Herzlich Willkommen bei der SPD Oranienburg

 
 Liebe Oranienburgerinnen und Oranienburger,
liebe Besucherinnen und Besucher,
 
Wir begrüßen Sie auf der Seite der SPD Oranienburg!  Auf unserer Seite finden Sie alle Informationen zum SPD Ortsverein und zur SPD-Stadtfraktion. Sollten Sie Anregungen oder Fragen haben, schreiben Sie uns!
Nutzen Sie dazu einfach das Kontaktformular.
 
Dirk Blettermann
Ortsvereinsvorsitzender
 
 

12.10.2018 in Allgemein

Die wöchentliche Kolumne

 

Paragraphenreiterei hat ein Ende!

Am Dienstag bereitete die SPD-Fraktion der Oranienburger Stadtverordnetenversammlung die Sitzung am kommenden Montag vor. Dabei erhielt die Fraktion auch die Information, dass im Ortsteil Lehnitz künftig ein Friedwald entstehen soll. Der Lehnitzer Ortsvorsteher und Stadtverordnete Matthias Hennig (SPD) freute sich nicht nur über die Neuigkeit, sondern überbrachte diese der Öffentlichkeit, die sich ebenfalls positiv zeigte, wenn man den sozialen Medien vertrauen kann.

 

Endlich konnte in der Schulstraße das neue Restaurant „Cook rein“ eröffnen. Lange hatte der Baudezernent des Landkreises, Egmont Hamelow (CDU) den „Paragraphenreiter“ gespielt und den Investoren Steine in den Weg gelegt. Insofern war es nicht nur eine große Freude für Betreiber, sondern auch für die, die sich im Hintergrund für die Öffnung stark gemacht haben. SPD-Stadtverordnete Judith Brandt und die stellvertretende SPD-Ortsvereinsvorsitzende Jennifer Collin überbrachten, auch im Namen des Oranienburger SPD-Landtagsabgeordneten Björn Lüttmann nicht nur Grüße der örtlichen SPD, sondern überreichten auch eine kleine Aufmerksamkeit.

 

Am Mittwoch im Kreistag. Die Abgeordneten stritten um den neuen Standort für das Technik- und Ausbildungszentrum der Oberhaveler Feuerwehr. Die Kreisverwaltung hat nach langer Diskussion einen Vorschlag vorgelegt, an dem sich eine heftige Diskussion entbrannte. Dass die Oranienburger Abgeordneten für den Standort an der Germendorfer Allee sind, galt als ausgemacht. Aber denkste. Die Oranienburger Kandidatin der Linken für die Landtagswahl im nächsten Jahr, Elke Bär, sprach nicht nur gegen den Oranienburger Standort, sie stimmte auch gegen Oranienburg. Wenn das mal keine neue Erkenntnis ist. Zuvor machte Oranienburgs SPD-Kreistagsabgeordneter Dirk Blettermann deutlich, dass es sehr befremdlich ist, wie spalterisch über den Landkreis diskutiert wurde. Und dass, obwohl gerade der 25. Geburtstag gefeiert wird.

 

Immer wieder wird über den Landesnahverkehrsplan des Landes Brandenburg diskutiert. Während Oranienburgs SPD-Landtagsabgeordneter Björn Lüttmann erfolgreich für die Interessen Oranienburgs in Potsdam nicht nur spricht, sondern konkrete Beschlüsse fasst, wird von anderen immer wieder Hoffnungen in den Raum gestellt, die mit der Realität aber auch gar nichts zu tun hat. Da wird ein 10-Minuten-Takt versprochen, obwohl jeder weiß, dass es technisch kurzfristig gar nicht machbar ist. Das interessiert die Kandidatin aber nicht, man trägt ja auch keine Verantwortung!

