18.10.2015 in Allgemein

Veranstaltungstipp

 

9. Oranienburger Lichternacht

30.10.2015 um 18:00 Uhr

 

18–22 Uhr |  Die Shoppingnacht, die Staunen macht ... – Zum neunten Mal lädt die City-Gemeinschaft Oranienburg (CGO) am 30.10. zur Lichternacht, einer ganz besonderen Shoppingnacht in Oranienburgs illuminierter Innenstadt.


Wenn nun die Tage langsam kühler, kürzer und dunkler werden, dann wird es Zeit, sich noch einmal stimmungsvoll von der Draußen-Saison zu verabschieden – und zwar mit viel Licht: Vom illuminierten Schloss, der neuen Tourist-Info und Bibliothek, über die Schlossbrücke vorbei an der leuchtenden Staatsyacht »Sehnsucht« und die Bernauer Straße entlang bis zur Stralsunder Straße erwarten auch dieses Jahr wieder viele Lichtin­stallationen, erleuchtete Stände und Läden die flanierenden Besucherinnen und Besucher in der Innenstadt.

 

Neben kulturellen Leckerbissen gibt es natürlich auch solche kulinarischer Art (z. B. der höchstpersönlich ausgeschenkte „Kurfürsten-Punsch“) sowie sicher viele interessante Schnäppchen, wie man sie von einer Shoppingnacht erwartet.

 

Auch der freitägliche Wochenmarkt wird übrigens erstrahlen – auf dem Fischerplatz nämlich.


Beim musikalisch begleiteten traditionellen Lampion­umzug kommen Alt und Jung in Schwung – er beginnt wieder um 18 Uhr am Bötzower Platz. Alle sind eingeladen, teilzunehmen – gerne mit Laternen oder gar leuchtenden Kostümen. Und natürlich freuen sich die Organisatoren (und die Besucher/innen), wenn die Anwohner/innen der City ihre Fenster leuchtend gestalten ...

18.10.2015 in Allgemein

Schleuse Friedenthal

 

Neubau der Schleuse Friedenthal: Vermerk im Bundeshaushalt ein erster Schritt

Zu den Beratungen des Haushaltsausschusses des Bundestages zur Übertragung bundeseigener Wasserstraßen an Länder und Kommunen erklärt Björn Lüttmann, tourismuspolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion:

„Ich begrüße es sehr, dass der Haushaltsausschuss des Bundestages mit der Aufnahme eines Haushaltsvermerkes den Wassertourismus in unserer Region unterstützen möchte. So wurde in dem Vermerk festgehalten, dass die Schleuse Friedenthal unter bestimmten Voraussetzungen wieder ertüchtigt werden kann und der Bund sich an den Kosten beteiligen würde.

Für Oranienburg würde mit dem Neubau der Schleuse Friedenthal der lang ersehnte Zugang zu den Ruppiner Gewässern geschaffen. Jedoch müssen nun die genauen Bedingungen auf den Prüfstand: So muss die Finanzierung der Schleuse im Detail geklärt werden. Denn der Bund beteiligt sich nur an den Baukosten der Schleuse, wenn eine 50-prozentige Kofinanzierung durch den neuen Eigentümer gewährleistet ist. Daraus folgt, dass das Land Brandenburg und/oder die Stadt Oranienburg die andere Hälfte der Investition zu stemmen haben.

Ein weiterer Knackpunkt bleibt auch die Forderung nach Übertragung der Wasserstraße an Land oder Kommune selbst. Gegenwärtig ist der Bund als Eigentümer in der Pflicht, den Erhalt und Betrieb der Wasserstraße Havel zu sichern. In dem Vermerk heißt es nun, dass im Zuge der Übertragung von bundeseigenen Wasserstraßen an Länder oder Kommunen eine einmalige Ablöse zur Unterhaltung dieser Gewässer gezahlt wird. Das bedeutet aber auch, dass Land oder Kommune nach der Übernahme des Gewässers in der Sicherungspflicht sind und alle daraus entstehenden Kosten tragen, sobald die Ablöse aufgebraucht ist.

