Pressemitteilung vom 21. Februar 2017

Veröffentlicht am 21.02.2017 in Kommunalpolitik

Ein „Holländisches Viertel“ für Oranienburg?

Bürgermeisterkandidatin Jennifer Collin schlägt neues Quartier im niederländischen Stil vor. Projektfahrt ins niederländische Enschede vom 4. - 5. März 2017 

Niemand hatte mehr Einfluss auf die Stadtentwicklung Oranienburgs als die Kurfürstin Louise-Henriette von Oranien. Ihr verdankt die Stadt ihren Namen, ihr Wahrzeichen und ihre Mitte - das älteste Barockschloss Brandenburgs. Neben dem Stadtschloss existiert jedoch nur wenig, das an die niederländischen Wurzeln der Stadt erinnert. Bürgermeisterkandidatin Jennifer Collin möchte das ändern. Ihre Idee ist die Errichtung eines Holländischen Viertels in Oranienburg. Gemeinsam mit den Oranienburgern möchte Jennifer Collin darüber diskutieren. Daher lädt sie ausgewählte Bürgerinnen und Bürger zu einer Projektfahrt ins niederländische Enschede ein. Sie findet am 4. und 5. März 2017 statt. Fünf Plätze sind für interessierte Oranienburger reserviert. 

Eine Bürgermeisterin muss ihre Stadt nicht nur kennen, sie muss auch Gestaltungswillen beweisen. Für Bürgermeisterkandidatin Jennifer Collin bedeutet das, Visionen zu haben, wie Oranienburg noch attraktiver werden kann.

„Oranienburg erlebt gerade eine neue Blütezeit. Die Stadt boomt und die Nachfrage nach Bauland ist hoch wie nie“, beschreibt Collin die momentane Entwicklung. „Wir brauchen dringend mehr Wohnraum. Warum also die Gunst der Stunde nicht nutzen und über innovative Wohnprojekte diskutieren? Jetzt ist der richtige Zeitpunkt dafür. Ich wünsche mir für die Stadtentwicklung, dass unser historisches Erbe noch stärker sichtbar wird. Ein neues Quartier im holländischen Stil und eine stärkere Berücksichtigung niederländischer Architektur bei weiteren Bauvorhaben gibt Raum für die Verbindung von Tradition, Kultur und Moderne.“

Die Vision vom Holländischen Viertel soll in den nächsten Wochen mit den Oranienburgern weiterentwickelt werden.

„Ich will dabei alle interessierten Oranienburgerinnen und Oranienburger einladen, mitzudiskutieren und gemeinsame Ideen zu entwickeln. Alle Anregungen sind herzlich willkommen“, so Collin. Eines weiß sie jedoch genau: „Die Niederländer sind sehr kreativ, was die Stadtentwicklung angeht, zum Beispiel in den Bereichen Mehrgenerationenhäuser und sozialer Wohnungsbau. Mein Ziel ist es, Wohnraum für jedermann zu schaffen – unabhängig vom Geldbeutel.“

Inspiration möchte sich Collin vor Ort bei einem Besuch in Enschede am 04. und 05. März 2017 holen. Organisiert sind Vor-Ort-Gespräche mit Mitgliedern des Stadtrates und einer Architekturexpertin. Insgesamt fünf Plätze sind für Oranienburger reserviert.

Wer Jennifer Collin auf der Fahrt begleiten möchte, meldet sich bis zum 01.03.2017 per E-Mail: info(at)jennifercollin.de oder per Telefon: 03301-397 88 59. Ein Unkostenbeitrag von 80 Euro ist zu leisten. 


Ablauf und Informationen zur Projektfahrt 04. - 05. März 2017

Für die Teilnehmer werden die An- und Abreise sowie die Übernachtung im Hotel organisiert.

Samstag 04.03.2017

  • Abfahrt 7 Uhr, geplante Ankunftszeit 14 Uhr
  • Ab 15 Uhr Führung durch Enschede und Gespräch mit Ben Sanders, Mitglied Stadtrat

Sonntag 05.03.2017

  • 10-12 Uhr Führung durch den Stadtteil Roombeek mit Titia Boitelle 12 Uhr Gemeinsames Mittagessen
  • 13 Uhr Heimfahrt nach Oranienburg
  • 19 Uhr ca. Rückkehr in Oranienburg

Enschede ist eine Stadt im Osten der Niederlande mit ca. 160.000 Einwohnern und einer deutsch-niederländischen Geschichte. Sie wurde im Zweiten Weltkrieg massiv von den Alliierten bombardiert, weil sie fälschlicherweise für eine deutsche Stadt gehalten wurde. Daher trug sie massive Kriegsschäden davon.