 

Interessant wäre es allerdings gewesen, ob die örtliche CDU-Kandidatin ihren CDU-Landesvorsitzenden Ingo Senftleben mal gefragt hat, wie sie vor Ort erklären soll, dass die CDU nach der nächsten Landtagswahl entweder mit der AfD oder den Linken gemeinsam das Land regieren wollen. Jedenfalls lässt Herr Senftleben alles offen, um es mal freundlich zu beschreiben. Dass diese Strategie natürlich nicht durchkommt, wird demnächst auch dem Letzten klar werden.

 

Am Donnerstag hat sich der Vorstand der Oranienburger SPD zu ihrer monatlichen Sitzung getroffen. Nicht nur die Kommunalwahl 2019 stand auf der Tagesordnung. Mareen Curran, unsere Schriftführerin, hatte der Auftrag erhalten, eine neue Internetseite für den Ortsverein kreieren zu lassen. In einem ersten Zwischenschritt wurde der Vorstand informiert. Alle waren der Meinung, dass das bisherige Ergebnis sich sehen lassen kann. Anfang Januar soll die neue Seite an den Start. Es bleibt noch einiges zu tun.

 

Ein schönes warmes Herbstwochenende

 

Eure
Henriette von Oranien

05.10.2018 in Allgemein

Die wöchentliche Kolumne

 

Rund um den 3. Oktober!

Am letzten Freitag fand im Kreistagsaal die Verleihung des Ehrenamtsnachweises des Landkreises Oberhavel statt. Der Kreisjugendrat hat die Veranstaltung, wie immer, gut vorbereitet. Die jungen Leute wussten schon, dass sie geehrt werden, trotzdem war die Aufregung zu spüren. Und so war es ein Leichtes, mit kurzweiligen Reden die Versammelten einzustimmen. Dem Vorsitzenden des Kreistages, Karsten-Peter Schröder (SPD), gelang es genauso, wie dem Vorsitzenden des Jugendhilfeausschusses, Dirk Blettermann (SPD). Von den Landtagsabgeordneten waren nur Gerrit Große und Björn Lüttmann (SPD) anwesend.

 

Am Wochenende brummte es wieder mächtig in Oranienburg. Der Regionalmarkt zog viele Menschen an. Auch die Oranienburger SPD beteiligte sich mit einem Info-Stand. Björn Lüttmann, Judith Brandt und Holger Dreher verteilten selbstgemachte Marmelade. „Reißender Absatz“ würde der Kaufmann sagen. In kurzer Zeit war die leckere Konfitüre verteilt.

 

Zum Nachbarschaftsfest rund um die Gemeinschaftsunterkunft in Lehnitz, lud am Sonntag Renè Laatzig als Vorsitzender von Willkommen in Oranienburg ein. Mit dabei waren neben sehr vielen Nachbarn, auch Thomas Lehmann mit seiner Trommelgruppe, Oranienburgs Landtagsabgeordneter Björn Lüttmann (SPD), sowie der Lehnitzer Ortsvorsteher Matthias Hennig (SPD). Die zahlreichen Kinder auf dem Fest haben wieder eindrucksvoll gezeigt, wie leicht ein Miteinander sein kann. Keine 5 Minuten hatte es gedauert und schon wurde zusammen beim Roten Kreuz der Teddybär verbunden, auf die Torwand geschossen, am Glücksrad gedreht oder beim Dosenwerfen um die Wette geeifert. Ein rundum gelungenes Fest.

Am 3. Oktober feiert Deutschland den Tag der Einheit. Ein guter Zeitpunkt auf die zurückzublicken, die 1989 und 1990 die Sozialdemokratie in Oranienburg wieder zum Leben erweckt haben und die allen Stürmen zum Trotz auch immer noch Mitglied dieser ehrwürdigen Partei sind. Dazu zählen die früheren Stadtverordnetenvorsteherinnen Lieselotte Ristau und Angret Stransky, aber auch Dr. Michael Lohse und Gerd Feierbach, dem früheren Fraktionschef in der SVV. Auch Michael Richter und Lothar Schlag gehören zu den Langzeitsozialdemokraten. Es ist immer schön, wenn die langjährigen sich nicht dem opportunistischen Zeitgeist ergeben und der SPD Oranienburg treu bleiben.