Meines Erachtens sind die Ergebnisse des Haushaltsausschusses deshalb ein Schritt in die richtige Richtung. Doch die konkreten Rahmenbedingungen für einen Neubau der Schleuse Friedenthal müssen weiterhin zwischen Bund, Land und Kommune verhandelt werden. Ich werde mich dabei auf Landesebene für eine Lösung einsetzen, von der die touristische Entwicklung der Stadt Oranienburg profitiert.“

30.09.2015 in Allgemein

Engagement für Flüchtlinge aus Malz

 

Viele Mitglieder der Oranienburger SPD organisieren sich in der Flüchtlingsarbeit – vorrangig im Bündnis „Willkommen in Oranienburg“. Aber es gibt auch das kleinteilige und manchmal wenig sichtbares Engagement von vielen Bürgerinnen und Bürgern – sei es SPD Mitglied oder nicht. All jenen gilt unser Dank und unsere Wertschätzung.

Deshalb möchten wir heute von einem kleinen Projekt unseres Mitgliedes Marga Münchhoff aus Malz berichten. Die Beisitzerin in der ASF Oberhavel strickt zusammen mit ihren Freundinnen Bärbel Borchert und Kerstin Kind warme Kleidung, die sie an Bedürftige verteilen – aktuell insbesondere an Flüchtlinge. Alles fing im Jahr 2012 an, als Marga aus dem Nachlass ihrer Schwester viel Wolle erhielt. Daraufhin reifte die Idee, für wohnungslose Menschen zu stricken. Sie suchte sich Mitstreiterinnen und schon ging die erste Spende an die Oranienburger Johanniter. Es folgten weitere. Per Zeitung riefen die 3 Frauen zu weiteren Wollspenden auf, die Marga und ihr Mann aus ganz Oberhavel einsammelten. Genug Material, um viele weitere Kleidungsstücke zu stricken. Dann kamen immer mehr Flüchtlinge nach Brandenburg und die Frauenrunde beschloss, auch für diese Menschen Kleidung zu stricken. Am Montag ging daher das dritte Packet mit gestrickten Socken, Mützen und Schals nach Finsterwalde. Unterstützt werden sie bei der Koordination ihrer Spenden von den Johannitern.

Wir sagen: Herzlichen Dank, liebe Marga Münchhoff, Bärbel Borchert und Kerstin Kind.

Wer an Marga und ihr Team Wolle spenden möchte, kann dies gerne im Oranienburger SPD Büro abgeben.

25.09.2015 in Allgemein

Radwegebau

 

Radweg zwischen Wensickendorf und Wandlitz: Vermutlicher Bau 2017/2018

Schon seit einigen Jahren besteht die Forderung nach einem Radweg an der B273 zwischen dem Oranienburger Ortsteil Wensickendorf und der Gemeinde Wandlitz. Wie die Landesregierung nun auf Anfrage mitteilte, ist die Planung abgeschlossen und die Maßnahme im Planfeststellungsverfahren.

Der Oranienburger Landtagsabgeordnete Björn Lüttmann und die Wandlitzer Landtagsabgeordnete Britta Müller kommentieren:

„Nach Aussage von Infrastrukturministerin Kathrin Schneider befindet sich der Radweg an der B 273 aktuell im Planfeststellungsverfahren. Mit dem Bau des Radwegs sei nach derzeitigem Stand im Zeitraum 2017/2018 zu rechnen. Dass sich der Baubeginn, der ursprünglich für 2016 angekündigt war, verzögert, hat seinen Grund offenbar darin, dass notwendige Grundstücke auf Wandlitzer Gemarkung nicht im Eigentum des Landes Brandenburg sind. 

Trotz der Verzögerung: Wir brauchen den Radweg an der B 273 zwischen Wensickendorf und Wandlitz. Mit ihm würde die Sicherheit der Radfahrer deutlich erhöht und das Unfallrisiko gemindert. Zudem hat die Region auch touristisch viel zu bieten. Der geplante Radweg wird auch eine bessere Erreichbarkeit dieser touristischen Angebote sicherstellen. Gemeinsam werden wir dranbleiben und uns weiterhin für einen schnellstmöglichen Baubeginn einsetzen!“

19.09.2015 in Allgemein

„Meine Mutter war Flüchtling“

 

03.09.2015 in Allgemein

Oranienburger SPD hat 111 Mitglieder - machen auch Sie mit!

 

Seit kurzem ist der SPD Ortsverein 111 Mitglieder stark. Über diese "Schnapszahl" freuen wir uns. In diesem Sinne: Werden auch Sie Mitglied der SPD Oranienburg und gestalten Sie Kommunalpolitik mit. Mehr Infos und Kontaktdaten finden Sie auf unserer Homepage.

