Neue Querungshilfe in Germendorf

Veröffentlicht am 29.10.2013 in Allgemein

Artikel aus dem Oranienburger Generalanzeiger vom 29.10.2013:

Die Germendorfer Mittelinsel ins Nirvana

Germendorf (MZV) Germendorfs Ortsvorsteher Olaf Bendin (SPD) fühlt sich an Asterix und Obelix erinnert. "Die spinnen, die Römer!", pflegten die beiden gallischen Helden gern zu sagen. Bendin bezieht diesen Spruch auf die Entscheidung des Landesbetriebs Straßenwesen, auf der B 273 an der Kreuzung zum Globus-Baumarkt eine Querungshilfe zu bauen. "Das ist der reinste Schildbürgerstreich", sagt der Ortsvorsteher.

Er habe ja grundsätzlich nichts gegen Mittelinseln, wenn sie Fußgängern und Radfahrern das Passieren stark frequentierter Straßen erleichtern und auf diese Weise für ein Mehr an Sicherheit sorgen.

"An der Stelle aber, wo diese Mittelinsel nun gebaut werden soll, führt sie doch schlichtweg ins Nirvana", schimpft Bendin. Denn auf der nördlichen Straßenseite gebe es nun mal weder einen Rad- noch einen Gehweg, ja noch nicht einmal einen Trampelpfad. "Für wen soll denn diese Querungshilfe mehr Sicherheit bieten?", fragt sich der Ortsvorsteher. Er befürchtet sogar, dass eine nach langem Hin und Her getroffene Lösung für Radfahrer mit dem Vorwand einer Querungshilfe wieder gekippt werden könnte.

Wie mehrfach berichtet, haben die Germendorfer im Sommer eine Regelung erstritten, nach der der südlich der B 273 im Ort verlaufende Fußweg nunmehr auch für Radfahrer freigegeben wurde. Allerdings besagt das Schild "Radfahrer frei", dass sie Fußgängern dort das Vorrecht einräumen müssen. Immerhin - auf diese Weise sei deutlich mehr Sicherheit für Radler geschaffen worden, die ansonsten die B 273 von Oranienburg aus kommend, an der Straße zum Globus überqueren müssten, um dann auf der stark frequentierten B 273 weiter zu fahren.

Denn der gemeinsame Rad- und Fußweg über die Brücke an der B 96 endet an dieser Stelle. "Deshalb sind wir ja froh, Radlern und Fußgängern mit der beschriebenen Regelung ein Überqueren der B 273 zu ersparen", betont Bendin. Solange auf der nördlichen Seite der B 273 kein Rad- und Gehweg existiere, "ist eine Querungshilfe völliger Unsinn, die 45 000 Euro die reinste Verschwendung von Steuergeldern", kann Bendin die Entscheidung des Landesbetriebs nicht nachvollziehen. Außerdem ärgert sich der Ortsvorsteher darüber, dass er im Vorfeld über das Vorhaben nicht informiert worden sei.

Hans-Jürgen Otte von der Dienststelle Eberswalde des Landesbetriebs Straßenwesen kann die Aufregung nicht verstehen. "Wir sind doch in der Pflicht, für eine sichere Querungsmöglichkeit auf der B 273 zu sorgen", sagt er. Für ein Mehr an Sicherheit hätten doch auch immer die Germendorfer plädiert. Im Übrigen werde auch auf der nördlichen Seite der B 273 sicher mal ein Rad- und Gehweg gebaut. "Wann, das kann ich allerdings auch nicht sagen", schränkt Otte jedoch ein.

In der Stadtverwaltung sieht man das Thema auch etwas entspannter. "Eine Mittelinsel ist dort schon länger im Gespräch. Denn die Radfahrer, die am Ende des gemeinsamen Rad- und Gehwegs auf der Bundesstraße weiter radeln möchten, müssen dort doch sicher die Straße überqueren können", sagt Tiefbauamtsleiter Stephan Bernard. Auch er räumt freilich ein, dass ein Rad- und Gehweg auf der nördlichen Straßenseite mehr als wünschenswert wäre. Doch konkrete Pläne dafür gibt es derzeit nicht..

 

Für Sie im Landtag

Die nächsten Termine:

Alle Termine öffnen.

22.01.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Fraktionssitzung der SPD Oranienburg
Bibliothek, großer Beratungsraum, Schlossplatz 2, 16515 Oranienburg

25.01.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Mitgliederversammlung SPD Oranienburg
TURM ErlebnisCity, Konferenzsaal, Oranienburg

29.01.2018, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr
Werksausschuss der Stadt Oranienburg
Orangerie im Schloßpark

30.01.2018, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr
Bauausschuss der Stadt Oranienburg
Orangerie im Schloßpark

31.01.2018, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr
Bildungsausschuss der Stadt Oranienburg
KiC Evangelisch-methodistische Kirche Oranienburg, Julius-Leber-Straße 26, 16515 Oranienburg

01.02.2018, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr
Sozialausschuss der Stadt Oranienburg
Bibliothek, großer Beratungsraum, Schlossplatz 02, 16515 Oranienburg

06.02.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Vorstandssitzung SPD Oranienburg
SPD Bürgerbüro, Bernauer Straße 52, Oranienburg

12.02.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Ortsbeirat Zehlendorf 
Bürgerhaus, Alte Dorfstr. 23, Oranienburg OT Zehlendorf

12.02.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Ortsbeirat Schmachtenhagen 
Gutshaus/Versammlungsraum, Schmachtenhagener Dorfstr. 33, Oranienburg OT Schmachtenhagen

12.02.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Ortsbeirat Friedrichsthal 
Feuerwehrdepot, Keithstr. 1, Beratungsraum, Oranienburg OT Friedrichsthal

Alle Termine

Besucher:1502898
Heute:14
Online:2

Jetzt unterzeichnen

Neues von der SPD

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

16.01.2018 18:30 Andrea Nahles: „Wir sollten aufhören, das Ergebnis schlechtzureden“
Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

15.01.2018 18:36 Die Sondierung
Die SPD hat in den Sondierungsgesprächen mit CDU und CSU hart verhandelt – im Interesse der Menschen im Land. Unser Anspruch ist, dass eine neue Bundesregierung den sozialen Zusammenhalt in unserem Land stärkt, dass sie Motor einer neuen Europapolitik wird, und dass sie unser Land dort erneuert, wo es nicht modern ist. Nicht alles, was

Ein Service von websozis.info