10.05.2016 in Allgemein

Wertekonferenz "Gerechtigkeit"

 

“Gerechte Teilhabe am Haben und Sagen“, das sind laut Sigmar Gabriel zentrale Themen der Sozialdemokratie. Um darüber tiefergehend zu diskutieren und zeitgleich die bevorstehenden Programmkonferenzen einzuläuten, fand am 09. Mai 2016 im Willy-Brandt Haus die Wertekonferenz “Gerechtigkeit“ der Bundes-SPD statt. Wir haben daran teilgenommen und viele Anregungen mitgenommen. Inhaltlichen Input gab es u.a. von den Wissenschaftlern Prof. Fratzscher (DIW), Prof. Hüther (IW), Prof. Bude (Uni Kassel) und Prof. Leggewie (Uni Essen).Zentrale Erkenntnisse der Konferenz waren:
Die Sozialdemokratie muss sich wieder stärker dem Thema “Solidarität“ widmen. Sie darf nicht, wie es AFD und Co derzeit tun, völkisch verstanden werden. Das bezeichnete Bude als “perversen bzw exklusiven Solidaritätsbegriff“. Der Slogan “Du bist nicht allein“ muss mehr gelten.Wir müssen mehr wagen: mehr Emanzipation, mehr Demokratie, mehr Solidarität. “Verbitterungsmilieus“, die sich entwickelt haben, gilt es aufzubrechen. Die Menschen dürften nicht mit ihrer “Selbstvergiftung“ in Form von Ressentiments alleine gelassen werden.

Mehr Informationen zur Veranstaltung und Videos von den gehaltenen Reden finden Sie hier: https://www.spd.de/partei/sicher-gerecht-weltoffen/

06.05.2016 in Allgemein

Die wöchentliche Kolumne

 

Tue Gutes und rede darüber!

Die Citygemeinschaft Oranienburg hatte am Freitag zum Koofen und Schwoofen eigeladen. Eine gute Veranstaltung, um mit den Einwohnern der Stadt ins Gespräch zu kommen. So hatten auch die Oranienburger Sozis einen Infostand vor dem Bürgerbüro aufgebaut. Die beiden Oranienburger Jusos Nicole Kempfer und Felix Kretzschmar diskutierten mit den Neugierigen. Arne Probandt betrieb das SPD-Glückrad und die SPD-Stadtverordnete Meike Kulgemeyer bot ihre leckere Erdbeerbowle für einen kleinen Obolus an. Die gesammelten 700 Euro werden der kleinen Cherine zur Verfügung gestellt.

Ihr letztes Heimspiel absolvierten die Handballer vom OHC in Oranienburg. Die zweite Mannschaft des SG Flensburg Handewitt wurde desaströs von den Oranienburgern niedergerungen (30:21). Zu den erfreuten Zuschauern gehörten Oranienburgs SPD-Landtagsabgeordneter Björn Lüttmann, Oranienburgs stellvertretender Bürgermeister Frank Oltersdorf (SPD), sowie die SPD-Stadtverordneten Michael Richter, Matthias Hennig, Holger Mücke und Dirk Blettermann. Die anschließende Tombola endete überraschend für den SPD-Fraktionschef. Dirk Blettermann wurde von Fortuna mit einer Torwand „beschenkt“.

Tag der Arbeit, so heißt der 1. Mai. Und wie in jedem Jahr, fanden auch diesmal zahlreiche Veranstaltungen statt. In Oranienburg der traditionelle Sachsenhausen-Gedenklauf. Leider hat sich zum Laufen keiner aus dem sozialdemokratischen Ortsverein bereitgefunden. Dafür waren viele Mitstreiter der SPD als Zuschauer anwesend. Neben dem Oberhaveler Landrat Ludger Weskamp (SPD) sah man auch Oranienburgs SPD-Landtagsabgeordneten Björn Lüttmann und den Lehnitzer Ortsvorsteher Matthias Hennig (SPD).

