Stellungnahme zur Äußerung von Heiner Klemp

Veröffentlicht am 06.02.2014 in Allgemein

Es ist schon befremdlich und wohl auch nicht ganz ehrlich, wenn der langjährige grüne Kommunalpolitiker Heiner Klemp sich ahnungslos gibt und Empörung über eine geringe Bezahlung der unteren Einkommensgruppen der TURM ErlebnisCity öffentlich verkündet. Sitzt doch sein Parteifreund René Tausch seit vielen Jahren im Aufsichtsrat der Gesellschaft, um die Geschäftsführung und deren Handeln zu kontrollieren. Dass die Arbeit des Aufsichtsrates besser hätte sein müssen, um Fehlentwicklungen zu vermeiden, zeigt sich nicht erst im aktuellen Tarifstreit. Insofern sollte Heiner Klemp zunächst einmal vor der eigenen Tür kehren und nicht versuchen, billigen Wahlkampf auf dem Rücken der Mitarbeiter der TURM ErlebnisCity zu machen.

Mit Rückendeckung der Oranienburger SPD habe ich die Forderung aufgemacht, dass dem
Betriebsrat angeboten wird, auf der Klausurtagung des Aufsichtsrates mit uns ins Gespräch zu kommen, um die direkte Kommunikation zu verbessern. Wir wollen erfahren, wo die Mitarbeitervertretung Handlungsbedarf sieht. Dies ist ein wichtiger Schritt zu einem vernünftigen Miteinander. Dass es dabei nicht um Tarifverhandlungen geht, ist selbstverständlich und bedarf keiner Klarstellung.

Wir wollen, dass die Mitglieder des Aufsichtsrates die Forderung der Gewerkschaft NGG aufgreifen und von der Geschäftsführerin Kerstin Kausche die unverzügliche Aufnahme von Tarifverhandlungen einfordern.

Die NGG wiederum wird gebeten, bis zum Abschluss von Verhandlungen auf weitere Kampfmaßnahmen zu verzichten. Wir sind überzeugt davon, dass es mit gutem Willen und Augenmaß auf beiden Seiten möglich sein wird, einen Kompromiss bezüglich der zukünftigen Entlohnung zu finden. Dabei steht selbstverständlich fest, dass weder das Streikrecht der Beschäftigten noch die Sicherung von Arbeitsplätzen in der TURM ErlebnisCity zur Disposition stehen.

Dafür werde ich mich als Aufsichtsratsmitglied mit Nachdruck einsetzen und habe keinen Zweifel daran, dass ich dafür auf städtischer Seite viele Verbündete finde!

Dirk Blettermann
SPD Oranienburg

 

Für Sie im Landtag

Die nächsten Termine:

Alle Termine öffnen.

22.01.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Fraktionssitzung der SPD Oranienburg
Bibliothek, großer Beratungsraum, Schlossplatz 2, 16515 Oranienburg

25.01.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Mitgliederversammlung SPD Oranienburg
TURM ErlebnisCity, Konferenzsaal, Oranienburg

29.01.2018, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr
Werksausschuss der Stadt Oranienburg
Orangerie im Schloßpark

30.01.2018, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr
Bauausschuss der Stadt Oranienburg
Orangerie im Schloßpark

31.01.2018, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr
Bildungsausschuss der Stadt Oranienburg
KiC Evangelisch-methodistische Kirche Oranienburg, Julius-Leber-Straße 26, 16515 Oranienburg

01.02.2018, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr
Sozialausschuss der Stadt Oranienburg
Bibliothek, großer Beratungsraum, Schlossplatz 02, 16515 Oranienburg

06.02.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Vorstandssitzung SPD Oranienburg
SPD Bürgerbüro, Bernauer Straße 52, Oranienburg

12.02.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Ortsbeirat Zehlendorf 
Bürgerhaus, Alte Dorfstr. 23, Oranienburg OT Zehlendorf

12.02.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Ortsbeirat Schmachtenhagen 
Gutshaus/Versammlungsraum, Schmachtenhagener Dorfstr. 33, Oranienburg OT Schmachtenhagen

12.02.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Ortsbeirat Friedrichsthal 
Feuerwehrdepot, Keithstr. 1, Beratungsraum, Oranienburg OT Friedrichsthal

Alle Termine

Besucher:1502898
Heute:14
Online:2

Jetzt unterzeichnen

Neues von der SPD

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

16.01.2018 18:30 Andrea Nahles: „Wir sollten aufhören, das Ergebnis schlechtzureden“
Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

15.01.2018 18:36 Die Sondierung
Die SPD hat in den Sondierungsgesprächen mit CDU und CSU hart verhandelt – im Interesse der Menschen im Land. Unser Anspruch ist, dass eine neue Bundesregierung den sozialen Zusammenhalt in unserem Land stärkt, dass sie Motor einer neuen Europapolitik wird, und dass sie unser Land dort erneuert, wo es nicht modern ist. Nicht alles, was

Ein Service von websozis.info