Stärkung der Willkommenskultur

Veröffentlicht am 17.12.2014 in Allgemein

Foto: Zusätzliche 30 Millionen Euro für die Unterbringung von Asylbewerberinnen und Asylbewerber-Rechter Stimmungsmache entschieden entgegengetreten!Der Brandenburgische Landtag hat heute einen Entschließungsantrag zur Aufnahme und Integration von Asylbewerbern angenommen. In diesem Antrag wird die Landesregierung gebeten, die Unterbringung und Versorgung von Asyl- und schutzsuchenden Menschen als prioritäre politische Aufgabe zu behandeln sowie ein Gesamtkonzept für Asylsuchende und Flüchtlinge zu erarbeiten. In der Plenumsdebatte wurde zudem angekündigt, dass kurzfristig weitere 22,5 Millionen Euro an die Kommunen ausgegeben werden und weitere 7,5 Millionen für Projekte in Landeszuständigkeit zur Verfügung stehen. Anlässlich der heute in Oranienburg angekündigten Demonstration von „asylkritischen“ Bürgern und offen rechtsextremen Szenevertretern hebt der Oranienburger Landtagsabgeordnete Björn Lüttmann eine weitere Passage der heutigen Landtagsentschließung hervor. So heißt es: „In vielen Orten im Land setzen sich Brandenburgerinnen und Brandenburger für eine Stärkung der Willkommenskultur ein. Diesem Wirken für ein mitmenschliches Zusammenleben vor Ort gelten unser Respekt und unsere große Anerkennung. Der Landtag begrüßt die auf allen Ebenen stattfindenden Aktivitäten und Initiativen zur Unterstützung der Aufnahme und Integration von Flüchtlingen und Asylsuchenden im Land.“Björn Lüttmann ergänzt:„Oranienburg hat die ersten angekommenen Flüchtlinge mit offenen Armen empfangen. Dabei gebührt der Initiative „Willkommen in Oranienburg“ sowie den vielen, zum Teil schon lange aktiven Organisationen wie zum Beispiel dem „Forum gegen Rassismus und rechte Gewalt“ ein großer Dank. Ich bin zuversichtlich, dass der gemeinsame Schulterschluss dieser Initiativen, der demokratischen Parteien und vieler engagierter Bürger dem Schüren von Vorurteilen gegen die zu uns fliehenden Menschen Einhalt gebieten wird. Es ist nun unsere gemeinsame Aufgabe, in den nächsten Wochen und Monaten für Versachlichung und Differenzierung in der Debatte zu sorgen. So ist es unter anderem geradezu unerträglich, dass vor islamistischem Terror geflohenen Menschen nun unterstellt wird, sie würden unsere Gesellschaft "islamisieren" wollen. Dieser auch von der AFD im Brandenburger Landtag geschürte Stimmung gegen Menschen nichtdeutscher Herkunft müssen wir entschieden entgegen treten!"

 

Anlässlich der heute in Oranienburg angekündigten Demonstration von „asylkritischen“ Bürgern und offen rechtsextremen Szenevertretern hebt der Oranienburger Landtagsabgeordnete Björn Lüttmann eine Passage der heutigen Landtagsentschließung hervor. So heißt es: „In vielen Orten im Land setzen sich Brandenburgerinnen und Brandenburger für eine Stärkung der Willkommenskultur ein. Diesem Wirken für ein mitmenschliches Zusammenleben vor Ort gelten unser Respekt und unsere große Anerkennung. Der Landtag begrüßt die auf allen Ebenen stattfindenden Aktivitäten und Initiativen zur Unterstützung der Aufnahme und Integration von Flüchtlingen und Asylsuchenden im Land.“

 

Björn Lüttmann ergänzt: „Oranienburg hat die ersten angekommenen Flüchtlinge mit offenen Armen empfangen. Dabei gebührt der Initiative „Willkommen in Oranienburg“ sowie den vielen, zum Teil schon lange aktiven Organisationen wie zum Beispiel dem „Forum gegen Rassismus und rechte Gewalt“ ein großer Dank. Ich bin zuversichtlich, dass der gemeinsame Schulterschluss dieser Initiativen, der demokratischen Parteien und vieler engagierter Bürger dem Schüren von Vorurteilen gegen die zu uns fliehenden Menschen Einhalt gebieten wird.


Es ist nun unsere gemeinsame Aufgabe, in den nächsten Wochen und Monaten für Versachlichung und Differenzierung in der Debatte zu sorgen. So ist es unter anderem geradezu unerträglich, dass vor islamistischem Terror geflohenen Menschen nun unterstellt wird, sie würden unsere Gesellschaft "islamisieren" wollen. Dieser auch von der AFD im Brandenburger Landtag geschürte Stimmung gegen Menschen nichtdeutscher Herkunft müssen wir entschieden entgegen treten!"

 

Für Sie im Landtag

Die nächsten Termine:

Alle Termine öffnen.

22.01.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Fraktionssitzung der SPD Oranienburg
Bibliothek, großer Beratungsraum, Schlossplatz 2, 16515 Oranienburg

25.01.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Mitgliederversammlung SPD Oranienburg
TURM ErlebnisCity, Konferenzsaal, Oranienburg

29.01.2018, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr
Werksausschuss der Stadt Oranienburg
Orangerie im Schloßpark

30.01.2018, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr
Bauausschuss der Stadt Oranienburg
Orangerie im Schloßpark

31.01.2018, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr
Bildungsausschuss der Stadt Oranienburg
KiC Evangelisch-methodistische Kirche Oranienburg, Julius-Leber-Straße 26, 16515 Oranienburg

01.02.2018, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr
Sozialausschuss der Stadt Oranienburg
Bibliothek, großer Beratungsraum, Schlossplatz 02, 16515 Oranienburg

06.02.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Vorstandssitzung SPD Oranienburg
SPD Bürgerbüro, Bernauer Straße 52, Oranienburg

12.02.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Ortsbeirat Zehlendorf 
Bürgerhaus, Alte Dorfstr. 23, Oranienburg OT Zehlendorf

12.02.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Ortsbeirat Schmachtenhagen 
Gutshaus/Versammlungsraum, Schmachtenhagener Dorfstr. 33, Oranienburg OT Schmachtenhagen

12.02.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Ortsbeirat Friedrichsthal 
Feuerwehrdepot, Keithstr. 1, Beratungsraum, Oranienburg OT Friedrichsthal

Alle Termine

Besucher:1502898
Heute:14
Online:1

Jetzt unterzeichnen

Neues von der SPD

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

16.01.2018 18:30 Andrea Nahles: „Wir sollten aufhören, das Ergebnis schlechtzureden“
Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

15.01.2018 18:36 Die Sondierung
Die SPD hat in den Sondierungsgesprächen mit CDU und CSU hart verhandelt – im Interesse der Menschen im Land. Unser Anspruch ist, dass eine neue Bundesregierung den sozialen Zusammenhalt in unserem Land stärkt, dass sie Motor einer neuen Europapolitik wird, und dass sie unser Land dort erneuert, wo es nicht modern ist. Nicht alles, was

Ein Service von websozis.info