30.01.2015 in Allgemein

Grundsteinlegung der Comenius-Grundschule

 

 

Heute fand die Grundsteinlegung für die neue Comenius-Grundschule statt. Es ist das größte Bauprojekt der kommenden Jahre und mit 17,7 Mio. Euro ein finanzieller Kraftakt für die Stadt Oranienburg.

Trotz winterlichen Wetters fanden sich viele Oranienburger/innen ein um mit zu verfolgen, wie der kupferne Zylinder samt Bauzeichnungen, aktuellen Tageszeitungen und einem Euro des Bürgermeisters im Fundament fest einbetoniert wurde.

Neben der Rede des Bürgermeisters gestalteten Schüler der 4. Klassen der Comenius-Grundschule ein schönes Rahmenprogramm. Die Kinder motivierten die Bauleute die Grundschule pünktlich fertig zustellen, damit der Umzug in das neue Gebäude, wie geplant, 2016 erfolgen kann.

Am neuen Standort in Oranienburg Süd (hinter dem Süd-Center) entstehen ein Gebäude für Schule und Hort sowie eine Zweifeldturhalle und Aula. Der Neubau  ist als dreizügige, vollinklusive Grundschule mit 2 integrativen Sprachheilklassen (für max. 24 Schulkinder) und der Möglichkeit einer partiellen Vierzügigkeit für max. 540 Schüler (Altersklasse 5 – 12 Jahre) und max. 250 Hortkinder geplant.

30.01.2015 in Allgemein

Wir trauern um Manfred Diedrich

 

29.01.2015 in Bundespolitik

Faktencheck zur Migration

 

27.01.2015 in Allgemein

Erinnerung in der Gedenkstätte

 

Eckhard Kuschel und Meike Kulgemeyer legten stellvertretend für den SPD Ortsverein und Fraktion einen Kranz nieder.

 

Heute haben auch wir an die Befreiung des Konzentrationslagers Ausschwitz vor 70 Jahren erinnert und einen Kranz an der "Station Z" in der Gedenkstätte Sachsenhausen niedergelegt. Damit erinnern wir an das dunkelste Kapitel der deutschen Geschichte, das vielen Menschen das Leben gekostet hat und für uns immer Mahnung sein wird. Aber wie der Bundespräsident schon richtigerweise hervorhob: Es gibt keine deutsche Identität ohne Ausschwitz.

22.01.2015 in Allgemein

Oberhavel NAZI FREI - Fotos der Demo

 
<!--nocache-->

 

Der gestrige Protest gegen den sogenannten „Abendspaziergang besorgter Bürger“ in Oranienburg war ein voller Erfolg. Wie waren viele und wir waren laut!

 

Vielen Dank für eure tatkräftige Unterstützung und eure aktive Teilnahme. Wir sind stolz auf die Mitglieder unserer SPD und die Unterstützer der zahlreichen Initiativen, die sich für ein tolerantes Oranienburg einsetzen und der rechtsextremen Stimmungsmache entschieden entgegentreten!

 

 

 

17.01.2015 in Veranstaltungen

Oberhavel NAZI FREI

 

 

Erneut wollen Rassisten, Neonazis und „besorgte Bürger“ am 21. Januar einen „Abendspaziergang für angemessene Asylpolitik“ in Oranienburg durchführen. In Anlehnung an die islamophoben Pegida-Montagsdemonstrationen in Dresden wollen sie flüchtlingsfeindliche Propaganda bei uns auf die Straße tragen und rassistische Stimmungsmache betreiben.

Wir dagegen stehen für eine Stadt der Solidarität, in der weder Flüchtlinge noch andere Bevölkerungsgruppen ausgegrenzt werden und in der alle Menschen geachtet und wie Menschen behandelt werden. Wir setzten uns für ein friedliches, weltoffenes und vielfältiges Zusammenleben im Oranienburg und anderswo ein. Wir lassen uns nicht gegeneinander ausspielen.

Daher rufen wir alle Oranienburgerinnen und Oranienburger, sowie alle anderen auf gemeinsam sich dem Aufmarsch entgegen zu stellen! Oberhavel NAZIFREI!

