Pressemitteilung 23. Januar 2017

Veröffentlicht am 23.01.2017 in Allgemein

Bürgermeisterkandidatin Jennifer Collin startet Ideen-Kampagne


Die besten Ideen der Oranienburgerinnen und Oranienburger für ihre Stadt fließen ins Wahlprogramm von Jennifer Collin ein. 10.000 „Ideen-Karten“ in Oranienburg verteilt. 

Echte Bürgerbeteiligung bedeutet für die Bürgermeisterkandidatin Jennifer Collin, dass die Oranienburgerinnen und Oranienburger ihre Stadt mitgestalten können. Aktuell verteilt sie an Oranienburger Haushalte Postkarten und fragt: Was ist ihre beste Idee für Oranienburg? Was kann verbessert werden? Die besten Vorschläge kommen ins Wahlprogramm und werden umgesetzt, wenn Collin zurBürgermeisterin gewählt ist.

„Es ist mir sehr wichtig, die Menschen in die Stadtentwicklung einzubeziehen. Deshalb treffe ich mich mit Oranienburger Vereinen, Initiativen, Verbänden und Unternehmen“, so Collin.

Etwa 120 Gespräche hat sie schon geführt und viele Anregungen mitgenommen.

Zu ihrer neuen Aktion sagt die Bürgermeisterkandidatin: „Ich stehe für ein neues Oranienburg, in der auf Augenhöhe diskutiert und entschieden wird. Ich will das neue Gesicht der Stadt werden und die Stadt gemeinsam mit den Oranienburgern gestalten.“

Ihre Ideen für Oranienburg können Sie direkt im SPD Bürgerbüro in der Bernauer Straße 52 in Oranienburg abgeben, per E-Mail an: info(at)jennifercollin.de oder per Facebook: www.facebook.com/CollinOranienburg an Jennifer Collin senden. 

 

Bürgermeisterwahl 2017

Für Sie im Landtag

Die nächsten Termine:

Alle Termine öffnen.

30.03.2017, 18:30 Uhr
Mitgliederversammlung SPD Oranienburg

03.04.2017, 18:30 Uhr
Vorstandssitzung

07.04.2017 - 08.04.2017
Fraktions-Klausurtagung

18.04.2017, 18:30 Uhr
Fraktionssitzung

20.04.2017, 18:30 Uhr
Mitgliederversammlung SPD Oranienburg

24.04.2017, 18:00 Uhr
Werkausschuss

25.04.2017, 18:00 Uhr
Bauausschuss

26.04.2017, 18:00 Uhr
Bildungsausschuss

27.04.2017, 18:00 Uhr
Sozialausschuss

08.05.2017, 18:30 Uhr
Fraktionssitzung

Alle Termine

Besucher:1502897
Heute:91
Online:1

Jetzt unterzeichnen

Neues von der SPD

30.03.2017 16:02 Thomas Oppermann stellt Ergebnisse des Koalitionsausschusses vor
Der SPD-Fraktionschef erläutert, auf welche Vorhaben sich die Koalitionsspitzen nach einem Treffen geeinigt haben und wo es nicht möglich war. Bei der Prävention setzt sich die SPD-Fraktion durch. Videostatement von Thomas Oppermann auf spdfraktion.de

30.03.2017 12:00 Merkel und Unionsparteien zeigen ihr frauenfeindliches Gesicht
Zu den Ergebnissen des Koalitions-Ausschusses vom 29. März 2017 erklärt die Bundesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF), Elke Ferner: Wenn es um die Gleichstellung von Frauen und Männern geht, ist der Widerstand von CDU und CSU besonders groß – auch wenn es klare Vereinbarungen im Koalitionsvertrag gibt. Das Rückkehrrecht von Teilzeit zur vorherigen Arbeitszeit ist

30.03.2017 11:59 Martin Schulz zur Wahl im Saarland
Trotz einer deutlichen Aufholjagd ist die SPD nicht stärkste Kraft im Saarland geworden. „Wir haben das Ziel für diesen Abend nicht erreicht“, sagte SPD-Chef Martin Schulz am Sonntag. Zugleich bekräftigte er, in diesem Jahr einen Regierungswechsel in Deutschland erreichen zu wollen. „Das ist ein Langstreckenlauf, kein Sprint.“ Video mit Statement von Martin Schulz auf spd.de

26.03.2017 17:34 Das Zivilisationsprojekt Europa – 60 Jahre Römische Verträge
Anlässlich des Jahrestages der Unterzeichnung der Römischen Verträge erklärt das Präsidium der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands: Europa ist eine einzigartige Idee von einem freien, gerechten und solidarischen Zusammenleben der Menschen und Nationen. Einem Zusammenleben, das auf Partnerschaft und gegenseitigem Respekt beruht. Und auf der Überzeugung, gemeinsam ein besseres Leben für die Menschen in Europa schaffen zu

25.03.2017 18:36 Otto Wels und die Lehren für unsere Demokratie
SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann erinnert an die Rede des Vorsitzenden der SPD-Reichstagsfraktion, Otto Wels, vor 84 Jahren und den Mut der 94 SPD-Abgeordneten, gegen das Ermächtigungsgesetz der Nazis zu stimmen. Auch heute seien Zivilcourage und Haltung notwendig, mit der die „oft schweigende, demokratisch gesinnte Mehrheit die laute, radikale Minderheit in die Schranken weisen muss.“ Zum vollständigen Beitrag auf spdfraktion.de

Ein Service von websozis.info