30.01.2014 in Allgemein

Essenversorgung in städtischen Kitas und Schulen

 

Antrag der SPD/Grüne Fraktion:

Essensversorgung in eigener Trägerschaft

Beratung im Hauptausschuss am 10.2.2014
Beratung in der Stadtverordnetenversammlung 24.2.2014

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen:

Der Bürgermeister wird beauftragt:

1.) der Stadtverordnetenversammlung Oranienburg bis zum 31.12.2014 eine überarbeitete Konzeption zur zukünftigen Essenversorgung städtischer Einrichtungen (Kita, Hort, Schulen) vorzulegen.

2.) Zur Erarbeitung der Konzeption können auf die bestehenden Gutachten Bezug genommen werden. Zusätzliche Haushaltsmittel werden nicht bereit gestellt.

3.) Die Arbeitsgruppe (Unterausschuss Sozialausschuss), die die Stadtverwaltung bei der Erarbeitung der Konzeption begleitet, wird unverzüglich eingesetzt.

28.01.2014 in Allgemein

Kranzniederlegung

 

Gedenken in der Gedenkstätte Sachsenhausen

Anlässlich des Gedenktages für die Opfer des Nationalsozialismus nahm der Ortsverein der SPD an der Gedenkfeier teil.


Eckhard Kuschel und Björn Lüttmann bei der Kranzniederlegung

Es wurde eine bewegende Veranstaltung, nicht zuletzt aufgrund der Rede des Holocaust-Überlebenden György Konrád und der gelungenen szenischen Lesung der Schüler des Runge-Gymnasiums.

11.01.2014 in Allgemein

Neujahrsempfang des Unterbezirks

 

Auftakt ins Super-Wahljahr

Am 10.01.2014 fand der alljährliche Neujahrsempfang der SPD Oberhavel statt. Als besondere Gäste konnten wir Alwin Ziel, Thomas Günther, Angelika Krüger-Leißner und vor allem Manfred Stolpe begrüßen.


Ehrengast Manfred Stolpe

Die Reden von Manfred Stolpe und Andreas Noack gaben einen Rückblick auf das vergangene Jahr und die bevorstehenden Aufgaben. Unterbezirksvorsitzende Andrea Suhr läutete schließlich das neue Wahljahr ein.

Noch mehr Infos und Fotos auf:
www.facebook.com/SPD.Oranienburg

18.12.2013 in Allgemein

Hans-Joachim Laesicke im MAZ-Interview

 

Artikel aus der Märkischen Allgemeinen Zeitung vom 17.12.2013:

14.12.2013 in Allgemein

100. Geburtstag von Willy Brandt

 

Willy Brandt – Bundeskanzler, Friedensnobelpreisträger, Regierender Bürgermeister von Berlin und Ehrenvorsitzender der SPD – wäre am 18. Dezember 2013 100 Jahre alt geworden.

"Nichts kommt von selbst. Und nur wenig ist von Dauer. Darum: besinnt Euch auf Eure Kraft und darauf, dass jede Zeit eigene Antworten will und man auf ihrer Höhe zu sein hat, wenn Gutes bewirkt werden soll."


Wegmarken und Stationen Willy Brandts [PDF]

Link zur Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung

01.12.2013 in Allgemein

20 Jahre Dienstjubiläum von Hans-Joachim Laesicke

 

Überraschungsparty für den Oranienburger Bürgermeister

Die Oranienburger SPD überraschte Bürgermeister Hans-Joachim Laesicke zum 20. Dienstjubiläum mit einer großen Festveranstaltung im Oranienburger Kino.

Bis zur letzten Minute gelang, was vorher Keiner für möglich hielt. Die geplante Überraschung blieb geheim. Hans-Joachim Laesicke glaubte bis zum Schluss an eine Einladung seines Sohns zum Mittagessen. Anstatt zu einer Gaststätte führte der Weg des Familienausflugs aber in das Oranienburger Kino.

Dort warteten im bereits fast dunklen Kinosaal die Gäste der Veranstaltung auf den sichtlich sehr überraschten Bürgermeister.

