen Erfolg unseres Landes. Seit dem sogenannten „PISA-Schock“ haben vor allem die Bundesländer und die Kommunen viel

18.04.2017 10:21 Steuersenkungspläne der Union für Kommunen nicht verkraftbar
Bernhard Daldrup, kommunalpolitischer Sprecher: Die Steuersenkungspläne der Kanzlerin treffen vor allem finanzschwache Kommunen. Die angekündigten Förderprogramme sind auf Drängen der SPD längst Tatsache. „Wenn Angela Merkel in trauter Harmonie mit Wolfgang Schäuble Steuersenkungen in Höhe von 15 Milliarden Euro ankündigt, sollte sie auch sagen, wem sie die Einnahmen wegnimmt: Den Städten und Gemeinden. In der

Ein Service von websozis.info