Matthias Platzeck in Oranienburg

Veröffentlicht am 12.09.2009 in Wahlen

„Gerechtigkeit muss spürbar sein!“

Gut gefüllt war der Schlossplatz in Oranienburg, als Matthias Platzeck vor über 450 Besuchern auf seiner heutigen Wahlkampfkundgebung die Aufbauleistungen in Oranienburg eindrücklich schilderte: „Früher ist man an Oranienburg achtlos vorbeigefahren und fragte sich, was man dort eigentlich solle. Heute würde sich das keiner mehr trauen - und das nicht erst seit der LAGA. Manchmal muss ich mich zu Hause schon fast dafür rechtfertigen, das ich schon wieder in diese Stadt komme.“


Unsere starken Kandidaten für Oberhavel und Oranienburg.

Daran anknüpfend forderte Platzeck, dass im 20. Jahr der friedlichen Revolution weniger darüber gesprochen werden solle, ob die DDR ein Unrechtsstaat sei oder nicht – diese Frage sei vor 20 Jahren eindeutig beantwortet worden – sondern vielmehr die Aufbauleistungen herausgestellt werden sollten, die die Ostdeutschen zusammen mit den nach Brandenburg gezogenen Westdeutschen geschaffen haben. Darauf können die Ostdeutschen stolz sein und das könne dann auch zu einem starken Signal für die Deutsche Einheit werden.

Mit diesen Aufbauleistungen stelle sich aber auch die Frage der Gerechtigkeit. Hier habe sich in manchen Bereichen eine Lebensmentalität entwickelt, der man entgegentreten müsse. Die Mentalität „Geiz ist geil“ dürfe nicht zum Lebensmotto einer ganzen Gesellschaft werden. Ordentliche Arbeit gehöre auch ordentlich entlohnt: „Wenn heute ein Liter Milch billiger ist als ein Liter Wasser, dann läuft etwas schief bei uns. Davon kann kein Bauer ein auskömmliches Leben bestreiten.“

Damit gute Arbeit zukünftig auch gerechter entlohnt wird, wird in der nächsten Legislatur die SPD dafür sorgen, öffentliche Aufträge nur noch an Firmen vergeben werden, die ihren Arbeitnehmern auch Tariflöhne zahlen. „Gerechtigkeit muss spürbar werden. Und die öffentliche Hand muss da mit gutem Beispiel voran gehen“, unterstrich der Ministerpräsident vor den 450 Zuhörern.

Mehr Bilder vom Platzeck-Besuch in Oranienburg sehen
Sie im Bereich SPD - Ortsverein.
Oder hier klicken.
 

 
 
Artikel aus der Märkischen Allgemeinen Zeitung vom 12.09.2009:

WAHLKAMPF: Der rote Bayer

Ministerpräsident Platzeck am Schlossplatz vor 300 Leuten / Rechte Störer

ORANIENBURG - Vielleicht liegt es daran, dass er den Menschen, denen er begegnet, immer kurz die Schulter drückt. Vielleicht auch daran, dass er einen Zwei-Tage-Bart trägt, der gepflegt, aber doch leger wirkt. So, als habe jemand etwas Salz und Pfeffer über sein Gesicht gestreut. Wahrscheinlich liegt es aber einfach daran, dass Matthias Platzeck ein sehr guter Redner ist. Und so das Vertrauen der Leute gewinnt.

So auch gestern am Oranienburger Schlossplatz. Vor 300 Leuten spannte er einen weiten Bogen. Vom Mauerfall über die Finanzkrise bis zu den Wahlen. Dabei enthielt seine Rede alles, was das Lehrbuch verlangt. Einstimmung, Analyse und Konklusion. Da wurde anfangs Oranienburg und damit auch ihr SPD-Bürgermeister dafür gelobt, dass die Stadt endlich ein Gesicht bekommen habe. Dann umriss Platzeck kurz die Probleme des Landes, verglich die Finanzwelt mit einem Fußballspiel, in dem die Regeln abgeschafft worden seien, klagte über Dumpinglöhne und versprach einen Mindestlohn von 7,50 Euro. Den meisten Applaus bekam Platzeck, als er nach einer Störung von NPD-Anhängern rief, ein nazifreies Parlament sei sein wichtigstes Wahlziel. Große Zustimmung auch für seine Aufforderung, im Jahr 20 des Mauerfalls nicht immer nur über die Stasi zu reden, sondern nach vorne zu blicken. Dazu gehöre auch ein Würdigung von DDR-Einrichtungen wie Polykliniken, Gemeindeschwestern oder Ganztagesschulen. „Wir feiern nicht 60 Jahre DDR, sonder 20 Jahre Aufbau“, sagte Platzeck.

Von den Brandenburgern wünscht er sich eine ähnliche Mir-san-Mir-Mentalität, wie sie die Bayern auszeichne. Da brauchte er nicht einmal erwähnen, dass die politischen Verhältnisse in der Mark ohnehin schon in manchen Punkten an Bayern erinnern. Die SPD regiert seit 19 Jahren, Platzeck bekäme bei einer Direktwahl 74 Prozent. Die Mark – wie Bayern, nur rot und ohne Lederhose. (Von Sebastian Meyer)

 

Für Sie im Landtag

Die nächsten Termine:

Alle Termine öffnen.

22.01.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Fraktionssitzung der SPD Oranienburg
Bibliothek, großer Beratungsraum, Schlossplatz 2, 16515 Oranienburg

25.01.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Mitgliederversammlung SPD Oranienburg
TURM ErlebnisCity, Konferenzsaal, Oranienburg

29.01.2018, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr
Werksausschuss der Stadt Oranienburg
Orangerie im Schloßpark

30.01.2018, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr
Bauausschuss der Stadt Oranienburg
Orangerie im Schloßpark

31.01.2018, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr
Bildungsausschuss der Stadt Oranienburg
KiC Evangelisch-methodistische Kirche Oranienburg, Julius-Leber-Straße 26, 16515 Oranienburg

01.02.2018, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr
Sozialausschuss der Stadt Oranienburg
Bibliothek, großer Beratungsraum, Schlossplatz 02, 16515 Oranienburg

06.02.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Vorstandssitzung SPD Oranienburg
SPD Bürgerbüro, Bernauer Straße 52, Oranienburg

12.02.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Ortsbeirat Zehlendorf 
Bürgerhaus, Alte Dorfstr. 23, Oranienburg OT Zehlendorf

12.02.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Ortsbeirat Schmachtenhagen 
Gutshaus/Versammlungsraum, Schmachtenhagener Dorfstr. 33, Oranienburg OT Schmachtenhagen

12.02.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Ortsbeirat Friedrichsthal 
Feuerwehrdepot, Keithstr. 1, Beratungsraum, Oranienburg OT Friedrichsthal

Alle Termine

Besucher:1502898
Heute:37
Online:3

Jetzt unterzeichnen

Neues von der SPD

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

16.01.2018 18:30 Andrea Nahles: „Wir sollten aufhören, das Ergebnis schlechtzureden“
Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

15.01.2018 18:36 Die Sondierung
Die SPD hat in den Sondierungsgesprächen mit CDU und CSU hart verhandelt – im Interesse der Menschen im Land. Unser Anspruch ist, dass eine neue Bundesregierung den sozialen Zusammenhalt in unserem Land stärkt, dass sie Motor einer neuen Europapolitik wird, und dass sie unser Land dort erneuert, wo es nicht modern ist. Nicht alles, was

Ein Service von websozis.info