Nach einem von OHV-TV produzierten Film mit Szenen aus den letzten 20 Jahren gratulierte zuerst unser Ministerpräsident Dietmar Woidke. Auch Ortsvereinsvorsitzender Dirk Blettermann und der erste Oranienburger Bürgermeister Udo Semper reihten sich als Festredner ein.

Nach vielen weiteren Gratulanten wurde dann eine Torte von Bäcker Plentz angeschnitten und das Buffet eröffnet.

01.12.2013 in Allgemein

Oranienburger SPD sammelt Geld für Bombenopfer in Lehnitz

 
Geld für Bombenopfer Auf der Veranstaltung zum 20. Dienstjubiläum von Bürgermeister Hans-Joachim Laesicke sammelten die Oranienburger Genossen 177 Euro für die Opfer der Bombensprengung in Lehnitz. Das Geld geht an die Sammlung der MAZ. Gemeinsame Sache von MAZ, Stadt und Bürgerstiftung
  • Die MAZ sammelt Spenden auf ein Konto der „Oranienburger Bürgerstiftung“. Und „dockt“ zudem an die Spendenaktion der Stadt „Oranienburger helfen Oranienburgern“ für die Bombenopfer an. An sie wird das Geld zum Schluss übergeben.
  • Eine Jury bei der Stadt mit MAZ-Beteiligung wird über die Vergabe der Spendengelder entscheiden.
  • Alle von der Bombensprengung Geschädigten sollen profitieren.
  • Spenden können ab sofort eingezahlt werden auf das Konto der Oranienburger Bürgerstiftung mit der Nummer 1651500059, BLZ 10090000 der Berliner Volksbank, Verwendungszweck: „Lehnitz-Opfer“.
  • Bis 200 Euro gilt beim Finanzamt der Kontoauszug als Spendenquittung, darüber kann eine Quittung ausgestellt werden. Deshalb bitte Name und Adresse angeben.
Auch beim Lehnitzer Weihnachtsmarkt sammelte die SPD mit
MAZ-Reporter TorstenWeigel mit Rita Kunath, Gerd Baer und Matthias Hennig (v. l.) am Sonnabend auf dem Markt in Lehnitz.
Matthias Hennig von der SPD Oranienburg unterstützte die MAZ tatkräftig beim Sammeln von Spenden für die Bombenofper.

27.11.2013 in Allgemein

Das Mitgliedervotum

 

Alle Infos unter: www.spd.de

Hier der Link zum Koalitionsvertrag: Koalitionsvertrag [PDF]

10.11.2013 in Allgemein

Kranzniederlegung

 

Gedenken zum 9. November in Oranienburg

Wie jedes Jahr zum 9. November legen Vertreter der Oranienburger SPD einen Blumenkranz an der ehemaligen Synagoge (heute Kreistagssaal) in Oranienburgeinen Kranz nieder.

Nach einer Rede des Oranienburger Bürgermeister Hans-Joachim Laesicke, des Bundestagsabgeordneten Feiler und ein Totengebet des Landesrabbiner Shaul Nekrich wurden die Blumengebinde niedergelegt.

09.11.2013 in Allgemein

Erinnerung an den 9. November 1938

 

Heute vor 75 Jahren: In Deutschland brennen Synagogen

Schon vor zwei Tagen haben als Zivilisten verkleidete SS- und SA-Männer in Kassel und anderen hessischen Städten Synagogen verwüstet. Jetzt richtet sich der organisierte "Volkszorn" gegen jüdische Einrichtungen im ganzen Land. Hunderte Menschen werden umgebracht. Überall brennen Synagogen.

Als Vorwand für die Novemberprogrome dient den Nazis das Attentat auf einen NS-Diplomaten in Paris. Hinter dem Angriff auf jüdische Kultstätten und die Geschäfte jüdischer Bürger verbirgt sich ein beispielloser Raubzug. Der deutsche Staat und habgierige Bürger bereichern sich am Vermögen ihrer Nachbarn. Die Nazis verklären ihren Beutezug zur "Reichskristallnacht".

