Erinnerungen an den 15. März 1945

Veröffentlicht am 15.03.2017 in Ortsverein

„Es bebte und krachte fürchterlich …ich betete, dass ich zuerst sterben möchte“

Heute vor 72 Jahren war Oranienburg einem schweren Bombenhagel ausgesetzt.  Mehrere Tausend Menschen verloren ihr Leben; die Stadt wurde schwer zerstört. Der Zweite Weltkrieg, der von den Nationalsozialisten mit abscheulicher Gier und Zerstörung ausging, war spätestens jetzt mit all seinem Schrecken in Oranienburg angekommen. Viele Einwohner erinnern sich noch an diesen Tag, an den wir heute mit diesem Zeitzeugenbericht von Inge Risse erinnern wollen.

Zudem findet ab 16 Uhr auf dem städtischen Friedhof ein Gedenken statt, zu dem Bürgermeister Hans-Joachim Laesicke, Pfarrer Friedemann Humburg und das Forum gegen Rassismus und rechte Gewalt eingeladen haben.

 

 

Der 15. März. 1945


Es war ein schöner sonniger Frühlingstag. Hier und da blühte es schon in den Gärten und sogar einige Obstbäume. Ich war 10 Jahre und ging ausgeschlafen und fröhlich zur Schule, da es in der Nacht keinen Fliegeralarm gab. Ich hatte einen weiten Weg, denn meine Schule am Bahnhof, das heutige Runge-Gymnasium, war mit verwundeten Soldaten und wie ich glaubte auch mit Flüchtlingen belegt. Also musste ich einen weiten Weg von der Waldstraße bis zur Hans-Schemm-Schule, das heutige Luise-Henriette-Gymnasium, gehen. Ich freute mich besonders auf die Englischstunde, die
es mit Frau Dr. Studte nie mehr geben sollte.

Es klingelte zum Ende der Pause, als ich auf dem Weg zum Klassenzimmer hörte, wie eine Lehrerin zu einer Anderen sagte, dass alle Kinder, die es weiter als 15 Minuten nach Hause haben, in der Schule bleiben sollten!

„500 Bomber im Anflug auf Oranienburg“


Ich schnappte meine Mappe und rannte so schnell ich konnte nach Haus. Rückblickend betrachtet eine wohl lebensrettende Entscheidung. „Runter von der Straße!“, schrie ein Luftschutzhelfer in Höhe der Bahnüberführung, ich hörte nicht. Völlig außer Atem erzählte ich meiner Mutter was ich gehört hatte. Ich holte meinen Bruder, der damals 2 Jahre alt war, aus dem Mittagschlaf und zog ihn an. Meine Mutter, die mir nicht glaubte und selenruhig weiter Bügelte, schimpfte mit mir: „Lass den Jungen schlafen, die fliegen doch eh wieder nach Berlin!“. Indem heulten auch schon die Sirenen. Ich ging mit Manfred, meinem Bruder, runter in den Hof. Herr Scharf, ein Nachbar, war auch da. Wir beobachten wie ein Flugzeug einen Kondensstreifen am Himmel zog und hörten auch schon das dumpfe brummen der herannahenden Bomber. „Inge, jetzt aber nichts wie in den Keller!“, sagte Herr Scharf. Als meine Mutter in den Keller kam fielen bereits die ersten Bomben. Es bebte und krachte fürchterlich. Durch das Kellerfenster kam Sand und Schutt, ich dachte jetzt sind wir verschüttet und betete inbrünstig, dass ich zuerst sterben möchte, um nicht sehen zu müssen wie mein Bruder oder meine Mutter stirbt!

Kaum hatte es sich etwas beruhigt, als erneut ein Bombenhagel auf uns niederging. So ging es noch einige Male weiter. Vom übernächsten Aufgang kamen Nachbarn und ein Schulkamerad der schluchzte voller Tränen „meine Mutti, meine Mutti“, sie war eingeklemmt und hat es nicht Überlebt.

„Keiner darf hier raus!“, hieß es, auf dem Hof liegt ein Blindgänger, der dann auch bald Explodierte. Nun war der Angriff vorbei.

