Kreisstadt will keinen Atomstrom

Veröffentlicht am 29.06.2011 in Ratsfraktion

Artikel aus dem Oranienburer Generalanzeiger vom 28.06.2011

Schneller Ausstieg für die Stadt geplant / Bürgerhaushalt soll 2014 kommen

ORANIENBURG (sz) Bei ihrer letzten Zusammenkunft vor der Sommerpause fanden die Oranienburger Stadtverordneten nur bei den Themen Atomstrom und Bürgerhaushalt Gefallen an intensiven Diskussionen. Letztlich wurden die Vorlagen der Fraktion von SPD und Grünen aber mehrheitlich angenommen.

Daraus ergibt sich, dass die Stadt zum nächstmöglichen Zeitpunkt ihren Strombezug für eigene Zwecke auf Quellen umstellen wird, die keinen Strom aus Atomkraftwerken enthalten. „Das ist nicht wesentlich teurer“, hatte Heiner Klemp (Grüne) in Erfahrung gebracht. „Wir wollen nicht die Lichter ausgehen lassen, sondern uns an ein ordentliches Verfahren halten. Wir haben der Verwaltung genug Spielraum gelassen“, betonte Dirk Blettermann (SPD). Auch Bürgermeister Hans-Joachim Laesicke (SPD) – der bis Juni 2012 ein Energiekonzept für die Stadt vorlegen soll – unterstrich, dass sich die Verwaltung an bestehende Verträge halten werde. Gegenstimmen hagelte es unter anderem von der CDU. Jochen Kiefer sprach von Symbolpolitik und einem Widerspruch zum von der Bundesregierung auf 2022 festgesetzten Atomausstieg.

Auch vom geplanten Bürgerhaushalt halten die Christdemokraten nichts. „Das ist ein Propaganda-Luftballon, mit dem man groß rauskommen will“, so Kiefer. Klemp will hingegen erreichen, dass sich die Bürger mehr mit ihrer Stadt und den Prioritäten identifizieren. Der Bürgerhaushalt soll als Beteiligungsinstrument im Rahmen der Haushaltsaufstellung dienen. „Wir wollen zur Mitarbeit einladen.“ So soll es ab 2014 laufen: Die Oranienburger werden über eine Broschüre informiert und können dann in Bürgerversammlungen bei der Verteilung von Mitteln (zum Beispiel bei Grünflächen) mitreden. Ein Umsetzungskonzept soll von der Stadt bis Juni 2012 vorliegen.

Auch die Freien Wähler stimmten gegen diese Pläne. Der Bürger habe andere Möglichkeiten, um sich einzubringen. „Diesen neuerlichen Verwaltungswust müssen wir uns nicht antun“, so Antje Wendt. Das verwunderte Blettermann. „Dass die Kritiker der Parteien-Demokratie gegen mehr Mitbestimmung sind, überrascht mich.“

 

Für Sie im Landtag

Die nächsten Termine:

Alle Termine öffnen.

22.01.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Fraktionssitzung der SPD Oranienburg
Bibliothek, großer Beratungsraum, Schlossplatz 2, 16515 Oranienburg

25.01.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Mitgliederversammlung SPD Oranienburg
TURM ErlebnisCity, Konferenzsaal, Oranienburg

29.01.2018, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr
Werksausschuss der Stadt Oranienburg
Orangerie im Schloßpark

30.01.2018, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr
Bauausschuss der Stadt Oranienburg
Orangerie im Schloßpark

31.01.2018, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr
Bildungsausschuss der Stadt Oranienburg
KiC Evangelisch-methodistische Kirche Oranienburg, Julius-Leber-Straße 26, 16515 Oranienburg

01.02.2018, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr
Sozialausschuss der Stadt Oranienburg
Bibliothek, großer Beratungsraum, Schlossplatz 02, 16515 Oranienburg

06.02.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Vorstandssitzung SPD Oranienburg
SPD Bürgerbüro, Bernauer Straße 52, Oranienburg

12.02.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Ortsbeirat Zehlendorf 
Bürgerhaus, Alte Dorfstr. 23, Oranienburg OT Zehlendorf

12.02.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Ortsbeirat Schmachtenhagen 
Gutshaus/Versammlungsraum, Schmachtenhagener Dorfstr. 33, Oranienburg OT Schmachtenhagen

12.02.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Ortsbeirat Friedrichsthal 
Feuerwehrdepot, Keithstr. 1, Beratungsraum, Oranienburg OT Friedrichsthal

Alle Termine

Besucher:1502898
Heute:36
Online:1

Jetzt unterzeichnen

Neues von der SPD

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

16.01.2018 18:30 Andrea Nahles: „Wir sollten aufhören, das Ergebnis schlechtzureden“
Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

15.01.2018 18:36 Die Sondierung
Die SPD hat in den Sondierungsgesprächen mit CDU und CSU hart verhandelt – im Interesse der Menschen im Land. Unser Anspruch ist, dass eine neue Bundesregierung den sozialen Zusammenhalt in unserem Land stärkt, dass sie Motor einer neuen Europapolitik wird, und dass sie unser Land dort erneuert, wo es nicht modern ist. Nicht alles, was

Ein Service von websozis.info