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel über die Bedeutung dieses Tages für die deutsche Geschichte:

"Der 9. November erinnert die Deutschen in jedem Jahr an Wendemarken ihrer Geschichte. Der Fall der unseligen Mauer, die Deutschland teilte, am 9. November 1989 ist das jüngste und freudigste Ereignis in dieser Reihe.

09.11.2013 in Allgemein

Ehrenpreis der Stadt Oranienburg

 

Vorstand gratuliert Gerd Feierbach

Auf der letzten Mitgliederversammlung überreichten Dirk Blettermann und Burkhard Wilde Blumen und beste Glückwünsche an Gerd Feierbach, der dieses Jahr den Ehrenpreis der Stadt Oranienburg verliehen bekommen hat.


von links: Burkhard Wilde, Gerd Feierbach und Dirk Blettermann

29.10.2013 in Allgemein

Neue Querungshilfe in Germendorf

 

Artikel aus dem Oranienburger Generalanzeiger vom 29.10.2013:

Die Germendorfer Mittelinsel ins Nirvana

Germendorf (MZV) Germendorfs Ortsvorsteher Olaf Bendin (SPD) fühlt sich an Asterix und Obelix erinnert. "Die spinnen, die Römer!", pflegten die beiden gallischen Helden gern zu sagen. Bendin bezieht diesen Spruch auf die Entscheidung des Landesbetriebs Straßenwesen, auf der B 273 an der Kreuzung zum Globus-Baumarkt eine Querungshilfe zu bauen. "Das ist der reinste Schildbürgerstreich", sagt der Ortsvorsteher.

Er habe ja grundsätzlich nichts gegen Mittelinseln, wenn sie Fußgängern und Radfahrern das Passieren stark frequentierter Straßen erleichtern und auf diese Weise für ein Mehr an Sicherheit sorgen.

25.10.2013 in Allgemein

Gabriel-Statement zur Späh-Affäre

 

"Natürlich ist es ungeheuerlich, dass ein amerikanischer Geheimdienst das Handy der deutschen Bundeskanzlerin abhört. Ich erinnere mich allerdings noch sehr gut daran, wie Teile der Politik und übrigens auch der Medien die NSA-Affäre vor nicht allzu langer Zeit für "beendet" erklärt haben.

Diesen Fehler dürfen wir nicht wiederholen. Die SPD wird in den Koalitionsverhandlungen vehement darauf dringen, dass nicht nur die Privatsphäre der Bundeskanzlerin wirksam geschützt wird. Sondern genauso die von über 80 Millionen anderer Bürgerinnen und Bürgern in Deutschland. Es geht um mehr als nur um einen Abhörskandal bei der Kanzlerin. Es geht um die Freiheits- und Bürgerrechte im digitalen Zeitalter."

25.10.2013 in Allgemein

Björn Lüttmann zum Landtagskandidaten nominiert

 

von links: Dirk Blettermann, Björn Lüttmann, Hans-Joachim Laesicke, Burkhard Wilde

Auf der gestrigen Mitgliederversammlung nominierten die Mitglieder des Oranienburger Ortsverein Björn Lüttmann zum Kandidaten für die Landtagswahl 2014.

19.10.2013 in Allgemein

Heute vor 135 Jahren

 

19. Oktober 1878: Verfolgung von Sozialdemokraten

Mit der 1875 gegründeten Sozialistischen Arbeiterpartei (SAP) verfügte die Sozialdemokratie in Deutschland über eine einheitliche Partei. Darin sah Reichskanzler Otto von Bismarck eine der größten Gefahren für die monarchistische Ordnung. Er nutzte die im deutschen Bürgertum und beim Adel vorherrschende Ablehnung der Demokratie und die wachsende Furcht vor revolutionären Bestrebungen der stetig wachsenden Arbeiterbewegung.