01.09.2015 in Allgemein

Auszeichnung für Arne Probandt

 

Unser Vorstandsmitglied Arne Probandt wurde am Wochenende für sein Engagement für Flüchtlinge und Asylsuchende durch die Bundes-SPD ausgezeichnet. Wir finden, das ist eine tolle und vor allem verdiente Anerkennung!

 

Artikel aus dem Märkischen Allgemeinen Zeitung vom 31.08.2015:

31.08.2015 in Allgemein

Einschulungs-Aktion

 

Über die Einschulungen am Wochenende und unsere kleine Aktion zum Zuckertütenfest berichtet heute die MAZ. Auf die ersten Seite des Lokalteils gleich zu sehen: unsere rote SPD-Brotbüchse, von denen wir viele am Samstag verteilten

26.08.2015 in Allgemein

Pressemitteilung

 

SPD Oranienburg entsetzt über Brandanschlag auf Notunterkunft in Nauen

Sozialdemokraten in Sorge um Oranienburg

In der Nacht zum 25. August ging im 40 Kilometer von Oranienburg entfernten Nauen eine geplante Flüchtlingsunterkunft in Flammen auf. Die Polizei geht nach den bisherigen Erkenntnissen von Brandstiftung aus. Wir Oranienburger Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten sind entsetzt über diesen Terrorakt in unserer Nachbarschaft und stehen in Solidarität mit Nauen und seiner Bevölkerung.

Viele Oranienburgerinnen und Oranienburger engagieren sich für Flüchtlinge in unserer Stadt. Sie stehen für Weltoffenheit und eine wehrhafte Demokratie. Gemeinsam werden wir weiterhin achtsam sein und für ein friedliches Miteinander einstehen.

Wir machen mit aller Entschiedenheit deutlich: Rechtsextreme Gewalttäter sind weder Teil unseres Gemeinwesens, noch besorgte Bürger.

Die Herausforderung für die Länder, Kreise und Kommunen sind inzwischen enorm groß. Die Verwaltungen in Kreis und Stadt arbeiten an Konzepten für die Unterbring und die Integration in unserer Gesellschaft. Engagierte Bürgerinnen und Bürger helfen in Willkommensinitiativen, den hier ankommenden Menschen den Start in einem fremden Land zu erleichtern.

Wir Sozialdemokraten sind entsetzt über die steigende Anzahl von Angriffen auf Flüchtlinge und deren Unterkünfte. Mit Sorge blicken wir auf die weitere Entwicklung in unserem Landkreis. Daher fordern wir alle Oranienburgerinnen und Oranienburger dazu auf:

"Stellen sie sich den Rechtsextremisten entgegen und zeigen sie Zivilcourage! Leben sie die Oranienburger Freundlichkeit und seien sie offen gegenüber Fremden und Gästen unserer Stadt. Gemeinsam werden wir diese Herausforderung meisten!"

 

Vorstand der Oranienburger SPD

25.08.2015 in Allgemein

Null Toleranz gegenüber Hass und Gewalt

 

20.08.2015 in Allgemein

Egon Bahr

 

Zum Tode von Egon Bahr!


Am Freitag, den 10. November 1989, hat vor dem Schöneberger Rathaus eine große Kundgebung zur Öffnung der Berliner Mauer am Vortag stattgefunden. Ich hatte das Glück an dieser Veranstaltung teilnehmen zu dürfen und zu können. Schon früh am Mittag füllte sich der Platz. Die Veranstaltung sollte um 17 Uhr anfangen. Nach und nach kamen bekannte Politiker in den damaligen Regierungssitz West-Berlins. Auch Egon Bahr. Großer Beifall brandete auf, als Egon Bahr über die große Treppe ins Rathaus Schöneberg ging.

An eine kurze Geste, die Egon Bahr in diesem Augenblick machte, erinnere ich mich heute noch. Unter einem Arm trug er eine Aktentasche. Den anderen Arm hob er hoch und streckte den Daumen nach oben. Der Jubel kannte kaum ein Ende. Die Geste hat mehr zum Ausdruck gebracht als die vielen Reden, die an diesem Tag noch gehalten wurden.