Montag im Bauausschuss. Für den erkrankten Ausschussvorsitzenden Burkhard Wilde (SPD) übernahm der Stellvertreter Olaf Bendin (SPD) die Sitzungsleitung. Über eine Stunde wurden die Sitzungsteilnehmer, mit leicht sächsischen Akzent, kompetent über das Einzelhandelsgutachten der Stadt Oranienburg informiert. Nachdem der Nachfragebedarf ausgesprochen dürftig war, wurde das Konzept dem Hauptausschuss zur Annahme empfohlen.

Dienstag im Ortsteil Lehnitz. Die Friedrich-Ebert-Stiftung lud zu einem Workshop zu dem Thema „ Integration von Flüchtlingen- Wie schaffen wir das in Oranienburg?“ Rund sechzig Einwohnerinnen und Einwohnern nahmen an der Veranstaltung teil. Neben dem Eingangsreferat vom Landtagsabgeordneten Björn Lüttmann (SPD) mischten sich auch viele sozialdemokratischen Kommunalpolitiker unter die Teilnehmer. Ob Mareen Curran, Yvonne Lehmann, Judith Brandt, Arne Probandt, Matthias Hennig, Marei John-Ohnesorg, Thomas Lehmann oder Dirk Blettermann, alle waren am Ende der Veranstaltung richtig zufrieden über die vielen engagierten Menschen in Oranienburg. Auch von den Freien Wählern (Antje Wendt), der CDU (Kerstin Kausche) und den Oranienburger Bündnisgrünen (Ulrike Dölle, Anne Schumacher und Petra Klemp) konnte man Teilnehmerinnen begrüßen. Es kamen einige Ideen und Forderungen für eine noch besser funktionierende Integration zusammen.

In dieser Woche schnellten die Zugriffszahlen auf der facebook-Seite der Oranienburger SPD in die Höhe. Fast 10.000 Zugriffe in sechs Tagen. Soviel waren es noch nie. Und das ohne den „berühmten Werbeblock“.

Es wünscht Euch ein schönes sonniges Wochenende

Euer

Henri von Oranienburg

04.05.2016 in Allgemein

SPD diskutiert über Integration von Geflüchteten

 

FES-Veranstaltung "Integration von Geflüchteten - Wie schaffen wir das?"

Die Friedrich-Ebert-Stiftung (Landesbüro Brandenburg) lud am 03. Mai 2016 zu einer Diskussionsveranstaltung rund um das Thema "Gelungene Integration". Sie fand im Lehnitzer "Friedrich-Wolf"-Haus statt. Rund 60 Personen nahmen daran teil, natürlich auch viele Mitglieder der SPD Oranienburg.
An den 5 Thementischen des World-Cafés ging es um "Kita und Schule", "Örtliche Infratruktur", "Integration der Neubürger", "Willkommen in Oranienburg" sowie offene Fragen. Die Teilnehmenden formulierten ihre Sorgen, aber auch Wünsche an die Politik.

03.05.2016 in Allgemein

Spendensammlung für Cherine

 

29.04.2016 in Allgemein

Genossen sammeln Spenden für Cherine

 

Die Oranienburger Citygemeinschaft lädt am Freitag zur Shoppingnacht "Koofen und Schwoofen" ein. Wir sind natürlich dabei! Sie finden uns vor unserem Bürgerbüro in der Bernauer Straße 52. Testen Sie Ihr Glück an unserem Glücksrad, gönnen Sie sich eine leckere Erdbeerbowle und tun Sie ganz nebenbei etwas Gutes. Denn am Freitag sammeln wir Spenden für die kleine Cherine aus Germendorf.

19.04.2016 in Allgemein

Grundsteinlegung für Stadtvillen an der Havel

 

Am frühen Nachmittag des 19.04.2016 wurde der Grundstein für die neuen Stadtvillen der WOBA an der Havel gelegt. Wieder mehr Wohnraum für Oranienburg und ein tolles Projekt unserer städtischen Wohnungsbaugesellschaft. Daneben wird natürlich nicht der günstige Wohnraum für unsere Bürgerinnen und Bürger vergessen, auch hier ist die WOBA aktiv.

