Parkkita soll zur Sanierung Oranienburger Kitas genutzt werden

Veröffentlicht am 01.03.2017 in Kommunalpolitik

Der Druck, Kita- und Schulplätze in Oranienburg zu schaffen ist enorm. Daher plädiert die SPD-Fraktion Oranienburg für eine praktikable Lösung im Sinne der Kinder und Eltern: Der sog. „Schuhkarton“ soll als „Parkkita“ weitergenutzt werden, während die dringend notwendigen Sanierungen in den anderen Einrichtungen erfolgen. Im Dezember beschlossen die Stadtverordneten einstimmig ein Konzept zur Schaffung neuer Kita- und Schulstandorte. Seit dem letzten Bildungsausschuss ist klar, dass ein Schulbetrieb in der alten Comenius-Grundschule wie im Konzept gefordert, nicht möglich ist. Eine Kita könnte dort allerdings noch bis zum Jahr 2022 betrieben werden, die Genehmigung liegt vor. Die SPD-Fraktion fordert, diese Chance nicht leichtfertig zu verspielen und die alte Comenius-Schule zur „Parkkita“ umzubauen. 

Bürgermeisterkandidatin Jennifer Collin, sachkundige Einwohnerin im Bauausschuss sagt dazu: „Wir müssen jetzt Nägel mit Köpfen machen und dürfen keine weitere Zeit verschenken. Wir müssen schnellstmöglich alle sanierungsbedürftigen Kitas in Oranienburg instand setzen.“

Die Sozialdemokraten wollen gute Rahmenbedingungen in Kitas, auch wenn das etwas kostet. Für die weitere Nutzung der alten Comenius-Schule sind etwa 800.000 Euro nötig. Gut investiertes Geld, findet die SPD-Fraktion, da es für frühkindliche Bildung ausgegeben wird.

„Die optimale Entwicklung und Förderung unserer Kinder darf nicht vom Geldbeutel abhängig gemacht werden“, findet die Stadtverordnete Judith Brandt. „Es ist falsch, bei Investitionen in soziale Infrastruktur an ein klassisches Kosten-Nutzen-Verhältnis zu denken. Bildungserfolge von Kita-Kindern werden meist erst in der Schule sichtbar“, so Brandt weiter.

Auch die Stadtverwaltung hatte im Bildungsausschuss die weitere Nutzung des „Schuhkartons“ als notwendige Übergangskita befürwortet. Die Überlegungen der anderen Fraktionen, die Kita Friedrich Fröbel, Kita Lehnitz und Kita Am Schlosspark für eine notwendige Sanierung teilweise auf andere Kitas im Stadtgebiet zu verteilen, hält die SPD-Fraktion für unrealistisch. Zudem müssen einige Einrichtungen dann noch länger auf eine Instandsetzung warten. Besonders hart trifft es die Kita Am Schlosspark, sie ist in der aktuellen Planung bis 2022 nicht mal mehr für eine Sanierung vorgesehen. Die Kita Lehnitz hat in der Erwartung auf die geplante Sanierung 2018 bereits aktuelle Maßnahmen zur Instandhaltung eingestellt.

„Wie soll man Eltern erklären, dass viel Geld für einen Betreuungsplatz in einer Kita ausgegeben werden muss, deren Gebäude sich in einem schlimmen Zustand befindet? Zudem wird es den Erziehern dadurch erschwert, eine optimale Frühförderung zu leisten“, sagt Mareen Curran, die als sachkundige Einwohnerin im Bildungsausschuss sitzt. Sie fügt hinzu: „Eine Ausweichkita am Standort Germendorf für einen Zeitraum von ungefähr einem Jahr ist den Lehnitzer Eltern nicht vermittelbar."

Werden Kinder in der Kita nicht entsprechend gefördert, haben sie es schwerer beim Übergang in die Schule. Die SPD erhofft sich daher ein Einlenken der anderen Stadtfraktionen beim Thema „Parkkita“ und wünscht sich, dass mit dem Umbau noch in diesem Jahr begonnen werden kann.