Dirk Blettermann
Vorsitzender der Oranienburger SPD

03.07.2015 in Allgemein

Überparteiliches Handeln bei der Kampfmittelsuche erfordert Sachlichkeit

 
SPD

03.07.2015

Pressemitteilung der SPD Oranienburg

Überparteiliches Handeln bei der Kampfmittelsuche erfordert Sachlichkeit: „Bitte nicht mit fremden Federn schmücken, Herr Feiler!“

Die Verhandlungen über die Einrichtung eines Fonds im Bundeshaushalt, aus dem künftig die Kampfmittelsuche der Länder und Kommunen kofinanziert werden könnte, laufen. Es ist gut, dass sich die Große Koalition im Bund dieses Themas annimmt und dabei sowohl die SPD-Linke- Landesregierung sowie inzwischen auch der örtliche CDU-Bundestagsabgeordnete stark engagieren.
Wollen wir gemeinsam hoffen, dass - nach vielen vergeblichen Anläufen Brandenburgs, die Kampfmittelsuche insgesamt durch den Bund bezahlen zu lassen - nun diese Initiative zumindest zu einer Teilfinanzierung führt.

Es ist also überparteiliches Handeln gefordert und dabei sollte auch niemand versuchen, wider besseres Wissen die Urheberschaft für die jetzt hoffentlich erfolgreiche Lösung für sich zu reklamieren, wie dies jetzt wiederholt der Bundestagsabgeordnete Uwe Feiler tat. In der RBB Sendung „Brandenburg Aktuell“ vom 2. Juli wiederholte er die Aussage, dass er vor einigen Wochen
den Bombenfonds vorgeschlagen habe. Richtig ist, dass Herr Feiler vor wenigen Wochen seine bisherige Ansicht, dass die Finanzierung künftig über den Bund-Länder-Finanzausgleich geregelt werden müsste, geändert hat und seitdem für den Fonds eintritt. Das ist gut so. Die Idee, nach den erfolglosen Anläufen im Bundesrat auf einen Fonds umzuschwenken, stammt aber aus dem
Oranienburger Rathaus, genau genommen aus dem Büro des Bürgermeisters, wie Herr Feiler in  seiner Pressemitteilung zum Antrittsbesuch dort selbst dokumentiert:

http://www.uwe-feiler.de/index.php?ka=1&ska=2&idn=259

Zitat: „Den Vorschlag von Bürgermeister Laesicke, einen „Fonds zur Beseitigung von Rüstungsaltlasten“ zu gründen, der die betroffenen Städte und Gemeinden zumindest in Teilen finanziell entlastet, will der CDU-Politiker in seinen Gesprächen einbringen.“

Deshalb unsere Bitte an Herrn Feiler: „Weitermachen, aber nicht mit fremden Federn schmücken!“

16.06.2015 in Allgemein

Fraktionsmitglieder besichtigen Schulneubau

 

Oranienburg, 16.06.2015

Heute haben sich einige Fraktionsmitglieder zusammen mit weiteren Vertretern den Rohbau der neuen Comenius Grundschule angeschaut.Burkhard Wilde, Vorsitzender des Bauausschusses, Olaf Bendin (Stadtverordneter), Eckhard Kuschel (sachkundiger Einwohner) und die stellvertretende Ortsvereinsvorsitzende Jennifer Collin (alle SPD) haben sich dort mit der Bauleitung fachlich ausgetauscht.

 

27.05.2015 in Allgemein

Landratswahl

 

Wir gratulieren Ludger Weskamp zur Wahl als Landrat von Oberhavel.

 

09.05.2015 in Allgemein

Unterbringung von Flüchtlingen

 

Artikel aus der Märkischen Allgemeinen Zeitung vom 08.05.2015:

Zum Vergrößern auf das Bild klicken.

08.05.2015 in Allgemein

Gedenken am 8. Mai

 

Am sowjetischen Ehrenmal gedachten wir heute der vielen Millionen Toten des Zweiten Weltkriegs. Gut, dass der 8. Mai nun ein offizieller Gedenktag der Befreiung vom Nationalsozialismus ist!

07.05.2015 in Allgemein

Radwegebau zwischen Germendorf und Velten/Schwante

 

Unser Landtagsabgeordneter Björn Lüttmann setzt sich zusammen mit dem Abgeordneten Thomas Günter für den Radwegebau zwischen Germendorf und Velten/Schwante ein. Sie unterstützen damit die Anliegen der Bürgerinnen und Bürger. Zu dem Thema haben sie im Landtag eine kleine Anfrage eingebracht - ein parlamentarisches Mittel, um die Landesregierung zu bestimmten Themen zu befragen und zu kontrollieren

 

Artikel aus dem Oranienburger Generalanzeiger vom 07.05.2015:

 

Radwege Thema im Landtag

Germendorf (MZV) Die SPD-Landtagsabgeordneten aus Oranienburg und Hennigsdorf, Björn Lüttmann und Thomas Günther, setzen sich für den Radwegbau von Germendorf nach Velten und Schwante ein. In einer Kleinen Anfrage an die Landesregierung fragen sie nach dem Planungsstand für beide Routen. In einer Bedarfsliste des Landes für Radwege an Landes- und Bundesstraße aus dem Jahr 2013 gilt für die Strecke an der L 172 zwischen Germendorf und Velten "Planung ruht", für den Radweg an der B 273 zwischen Germendorf und Schwante "in Planung", teilt Lüttmann mit.