19.04.2016 in Allgemein

Regionalbahn nach "Oranienburg" benannt

 

(19.04.2016)

Ein Zug der Baureihe Talent 2 trägt seit heute den Namen “Oranienburg“. Bei der Namenstaufe, die am Gleis 28 stattfand, waren die Oranienburger Sozialdemokraten natürlich dabei. Ein schöner Start in das Jubiläumsjahr, finden wir.
Übrigens wird der Zug für den RB 20 zwischen Potsdam und Oranienburg unterwegs sein -welch schöne Verbindung zur Landeshauptstadt.

Und noch ein Hinweis in Sachen Bahnhof: Am 21.04.2016 findet eine Infoveranstaltung der Stadt zur Umgestaltung des Bahnhofsumfeldes statt. Mehr Infos finden Sie hier:

https://www.oranienburg.de/news/index.php?rubrik=1&news=331212&typ=1

19.04.2016 in Allgemein

Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus

 

Vor 71 Jahren wurde das KZ Sachsenhausen befreit. An der zentralen Gedenkveranstaltung haben am Sonntag, den 17.04.2016 auch viele Sozialdemokraten teilgenommen. Gemeinsam haben wir an die Opfer des Holocaust erinnert. Ihr Vermächtnis wird für uns immer eine Mahnung sein, uns jederzeit für die universell geltenden Menschenrechte einzusetzen und den Feinden der Demokratie entgegenzustehen.

Gestern am 18.04.2016 haben sich die Oranienburger Sozialdemokraten außerdem an der Gedenkveranstaltung am ehemaligen Klinkerwerk beteiligt.

18.04.2016 in Allgemein

SPD Antrag zu Badestellen in Oranienburg

 

Artikel aus der Märkischen Allgemeinen Zeitung vom 12.04.2016:

Außer Wasser und Sand nicht viel sehen

Ziemlich öde sehen die Badestellen am Weißen Strand in Lehnitz und am Grabowsee aus. Spiel- und Freizeitangebote fehlen. Außer ein paar Mülleimern und vereinzelten Bänken gibt es nichts. Nun soll die Stadtverwaltung prüfen, wie die Strände etwas attraktiver, schöner und zeitgemäßer gestaltet werden können. Allerdings wird das bis nächsten Sommer dauern.

Oranienburg. Wenn sich Oranienburg als Stadt am Wasser bezeichnen möchte, dann muss es am Wasser auch gut aussehen. Insofern stieß der Antrag der SPD, die Badestellen am Lehnitzsee und am Grabow­see aufzuwerten, auf offene Ohren. „Wir haben uns diese Strände angesehen“, sagte Judith Brandt im jüngsten Bauausschuss. „Die sind nicht mehr zeitgemäß, und nicht einladend.“ Es fehlten Angebote, es gäbe keine Liegen oder Bänke. Die Fraktion begründete ihren Antrag mit weiteren Missständen, die an den Badestellen aufgefallen sind. Die Badebereiche seien verkrautet, es gäbe zu wenig Mülleimer, die bisher auch nicht an den Wochenenden entleert werden. Offizielle Lagerfeuerstätten könnten die illegalen Stellen ablösen.Und die Stadtverwaltung soll prüfen, ob ein separater Hundestrand Sinn macht. Jugendliche der Stadt hatten auf fehlende Beachsoccerfelder hingewiesen.

Die MAZ hat sich die Badestellen am Weißen Strand in Lehnitz und am Grabowsee angesehen. Noch herrscht überall gähnende Leere. Erst am 15. Mai wird die Badesaison offiziell eröffnet.

Am Weißen Strand in Lehnitz werden die Autofahrer durch die großen Löcher im Weg schon bei der Zufahrt gezwungen, vom Gas zu gehen. Wer wie parkt, entscheidet wahrscheinlich derjenige, der zuerst ankommt.Der Weiße Strand ist sehr weitläufig, bietet viel Liegewiese, aber nur eine Bank weiter oben und zwei direkt an der Badestelle. Die sieben großen Mülltonnen sind tief in der Erde verbuddelt. In allen Behältern liegen Abfälle, rundherum ist kein Fitzelchen an Papier oder Flaschen zu sehen. Weiß ist der Weiße Strand allerdings nicht.