Wir durften nicht ins Haus. Meine Mutter holte noch Decken und was zu essen, glaube ich. Ganz in der Nähe gab es einen Splittergraben. Die Wände waren mit Brettern verkleidet an denen Sitzgelegenheiten befestigt waren. Die Decke war auch mit Holz verkleidet und mit Sand bedeckt. Hier hausten wir alle, bis wir wieder ins Haus konnten. Ich dachte, „hier sind wir gleich alle tot und können nicht verschüttet werde, wenn die nächsten Bomben fallen.“, meine größte Angst war es nämlich verschüttet zu werden. Mein Vater, der in den AUER Werken arbeitete, war an diesem Tag mit einem blinden Kollegen nach Berlin gefahren um ein Radio abzuholen. Als er gesund nach Hause kam lagen wir uns vor Freude weinend in den Armen, WIR LEBTEN!!!

 

Inge Risse
Oranienburg, den 14.03.2017

 

Bürgermeisterwahl 2017

Bundestagswahl 2017

Für Sie im Landtag

Sommerfest

Die nächsten Termine:

Alle Termine öffnen.

25.08.2017, 14:00 Uhr - 22:00 Uhr
Sommerfest
Liebe Oranienburgerinnen und Oranienburger, wir möchten Sie herzlich zu unserem Sommerfest am … Vor der Stadtbibliothek Oranienburg

Alle Termine

Besucher:1502897
Heute:34
Online:5

Jetzt unterzeichnen

Neues von der SPD

16.07.2017 18:30 Der Plan für „Das moderne Deutschland“
Nicht auf die Zukunft warten. Machen! Zukunft, Gerechtigkeit und Europa. Das sind die Kernthemen des Plans, den Martin Schulz am Sonntag vor vielen Hundert Gästen auf der Veranstaltung „Das moderne Deutschland“ vorstellte. Er werde in die Zukunft investieren, damit unsere Kinder mindestens genauso gut leben können wie wir. Und zwar massiv: in Schulgebäude, in gut

14.07.2017 10:03 Die Ergebnisse des deutsch-französischen Ministerrates sind wenig ambitioniert
SPD-Fraktionsvize Schneider kritisiert die Ergebnisse des Treffens von Merkel mit dem französischen Präsidenten Macron – die Kanzlerin müsse darlegen, wie sie zur Eurozone stehe. „Frau Merkel hatte bei ihrem ersten Treffen mit dem neugewählten französischen Präsidenten hohe Erwartungen an eine Stärkung und Vertiefung der Eurozone geweckt. Gemessen daran sind die Ergebnisse des heutigen deutsch-französischen Ministerrates

14.07.2017 10:00 Namensbeitrag Sigmar Gabriel: Der Gipfel der Verlogenheit
Die Debatte von CDU und CSU über die Frage, wer für den autonomen Terror in Hamburg die politische Verantwortung trägt, demaskiert inzwischen ein bislang nicht gekanntes Maß an Verlogenheit der Union im Wahlkampf. Und es hat das Potential, den Graben zwischen demokratischen Parteien wieder sehr tief auszuheben. Ich jedenfalls will nicht zurück in eine Zeit,

14.07.2017 09:47 Martin Schulz zum Tod von Liu Xiaobo
Zum Tod von Liu Xiaobo erklärt der SPD-Vorsitzende Martin Schulz: Zum Tod von Liu Xiaobo spreche ich seiner Frau und seinen Angehörigen mein tief empfundenes Beileid aus. Mit Liu Xiaobo verlieren wir eine starke Stimme für Freiheit und Demokratie. Unter großem persönlichen Einsatz und trotz der erlittenen Repressalien hat er zeitlebens an seinen Werten, seinen Idealen

07.07.2017 17:23 Martin Schulz und Sigmar Gabriel zu G20: Für eine neue globale Gerechtigkeits- und Friedenspolitik
„Die Globalisierung darf die Reichen nicht noch reicher und die Armen nicht noch ärmer machen“, sagte SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz am Donnerstag. Gemeinsam mit Außenminister Sigmar Gabriel hat er am Donnerstag Impulse für eine neue globale Gerechtigkeits- und Friedenspolitik vorgestellt. Es geht um eine internationale Politik, die viel globaler und gerechter aufgestellt ist als G20. Eine

Ein Service von websozis.info