 

Treffpunkt: 21. Januar um 18 Uhr Bahnhof Oranienburg
 

Alle Informationen: Oberhavel Nazifrei und auf www.ohv-nazifrei.de

07.01.2015 in Allgemein

Anschlag in Paris

 

03.01.2015 in Ratsfraktion

Interview zum Haushaltsentwurf

 

Artikel aus dem Oranienburger Generalanzeiger vom 03.01.2015:

 

"Die Rückzahlung ist das Problem"

Oranienburg (MZV) Über den Haushaltsentwurf 2015 von Kämmerin Kerstin Kausche (CDU) wird bereits heftig diskutiert. Am 23. Februar wollen die Stadtverordneten über das Zahlenwerk mit einem Gesamtvolumen von 82,4 Millionen Euro abstimmen. Für dieses Jahr sieht die Planung noch einen Jahresgewinn von fast zwei Millionen Euro vor. 2016 allerdings gehen die Haushaltsplaner von einem Fehlbetrag von 12,3 Millionen Euro aus. Nicht zuletzt deshalb empfiehlt Kerstin Kausche für 2015 und 2016 die Aufnahme von Krediten. Die SPD hat ihre Bedenken dagegen schon angemeldet. Redakteur Friedhelm Brennecke sprach deshalb mit SPD-Fraktionschef Dirk Blettermann und dem haushaltspolitischen Sprecher der Fraktion, Stefan Westphal.

Herr Blettermann, Sie haben als einziger Stadtverordneter Stellung bezogen, als die Kämmerin den Haushaltsentwurf am 8. Dezember ins Stadtparlament eingebracht hat. Das ist an sich ungewöhnlich, weil die Debatte über den Entwurf traditionell erst nach dieser Sitzung beginnt. Warum haben Sie dennoch dazu gesprochen?

Blettermann: Ungewöhnlich ist die Situation, da seit über 20 Jahren das erste Mal ein Haushaltsentwurf eingebracht wurde, der die Aufnahme von Krediten vorsieht. Das macht die Fraktion schon unruhig.

Haben Sie die mehr als 400 Seiten des Haushaltsentwurfs mit seinen Anhängen denn Weihnachten zur Hand genommen und studiert, wie sie es angekündigt hatten?

Blettermann: 460 Seiten mit vielen Details sind nicht in einer Sitzung zu besprechen. Da braucht man mehr Zeit. Viele Mitglieder der Fraktion haben sich während der Feiertage schon damit beschäftigt.

 

19.12.2014 in MdB und MdL

Pressemitteilung

 

Lüttmann übernimmt Schirmherrschaft der „Oranienburger Tafel“

 

Der Landtagsabgeordnete Björn Lüttmann übernimmt am Freitag, den 19. Dezember die Schirmherrschaft für die „Oranienburger Tafel“. Alle Vertreterinnen und Vertreter der Medien sind zur offiziellen Übernahme um 13:00 Uhr, in der Strelitzer Straße 5-6, herzlich eingeladen!

 

Der Arbeitslosenservice „Horizont“ des Arbeitslosenverbandes Deutschland bietet Bedürftigen aus Oranienburg vielfältige Unterstützung. Den Schwerpunkt der sozialen Hilfeleistungen bildet die Lebensmittelausgabe der „Oranienburger Tafel“. Daneben werden auch andere auf den Bedarf vor Ort zugeschnittene Leistungen geboten, zu denen Bürgerberatungen, eine Wärme- und Versorgungsstube sowie eine Nähstube zählen. Der Landtagsabgeordnete Björn Lüttmann übernimmt die Schirmherrschaft von der früheren Bundestagsabgeordneten Angelika Krüger-Leißner.