16.04.2016 in Allgemein

SPD beim Oranienburger Frühjahrsputz aktiv

 

Sozialdemokraten reinigen "Stolpersteine"

(16.04.2016) Die Oranienburger Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten haben sich heute über das gesamte Stadtgebiet verteilt und - wie jedes Jahr - am Frühjahrsputz beteiligt. Die Ersten waren heute morgen schon um 9 unterwegs und haben fleißig geputzt.Jetzt glänzen die an die Opfer des Holocaust erinnernden “Stolpersteine“ wieder und viele Ecken der Stadt sind vom Müll befreit. Unterwegs waren wir in der Kernstadt, in Süd, Malz, Wilhemsthal, Lehnitz, am Kanal und in Freienhagen.

 

31.03.2016 in Allgemein

Artikel aus dem Oranienburger Generalanzeiger vom 31.03.2016:

 

Attraktivere Badebereiche in Oranienburg gefordert

Oranienburg (OGA) Die Bade- und Erholungsbereiche am Lehnitz- und Grabowsee könnten in den kommenden Jahren eine erhebliche Aufwertung erfahren. Einen entsprechenden Antrag dafür hat die Oranienburger SPD-Fraktion gestellt. Dieser wird erstmals im Bauausschuss am 5. April öffentlich diskutiert.

Die Verwaltung soll von den Stadtverordneten beauftragt werden, bis zum Januar 2017 zu prüfen, wie die Verbesserung der Bereiche erfolgen kann. Explizit angesprochen sind der "Weiße Strand" in Lehnitz, die Badestelle auf der Oranienburger Seite in der Nähe der Rüdesheimer Straße und die Badestelle am Grabowsee. "Für den Lehnitzsee soll das Konzept auf der von der Verwaltung im Jahr 2006 in Auftrag gegebenen "Entwicklungskonzeption Lehnitzsee' basieren", heißt es in dem Antrag.

Bei dem ursprünglichen Konzept soll es jedoch nicht bleiben. Verschiedene Punkte sollen ergänzend betrachtet werden, damit die Erholungsbereiche künftig für Einheimische und Touristen attraktiver werden. Dazu zählt beispielsweise die Entkrautung der Badebereiche, die Installation neuer Mülleimer oder die Entleerung an den Wochenenden und Feiertagen während der Badesaison, die Anlage von Spielgeräten oder auch Wasserspielgeräten für verschiedene Altersklassen sowie die Einrichtung von offiziellen Feuerstellen für Lagerfeuer. Außerdem schlägt die SPD-Fraktion vor, zu prüfen, ob ein Beachsoccerfeld und ein separater Hundebadestrand angelegt werden können.

Die SPD-Fraktion wünscht sich zudem die Beteiligung der Öffentlichkeit. Das Jugendforum hat bereits Ideen für die Badestellen erarbeitet, diese sollen während des Verfahrens beachtet werden. "Durch die Einbeziehung der im Jugendforum entwickelten Ideen für die Badestellen wird den Jugendlichen gezeigt, dass ihre Ideen ernst genommen und auch in aktives Handeln umgesetzt werden", so die SPD-Fraktion, die sich davon erhofft, dass auf diesem Weg das Interesse an demokratischen Entscheidungen und Beteiligungsverfahren erhalten und unter Umständen sogar noch gesteigert werden kann.

Der Lehnitz- und Grabowsee sind in den Sommermonaten die bedeutendsten Naherholungsgebiete Oranienburgs. Das Baden an den offiziellen Badestellen des Lehnitzsees werde derzeit jedoch beeinträchtigt, so die Antragsbegründung. Grund dafür seien die zunehmende Verkrautung der Uferzonen, die Gefährdung beim Baden durch Steine und Abfälle auf den Liegewiesen. "Vergleichbares gilt auch für die Badestelle am Grabowsee, an dem noch weniger öffentliche Infrastruktur vorhanden ist", beschreibt die SPD-Fraktion die derzeitige Situation und zieht als Fazit, dass die Anlagen an den offiziellen Badestellen dem Anspruch der Gäste nicht länger genügten.

