Schulaktion gegen Rechts

Veröffentlicht am 20.04.2008 in Allgemein

Am 13. März 2008 gestalteten die SPD Oranienburg und die Jusos Oberhavel gemeinsam eine Schulaktion gegen Rechts an der Torhorst Gesamtschule.

Die 140 Schüler der 9. Klassen erarbeiteten zuerst mit vier Dozenten in kleinen Gruppen Teilaspekte zum Thema Rechtsextremismus. Anschließend sprach Matthias Adrian, ein Aussteiger aus der rechten Szene, über seine Erfahrungen...

Artikel aus der Märkischen Allgemeinen Zeitung vom 14.03.2008:

Ex-Neonazi erzählt Neuntklässlern über seine braune Karriere

ORANIENBURG - Das Unheil begann im Partykeller der Familie. Nach dem dritten Glas Bier ließ der Onkel mal wieder Rommels Panzer durch Afrika rollen. Und Opa schwärmte von den U-Booten. „Danach grölten alle Wehrmachtslieder“, erinnert sich Matthias Adrian.

Als kleiner Junge hört er begeistert zu. Sein Interesse ist geweckt. Aus dem Knirps wird schnell ein aktives Mitglied bei den Jungen Nationaldemokraten. Von 1997 bis 2000 war Matthias Adrian aus Bürstadt in Hessen dort aktiv.

Heute arbeitet er für die Organisation Exit, die Aussteiger aus der rechten Szene berät. Im Rahmen des Schulprojekts gegen Rechtsextremismus der Jusos Oberhavel und des SPD-Ortsvereins Oranienburg sprach er gestern im Oranienburger Bürgerzentrum über seine braune Karriere.

Im Saal sitzen lauter Schüler der Torhorstschule, vornehmlich Neuntklässler. Dagmar Jurat, die dort unter anderem Geschichte unterrichtet, hat das Projekt koordiniert.

Adrian erzählt mit lauter Stimme. Lebhaft, locker, mitunter witzig. Zunächst räumt er mit den üblichen Neonazi-Klischees auf. Osten, Plattenbau, ungebildet, schwere Kindheit, Vater Säufer. Das alles trifft auf ihn nicht zu.

Verharmlosende Abenteuergeschichten reichen manchmal aus. Natürlich seien seine Verwandten keine Braune gewesen, erklärt er. Sie hätten im Zuge des Wiederaufbaus vieles verdrängt. Opa, wie war denn das damals? Holocaust, Auschwitz? Ach, Bub.

Der Zwölfjährige wird restlos infiziert, als er ein Exemplar der National Zeitung in die Finger bekommt. Die prangert die vermeintliche Umerziehung der Deutschen an. Medien und Lehrer betrieben mit ihrer Darstellung des Dritten Reiches eine Gehirnwäsche. Adrian fühlt sich bestätigt. Er verfasst Flugblätter, fliegt von der Schule, trifft NPD-Funktionäre. Dann steigt er aus. „Ich hatte die Schnauze voll von Glatzen, Spinnern und Kriminellen“, sagt der 32-Jährige.

Zuvor stand für die 140 Neuntklässler Gruppenarbeit an. Vier Dozenten machten sie mit dem Rechtsextremismus vertraut. Robert Merz steigt über Rassismus und Ausländerfeindlichkeit in das Thema ein. Kein Land könne sich völlig abschotten, sagt der Soziologe.

Nadine Heymann von dem Projekt „Culture on the Road“ zeigt Karten mit Fotos und Symbolen. Thor Steinar erkennen fast alle. Doch zunehmend heben sich Rechte äußerlich kaum noch von anderen Jugendlichen ab, wie ein anderes Bild beweist. Es zeigt eine bekannten Szenegröße. Mit Che-Guevara-Shirt und Palästinensertuch. (Von Fritz Hermann Köser)

 

Für Sie im Landtag

Die nächsten Termine:

Alle Termine öffnen.