 

Björn Lüttmann kommentiert:

„Als Sozialdemokrat habe ich gern zugestimmt, die Schirmherrschaft für die Oranienburger Tafel zu übernehmen. Der Arbeitslosenverband und besonders die Leiterin der Tafel, Frau Knerndel, setzen sich seit vielen Jahren stark für eine breite soziale Teilhabe ein. Damit übernehmen sie in hohem Maß Verantwortung für Bedürftige und Hilfesuchende. Ich freue mich, den Arbeitslosenservice künftig durch meine Schirmherrschaft unterstützen zu dürfen und dabei an die gute Zusammenarbeit mit Frau Krüger-Leißner anknüpfen zu können.“

17.12.2014 in Allgemein

Stärkung der Willkommenskultur

 

Foto: Zusätzliche 30 Millionen Euro für die Unterbringung von Asylbewerberinnen und Asylbewerber-Rechter Stimmungsmache entschieden entgegengetreten!Der Brandenburgische Landtag hat heute einen Entschließungsantrag zur Aufnahme und Integration von Asylbewerbern angenommen. In diesem Antrag wird die Landesregierung gebeten, die Unterbringung und Versorgung von Asyl- und schutzsuchenden Menschen als prioritäre politische Aufgabe zu behandeln sowie ein Gesamtkonzept für Asylsuchende und Flüchtlinge zu erarbeiten. In der Plenumsdebatte wurde zudem angekündigt, dass kurzfristig weitere 22,5 Millionen Euro an die Kommunen ausgegeben werden und weitere 7,5 Millionen für Projekte in Landeszuständigkeit zur Verfügung stehen. Anlässlich der heute in Oranienburg angekündigten Demonstration von „asylkritischen“ Bürgern und offen rechtsextremen Szenevertretern hebt der Oranienburger Landtagsabgeordnete Björn Lüttmann eine weitere Passage der heutigen Landtagsentschließung hervor. So heißt es: „In vielen Orten im Land setzen sich Brandenburgerinnen und Brandenburger für eine Stärkung der Willkommenskultur ein. Diesem Wirken für ein mitmenschliches Zusammenleben vor Ort gelten unser Respekt und unsere große Anerkennung. Der Landtag begrüßt die auf allen Ebenen stattfindenden Aktivitäten und Initiativen zur Unterstützung der Aufnahme und Integration von Flüchtlingen und Asylsuchenden im Land.“Björn Lüttmann ergänzt:„Oranienburg hat die ersten angekommenen Flüchtlinge mit offenen Armen empfangen. Dabei gebührt der Initiative „Willkommen in Oranienburg“ sowie den vielen, zum Teil schon lange aktiven Organisationen wie zum Beispiel dem „Forum gegen Rassismus und rechte Gewalt“ ein großer Dank. Ich bin zuversichtlich, dass der gemeinsame Schulterschluss dieser Initiativen, der demokratischen Parteien und vieler engagierter Bürger dem Schüren von Vorurteilen gegen die zu uns fliehenden Menschen Einhalt gebieten wird. Es ist nun unsere gemeinsame Aufgabe, in den nächsten Wochen und Monaten für Versachlichung und Differenzierung in der Debatte zu sorgen. So ist es unter anderem geradezu unerträglich, dass vor islamistischem Terror geflohenen Menschen nun unterstellt wird, sie würden unsere Gesellschaft "islamisieren" wollen. Dieser auch von der AFD im Brandenburger Landtag geschürte Stimmung gegen Menschen nichtdeutscher Herkunft müssen wir entschieden entgegen treten!"

 

Anlässlich der heute in Oranienburg angekündigten Demonstration von „asylkritischen“ Bürgern und offen rechtsextremen Szenevertretern hebt der Oranienburger Landtagsabgeordnete Björn Lüttmann eine Passage der heutigen Landtagsentschließung hervor. So heißt es: „In vielen Orten im Land setzen sich Brandenburgerinnen und Brandenburger für eine Stärkung der Willkommenskultur ein. Diesem Wirken für ein mitmenschliches Zusammenleben vor Ort gelten unser Respekt und unsere große Anerkennung. Der Landtag begrüßt die auf allen Ebenen stattfindenden Aktivitäten und Initiativen zur Unterstützung der Aufnahme und Integration von Flüchtlingen und Asylsuchenden im Land.“

 

Björn Lüttmann ergänzt: „Oranienburg hat die ersten angekommenen Flüchtlinge mit offenen Armen empfangen. Dabei gebührt der Initiative „Willkommen in Oranienburg“ sowie den vielen, zum Teil schon lange aktiven Organisationen wie zum Beispiel dem „Forum gegen Rassismus und rechte Gewalt“ ein großer Dank. Ich bin zuversichtlich, dass der gemeinsame Schulterschluss dieser Initiativen, der demokratischen Parteien und vieler engagierter Bürger dem Schüren von Vorurteilen gegen die zu uns fliehenden Menschen Einhalt gebieten wird.