An den Badestellen gebe es zu wenig Müllbehälter, wodurch die Müllbeseitigung, besonders an den Wochenenden, zu einem Problem werde. "Dies führt dazu, dass die Liegeflächen gerade beim Aufkommen von Wind vermüllt werden. Auch locken die Abfälle Ratten und andere Tiere an. Zudem sind auch die Anwohner von dieser Situation betroffen", beschreiben die Lokalpolitiker ihre Beobachtungen, die es ihrer Ansicht nach dringend erforderlich machen, entweder mehr Mülleimer zu installieren oder die vorhandenen öfter zu leeren.

Für Jugendliche, die ihre Sommerabende gern bei einem Lagerfeuer am Strand ausklingen lassen, könnte die Einrichtung von offiziellen Feuerstellen laut SPD-Fraktion einen Weg aus der Illegalität bedeuten.

Der Ausschuss für Stadtplanung und Bauen, Wohnungswirtschaft, Ökologie und die Feuerwehr tagt am 5. April in der Orangerie im Schlosspark.

23.03.2016 in Allgemein

Pressemitteilung

 

10 Millionen Euro für Oranienburg und sein Umland

Gewinner des Stadt-Umland-Wettbewerbs bekannt gegeben:

10 Millionen Euro für Oranienburg und sein Umland!

 

Brandenburgs Infrastrukturministerin Kathrin Schneider hat heute in Potsdam die Gewinner des Stadt-Umland-Wettbewerbs bekannt gegeben. Mit einem überzeugenden Konzept hat sich die Stadt Oranienburg mit ihren Partnern Liebenwalde, Kremmen und Löwenberger Land durchgesetzt und darf sich nun auf eine Förderung in zweistelliger Millionenhöhe freuen. Unter dem Stichwort „Tor zum Norden – Region Obere Havel in Bewegung“ wird das Geld zur Schaffung attraktiver öffentlicher Räume, zukunftsfähiger Bildungs- und Begegnungsorte sowie klimafreundlicher Mobilität zur Verfügung gestellt. Auch die Beseitigung von Altlasten (u.a. auf dem Gelände der ehemaligen Kaserne Lehnitz) und der Ausbau wassertouristischer Angebote und Radwegenetze sind Ziele der Förderung.

 

Björn Lüttmann, direkt gewählter Landtagsabgeordneter für Oranienburg, Leegebruch und Liebenwalde freut sich über diese tollen Nachrichten für die Region:

„Die finanzielle Unterstützung Oranienburgs als Motor für sein Umland kommt genau zum richtigen Zeitpunkt. Die Stadt wächst um rund 1000 Einwohner jährlich, was viele Herausforderungen in den Bereichen Wohnen, Verkehr und soziale Infrastruktur mit sich bringt. Zugleich ist Oranienburg für seine Umlandgemeinden zentraler Einkaufsort, kultureller Mittelpunkt und Anbieter eines breiten Freizeitangebots und Vereinsspektrums. Mit den zusätzlichen Fördermitteln aus der Europäischen Union können wir nun wichtige Projekte voranbringen, die das Zusammenwirken des zentralen Ortes und seines Umlandes weiter stärken!“

 

Hintergrund des Stadt-Umland-Wettbewerbs in Brandenburg:

In der neuen EU-Strukturfondsperiode 2014 bis 2020 werden die Mittel aus den Europäischen Investitions- und Strukturfonds (ESI-Fonds) für interkommunale Entwicklungsstrategien zwischen Städten und ihrem Umland vergeben. Die drei ESI-Fonds – der EFRE, der ELER und der ESF – wirken dabei zusammen und stellen in den nächsten sechs Jahren gemeinsam insgesamt 213 Millionen Euro für das Land Brandenburg zur Verfügung. Mit dem vom Land initiierten Stadt-Umland-Wettbewerb werden nun Kooperationen aus Städten und ihrem Umland gefördert, die den besonderen Herausforderungen des Landes Brandenburg (demographischer und wirtschaftlicher Wandel, Fachkräftemangel, Klimawandel, Energieversorgung usw.) mit gemeinsam entwickelten Strategien begegnen.