1878 wurden zwei Attentate auf Kaiser Wilhelm I. verübt, die Bismarck der SAP anlastete, obwohl die Sozialdemokratie die Anschläge entschieden ablehnte und es keine Beweise für eine Urheberschaft gab. Dennoch gelang es Bismarck in Folge der Attentate, die Revolutionsängste so weit zu schüren, dass der Reichstag am 19. Oktober 1878 mit der Stimmenmehrheit der Konservativen und Nationalliberalen das Gesetz "wider die gemeingefährlichen Bestrebungen der Sozialdemokratie" verabschiedete.

Dieses so genannte Sozialistengesetz erlaubte Verbote sozialistischer Parteien, Organisationen und Druckschriften sowie politischer Versammlungen.

Bismarcks Absicht war es, den zunehmenden Einfluss der Arbeiterbewegung in Politik und Gesellschaft mit polizeistaatlichen Mitteln auszuschalten und die sozialdemokratischen Strukturen zu zerschlagen.

Auf Grundlage des "Sozialistengesetzes" wurden innerhalb von zwölf Jahren etwa 1.300 Druckschriften und über 330 Arbeiterorganisationen, darunter auch die SAP und Gewerkschaftsverbände, verboten. Tausende wurden verhaftet oder zur Emigration gezwungen.

Die Sozialdemokratie zu zerschlagen, gelang Bismarck mit dem bis 1890 immer wieder verlängerten "Sozialistengesetz" nicht. In den Wahlen von 1890 wird die Sozialdemokratie mit 1,4 Millionen Wählern stärkste Partei.

18.10.2013 in Allgemein

Quandt-Spende an CDU

 

Artikel von www.vorwaerts.de vom 16.10.2013:

"Eine Spende vergrößert das Ohr der Mächtigen"

Carl-Friedrich Höck • 16. Oktober 2013

690 000 Euro haben die BMW-Anteilseigner Johanna Quandt, Stefan Quandt und Susanne Klatten an die CDU gespendet. Die Spende stößt auf Kritik, denn kurz zuvor hat sich die CDU auf EU-Ebene gegen strengere Abgas-Normen für Autos eingesetzt. Im Interview mit vorwärts.de kritisiert der Parteienrecht-Forscher Martin Morlok die CDU und die Spender. Sie hätten den Sinn der Transparenz-Regeln für Parteispenden bewusst ausgehebelt.

vorwärts.de: Seit die Großspende der Familien Quandt und Klatten an die CDU bekannt geworden ist, hagelt es öffentliche Kritik. Können Sie die Diskussionen nachvollziehen?

Martin Morlok: Ja, und ich halte sie für erwünscht. Wir haben ja für solche Großspenden eine Publikationspflicht im Gesetz vorgesehen. Die ist kein Selbstzweck, sondern soll eine öffentliche Diskussion anregen. Dies geschieht jetzt, und das bestätigt, dass die gesetzliche Regelung Sinn macht.

Nun wurde bekannt, dass die CDU schon vor dem Wahlkampf wusste, dass die Spende kommen wird. Das hat ein Sprecher der Quandt-Familie bestätigt. Durch die Überweisung nach der Wahl wurde das Thema offenbar bewusst aus der öffentlichen Diskussion im Wahlkampf herausgehalten.

Das ist unter zwei Gesichtspunkten spannend. Zum einen sagt die Quandt-Familie: Das war schon längst bekannt und hat nichts mit der aktuellen CO2-Politik der Bundesregierung zu tun. Man wollte den Verdacht zerstreuen, dass die Spender direkten Einfluss auf eine konkrete politische Diskussion genommen haben. Damit hat die Familie aber – und das ist das zweite – zugegeben, dass diese Spende vorher angekündigt worden war. Wenn das stimmt, dann haben hier Spender und Partei zusammengewirkt, um bewusst den Zweck des Gesetzes auszuhebeln. Denn dieser besteht darin, dass die Öffentlichkeit sofort informiert wird.