Am Vortag der Deutschen Einheit gibt es in Oranienburg eine schöne Tradition. Der Bürgermeister lädt zum Stadtempfang ein. Diesmal unter dem Motto: „Oranienburg- eine kinderfreundliche Stadt“. Außer dem Oranienburger SPD-Landtagsabgeordneten Björn Lüttmann fehlten die Landespolitiker aller anderer Fraktionen. Von den Stadtverordneten der SPD-Fraktion waren Michael Richter, Burkhard Wilde, Stefan Westphal, Meike Kulgemeyer, Olaf Bendin, Matthias Hennig, Dirk Blettermann und Holger Mücke anwesend. Für Holger Mücke war es der letzte Stadtempfang, weil er zu Ende der Wahlperiode aus dem Amt scheidet.

 

Eure
Henriette von Oranien

28.09.2018 in Allgemein

Die wöchentliche Kolumne

 

Reden hilft!

am Samstag trafen sich in Wildau Genossen aus dem ganzen Land, um zu entscheiden, mit wem die SPD in den Europawahlkampf ziehen wird. Simon Vaut überzeugte und setzte sich gegen zwei weitere Kandidaten durch. Jennifer Collin und Judith Brandt waren für die SPD Oranienburg angereist und lauschten den Reden von SPD-Vize Olaf Scholz und Ministerpräsident Dietmar Woidke. Beide warben leidenschaftlich für die Idee von Europa und alle waren sich einig, Europa muss wieder mehr zusammenwachsen, um stark zu bleiben.

 

Die Oranienburgerinnen und Oranienburg haben ja oft die Qual der Wahl, was das Wochenendprogramm angeht. Am Sonntag konnte man viele Sozis beim Apfelfest in Eden antreffen. Björn Lüttmann, Meike Kulgemeyer, Ralf Leymann und Matthias Hennig probierten sich bei der Apfelbestimmung oder der Apfelentsaftung. In Deutschland ältester Obstbausiedlung war also wieder mächtig was los und machte ihrem Namen alle Ehre.

 

Die Lehnitzerin Mareen Curran zog es hingegen nach Berlin zur Aktion "Deutschland spricht". Das Konzept dahinter: Mit Menschen diskutieren, die politisch ganz anders ticken, als man selbst. Deutschlandweit beteiligten sich 10.000 Debatten-Paare. Mareen Curran diskutierte mit Klaus, 73, über die Themen Klima, Ernährung und Nachhaltigkeit. Eine tolle Sache, die zeigt, wie schnell sich Vorbehalte in Luft auflösen, wenn man miteinander spricht. So wie früher in der Kneipe am Stammtisch. Einfach schön!

 

Am Montag tagte der Hauptausschuss und auf der Tagesordnung standen unglaubliche 41 Tagesordnungspunkte, wohlgemerkt nur im öffentlichen Teil der Sitzung. Da Fraktionschef Dirk Blettermann im wohlverdienten Urlaub ist, waren die SPD-Stadtverordneten Matthias Hennig, Olaf Bendin und Holger Mücke dabei und fragten sich wohl schon bald irritiert, ob denn schon wieder Wahlkampf ist. Diesen Eindruck bekam man zumindest von der hiesigen CDU-Landtagskandidatin. 11 Monate vor der Wahl versucht sie schon alles, um auf sich aufmerksam zu machen. Da wird auch die Bombensuche in Oranienburg zum Wahlkampfthema aufgezogen. Und es wundert nicht, dass natürlich versucht wird, dem Land den schwarzen Peter dafür zuzuschieben, dass die Bombensuche in Oranienburg nicht schneller funktioniert. Wie immer geht’s ums liebe Geld. Davon ließ das Land Brandenburg, wie unser Landtagsabgeordneter Björn Lüttmann tags drauf klar machte, jedoch schon über 110 Millionen Euro nach Oranienburg für die Bombensuche fließen. Der Bund erst knappe 1,1 Millionen Euro. Finde den Fehler!

