Oranienburger SPD und Grüne fordern Konzept für das Schulessen bis Jahresende

Veröffentlicht am 06.02.2014 in Kommunalpolitik

Artikel aus der Märkischen Allgemeinen Zeitung vom 06.02.2014:

Kochen für die Kinder

Der Zeitplan der Stadtverwaltung schmeckt Sozialdemokraten und Grünen in Oranienburg nicht. "Das muss doch schneller und unkomplizierter zum machen sein", so Barbara Apostel. Schließlich gehe es um die Versorgung der Oranienburger Kinder in Kitas und Schulhorten mit Mittagessen, dass künftig wieder vor Ort gekocht werden soll.

Oranienburg. Im letzten Sommer hatte die Stadt den Essenanbieter für rund 2500 Essen turnusmäßig neu ausgeschrieben. Die GVL aus Berlin bekam den Zuschlag, begann mit der Belieferung Anfang August, geriet aber schnell in die Kritik wegen schlechter Qualität und bekam vor Jahresende die Kündigung. Der Anbieter Sodexo, der vor GVL die meisten Oranienburger Einrichtungen beliefert hatte, sprang wieder ein. Und hat einen befristeten Vertrag.

Einig sind sich Sozialausschussmitglieder: Man will weg von den Großanbietern und den Qualitätsrisiken. Es soll wieder vor Ort der Kochlöffel geschwungen werden. Ob in den Schulen und Kitas wieder Küchen eingerichtet werden oder ob größere Anbieter wie die Küche im St.Johannesberg verpflichtet werden, das soll eine Arbeitsgruppe abklopfen. Eine Konzeption zur Essenversorgung soll im April 2015 vorliegen, die Arbeit daran im Juni 2014 beginnen, so das Ergebnis des jüngsten Ausschusses.

Zu spät finden Barbara Apostel und Fraktionschef Dirk Blettermann. Mit einem Beschlussantrag machen sie jetzt Druck: Sie fordern, die Arbeitsgruppe solle sofort ihre Arbeit beginnen, und die Konzeption zum Jahresende 2014 fix und fertig vorliegen. Ihre dritte Forderung: Bei der Konzeption könne auf vorhandene Gutachten, die seit zwei Jahren in den Schubladen liegen, zurückgegriffen werden. "Wir sollten über den Tellerrand hinaussehen, die Erfahrungen anderer Kommunen nutzen, wo es gut funktioniert", so Barbara Apostel. Wie in Kremmen und Teltow, nennt Dirk Blettermann Beispiele. Schließlich müsse das Rad nicht neu erfunden werden. Und Gutachten kosten Geld.

Im Mai legt die Stadt den Nachtragshaushalt vor. Dabei werden steuerliche Mehreinnahmen erwartet. Blettermann befürchtet, "dass wir gleich wieder alles mit vollen Händen ausgeben. Wir sind dagegen", so der Fraktionschef. Und deshalb auch gegen weitere Gutachter. Es sei ja jetzt schon klar, dass es nur zwei Varianten gibt: Örtliche Essenanbieter nutzen oder eine weitere städtische Gesellschaft gründen. Für diese Erkenntnis bedürfe es keiner neuen Gutachten, ist Blettermann überzeugt. Bei Fragen könne die AG, ähnlich der AG Comeniusschulneubau, sich externe Berater an den Tisch holen.

Die Fraktion von SPD und Grünen habe nichts dagegen, dass es wahrscheinlich ein gemeinsamer Antrag mit der Fraktion von CDU und FDP werde. "Wir wollen nur eines, bis zum Jahresende wissen, wohin die Reise geht."

Der Hauptausschuss befasst sich mit dem Antrag am Montag, 10. Februar, die Stadtverordneten dann in ihrer Sitzung am Montag, 24. Februar.

Von Heike Bergt

 

Für Sie im Landtag

Die nächsten Termine:

Alle Termine öffnen.

22.01.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Fraktionssitzung der SPD Oranienburg
Bibliothek, großer Beratungsraum, Schlossplatz 2, 16515 Oranienburg

25.01.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Mitgliederversammlung SPD Oranienburg
TURM ErlebnisCity, Konferenzsaal, Oranienburg

29.01.2018, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr
Werksausschuss der Stadt Oranienburg
Orangerie im Schloßpark

30.01.2018, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr
Bauausschuss der Stadt Oranienburg
Orangerie im Schloßpark

31.01.2018, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr
Bildungsausschuss der Stadt Oranienburg
KiC Evangelisch-methodistische Kirche Oranienburg, Julius-Leber-Straße 26, 16515 Oranienburg

01.02.2018, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr
Sozialausschuss der Stadt Oranienburg
Bibliothek, großer Beratungsraum, Schlossplatz 02, 16515 Oranienburg

06.02.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Vorstandssitzung SPD Oranienburg
SPD Bürgerbüro, Bernauer Straße 52, Oranienburg

12.02.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Ortsbeirat Zehlendorf 
Bürgerhaus, Alte Dorfstr. 23, Oranienburg OT Zehlendorf

12.02.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Ortsbeirat Schmachtenhagen 
Gutshaus/Versammlungsraum, Schmachtenhagener Dorfstr. 33, Oranienburg OT Schmachtenhagen

12.02.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Ortsbeirat Friedrichsthal 
Feuerwehrdepot, Keithstr. 1, Beratungsraum, Oranienburg OT Friedrichsthal

Alle Termine

Besucher:1502898
Heute:36
Online:1

Jetzt unterzeichnen

Neues von der SPD

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

16.01.2018 18:30 Andrea Nahles: „Wir sollten aufhören, das Ergebnis schlechtzureden“
Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

15.01.2018 18:36 Die Sondierung
Die SPD hat in den Sondierungsgesprächen mit CDU und CSU hart verhandelt – im Interesse der Menschen im Land. Unser Anspruch ist, dass eine neue Bundesregierung den sozialen Zusammenhalt in unserem Land stärkt, dass sie Motor einer neuen Europapolitik wird, und dass sie unser Land dort erneuert, wo es nicht modern ist. Nicht alles, was

Ein Service von websozis.info