05.10.2013 in Allgemein

Arbeit ist mehr wert

 

18.09.2013 in Allgemein

Zeit zum Gespräch

 

Erste Fotos von der heutigen Veranstaltung "Zeit zum Gespräch"

Auf Einladung der SPD Oranienburg stellten sich unsere Bundestagsabgeordnete Angelika Krüger-Leißner, unser Ministerpräsident Dietmar Woidke und unserer ehemaliger Ministerpräsident Matthias Platzeck im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Zeit zum Gespräch" den Fragen von Bürgern.


Trotz des herbstlichen Wetters folgten viele Interessierte der Einladung.

02.09.2013 in Allgemein

Ausstellung 150 Jahre SPD

 

Ausstellung 150 Jahre SPD

Artikel aus dem ROTEN ADLER:

22.08.2013 in Allgemein

Ausstellung "150 Jahre Sozialdemokratie"

 

Ausstellungseröffnung „150 Jahre SPD“ mit anschließendem Public Viewing des TV-Duells Peer Steinbrück vs. Angela Merkel

Nach dem rauschenden „Deutschlandfest“ am Brandenburger Tor kommen die Feierlichkeiten zu 150 Jahren SPD nun auch in die Kreisstadt Oberhavels. Vom 01.09. bis zum 21.09. wird die zentrale Jubiläumsausstellung immer mittwochs bis freitags von 14-18 Uhr und samstags von 10-14 Uhr in extra angemieteten Räumen in der Sachsenhausener Straße 1 zu sehen sein. Zur Eröffnung der Ausstellung wird die Bundestagsabgeordnete Angelika Krüger-Leißner sprechen und im Anschluss lädt der SPD-Ortsverein zum gemeinsamen Schauen des TV-Duells Steinbrück-Merkel.

Die Wanderausstellung "150 Jahre deutsche Sozialdemokratie – Für Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität" erzählt die Geschichte der Partei von ihren Anfängen bis heute.

Eröffnung am Sonntag, 1. September 2013, um 18 Uhr

Ort: Sachsenhausener Straße 1a (gegenüber dem Regine-Hildebrandt-Haus), 16515 Oranienburg

Vom Barrikadenkampf während der Revolution 1848 über die Gründung des Allgemeinen Deutschen Arbeitervereins durch Ferdinand Lassalle im Jahr 1863 bis zur Ostpolitik Willy Brandts und dem Atomausstieg der heutigen SPD: Die deutsche Sozialdemokratie hat stets politische Akzente gesetzt.

Zunächst als soziale Bewegung, dann auch als Partei, erkämpfte sie die Demokratie und trieb den Ausbau des Sozialstaats voran. Selbst angesichts der Verfolgung durch die Nationalsozialisten und das SED-Regime blieb sie ihren Grundwerten treu. Die Ausstellung bietet Ein- und Überblicke zu Vordenkern, Strömungen, Überzeugungen, zentralen Personen und Zäsuren im Leben der weltweit ältesten demokratischen Partei.

Die genauen Öffnungszeiten der Ausstellung:

Mittwoch, 4.9.13, 14-18 Uhr
Donnerstag, 5.9.13, 14-18 Uhr
Freitag, 6.9.13, 14-18 Uhr
Samstag, 7.9.13, 10-14 Uhr

Mittwoch, 11.9.13, 14-18 Uhr
Donnerstag, 12.9.13, 14-18 Uhr
Freitag, 13.9.13, 14-18 Uhr
Samstag, 14.9.13, 10-14 Uhr

Mittwoch, 18.09.13 geschlossen wegen Sonderveranstaltung am Bürgerzentrum
Donnerstag, 19.9.13, 14-18 Uhr
Freitag, 20.9.13, 14-18 Uhr
Samstag, 21.9.13, 10-14 Uhr

Für Sie im Landtag

Die nächsten Termine:

Alle Termine öffnen.

