Mitgliederversammlung mit Dietmar Woidke

Veröffentlicht am 13.05.2011 in Ortsverein

Hoffnungsschimmer bei der Bombenproblematik

In der Mitgliederversammlung am 12.05.2011 stand Brandenburgs Innenminister Dietmar Woidke den Mitglieder der Oranienburger SPD sowie Bürgern aus Oranienburg zum Thema der Bombenbeseitigung Rede und Antwort.

Die Veranstaltung fand diesmal im Cafe aus dem Schlossparkgelände (ehemalige Blumenhalle) statt.

Zu Beginn der Mitgliederversammlung wurde Gesine Malinowski für ihre 25-jährige Mitgliedschaft geehrt.

- - - -

Artikel aus der Märkischen Allgemeinen Zeitung vom 13.05.2011:

BLINDGÄNGER: Woidke: Bund soll mit ins Boot

Innenminister stellte sich den Fragen zum Bombenproblem

ORANIENBURG -„Wir werden jede Möglichkeit nutzen, um weitere finanzielle Mittel für die Bombenräumung hierherzubringen“, sagte gestern Abend Innenminister Dietmar Woidke (SPD), der auf Einladung des SPD-Ortsvereins nach Oranienburg gekommen war. Dass der Bund sich nicht an den Kosten für die Beräumung alliierter Munition beteilige, sei eine Lücke im Einigungsvertrag. Brandenburg wolle einen erneuten Versuch unternehmen, den Bund mit ins Boot zu holen, sei es über eine Bundesratsinitiative oder über die Innenministerkonferenz.

Das Land werde 2011 etwa 8,8 Millionen Euro für die Munitionsbergung zur Verfügung stellen. Rund fünf Millionen Euro davon erhält Oranienburg. Auf der Zusammenkunft wurde daran erinnert, dass im Spyra-Gutachten der Finanzaufwand für die vollständige Blindgängerräumung in Oranienburg auf 420 Millionen Euro beziffert wird.

Anwohner des Stadtteils Süd beklagten Informationsdefizite bei aktuellen Suchmaßnahmen. So sei es unverständlich, dass es nach der Klärung der Verdachtspunkte auf der Kuhwiese an der Rheinstraße plötzlich heiße, dass noch weiter gesucht werden müsse. Nicht nachvollziehbar wäre, dass die vergangenen Monate, in denen viele Anlieger hinter Schutzwänden aus Holz leben mussten, dafür nicht genutzt wurden.

Bürgermeister Laesicke räumte ein, dass es Optimierungsbedarf bei den Absprachen zwischen Stadt und Kampfmittelbeseitigungsdienst gebe. Woidke und Laesicke teilten mit, dass die Außenstelle des KMBD in die Nachbarschaft der Stadtverwaltung ziehen werde, um die Abstimmung zu verbessern. (Von Heiko Hohenhaus)

- - - -

Artikel aus dem Oranienburger Generalanzeiger vom 13.05.2011:

Woidke sieht Bund in der Pflicht

Oranienburg - „Der Frage der Bomben werde ich eine große Aufmerksamkeit schenken“, versicherte Brandenburgs Innenminister Dietmar Woidke (SPD) gestern in Oranienburg. Konkrete Versprechen machte er nicht. Von Stefan Zwahr

Vielmehr nahm er den Bund in die Pflicht. „Es ist eine Unverschämtheit, dass Brandenburg mit diesem Problem allein gelassen wird“, erklärte der 49-Jährige. Bomben seien in Brandenburg nicht nur ein Oranienburger Problem, dort würde es aber eine Sondersituation geben. „Wir werden einen geeigneten Weg suchen, wie wir gegenüber dem Bund aktiv werden können“, kündigte Woidke an. Ob das in Form einer Bundesratsinitiative oder über die Innenminister-Schiene erfolgen werde, könne er noch nicht sagen.

Auch auf europäischer Ebene soll jede Möglichkeit genutzt werden, um zusätzliche finanzielle Mittel oder Know-how nach Oranienburg zu bringen. Woidke betonte im Rahmen der Mitgliederversammlung der Oranienburger SPD, dass sich die Landesregierung des Bombenproblems bewusst sei. „Wir werden uns dem Thema unter den gegebenen Rahmenbedingungen mit Hochdruck widmen.“ Dabei seien die finanziellen Mittel beschränkt. Auch in diesem Jahr geht der Großteil der eingeplanten 8,8 Millionen Euro in die Kreisstadt. „Wir werden versuchen, den Mitteleinsatz künftig zu verstärken“, so Woidke. Zudem soll die Außenstelle des Kampfmittelbeseitigungsdienstes in das Schloss ziehen, um die Kommunikation zu verbessern.

 

Für Sie im Landtag

Die nächsten Termine:

Alle Termine öffnen.

22.01.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Fraktionssitzung der SPD Oranienburg
Bibliothek, großer Beratungsraum, Schlossplatz 2, 16515 Oranienburg

25.01.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Mitgliederversammlung SPD Oranienburg
TURM ErlebnisCity, Konferenzsaal, Oranienburg

29.01.2018, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr
Werksausschuss der Stadt Oranienburg
Orangerie im Schloßpark

30.01.2018, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr
Bauausschuss der Stadt Oranienburg
Orangerie im Schloßpark

31.01.2018, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr
Bildungsausschuss der Stadt Oranienburg
KiC Evangelisch-methodistische Kirche Oranienburg, Julius-Leber-Straße 26, 16515 Oranienburg

01.02.2018, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr
Sozialausschuss der Stadt Oranienburg
Bibliothek, großer Beratungsraum, Schlossplatz 02, 16515 Oranienburg

06.02.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Vorstandssitzung SPD Oranienburg
SPD Bürgerbüro, Bernauer Straße 52, Oranienburg

12.02.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Ortsbeirat Zehlendorf 
Bürgerhaus, Alte Dorfstr. 23, Oranienburg OT Zehlendorf

12.02.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Ortsbeirat Schmachtenhagen 
Gutshaus/Versammlungsraum, Schmachtenhagener Dorfstr. 33, Oranienburg OT Schmachtenhagen

12.02.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Ortsbeirat Friedrichsthal 
Feuerwehrdepot, Keithstr. 1, Beratungsraum, Oranienburg OT Friedrichsthal

Alle Termine

Besucher:1502898
Heute:14
Online:2

Jetzt unterzeichnen

Neues von der SPD

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

16.01.2018 18:30 Andrea Nahles: „Wir sollten aufhören, das Ergebnis schlechtzureden“
Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

15.01.2018 18:36 Die Sondierung
Die SPD hat in den Sondierungsgesprächen mit CDU und CSU hart verhandelt – im Interesse der Menschen im Land. Unser Anspruch ist, dass eine neue Bundesregierung den sozialen Zusammenhalt in unserem Land stärkt, dass sie Motor einer neuen Europapolitik wird, und dass sie unser Land dort erneuert, wo es nicht modern ist. Nicht alles, was

Ein Service von websozis.info