Enschede ist vor allem für seine frühere Textilindustrie bekannt. Heute ist Enschede Universitätsstadt mit der Universität Twente und dem ‘Kennispark Twente’ (Wissenspark Twente). Sie ist bekannt für die Saxion Hochschule der angewandten Wissenschaft, besitzt ein Konservatorium, eine Popakademie, eine internationalen Schule und eine Kunstakademie. Epizentrum der Musik und Kultur im Osten der Niederlanden. Menschen mit 150 Nationalitäten Wohnen, Arbeiten und Studieren heute in Enschede.

Im Jahr 2000 brannte der Stadtteil Roombeek nach der Explosion einer Feuerwerksfabrik komplett ab. 24 Menschen kamen dabei ums Leben. Nach nur einem Jahr begann der Neuaufbau mit Unterstützung des Städtebauarchitekten Pi de Bruijn und der Beteiligung der Bürgerschaft. Seither ist Roombeek für seine städtebaulichen Eigenschaften und herausragende Architektur bekannt. 

Pressemitteilung als PDF-Datei

 

Bürgermeisterwahl 2017

Für Sie im Landtag

Die nächsten Termine:

Alle Termine öffnen.

30.03.2017, 18:30 Uhr
Mitgliederversammlung SPD Oranienburg

03.04.2017, 18:30 Uhr
Vorstandssitzung

07.04.2017 - 08.04.2017
Fraktions-Klausurtagung

18.04.2017, 18:30 Uhr
Fraktionssitzung

20.04.2017, 18:30 Uhr
Mitgliederversammlung SPD Oranienburg

24.04.2017, 18:00 Uhr
Werkausschuss

25.04.2017, 18:00 Uhr
Bauausschuss

26.04.2017, 18:00 Uhr
Bildungsausschuss

27.04.2017, 18:00 Uhr
Sozialausschuss

08.05.2017, 18:30 Uhr
Fraktionssitzung

Alle Termine

Besucher:1502897
Heute:91
Online:1

Jetzt unterzeichnen

Neues von der SPD

30.03.2017 16:02 Thomas Oppermann stellt Ergebnisse des Koalitionsausschusses vor
Der SPD-Fraktionschef erläutert, auf welche Vorhaben sich die Koalitionsspitzen nach einem Treffen geeinigt haben und wo es nicht möglich war. Bei der Prävention setzt sich die SPD-Fraktion durch. Videostatement von Thomas Oppermann auf spdfraktion.de

30.03.2017 12:00 Merkel und Unionsparteien zeigen ihr frauenfeindliches Gesicht
Zu den Ergebnissen des Koalitions-Ausschusses vom 29. März 2017 erklärt die Bundesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF), Elke Ferner: Wenn es um die Gleichstellung von Frauen und Männern geht, ist der Widerstand von CDU und CSU besonders groß – auch wenn es klare Vereinbarungen im Koalitionsvertrag gibt. Das Rückkehrrecht von Teilzeit zur vorherigen Arbeitszeit ist

30.03.2017 11:59 Martin Schulz zur Wahl im Saarland
Trotz einer deutlichen Aufholjagd ist die SPD nicht stärkste Kraft im Saarland geworden. „Wir haben das Ziel für diesen Abend nicht erreicht“, sagte SPD-Chef Martin Schulz am Sonntag. Zugleich bekräftigte er, in diesem Jahr einen Regierungswechsel in Deutschland erreichen zu wollen. „Das ist ein Langstreckenlauf, kein Sprint.“ Video mit Statement von Martin Schulz auf spd.de

26.03.2017 17:34 Das Zivilisationsprojekt Europa – 60 Jahre Römische Verträge
Anlässlich des Jahrestages der Unterzeichnung der Römischen Verträge erklärt das Präsidium der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands: Europa ist eine einzigartige Idee von einem freien, gerechten und solidarischen Zusammenleben der Menschen und Nationen. Einem Zusammenleben, das auf Partnerschaft und gegenseitigem Respekt beruht. Und auf der Überzeugung, gemeinsam ein besseres Leben für die Menschen in Europa schaffen zu

25.03.2017 18:36 Otto Wels und die Lehren für unsere Demokratie
SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann erinnert an die Rede des Vorsitzenden der SPD-Reichstagsfraktion, Otto Wels, vor 84 Jahren und den Mut der 94 SPD-Abgeordneten, gegen das Ermächtigungsgesetz der Nazis zu stimmen. Auch heute seien Zivilcourage und Haltung notwendig, mit der die „oft schweigende, demokratisch gesinnte Mehrheit die laute, radikale Minderheit in die Schranken weisen muss.“ Zum vollständigen Beitrag auf spdfraktion.de

Ein Service von websozis.info