Es ist nun unsere gemeinsame Aufgabe, in den nächsten Wochen und Monaten für Versachlichung und Differenzierung in der Debatte zu sorgen. So ist es unter anderem geradezu unerträglich, dass vor islamistischem Terror geflohenen Menschen nun unterstellt wird, sie würden unsere Gesellschaft "islamisieren" wollen. Dieser auch von der AFD im Brandenburger Landtag geschürte Stimmung gegen Menschen nichtdeutscher Herkunft müssen wir entschieden entgegen treten!"

17.12.2014 in Allgemein

Landesregierung ruft zu Mitmenschlichkeit und Toleranz auf

 

 

Ich bin stolz darauf, Ministerpräsident eines Landes zu sein, in dem sich immer mehr Menschen um ihre Nachbarn und auch ihre neuen Nachbarn, die aus Krisen- und Kriegsregionen zu uns kommen, kümmern.
 
In vielen Orten unseres Landes formieren sich Initiativen, die Flüchtlinge willkommen heißen, gegen Vorurteile angehen, tatsächliche Integration befördern. Dafür danke ich allen von ganzem Herzen. Im Kabinett waren wir uns heute einig: Rechtsextremisten und Rechtspopulisten dürfen nicht den Ton bestimmen!
 
Gemeinsam mit meinem Stellvertreter, Christian Görke, habe ich deshalb heute einen Aufruf „Für Mitmenschlichkeit und Toleranz“ an alle Brandenburgerinnen und Brandenburger gerichtet. Wir haben Vertrauen in unser Land, in die Bürgerinnen und Bürger und sind überzeugt, dass wir diese Aufgabe gemeinsam mit Ihnen schultern werden.
 
Dietmar Woidke

Mehr Infos und der komplette Aufruf unter: www.stk.brandenburg.de/cms/detail.php?gsid=bb1.c.385070.de

14.12.2014 in Allgemein

Pressemitteilung

 

SPD Oranienburg ruft zur gemeinsamen Demonstration am Mittwochabend auf!

 

Am Mittwochabend wollen Neonazis Oranienburg unsicher machen. Wir rufen die Bevölkerung Oranienburgs auf, sich dem rechtspopulistischen Treiben entgegen zu setzen.

 

 

Wir stellen klar: Wir werden keine Stimmungmache gegen Asylbewerber dulden, weder in der Stadt Oranienburg noch im Landkreis Oberhavel oder anderso. Aus den Erfahrungen der 90iger Jahre, als auch in Oberhavel Neonazis versuchten Heime in Brand zu stecken, und im Streben nach einer weltoffenen Stadt, werden wir deren Anliegen widerstehen, widersprechen und uns widersetzen!

 

Wir stehen für eine Stadt, in der jedem und jeder ein Leben in Freiheit möglich ist, sowie Menschenrechte und Menschenwürde garantiert sind. Gerade Asylsuchende benötigen unsere Unterstützung und besonderen Schutz, denn sie flohen vor Krieg, Hunger und Folter und verdienen eine sichere Umgebung.

 

Wir rufen die Oranienburgerinnen und Oranienburger auf, am Mittwoch friedlich und  entschlossen für ein weltoffenes Oranienburg ohne Rassismus und Fremdenfeindlichkeit aufzustehen. Wir wollen klarstellen, dass Flüchtlinge in dieser Stadt willkommen sind. Die Veranstaltung am Sonnabend in Lehnitz hat gezeigt, dass viele Menschen in Oranienburg bereit sind Asylbewerbern und Flüchtlinge zu helfen und zu unterstützen.

 

Wir treffen uns zur Gegenkundgebung um 18:00 Uhr am Bahnhof Oranienburg.