 

Der letzte Donnerstag im Monat ist meist reserviert für die Mitgliederversammlung der SPD Oranienburg. Getroffen haben sich die Sozis gestern wie so oft im Turm und diskutierten gemeinsam Oranienburger Themen. Sachkundig vorbereitet von Yvonne Lehmann und den Vorstandsmitgliedern Marei John-Ohnesorg und Björn Lüttmann, entfachten sich lebhafte Gespräche. Die Ergebnisse werden gesammelt. Wie man hört, zeigt sich schon, mit welchen Themen die Sozis in den Kommunalwahlkampf ziehen wollen. Aber bis dahin ist noch ein wenig Zeit.

 

Genießt die letzten Sonnenstrahlen!

 

Eure
Henriette von Oranien

21.09.2018 in Allgemein

Die wöchentliche Kolumne

 

Auf in den Kampf!

am letzten Wochenende fand der jährliche Jugendwehrausscheid in Friedrichsthal statt. Oranienburgs SPD-Landtagsabgeordneter Björn Lüttmann schaute ebenfalls vorbei. Viele Gespräche hatte der Kandidat für den brandenburgischen Landtag geführt. Man merkt eben, er ist gut vernetzt.

 

Auf dem Tag des Handwerks war am Samstagvormittag mächtig was los. Die Branche wirbt um den Nachwuchs. Auch fand direkt auf der Bühne die Freisprechung der Handwerksgesellen statt. Die Veranstaltung ermunterte viele Jugendliche, ein Handwerk zu erlernen. Jedenfalls erfuhren das Marei John-Ohnesorg, Judith Brandt und Björn Lüttmann vom Oranienburger SPD-Vorstand.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am Nachmittag verfolgten Mareen Curran und Judith Brandt die Übergabe des Aktivparks im Ortsteil Wensickendorf. Der Ortsvorsteher Heinz Ließke lud die Vertreter der Fraktionen ein, um gemeinsam mit der Oranienburger Stadtverwaltung die Übergabe zu vollziehen.

 

Am Montag tagte die SPD-Fraktion. Gute Tradition ist es geworden, kleine Geschenke zu überreichen, wenn ein Mitglied der Fraktion geheiratet hat, oder ein Baby geboren wird. Diesmal war es Sven Bodenbach, der seine Freundin geheiratet hat. Der Fraktionsvorsitzende Dirk Blettermann überreichte eine kleine Aufmerksamkeit, die zuvor von Jennifer Collin organisiert wurde.

 

Meike Kulgemeyer ist Vorsitzende des Rechnungsprüfungsausschusses. Manchmal eine dröge Veranstaltung, wenn die Tagesordnungspunkte durch sie aufgerufen werden und die Stadtverordneten Fragen stellen, die sich ausschließlich mit der Vergangenheit befassen. Also wurde kurzerhand ein Thema vorn angestellt, was die Aufmerksamkeit einiger deutlich steigern ließ. Im Computer-Kabinett der Havelschule berichteten die Lehrer, wie im 21. Jahrhundert Lernen mit dem PC auch Freude machen kann. Na dann mal los.

 

Was derzeit aus dem politischen Raum in die Provinz schwappt, kann nur noch mit Missachtung bestraft werden. Am Donnerstag platzen SPD-Ortsvorsitzenden Dirk Blettermann undseinem Stellvertreter Björn Lüttmann der Kragen, als ein Journalist des Generalanzeigers anrief und beide nach ihrer Gemütslage zur Bundes-SPD befragte. Wenn der Bayer Horst Seehofer (CSU) so weiter macht wie bisher, ist die nächste Krise nicht mehr weit.