Die Abgeordneten wollen nun wissen, wann die Planungen abgeschlossen beziehungsweise fortgeführt werden. Seit Jahren setzen sich die Bürger in Germendorf, Leegebruch, Hohenbruch, Velten und Schwante für die Radwege entlang der L 172 und der B 273 ein, zuletzt mit einer Fahrraddemo in Germendorf. Die hohe Verkehrsbelastung sei gefährlich für Radfahrer, heißt es in der Anfrage. Im Lärmkataster der Stadt Oranienburg wurden 2014 eine Verkehrsbelastung von 8 000 Pkw pro Tag an der Germendorfer Dorfstraße (B 273) festgestellt.

Die Strecken seien für Berufspendler auf Zweirädern interessant. Gleichzeitig seien die Ortschaften immer wichtiger für den Tourismus, so Lüttmann und Günther. Viele Radsportler würden den Radfernweg von Kremmen über Leegebruch nach Oranienburg nutzen. Die SPD-Politiker fragen daher, ob das gestiegene Verkehrsaufkommen in der Bedarfsplanung des Landes Berücksichtigung findet.

19.04.2015 in Allgemein

Gedenken in Sachsenhausen

 

Die SPD Oranienburg nahm heute an der zentralen Gedenkveranstaltung zum 70. Jahrestag der Befreiung des KZ Sachsenhausen teil. Für den Ortsverein legte Holger Mücke einen Kranz nieder.

19.04.2015 in Allgemein

Oranienburg putzt sich

 

Frühjahrsputz in Oranienburg

Am traditionellen Frühjahrsputz der Stadt Oranienburg hat sich in diesem Jahr wieder die SPD beteiligt. Die Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten waren von Lehnitz, über Eden, Oranienburg Kernstadt - selbst bis nach Freienhagen unterwegs, um sog. "Stolpersteine" zu reinigen. In Lehnitz haben Asylbewerber den Frühjahrsputz unterstützt.

Wer mehr über das Erinnerungs- und Kunstprojekt des Bildhauers Gunter Demnig erfahren möchte, findet hier weitergehende Informationen: http://www.stolpersteine.eu/

18.04.2015 in Allgemein

Willkommensinitiative

 

Artikel aus dem Oranienburger Stadtmagazin vom 11.04.2015:

„Ich will einfach nur helfen“

WILLKOMMENSINITIATIVE Wie eine Gruppe Oranienburger Fremden die Hand reicht

In einem ehemaligen Kasernengebäude im Ortsteil Lehnitz sind seit Jahresende rund 230 Asylsuchende aus verschiedenen Ländern der Welt angekommen. Die Bürgerinitiative „Willkommen in Oranienburg“ hilft ihnen dabei, hier Fuß zu fassen und möchte Brücken zu den Einheimischen bauen.

Mittwochabend 20 Uhr. Während andere vor dem heimischen Fernseher die neuesten Nachrichten aus aller Welt verfolgen, haben sich im Oranienburger Bürgerzentrum rund 50 Frauen und Männer zusammengefunden, um zu überlegen, wie sie helfen können. Es ist ein Treffen der Initiative „Willkommen in Oranienburg“, die mit verschiedenen Angeboten versucht, den seit November 2014 in Oranienburg eintreffenden Flüchtlingen bei der Ankunft in einem fremden Land zur Seite zu stehen. Rund 230 Menschen aus den verschiedensten Ecken dieser elt sind derzeit in einem ehemaligen Kasernengebäude im Ortsteil Lehnitz untergebracht. Sie kommen aus Ländern wie Syrien, Palästina, Somalia, Eritrea, Mazedonien und Albanien. Darunter mehr als 30 Kinder, der Großteil von ihnen unter drei Jahren. Sie alle warten auf eine Erlaubnis hier bleiben zu dürfen, denn sie sind geflohen vor Hunger, Krieg und Verfolgung.