 

Dirk Blettermann

Vorsitzender

13.12.2014 in Allgemein

Willkommensfeier für Flüchtlinge in Lehnitz

 

 

Eindrücke von der Willkommensfeier für Flüchtlinge in Lehnitz- nicht nur der Oranienburger Bürgermeister war dabei, auch Mitglieder des Lehnitzer Ortsbeirates, viele ehrenamtlich Engagierte und Mitglieder demokratischer Parteien inkl der SPD Oranienburg.

10.12.2014 in Ratsfraktion

Pressemitteilung

 

Der Weg in die Schuldenfalle?

 

In der Stadtverordnetenversammlung am Montag brachte die Kämmerin Frau Kausche den Entwurf des Haushaltes 2015 sowie der längerfristigen Finanzplanung ein. Dabei wies Dirk Blettermann (SPD) auf eine deutliche Zäsur in den Finanzen der Stadt hin. Erstmals sind Kredite geplant, um geplante Ausgaben zu decken. Während überall im Land gespart wird, soll Oranienburg nun den umgekehrten Weg gehen.

 

Und die Kämmerin? Statt darauf näher einzugehen und Alternativen zu erklären, hörten die Stadtverordneten und Zuschauer ein Abriss aus Haushaltsreden der letzten Jahre. Anlässlich der ernsten Lage der städtischen Finanzen ist das zu wenig.

 

Die SPD Fraktion hat sich bereits im Oktober auf einer Klausurtagung mit den Finanzen der Stadt beschäftigt. Grundsätzlich schließt die Fraktion bei den derzeit günstigen Zinsen und einer sinnvollen Verwendung des Geldes eine Kreditaufnahme nicht aus. Es muss jedoch klar sein, wie Zinsen und Tilgung bezahlt werden können.

 

Mit Blick auf den Ergebnishaushalt sehen wir gerade das als sehr kritisch an. In der Finanzplanung ist erkennbar, dass Oranienburg ab 2016 die laufenden Ausgaben nicht mehr durch die laufenden Einnahmen decken kann. Hier gilt es nun die Einnahme- und Ausgabesituation  zu verbessern. Dafür erwarten wir von der Kämmerin echte Vorschläge, damit wir in der knappen Zeit bis zum 23. Februar zu Lösungen kommen können.

 

Frau Kausche schlug den Stadtverordneten erst mal vor, den Haushaltsentwurf über die Feiertage beiseite zu legen. Wir machen das nicht. 

 

Stefan Westphal

haushaltspolitischer Sprecher der SPD Fraktion Oranienburg

09.12.2014 in Allgemein

300 Euro für den Oberhavel Hospiz Verein

 

Foto: Die SPD Oranienburg spendet 300 Euro an den Oberhavel Hospiz Verein. Mit der Spende, die aus dem Verkaufserlös von Tombola-Losen bei der Eröffnung des SPD-Bürgerbüros stammen, wird die Arbeit des ambulanten Hospizdienstes unterstützt. Ich habe die Spende heute an die Koordinatorinnen Frau Baumann und Frau Knospe übergeben. In unserem Gespräch konnte ich mich über dieses bewundernswerte Ehrenamt informieren und zugleich meine Anerkennung zum Ausdruck bringen . Weitere Informationen zum Oberhavel Hospiz e.V. sind auf der Vereinswebseite zu finden: www.hospiz-oberhavel.de/Auf dem Foto nehmen Frau Baumann (Mitte) und Frau Knospe (links) die Spende in Empfang.

Auf dem Foto nehmen Frau Baumann (Mitte) und Frau Knospe (links) die Spende in Empfang.

 

Aus dem Verkaufserlös von Tombola-Losen, die bei der Eröffnung des SPD-Bürgerbüros verkauft wurden, unterstützen wir die Arbeit des ambulanten Hospizdienstes. 

Björn Lüttmann übergab am Montag die Spende an die Koordinatorinnen Frau Baumann und Frau Knospe. In unserem Gespräch konnten wir uns über dieses bewundernswerte Ehrenamt informieren und zugleich unsere Anerkennung zum Ausdruck bringen.
 