 

Weitere Informationen unter:

www.stadt-umland-wettbewerb.brandenburg.de

15.03.2016 in Allgemein

SPD Oranienburg bringt Bürgerhaushalt auf den Weg

 

Mehr Bürgerbeteiligung ab 2018

Oranienburg, 15.03.2016, Pressemitteilung:

Zum gestrigen Beschluss der Stadtverordnetenversammlung auf Einführung eines Bürgerhaushaltes erklären die SPD-Stadtverordneten des Ausschusses für Bürgerbeteiligung Dirk Blettermann, Meike Kulgemeyer und Judith Brandt:

„Ich freue mich sehr, dass der durch die SPD-Stadtfraktion initiierte und durch die Fraktion DIE LINKE mitgetragene Antrag auf Einführung eines Bürgerhaushaltes eine breite Mehrheit in der Stadtverordnetenversammlung gefunden hat. Mit Ausnahme der CDU-Stadtfraktion, sind die meisten Stadtverordneten der Meinung, dass die Oranienburgerinnen und Oranienburger mehr Mitbestimmungsmöglichkeiten in der Stadt bekommen sollten. Erstmals ab dem Jahr 2018 können die Bürgerinnen und Bürger Oranienburgs nun über ein Bürgerbudget von 50.000 Euro entscheiden.“ So Fraktionschef Dirk Blettermann.

Meike Kulgemeyer ergänzt:
„Wir haben den Bürgerhaushalt auf den Weg gebracht und dafür gesorgt, dass Vereine, Projekte oder Veranstaltungen nach Abstimmung durch die Oranienburger finanziell unterstützt werden können. Viele andere Städte haben bereits tolle Erfahrungen mit dem Bürgerhaushalt gemacht. Dort konnten viele Ideen und konkrete Projekte umgesetzt werden, die ansonsten nicht möglich gewesen wären. Der Bürgerhaushalt ist ein tolles Instrument, die Menschen in die städtische Entwicklung miteinzubeziehen.“

„Ich finde es wichtig, den Oranienburgerinnen und Oranienburgern zu zeigen, dass sie etwas in der Stadt bewegen können und ihr Engagement auch belohnt wird. Gerade in Zeiten, in denen rechtspopulistische Parteien und Strömungen versuchen die Menschen zu verunsichern und ihnen einreden, dass ihre Belange nicht ernst genommen werden. Das Gegenteil ist jedoch der Fall. Die SPD Oranienburg möchte, dass sich die Oranienburger einbringen und mit dazu beitragen, dass die Stadt für alle lebens- und liebenswert bleibt. Ich bin fest davon überzeugt, dass der Bürgerhaushalt ein Erfolg wird.“ So die Stadtverordnete Judith Brandt.

12.03.2016 in Allgemein

Forum gegen Rassismus und rechte Gewalt Oranienburg

 

Demokratie schützen - Herz zeigen

Am 16.März wollen die sogenannten “Abendspaziergänger” vom Schlossplatz zum Kreistag ziehen, der im Rungegymnasium tagt. Die Abgeordneten werden auf der Webseite des Aufrufenden als “Scheindemokraten” bezeichnet. Weiter heißt es: Zitat “Nun geht es zu deren Quaselbuden!”, Zitat ende. Schon allein diese Sätze zeigen, dass sie nicht nur gegen das Grundrecht auf Asyl hetzen. Sie lehnen auch ein demokratisch gewähltes Parlament ab.

Hierzu erklärt Patrick Neumann, Mitglied des Sprecherrates des Forums: „Dass die Abendspaziergänger zum Kreistag ziehen wollen, ist eine klare Provokation und offenbart die asyl- und demokratiefeindliche Haltung dieser Bewegung.“

Das Forum gegen Rassismus und rechte Gewalt Oranienburg, die Landtagsabgeordneten Inka Gossmann-Reetz, Gerrit Große und Björn Lüttmann sowie die Linke Oberhavel und die SPD Oberhavel rufen, aus diesem Grund, die Bürger in Oranienburg und Oberhavel dazu auf, an der Kreistagssitzung am 16. März ab 16.00 Uhr teilzunehmen und sich um 17:30 Uhr, mit selbst gebastelten Herzen, an der Aktion “Oberhavel zeigt Herz” zu beteiligen.