 

Noch trüber sieht es zurzeit bei der brandenburgischen CDU aus. Da werden Umfragen veröffentlicht, die den CDU-Granden in Brandenburg mächtig in die Glieder fahren. Ihr Spitzenmann ist nahezu unbekannt und die Partei fällt wieder in Richtung 20 Prozent. Sie kommen einfach nicht voran. Nicht, dass es den Sozis deutlich besser geht. Sie liefern sich ein Kopf an Kopf Rennen mit den Rechtsaußenkräften. In Oranienburg sieht es so aus, dass sich die CDU abgeschlagen den vierten Platz mit den Linken teilt und die SPD ein Zweikampf mit der AfD erlebt. Aber noch ist nichts entschieden. Der Wahlkampf geht erst los, freut sich SPD-Landtagsabgeordneter Björn Lüttmann.

 

Am Donnerstag ärgerte sich Stefan Westphal, SPD-Stadtverordneter über die Ausschreibungsmodalitäten des künftigen Holding-Geschäftsführers. Nicht nur die kurze Bewerbungsfrist sorgt für Verwunderung, sondern auch die mangelnde Bekanntmachung der Ausschreibung. Nun wundert man sich in der SPD noch mehr, als der Stadtsprecher Oranienburgs, der SPD die Schuld für die kurze Bewerbungsfrist in die Schuhe schob. Bislang galt es doch die Divise, Gründlichkeit vor Schnelligkeit, so der Bürgermeister Alexander Laesicke! Oder hat der Stadtsprecher nur einfach dem Bürgermeister widersprochen

 

Der Sommer geht jetzt zu Ende! Aber Kopf hoch, in sechs Monaten ist Frühlingsanfang,

 

Eure

Henriette von Oranienburg

14.09.2018 in Allgemein

Die wöchentliche Kolumne

 

Kein Chaos in Oranienburg!

Am letzten Samstag fand im Oranienburger Ortsteil Schmachtenhagen das jährliche Dorffest statt. Die Verantwortlichen haben viel auf die Beine gestellt. Dass PEA, eine Band aus Schmachtenhagen, für eine super Stimmung sorgten, darf nicht unerwähnt bleiben. Die Sängerin der Band, Samira Rohde, konnte zugleich vom stellvertretenden Ortsvereinsvorsitzenden und Landtagsabgeordneten Björn Lüttmann das neue Parteibuch der SPD in Empfang nehmen. Thomas Lehmann (SPD), Ortbeiratskandidat, war ebenfalls vor Ort, wie der Lehnitzer Ortsvorsteher Matthias Henning (SPD).

 

Am Montag gab es nun in der Stadtverordnetenversammlung „grünes Licht“ für die Bildung einer städtischen Holding. Die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Judith Brandt begründete das Stimmverhalten der SPD zu diesem Thema. Die anwesenden Betriebsratsangehörigen der städtischen Gesellschaften applaudierten heftig am Ende ihrer Rede. Das die selbsternannte Partei (Die Linke) für Arbeitnehmerrechte geschlossen für die Holding stimmte, sorgte für Unmut bei den Arbeitnehmern der Stadt.

 

Aber nicht nur die Holding war Thema in der Stadtverordnetenversammlung. Auch der Abbruch der Dropebrücke und deren Folgen, sorgte für heftige Debatten im Stadtparlament. Dabei spielte immer wieder eine Rolle, ob eine dritte Brücke über die Havel notwendig ist, oder nicht. Mehrere 1000000 Euro wollten die Grünen für ein Provisorium aus Steuermitteln in den märkischen Sand setzen. Der SPD-Fraktionsvorsitzende Dirk Blettermann führte aus, dass es doch besser wäre, das viele Geld lieber für Planungskosten einer „Dauerlösung“ aller Verkehrsteilnehmer auszugeben. Am Ende scheiterten die Grünen mit ihrem Antrag!

 

Seit dem Montag ist eine Hauptmagistrale in Oranienburg gesperrt. Die baufällige Dropebrücke muss abgerissen und neu gebaut werden. Reißerisch wurde Tage zuvor vom Verkehrschaos in Oranienburg geschrieben. Und was war passiert? Nichts. Eine Oranienburger Zeitung hat sogar berichtet, dass man schneller durch die Stadt kommt, als zuvor. Also entweder haben sich die Autofahrer schnell auf die Situation eingestellt, oder alle sind aufs Fahrrad umgestiegen.