07.12.2014 in Allgemein

Ludger Weskamp nominiert

 

 

Ludger Weskamp ist der Kandidat der SPD Oberhavel für die Landratswahl am 22.2.2015. Wir gratulieren und werden Ludger bei seinem Wahlkampf kräftig unterstützen!

07.12.2014 in Allgemein

Neuer Vorstand der SPD Oberhavel gewählt

 

von links: Petra Winkel, Benjamin Grimm (stellv. Vorsitzender), Ludger Weskamp (Kassierer), Andrea Suhr (Vorsitzende), Björn Lüttmann, Susanne Spang (stellv. Vorsitzende), Steffen Barthels, Annemarie Wolff, Reik Högner

 

Auf dem gestrigen Unterbezirksparteitag der SPD Oberhavel wurde ein neuer Vorstand gewählt und der Koalitionsvertrag mit der CDU im Kreistag verabschiedet.

Aus dem Oranienburger Ortsverein wird Björn Lüttmann als Beisitzer im Vorstand mitarbeiten.

06.12.2014 in Allgemein

MAZ im Gespräch mit SPD-Chef Dirk Blettermann

 
Dirk Blettermann

Artikel vom 05.12.2014 aus der Märkischen Allgemeinen Zeitung:

 

„Die Willkommenskultur fehlt leider völlig“

Sonnabend kürt die SPD Oberhavel ihren Kandidaten für die Landratswahl. Beim anschließenden Parteitag wird auch über den Koalitionsvertrag zwischen SPD-Kreistagsfraktion und CDU abgestimmt. Über die anstehenden Entscheidungen spricht die MAZ mit dem Oranienburger SPD-Vorsitzenden Dirk Blettermann.

 

MAZ: Herr Blettermann, seit 21Jahren gibt es den Landkreis Oberhavel. Nun wird zum ersten Mal ein neuer Landrat gewählt. Man könnte sagen, das wurde aber auch Zeit, oder?

Dirk Blettermann: Ich mache auch seit 21 Jahren Kommunalpolitik und habe in der Zeit einige Leute kommen und gehen sehen. Andere waren sehr beständig, wie unser Bürgermeister oder unser Landrat. Grundsätzlich bin ich dafür, Wahlämter auf zwei Wahlperioden zu beschränken. Das gibt es bisher nur beim Bundespräsidenten. Über die Dauer der Amtszeit kann man ja diskutieren. Aber Wechsel tun der Demokratie gut.

 

05.12.2014 in Allgemein

SPD Oranienburg erfüllt Kinderwünsche

 

Jennifer Collin und Björn Lüttmann mit den Geschenke für die Oranienburger Tafel

 

Die SPD Oranienburg unterstützt die tolle Weihnachtsaktion der "Oranienburger Tafel". Mit einem Geldbetrag von 200 Euro, der auf der Weihnachtsfeier der SPD Oranienburg eingesammelt werden konnte, wurden die Weihnachtswünsche von zehn Kindern erfüllt.

Alles zur Geschenkaktion der Tafel hier:
www.maz-online.de/Lokales/Oberhavel/Hilfsbereitschaft-ohne-Grenzen

30.11.2014 in Allgemein

Eröffnung unseres Bürgerbüros

 

Volles Haus in der Bernauer Str. 52

 

Volles Haus bei der Einweihung unseres Bürgerbüros

 

Am Freitag war es endlich soweit. Das gemeinsame Bürgerbüro von Landtagsabgeordneten Björn Lüttmann und dem SPD Ortsverein Oranienburg wurde feierlich eröffnet.

Rund 100 Gäste konnten wir bei der Eröffnung unseres Bürgerbüros in Oranienburg begrüßen. Es war ein sehr schöner Abend mit vielen interessanten Gesprächen!

Allen Gästen herzlichen Dank für Ihr Kommen, die Geschenke zur Eröffnung und vor allem: 250 Euro aus der Tombola gehen an den Oberhavel Hospiz e.V.

 

Für Sie im Landtag

Die nächsten Termine:

Alle Termine öffnen.