12.03.2016 in Allgemein

Neuer Termin !

 

Friedrich-Ebert-Stiftungs Profilbild

Integration von Flüchtlingen - Wie schaffen wir das in Oranienburg?

Termin:    Dienstag, 3. Mai um 17:30 Uhr

Ort:          Kulturhaus Friedrich-Wolf, Friedrich-Wolf-Straße 31, Lehnitz

 

Kein Thema hat das Jahr 2015 so beherrscht wie die Flüchtlingsbewegung in Richtung Europa.

Auch in Oranienburg haben Menschen Zuflucht vor Krieg und Terror gefunden. Doch wie gehen wir mit den Herausforderungen durch die Geflüchteten in Oranienburg um?

In diesem Jahr wird nicht mehr nur die Frage der Unterbringung diskutiert. Vielmehr müssen wir nun darüber sprechen, wie wir den Menschen Perspektiven eröffnen, die länger in Deutschland bleiben. Doch nicht nur die Integration durch Sprache, Bildung und Ausbildung ist wichtig. Es muss auch gelingen, den sozialen Zusammenhalt in unserer Gesellschaft aufrechtzuerhalten.

Darüber wie wir das in Oranienburg schaffen können und wo Probleme bestehen, möchten wir mit Ihnen sprechen.

10.03.2016 in Allgemein

Haushalt 2016

 

Gemeinsamer Antrag aller Fraktionen zur Vorlage 0387/2015 Haushaltssatzung 2016

Die Verwaltung wird beauftragt:

1. Aufgrund der aktuell vorgestellten Kita- und Grundschulkinderzahlen mit der Perspektive 2026 eine Bedarfsableitung für die Gesamtstadt mit ihren Ortsteilen für weitere zu schaffende notwendige Platzkapazitäten im Kita-, Hort- und Grundschulbereich im Rahmen der Grundlagenermittlung mit Alternativbetrachtungen sowie ersten Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen zu Investitionsaufgaben und Folgekosten zu erstellen. Dafür soll die Haushaltsposition Grundschulbedarfsplan (211090.78510000) wie folgt in 2016 bis 2019 mit Mitteln beplant werden:

09.03.2016 in Allgemein

Frauentag am 8. März

 

Begrüßung durch den Vorsitzenden der SPD Leegebruch Reinhard Porazik und Björn Lüttmann

Frauentagsfeier in Leegebruch - tolles Konzert und gute Gespräche

Gestern hat Björn Lüttmann zur Frauentagsfeier nach Leegebruch und zum Konzert des Prignitzer Gesangstrios „Rosenweg 3“ eingeladen. Der Saal war sehr gut gefüllt und die musikalisch-poetischen Lieder der drei Schwestern  sorgten für gute Unterhaltung. Ihre Texte und Geschichten waren humorvoll und fantasiereich. Zugleich regten sie jedoch zum Nachdenken an.

03.03.2016 in Allgemein

Oranienburg zeigt Herz

 

Rede des Bürgermeisters der Stadt Oranienburg zur Demonstration am 26.02.21016

 

Auszug aus dem Grundgesetz:

 

„I. Die Grundrechte

 

Artikel 1

 

(1)  Die Würde des Menschen ist unantastbar.

Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.

 

(2) Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt.

27.02.2016 in Allgemein

Bilder vom 26.02.2016

 

»Oranienburg zeigt Herz« – Demo am 26.02.2016 (Plakat)

24.01.2016 in Allgemein

Richtfest der Feuerwehr in Germendorf

 

Am Freitag konnte in Germendorf das Richtfest für das neue Gebäude der freiwilligen Feuerwehr gefeiert werden.

 

Für Sie im Landtag

Die nächsten Termine:

Alle Termine öffnen.