19.06.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Vorstandssitzung SPD Oranienburg
SPD Bürgerbüro, Bernauer Straße 52, Oranienburg

26.06.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Fraktionssitzung der SPD Oranienburg
Bibliothek, großer Beratungsraum, Schlossplatz 2, 16515 Oranienburg

28.06.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Mitgliederversammlung SPD Oranienburg
TURM ErlebnisCity, Konferenzsaal, Oranienburg

02.07.2018, 17:00 Uhr - 20:00 Uhr
Stadtverordnetenversammlung der Stadt Oranienburg
Orangerie im Schloßpark

03.09.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Vorstandssitzung SPD Oranienburg
SPD Bürgerbüro, Bernauer Straße 52, Oranienburg

04.09.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Fraktionssitzung der SPD Oranienburg
Bibliothek, großer Beratungsraum, Schlossplatz 2, 16515 Oranienburg

10.09.2018, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr
Werksausschuss der Stadt Oranienburg
Orangerie im Schloßpark

18.09.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Fraktionssitzung der SPD Oranienburg
Bibliothek, großer Beratungsraum, Schlossplatz 2, 16515 Oranienburg

27.09.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Mitgliederversammlung SPD Oranienburg
TURM ErlebnisCity, Konferenzsaal, Oranienburg

08.10.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Vorstandssitzung SPD Oranienburg
SPD Bürgerbüro, Bernauer Straße 52, Oranienburg

Alle Termine

Besucher:1502898
Heute:98
Online:1

Jetzt unterzeichnen

Neues von der SPD

12.06.2018 17:16 Eine Analyse der Bundestagswahl 2017 – „Aus Fehlern lernen“
Ich habe vor meiner Wahl zum Generalsekretär im Dezember zugesagt, dass ich im Rahmen von #SPDerneuern jeden Stein umdrehen werde. Dazu gehört es, Fehler zu erkennen, zu benennen und daraus zu lernen. Wir wollen besser werden, daran arbeiten wir. Deshalb habe ich dem Parteivorstand direkt nach meiner Wahl im Dezember 2017 eine externe und unabhängige

12.06.2018 13:09 152 Millionen Kinder müssen arbeiten
Am 12. Juni jährt sich der Welttag gegen Kinderarbeit zum 16. Mal. Die internationale Staatengemeinschaft hat sich 2002 mit der Nachhaltigen Entwicklungsagenda 2030 der Vereinten Nationen dazu verpflichtet, bis 2025 alle Formen der Kinderarbeit zu beseitigen. „152 Millionen Kinder im Alter zwischen 5 und 17 Jahren müssen Kinderarbeit verrichten. Fast die Hälfte von ihnen –

12.06.2018 13:07 Die westliche Welt kann sich auf Trump nicht verlassen
US-Präsident Trump schließt sich den Ergebnissen des G7-Gipfels doch nicht an. Dazu sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post: Dieser US-Präsident verabschiedet sich von gemeinsamen Vereinbarungen, von Europa, von unseren Werten. „Die westliche Welt kann sich auf diesen Präsidenten nicht verlassen. Donald Trump kennt nur sich und seine Interessen, vor allem bei den US-Zwischenwahlen im November. Dieser US-Präsident verabschiedet sich gerade: von

12.06.2018 13:05 Das Sozialsystem muss für soziale Sicherheit sorgen
Interview mit Andrea Nahles auf Spiegel Online Die Fraktionschefin will „das Sozialsystem aufräumen und so gestalten, dass es seinen Zweck erfüllt: für soziale Sicherheit sorgen.“ Es laufe etwas schief, wenn Betroffene es als „Hindernislauf und Gängelung erleben, wenn sie an ihr Recht kommen wollen“. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

10.06.2018 11:17 Brauchen keine Steuersenkungen für Spitzenverdiener
Carsten Schneider kommentiert die Forderung des CSU-Landesgruppenvorsitzenden Alexander Dobrindt zur vollständigen Abschaffung des Solidaritätszuschlags. „Wir brauchen keine Steuersenkungen für Spitzenverdiener, sondern mehr netto vom brutto für die Leistungsträger des Alltags. Deshalb setzt sich die SPD-Fraktion für eine Entlastung bei den Sozialabgaben der unteren und mittleren Einkommen ein. Die Spitzenverdiener werden dagegen den Soli auch weiter

Ein Service von websozis.info