19.06.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Vorstandssitzung SPD Oranienburg
SPD Bürgerbüro, Bernauer Straße 52, Oranienburg

26.06.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Fraktionssitzung der SPD Oranienburg
Bibliothek, großer Beratungsraum, Schlossplatz 2, 16515 Oranienburg

28.06.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Mitgliederversammlung SPD Oranienburg
TURM ErlebnisCity, Konferenzsaal, Oranienburg

02.07.2018, 17:00 Uhr - 20:00 Uhr
Stadtverordnetenversammlung der Stadt Oranienburg
Orangerie im Schloßpark

03.09.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Vorstandssitzung SPD Oranienburg
SPD Bürgerbüro, Bernauer Straße 52, Oranienburg

04.09.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Fraktionssitzung der SPD Oranienburg
Bibliothek, großer Beratungsraum, Schlossplatz 2, 16515 Oranienburg

10.09.2018, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr
Werksausschuss der Stadt Oranienburg
Orangerie im Schloßpark

18.09.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Fraktionssitzung der SPD Oranienburg
Bibliothek, großer Beratungsraum, Schlossplatz 2, 16515 Oranienburg

27.09.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Mitgliederversammlung SPD Oranienburg
TURM ErlebnisCity, Konferenzsaal, Oranienburg

08.10.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Vorstandssitzung SPD Oranienburg
SPD Bürgerbüro, Bernauer Straße 52, Oranienburg

Alle Termine

Besucher:1502898
Heute:94
Online:5

Jetzt unterzeichnen

Neues von der SPD

12.06.2018 17:16 Eine Analyse der Bundestagswahl 2017 – „Aus Fehlern lernen“
Ich habe vor meiner Wahl zum Generalsekretär im Dezember zugesagt, dass ich im Rahmen von #SPDerneuern jeden Stein umdrehen werde. Dazu gehört es, Fehler zu erkennen, zu benennen und daraus zu lernen. Wir wollen besser werden, daran arbeiten wir. Deshalb habe ich dem Parteivorstand direkt nach meiner Wahl im Dezember 2017 eine externe und unabhängige

12.06.2018 13:09 152 Millionen Kinder müssen arbeiten
Am 12. Juni jährt sich der Welttag gegen Kinderarbeit zum 16. Mal. Die internationale Staatengemeinschaft hat sich 2002 mit der Nachhaltigen Entwicklungsagenda 2030 der Vereinten Nationen dazu verpflichtet, bis 2025 alle Formen der Kinderarbeit zu beseitigen. „152 Millionen Kinder im Alter zwischen 5 und 17 Jahren müssen Kinderarbeit verrichten. Fast die Hälfte von ihnen –

12.06.2018 13:07 Die westliche Welt kann sich auf Trump nicht verlassen
US-Präsident Trump schließt sich den Ergebnissen des G7-Gipfels doch nicht an. Dazu sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post: Dieser US-Präsident verabschiedet sich von gemeinsamen Vereinbarungen, von Europa, von unseren Werten. „Die westliche Welt kann sich auf diesen Präsidenten nicht verlassen. Donald Trump kennt nur sich und seine Interessen, vor allem bei den US-Zwischenwahlen im November. Dieser US-Präsident verabschiedet sich gerade: von

12.06.2018 13:05 Das Sozialsystem muss für soziale Sicherheit sorgen
Interview mit Andrea Nahles auf Spiegel Online Die Fraktionschefin will „das Sozialsystem aufräumen und so gestalten, dass es seinen Zweck erfüllt: für soziale Sicherheit sorgen.“ Es laufe etwas schief, wenn Betroffene es als „Hindernislauf und Gängelung erleben, wenn sie an ihr Recht kommen wollen“. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

10.06.2018 11:17 Brauchen keine Steuersenkungen für Spitzenverdiener
Carsten Schneider kommentiert die Forderung des CSU-Landesgruppenvorsitzenden Alexander Dobrindt zur vollständigen Abschaffung des Solidaritätszuschlags. „Wir brauchen keine Steuersenkungen für Spitzenverdiener, sondern mehr netto vom brutto für die Leistungsträger des Alltags. Deshalb setzt sich die SPD-Fraktion für eine Entlastung bei den Sozialabgaben der unteren und mittleren Einkommen ein. Die Spitzenverdiener werden dagegen den Soli auch weiter

Ein Service von websozis.info