19.06.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Vorstandssitzung SPD Oranienburg
SPD Bürgerbüro, Bernauer Straße 52, Oranienburg

26.06.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Fraktionssitzung der SPD Oranienburg
Bibliothek, großer Beratungsraum, Schlossplatz 2, 16515 Oranienburg

28.06.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Mitgliederversammlung SPD Oranienburg
TURM ErlebnisCity, Konferenzsaal, Oranienburg

02.07.2018, 17:00 Uhr - 20:00 Uhr
Stadtverordnetenversammlung der Stadt Oranienburg
Orangerie im Schloßpark

03.09.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Vorstandssitzung SPD Oranienburg
SPD Bürgerbüro, Bernauer Straße 52, Oranienburg

04.09.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Fraktionssitzung der SPD Oranienburg
Bibliothek, großer Beratungsraum, Schlossplatz 2, 16515 Oranienburg

10.09.2018, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr
Werksausschuss der Stadt Oranienburg
Orangerie im Schloßpark

18.09.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Fraktionssitzung der SPD Oranienburg
Bibliothek, großer Beratungsraum, Schlossplatz 2, 16515 Oranienburg

27.09.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Mitgliederversammlung SPD Oranienburg
TURM ErlebnisCity, Konferenzsaal, Oranienburg

08.10.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Vorstandssitzung SPD Oranienburg
SPD Bürgerbüro, Bernauer Straße 52, Oranienburg

Alle Termine

Besucher:1502898
Heute:94
Online:4

Jetzt unterzeichnen

Neues von der SPD

12.06.2018 17:16 Eine Analyse der Bundestagswahl 2017 – „Aus Fehlern lernen“
Ich habe vor meiner Wahl zum Generalsekretär im Dezember zugesagt, dass ich im Rahmen von #SPDerneuern jeden Stein umdrehen werde. Dazu gehört es, Fehler zu erkennen, zu benennen und daraus zu lernen. Wir wollen besser werden, daran arbeiten wir. Deshalb habe ich dem Parteivorstand direkt nach meiner Wahl im Dezember 2017 eine externe und unabhängige

12.06.2018 13:09 152 Millionen Kinder müssen arbeiten
Am 12. Juni jährt sich der Welttag gegen Kinderarbeit zum 16. Mal. Die internationale Staatengemeinschaft hat sich 2002 mit der Nachhaltigen Entwicklungsagenda 2030 der Vereinten Nationen dazu verpflichtet, bis 2025 alle Formen der Kinderarbeit zu beseitigen. „152 Millionen Kinder im Alter zwischen 5 und 17 Jahren müssen Kinderarbeit verrichten. Fast die Hälfte von ihnen –

12.06.2018 13:07 Die westliche Welt kann sich auf Trump nicht verlassen
US-Präsident Trump schließt sich den Ergebnissen des G7-Gipfels doch nicht an. Dazu sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post: Dieser US-Präsident verabschiedet sich von gemeinsamen Vereinbarungen, von Europa, von unseren Werten. „Die westliche Welt kann sich auf diesen Präsidenten nicht verlassen. Donald Trump kennt nur sich und seine Interessen, vor allem bei den US-Zwischenwahlen im November. Dieser US-Präsident verabschiedet sich gerade: von

12.06.2018 13:05 Das Sozialsystem muss für soziale Sicherheit sorgen
Interview mit Andrea Nahles auf Spiegel Online Die Fraktionschefin will „das Sozialsystem aufräumen und so gestalten, dass es seinen Zweck erfüllt: für soziale Sicherheit sorgen.“ Es laufe etwas schief, wenn Betroffene es als „Hindernislauf und Gängelung erleben, wenn sie an ihr Recht kommen wollen“. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

10.06.2018 11:17 Brauchen keine Steuersenkungen für Spitzenverdiener
Carsten Schneider kommentiert die Forderung des CSU-Landesgruppenvorsitzenden Alexander Dobrindt zur vollständigen Abschaffung des Solidaritätszuschlags. „Wir brauchen keine Steuersenkungen für Spitzenverdiener, sondern mehr netto vom brutto für die Leistungsträger des Alltags. Deshalb setzt sich die SPD-Fraktion für eine Entlastung bei den Sozialabgaben der unteren und mittleren Einkommen ein. Die Spitzenverdiener werden dagegen den Soli auch weiter

Ein Service von websozis.info