 

Für Sie im Landtag

Die nächsten Termine:

Alle Termine öffnen.

19.06.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Vorstandssitzung SPD Oranienburg
SPD Bürgerbüro, Bernauer Straße 52, Oranienburg

26.06.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Fraktionssitzung der SPD Oranienburg
Bibliothek, großer Beratungsraum, Schlossplatz 2, 16515 Oranienburg

28.06.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Mitgliederversammlung SPD Oranienburg
TURM ErlebnisCity, Konferenzsaal, Oranienburg

02.07.2018, 17:00 Uhr - 20:00 Uhr
Stadtverordnetenversammlung der Stadt Oranienburg
Orangerie im Schloßpark

03.09.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Vorstandssitzung SPD Oranienburg
SPD Bürgerbüro, Bernauer Straße 52, Oranienburg

04.09.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Fraktionssitzung der SPD Oranienburg
Bibliothek, großer Beratungsraum, Schlossplatz 2, 16515 Oranienburg

10.09.2018, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr
Werksausschuss der Stadt Oranienburg
Orangerie im Schloßpark

18.09.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Fraktionssitzung der SPD Oranienburg
Bibliothek, großer Beratungsraum, Schlossplatz 2, 16515 Oranienburg

27.09.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Mitgliederversammlung SPD Oranienburg
TURM ErlebnisCity, Konferenzsaal, Oranienburg

08.10.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Vorstandssitzung SPD Oranienburg
SPD Bürgerbüro, Bernauer Straße 52, Oranienburg

Alle Termine

Besucher:1502898
Heute:98
Online:5

Jetzt unterzeichnen

Neues von der SPD

12.06.2018 17:16 Eine Analyse der Bundestagswahl 2017 – „Aus Fehlern lernen“
Ich habe vor meiner Wahl zum Generalsekretär im Dezember zugesagt, dass ich im Rahmen von #SPDerneuern jeden Stein umdrehen werde. Dazu gehört es, Fehler zu erkennen, zu benennen und daraus zu lernen. Wir wollen besser werden, daran arbeiten wir. Deshalb habe ich dem Parteivorstand direkt nach meiner Wahl im Dezember 2017 eine externe und unabhängige

12.06.2018 13:09 152 Millionen Kinder müssen arbeiten
Am 12. Juni jährt sich der Welttag gegen Kinderarbeit zum 16. Mal. Die internationale Staatengemeinschaft hat sich 2002 mit der Nachhaltigen Entwicklungsagenda 2030 der Vereinten Nationen dazu verpflichtet, bis 2025 alle Formen der Kinderarbeit zu beseitigen. „152 Millionen Kinder im Alter zwischen 5 und 17 Jahren müssen Kinderarbeit verrichten. Fast die Hälfte von ihnen –

12.06.2018 13:07 Die westliche Welt kann sich auf Trump nicht verlassen
US-Präsident Trump schließt sich den Ergebnissen des G7-Gipfels doch nicht an. Dazu sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post: Dieser US-Präsident verabschiedet sich von gemeinsamen Vereinbarungen, von Europa, von unseren Werten. „Die westliche Welt kann sich auf diesen Präsidenten nicht verlassen. Donald Trump kennt nur sich und seine Interessen, vor allem bei den US-Zwischenwahlen im November. Dieser US-Präsident verabschiedet sich gerade: von

12.06.2018 13:05 Das Sozialsystem muss für soziale Sicherheit sorgen
Interview mit Andrea Nahles auf Spiegel Online Die Fraktionschefin will „das Sozialsystem aufräumen und so gestalten, dass es seinen Zweck erfüllt: für soziale Sicherheit sorgen.“ Es laufe etwas schief, wenn Betroffene es als „Hindernislauf und Gängelung erleben, wenn sie an ihr Recht kommen wollen“. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

10.06.2018 11:17 Brauchen keine Steuersenkungen für Spitzenverdiener
Carsten Schneider kommentiert die Forderung des CSU-Landesgruppenvorsitzenden Alexander Dobrindt zur vollständigen Abschaffung des Solidaritätszuschlags. „Wir brauchen keine Steuersenkungen für Spitzenverdiener, sondern mehr netto vom brutto für die Leistungsträger des Alltags. Deshalb setzt sich die SPD-Fraktion für eine Entlastung bei den Sozialabgaben der unteren und mittleren Einkommen ein. Die Spitzenverdiener werden dagegen den Soli auch weiter

Ein Service von websozis.info