Überparteiliches Handeln bei der Kampfmittelsuche erfordert Sachlichkeit

Veröffentlicht am 03.07.2015 in Allgemein
SPD

03.07.2015

Pressemitteilung der SPD Oranienburg

Überparteiliches Handeln bei der Kampfmittelsuche erfordert Sachlichkeit: „Bitte nicht mit fremden Federn schmücken, Herr Feiler!“

Die Verhandlungen über die Einrichtung eines Fonds im Bundeshaushalt, aus dem künftig die Kampfmittelsuche der Länder und Kommunen kofinanziert werden könnte, laufen. Es ist gut, dass sich die Große Koalition im Bund dieses Themas annimmt und dabei sowohl die SPD-Linke- Landesregierung sowie inzwischen auch der örtliche CDU-Bundestagsabgeordnete stark engagieren.
Wollen wir gemeinsam hoffen, dass - nach vielen vergeblichen Anläufen Brandenburgs, die Kampfmittelsuche insgesamt durch den Bund bezahlen zu lassen - nun diese Initiative zumindest zu einer Teilfinanzierung führt.

Es ist also überparteiliches Handeln gefordert und dabei sollte auch niemand versuchen, wider besseres Wissen die Urheberschaft für die jetzt hoffentlich erfolgreiche Lösung für sich zu reklamieren, wie dies jetzt wiederholt der Bundestagsabgeordnete Uwe Feiler tat. In der RBB Sendung „Brandenburg Aktuell“ vom 2. Juli wiederholte er die Aussage, dass er vor einigen Wochen
den Bombenfonds vorgeschlagen habe. Richtig ist, dass Herr Feiler vor wenigen Wochen seine bisherige Ansicht, dass die Finanzierung künftig über den Bund-Länder-Finanzausgleich geregelt werden müsste, geändert hat und seitdem für den Fonds eintritt. Das ist gut so. Die Idee, nach den erfolglosen Anläufen im Bundesrat auf einen Fonds umzuschwenken, stammt aber aus dem
Oranienburger Rathaus, genau genommen aus dem Büro des Bürgermeisters, wie Herr Feiler in  seiner Pressemitteilung zum Antrittsbesuch dort selbst dokumentiert:

http://www.uwe-feiler.de/index.php?ka=1&ska=2&idn=259

Zitat: „Den Vorschlag von Bürgermeister Laesicke, einen „Fonds zur Beseitigung von Rüstungsaltlasten“ zu gründen, der die betroffenen Städte und Gemeinden zumindest in Teilen finanziell entlastet, will der CDU-Politiker in seinen Gesprächen einbringen.“

Deshalb unsere Bitte an Herrn Feiler: „Weitermachen, aber nicht mit fremden Federn schmücken!“

 

Für Sie im Landtag

Die nächsten Termine:

Alle Termine öffnen.

22.01.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Fraktionssitzung der SPD Oranienburg
Bibliothek, großer Beratungsraum, Schlossplatz 2, 16515 Oranienburg

25.01.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Mitgliederversammlung SPD Oranienburg
TURM ErlebnisCity, Konferenzsaal, Oranienburg

29.01.2018, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr
Werksausschuss der Stadt Oranienburg
Orangerie im Schloßpark

30.01.2018, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr
Bauausschuss der Stadt Oranienburg
Orangerie im Schloßpark

31.01.2018, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr
Bildungsausschuss der Stadt Oranienburg
KiC Evangelisch-methodistische Kirche Oranienburg, Julius-Leber-Straße 26, 16515 Oranienburg

01.02.2018, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr
Sozialausschuss der Stadt Oranienburg
Bibliothek, großer Beratungsraum, Schlossplatz 02, 16515 Oranienburg

06.02.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Vorstandssitzung SPD Oranienburg
SPD Bürgerbüro, Bernauer Straße 52, Oranienburg

12.02.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Ortsbeirat Zehlendorf 
Bürgerhaus, Alte Dorfstr. 23, Oranienburg OT Zehlendorf

12.02.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Ortsbeirat Schmachtenhagen 
Gutshaus/Versammlungsraum, Schmachtenhagener Dorfstr. 33, Oranienburg OT Schmachtenhagen

12.02.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Ortsbeirat Friedrichsthal 
Feuerwehrdepot, Keithstr. 1, Beratungsraum, Oranienburg OT Friedrichsthal

Alle Termine

Besucher:1502898
Heute:14
Online:1

Jetzt unterzeichnen

Neues von der SPD

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

16.01.2018 18:30 Andrea Nahles: „Wir sollten aufhören, das Ergebnis schlechtzureden“
Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

15.01.2018 18:36 Die Sondierung
Die SPD hat in den Sondierungsgesprächen mit CDU und CSU hart verhandelt – im Interesse der Menschen im Land. Unser Anspruch ist, dass eine neue Bundesregierung den sozialen Zusammenhalt in unserem Land stärkt, dass sie Motor einer neuen Europapolitik wird, und dass sie unser Land dort erneuert, wo es nicht modern ist. Nicht alles, was

Ein Service von websozis.info