 

Am Dienstag im Bauausschuss wurde um die zukünftige Gestaltung des Fischer-Kiezes gestritten. Während die Linke überhaupt nicht einsah, darüber überhaupt zu reden, versuchten CDU und SPD mit Änderungsanträgen die Diskussion zu befeuern. Zuvor hatte, im Rahmen der Bürgerfragestunde, der Wassersportverein WSC Möwe, seine Auffassung dargelegt. Jennifer Collin, sachkundige Einwohnerin im Bauausschuss, forderte, in jedem Fall müsse die Beteiligung von Bürgern sichergestellt werden.

 

Für Aufregung sorgte auch Olaf Bendin, der Ortsvorsteher aus Germendorf und Stadtverordnete. Ein Bebauungsplan in Germendorf sollte verändert werden, so sein Antrag. Die Verwaltung legt nun ein Gutachten vor, aus dem hervorgeht, dass dies nicht ohne finanzielle Risiken möglich sei. Kurzerhand legte Olaf Bendin im Ausschuss ein „Gegengutachten“ vor, aus dem genau das Gegenteil hervorgeht. Der Ausschuss verschob eine Entscheidung.

 

Am Mittwoch wurde bekannt, dass es für „Cook Rein“ eine Lösung im Landratsamt gegeben hat. Lange Zeit hat der zuständige Dezernent Egmont Hamelow (CDU) auf die Bremse getreten und sich hinter Paragraphen versteckt. Nun haben sich Oranienburgs SPD-Landtagsabgeordneter Björn Lüttmann, die Kreistagsabgeordneten Judith Brandt und Dirk Blettermann sichtlich gefreut, als er die Nachricht nach einer Lösung verbreitete. Im Hintergrund haben sie beim Landrat Ludger Weskamp (SPD) für eine Lösung geworben, die jetzt wohl umgesetzt wird.

 

Nachdem die SPD im Frühjahr ihre Kandidatinnen und Kandidaten für die Kommunalwahl gewählt hat, war in den letzten Wochen „Fotoshooting“ angesagt. Und man kann sagen, das Ergebnis kann sich echt sehen lassen. Das Wahlprogramm ist in seiner finalen Abstimmung und dann kann es losgehen. Wir sind bereit!

 

Ich wünsche allen ein schönes Wochenende


Eure

Henriette von Oranienburg

12.09.2018 in Kommunalpolitik

„Cook rein“ darf jetzt an den Start!

 
Dirk Blettermann

Das lange Warten hat ein Ende. Der Imbiss „Cook rein“ in der Schulstraße in der Nähe des Oranienburger Bahnhofes darf eröffnen. Da keine Kampfmittelfreiheitsbescheinigung vorlag, hatte dies der Landkreis wenige Tage vor dem offiziellen Start untersagt. Bei der Beantragung der Baugenehmigung für die Geschäftsräume hatte der Landkreis jedoch vergessen, auf die nötige Bescheinigung hinzuweisen. Die Unternehmer standen kurz vor der Pleite. Als Notlösung wurde wochenlang aus einem Imbisswagen vor dem alten Runge-Gymnasium verkauft. Überraschend lenkte die Baubehörde nun ein und sprach eine Duldung aus. Die Kampfmittelfreiheitsbescheinigung ist trotzdem nötig, darf aber nachgereicht werden.

Der Oranienburger Kreistagsabgeordnete Dirk Blettermann und der Landtagsabgeordnete Björn Lüttmann hatten sich gemeinsam beim Landkeis für das Team von „Cook rein“ eingesetzt.

07.09.2018 in Allgemein

Die wöchentliche Kolumne

 

Parkplätze für Fahrräder in Oranienburg!