Download Pressemitteilung

 

Bürgermeisterwahl 2017

Bundestagswahl 2017

Für Sie im Landtag

Die nächsten Termine:

Alle Termine öffnen.

29.05.2017, 17:00 Uhr
Stadtverordnetenversammlung

06.06.2017, 18:30 Uhr
Fraktionssitzung

12.06.2017, 18:00 Uhr
Werkausschuss

13.06.2017, 18:00 Uhr
Bauausschuss

15.06.2017, 18:00 Uhr
Stadtverordnetenversammlung

20.06.2017, 18:30 Uhr
Vorstandssitzung

26.06.2017, 18:30 Uhr
Fraktionssitzung

Alle Termine

Besucher:1502897
Heute:68
Online:2

Jetzt unterzeichnen

Neues von der SPD

29.05.2017 09:42 G7-Treffen: Die Tribute von Sizilien – die Hungerspiele gehen weiter
Das G7-Treffen auf Sizilien ist kaum noch zu unterbieten. Nur 4 Flugstunden vom Konferenzbuffet entfernt sind 20 Millionen Menschen vom baldigen Hungertod bedroht, täglich verhungern Menschen – und es passiert nichts. Die G7 hätten mit einem guten Vorbild voran gehen müssen, stattdessen wurde es zur Bühne eines Blockierers aus Nordamerika. Kanzlerin Merkel muss dies auf

26.05.2017 09:43 Muslime sind Teil unseres Landes
Die SPD-Bundestagsfraktion sendet allen Menschen muslimischen Glaubens die besten Wünsche zum Fastenmonat Ramadan, der morgen beginnt. „Im Monat Ramadan wurde nach muslimischer Auffassung der Koran herabgesandt. Diese besondere Zeit wird mit Fasten und innerer Einkehr begangen. Das gemeinsame Fastenbrechen bringt viele Musliminnen und Muslime mit Familie und Freundinnen und Freunden zusammen. Dazu werden oft Gäste

23.05.2017 14:56 SPD stellt Leitantrag zum Regierungsprogramm vor
Mehr Gerechtigkeit in unserem Land Investitionen in Bildung, mehr Unterstützung für Familien und eine deutliche Entlastung von Beziehern kleiner und mittlerer Einkommen – der SPD-Parteivorstand hat am Montag einstimmig einen Leitantrag für das SPD-Regierungsprogramm beschlossen. „Es geht in dem Programm darum, für mehr Gerechtigkeit in Deutschland zu sorgen, dafür steht die SPD“, sagte Generalsekretärin Katarina

23.05.2017 13:55 Elisabeth Selbert: Kämpferin für Gleichstellung wird geehrt
Eine große Sozialdemokratin wird Namensgeberin eines Bundestagsgebäudes. Elisabeth Selbert, eine der Mütter des Grundgesetzes, war eine zentrale Vorkämpferin für mehr Gleichberechtigung von Männern und Frauen. „‘Männer und Frauen sind gleichberechtigt.‘ Mit diesem Satz hat Elisabeth Selbert Geschichte geschrieben. So selbstverständlich er heute klingt, so umstritten war er bei der Formulierung unseres Grundgesetzes. Ursprünglich sollte das

23.05.2017 12:54 Mehr Rechte für Frauen in Arbeit sind mit CDU/CSU-Fraktion nicht zu machen
Ein Gesetz sollte Frauen ein Rückkehrrecht von Teilzeit auf Vollzeit ermöglichen. Doch das Vorhaben aus dem Hause von Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) ist nun endgültig gescheitert – am Bundeskanzleramt. „Mehr Rechte für Frauen in Arbeit sind mit CDU/CSU-Fraktion nicht zu machen. Das ist nicht nur frauenpolitisch von gestern, sondern auch wirtschaftlich unsinnig. Da hilft offenbar auch nicht, dass die Bundeskanzlerin

Ein Service von websozis.info