Oranienburgs Weg zur Stadt für alle

Veröffentlicht am 19.04.2017 in Allgemein

Ich begrüße es sehr, dass es sich die Stadt Oranienburg zur Aufgabe gestellt hat, eine barrierefreie Stadt zu werden.

Barrierefreiheit betrifft nicht nur Menschen mit Behinderungen. Barrierefreiheit ist ein wichtiges Thema in unserem alltäglichen Leben - mal mehr mal weniger. Wir sind alle betroffen, wenn wir mit dem Kinderwagen unterwegs sind oder im Alter nicht mehr so fit auf den Beinen sind und Treppen oder hohe Bordsteinkanten uns Grenzen in unserer Bewegungsfreiheit aufzeigen.

Barrierefreiheit meint aber nicht nur die mobile Zugänglichkeit. Barrierefreiheit ist umfassender zu verstehen, also auch die Berücksichtigung der Belange sehbehinderter und hörbehinderter Menschen.

Darum kann ich es nur lobend hervorheben, dass die SPD maßgeblich auch die Barrierefreiheit des städtischen Internetportals fordert und dies in einem durch die Stadtverordnetenversammlung positiv abgestimmten Antrags mündete.

Die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) und somit die Schaffung einer inklusiven Gesellschaft muss von unten, d.h. von der kommunalen Ebene her nach oben gelebt werden.

Die Schaffung von barrierefreien Webseiten hilft hierbei nicht nur Menschen mit Behinderungen, sondern dient allen, bspw. wird die Lesbarkeit durch eine kontrastreiche Darstellung erheblich erleichtet oder die hörbare Ausgabe einer Webseite kann für Jemanden, der seine Brille gerade nicht zur Hand hat, sehr hilfreich sein.

Aufgrund der demografischen Entwicklung ist für die Bundesrepublik Deutschland absehbar, dass der Anteil älterer Menschen, der mit Einschränkungen leben muss, stetig zunehmen wird. So wird sich der Anteil der über 65-Jährigen bis 2030 auf 29 % erhöhen (2008 rd. 20 %). Damit ältere und behinderte Menschen selbstbestimmt an der Gesellschaft teilhaben können, ist Barrierefreiheit in allen Lebensbereichen elementar.

Es gilt also, bestehende Barrieren soweit irgend möglich Schritt für Schritt abzubauen und neue Barrieren gar nicht erst entstehen zu lassen. Daher kann ich die Formulierung nur nochmals vergegenwätigen:

Eine barrierefreie Umwelt ist für etwa 10 Prozent der Bevölkerung zwingend erforderlich, für etwa 30-40 Prozent notwendig und für 100 Prozent von Vorteil.
 

Ihr Sven Bodenbach

 

Bürgermeisterwahl 2017

Bundestagswahl 2017

Für Sie im Landtag

Sommerfest

Die nächsten Termine:

Alle Termine öffnen.

25.08.2017, 14:00 Uhr - 22:00 Uhr
Sommerfest
Liebe Oranienburgerinnen und Oranienburger, wir möchten Sie herzlich zu unserem Sommerfest am … Vor der Stadtbibliothek Oranienburg

Alle Termine

Besucher:1502898
Heute:42
Online:3

Jetzt unterzeichnen

Neues von der SPD

16.08.2017 19:46 Air Berlin: Kredit mit Bedingungen
Der von der Bundesregierung für Air Berlin gewährte Übergangskredit in Höhe von 150 Millionen Euro stellt ein geordnetes Insolvenzverfahren unter laufendem Betrieb sicher. Dabei ist die vorrangige Rückzahlung der Steuermittel aus der Insolvenzmasse sicherzustellen. „Die SPD-Bundestagsfraktion unterstützt die Bundesregierung in ihrer Entscheidung, einen Übergangskredit in Höhe von 150 Millionen Euro für Air Berlin zu gewähren.

16.08.2017 19:08 Brexit-Vorschläge: nicht konstruktiv vieldeutig, sondern eindeutig schädlich
Die britische Regierung hat heute ein weiteres Brexit-Positionspapier veröffentlicht, diesmal über die Grenzsituation zwischen der Republik Irland und Nordirland. Statt der erhofften Antworten und Vorschläge, wie harte Grenzkontrollen vermieden werden können, will London der Europäischen Union die Verantwortung dafür zuschieben. „Diese Verkehrung der Realität lehnen wir ab. Alle Seiten wollen die Errungenschaften des Karfreitagsabkommen bewahren.

16.08.2017 18:08 Strafrechtliche Aufarbeitung der Colonia Dignidad geht voran
In dieser Woche erklärte die 2. Große Strafkammer des Landgerichts Krefeld die Vollstreckung des in Chile ergangenen Urteils gegen Hartmut Hopp für zulässig. Wie von der SPD-Bundestagsfraktion in einem überfraktionellen Antrag Ende Juni 2017 gefordert, wird die strafrechtliche Aufarbeitung der Colonia Dignidad mit dieser Entscheidung vorangetrieben. „Die Entscheidung des Landgerichts Krefeld zeigt, dass der politische

14.08.2017 11:15 5 Punkte für die Zukunft des Automobilstandorts Deutschland
Zukunft kommt nicht von allein Es geht um die Zukunft der deutschen Schlüsselindustrie: Autos „Made in Germany“ sichern hunderttausende Arbeitsplätze in Deutschland. Das muss auch so bleiben. Aber die Abgas-Skandale haben Vertrauen gekostet und die Herausforderungen der Zukunft sind enorm. Der Strukturwandel hin zu alternativen Antrieben und einer immer stärkeren Digitalisierung der Mobilität entscheidet über

14.08.2017 11:02 Die Elektromobilität haben die Autokonzerne selbst verschlafen
Thomas Oppermann im Interview mit dem Tagesspiegel Im Interview mit dem Tagesspiegel äußert sich Fraktionschef Thomas Oppermann unter anderem zur angespannten Situation zwischen den USA und Nord-Korea. Außerdem spricht er über die nötogen Konsequenzen aus der Dieselaffäre. Hier gibt es Auszüge des Interviews zum Nachlesen:

Ein Service von websozis.info