Ich gebe zu, die Bauzeit war lang. Aber nun ist es vollbracht. Das erste Fahrradparkhaus wurde am Bahnhof Oranienburg seiner Bestimmung übergeben. Alle waren neugierig, wie nun das Abstellen der Fahrräder funktioniert. Der Lehnitzer Ortsvorsteher Matthias Henning (SPD)machte es anschaulich. Geistesgegenwärtig machte die Stadtverordnete Judith Brandt (SPD) ein Video von der Animation und stellte diese auf die Facebook-Seite der SPD-Oranienburg. Innerhalb kurzer Zeit schnellten die Zugriffe in die Höhe.

 

Zu ihrem jährlichen Beisammensein kamen auch in diesem Jahr wieder die Aktiven der lokalen Agenda 21 in Oranienburg zusammen. Auch Kommunalpolitiker aus den verschiedenen Parteien beteiligten sich an der Diskussion, die die Vorsitzende Birgit Kodian zu den aktuellen Forderungen angestoßen hat. Für Oranienburgs Sozialdemokraten nahmen Mareen Curran, Jernnifer Collin und Dirk Blettermann teil.

 

Am letzten Wochenende herrschte wieder Volksfeststimmung in Germendorf. Ortsvorsteher Olaf Bendin (SPD) eröffnete am Samstag in seinem Ortsteil das jährliche Dorffest. Mehrere hundert Menschen ließen sich bei schönstem herbstlichen Wetter die vielen Attraktionen nicht entgehen.

 

Bereits zum 11. Mal veranstaltete Sachsenhausens SPD-Stadtverordneter Burkhard Wilde ein Straßenfest in der Stresemannstr. 45 Familien beteiligten sich inzwischen an dem Nachbarschaftsfest. Als das Fest am späten Abend vorbei war, waren alle zufrieden, sich wieder ein Stück näher gekommen zu sein.

 

Am Montag tagte in einer Sondersitzung der Hauptausschuss zur Holdingbildung. Alle Fraktionen waren sich einig, die Holding an den Start zu bringen. Alle? Nein, außer die Sozis. Sie stellten Fragen und bekamen wieder mal keine Antworten. Fast am Ende musste sich der Vorsitzende Dirk Blettermann auch noch anblaffen lassen, dass es „Schwachsinn sei“, was er da gesagt hat. Das Niveau der Diskussion hat inzwischen das Kellergeschoss erreicht.

 

Einen weiteren Tag in der Pflege verbrachte Oranienburgs SPD-Landtagsabgeordneter Björn Lüttmann am Mittwoch bei der LAFIM-Diakonie-Gruppe. Gemeinsam mit Vorstand und Geschäftsführung ging es durch die Oranienburger Einrichtungen, zu denen unter anderem das betreute Wohnen am Aderluch und die Seniorenresidenz „Wasserschlösschen“ in Friedrichsthal gehört. In den Gesprächen mit Bewohnervertreterinnen, Angehörigen und Mitarbeiter/innen erfuhr der Abgeordnete hautnah von den wachsenden Problemen in der Pflege. Die Probleme, die sich in den letzten Jahren aufgetürmt haben, werden nicht alle kurzfristig zu lösen sein, aber Bund und Land arbeiten daran. So hat das Land Brandenburg jetzt im Bundesrat beantragt, den Eigenanteil der Angehörigen zu deckeln, damit hier keine Überforderung stattfindet. Die SPD setzt sich im Bund für eine flächendeckend gleiche und gute Bezahlung der Pflegekräfte ein. Viele weitere Verbesserungen werden folgen müssen.

 

Am Mittwochabend dann wurde mit Professor Dr. Günther Morsch in der Stadtbibliothek leidenschaftlich über Europa und seine - wohl gescheiterte - gemeinsame Erinnerungskultur diskutiert. Rund 40 Gäste formulierten ihre durchaus verschiedenen Blickwinkel auf Europa und seine Geschichte. Eine Gemeinsamkeit ließ sich aber wohl erkennen: Der gemeinsame Wunsch, dass Europa zusammenbleibt und die europäischen Staaten ihre gemeinsamen Grundwerte - vor allem die Menschenrechte - verteidigen. Dem schlossen sich auch die eifrig mit diskutierenden Ortsvereinsmitglieder Murris Hadzic, Nadine Schumacher, Judith Brandt, Matthias Hennig und Jürgen Jancke an.