19.06.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Vorstandssitzung SPD Oranienburg
SPD Bürgerbüro, Bernauer Straße 52, Oranienburg

26.06.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Fraktionssitzung der SPD Oranienburg
Bibliothek, großer Beratungsraum, Schlossplatz 2, 16515 Oranienburg

28.06.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Mitgliederversammlung SPD Oranienburg
TURM ErlebnisCity, Konferenzsaal, Oranienburg

02.07.2018, 17:00 Uhr - 20:00 Uhr
Stadtverordnetenversammlung der Stadt Oranienburg
Orangerie im Schloßpark

03.09.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Vorstandssitzung SPD Oranienburg
SPD Bürgerbüro, Bernauer Straße 52, Oranienburg

04.09.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Fraktionssitzung der SPD Oranienburg
Bibliothek, großer Beratungsraum, Schlossplatz 2, 16515 Oranienburg

10.09.2018, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr
Werksausschuss der Stadt Oranienburg
Orangerie im Schloßpark

18.09.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Fraktionssitzung der SPD Oranienburg
Bibliothek, großer Beratungsraum, Schlossplatz 2, 16515 Oranienburg

27.09.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Mitgliederversammlung SPD Oranienburg
TURM ErlebnisCity, Konferenzsaal, Oranienburg

08.10.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Vorstandssitzung SPD Oranienburg
SPD Bürgerbüro, Bernauer Straße 52, Oranienburg

Alle Termine

Besucher:1502898
Heute:94
Online:4

Jetzt unterzeichnen

Neues von der SPD

12.06.2018 17:16 Eine Analyse der Bundestagswahl 2017 – „Aus Fehlern lernen“
Ich habe vor meiner Wahl zum Generalsekretär im Dezember zugesagt, dass ich im Rahmen von #SPDerneuern jeden Stein umdrehen werde. Dazu gehört es, Fehler zu erkennen, zu benennen und daraus zu lernen. Wir wollen besser werden, daran arbeiten wir. Deshalb habe ich dem Parteivorstand direkt nach meiner Wahl im Dezember 2017 eine externe und unabhängige

12.06.2018 13:09 152 Millionen Kinder müssen arbeiten
Am 12. Juni jährt sich der Welttag gegen Kinderarbeit zum 16. Mal. Die internationale Staatengemeinschaft hat sich 2002 mit der Nachhaltigen Entwicklungsagenda 2030 der Vereinten Nationen dazu verpflichtet, bis 2025 alle Formen der Kinderarbeit zu beseitigen. „152 Millionen Kinder im Alter zwischen 5 und 17 Jahren müssen Kinderarbeit verrichten. Fast die Hälfte von ihnen –

12.06.2018 13:07 Die westliche Welt kann sich auf Trump nicht verlassen
US-Präsident Trump schließt sich den Ergebnissen des G7-Gipfels doch nicht an. Dazu sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post: Dieser US-Präsident verabschiedet sich von gemeinsamen Vereinbarungen, von Europa, von unseren Werten. „Die westliche Welt kann sich auf diesen Präsidenten nicht verlassen. Donald Trump kennt nur sich und seine Interessen, vor allem bei den US-Zwischenwahlen im November. Dieser US-Präsident verabschiedet sich gerade: von

12.06.2018 13:05 Das Sozialsystem muss für soziale Sicherheit sorgen
Interview mit Andrea Nahles auf Spiegel Online Die Fraktionschefin will „das Sozialsystem aufräumen und so gestalten, dass es seinen Zweck erfüllt: für soziale Sicherheit sorgen.“ Es laufe etwas schief, wenn Betroffene es als „Hindernislauf und Gängelung erleben, wenn sie an ihr Recht kommen wollen“. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

10.06.2018 11:17 Brauchen keine Steuersenkungen für Spitzenverdiener
Carsten Schneider kommentiert die Forderung des CSU-Landesgruppenvorsitzenden Alexander Dobrindt zur vollständigen Abschaffung des Solidaritätszuschlags. „Wir brauchen keine Steuersenkungen für Spitzenverdiener, sondern mehr netto vom brutto für die Leistungsträger des Alltags. Deshalb setzt sich die SPD-Fraktion für eine Entlastung bei den Sozialabgaben der unteren und mittleren Einkommen ein. Die Spitzenverdiener werden dagegen den Soli auch weiter

Ein Service von websozis.info