 

Am Donnerstag überraschte die Wahl eines Landrates im Nachbarlandkreis Ostprignitz-Ruppin. Ich erwähne das nur, weil ein Kandidat der stellvertretende Oranienburger Landrat Egmont Hamelow (CDU) war. Nun ist die Schwarz-Dunkelrote Allianz schneller am Ende, als das sie angefangen hat. Obwohl eine breite Mehrheit vorhanden war, scheitern die Koalitionspartner in spe schon bei der Ouvertüre. Schön verzockt, kann man da nur sagen. Landrat bleibt Ralf Reinhardt (SPD). Herzlichen Glückwunsch!

 

Bei herrlichem Wetter werden zurzeit die Bilder für die Großplakate der Oranienburger SPD „geschossen“. Viel Spaß hatten alle Kandidatinnen und Kandidaten, die sich daran beteiligten. Schließlich will man sich gut in Szene setzen. Dazu in der nächsten Woche mehr.

 

Ein gutes Wochenende wünscht Euch

Euer

Henri von Oranienburg

31.08.2018 in Allgemein

Die wöchentliche Kolumne

 

Oranienburg feiert 25 Jahre Oberhavel!

 

Am letzten Freitag feierte der Oranienburger Handball Club (OHC) seinen 25. Geburtstag! Präsident Thomas Stahlberg lud Manager, Spieler und Politiker ein, um gemeinsam zu feiern. Oranienburgs Landrat Ludger Weskamp (SPD) hielt genauso eine launige Rede, wie der hiesige Bundestagabgeordnete Uwe Feiler (CDU). Unter den vielen Zuhörern befand sich neben Oranienburgs SPD-Landtagsabgeordneten Björn Lüttmann, SPD-Fraktionschef Dirk Blettermann und Oranienburgs stellvertretender Bürgermeister Frank Oltersdorf (SPD) auch Alt-Bürgermeister Hans-Joachim Laesicke (SPD).

 

Am Sonnabend fand das erste Spiel des OHC gegen Hannover Burgwedel statt. Einen knapperen Sieg konnten die Oranienburger nicht hinlegen. 24:23 lautete das Endergebnis. Meike Kulgemeyer, SPD-Stadtverordnete, Jennifer Collin, stellvertretende SPD-Ortsvereinsvorsitzende, Baustadtrat Frank Oltersdorf und Ralf Leymann (SPD), fieberten jedenfalls mit, als der neue Hallensprecher Stefan Zwahr das Ergebnis verkündete.

 

Zu einer kurzen Sonderkreistagssitzung kamen die Oberhaveler Abgeordneten am Montag zusammen. Es galt, dem Landrat eine Aussagegenehmigung bei der Staatsanwaltschaft zu gewähren. Schließlich ist der Kreistag der oberste Dienstherr von Landrat Ludger Weskamp (SPD). Dass sich die beiden Oranienburger SPD-Abgeordneten Judith Brandt und Dirk Blettermann dem versagten, kann man sich nicht vorstellen.

Am Dienstag lud der Oranienburger Bürgergarten (Henning Schluß) einen Gründer der Ostdeutschen SDP (einem Vorläufer des SPD) ein. Gerne folgte Ulrich Kasparek der Einladung. Der langjährige Theologe, Staatssekretär und Weltbürger schaffte es, die rund 20 Besucher in den Bann zu ziehen. Für die Fotos von diesem Abend sorgte diesmal Dirk Blettermann, da der Kollege Arne Probandt noch im Urlaub ist.

Zu einer Festveranstaltung lud Oberhavels Landrat Ludger Weskamp (SPD) und Kreistagsvorsitzender Karten-Peter Schröder (SPD) Menschen aus Oberhavel, Künstler, Wirtschaftsvertreter, Kommunal- Landes- und Bundespolitiker ein, um das 25 jährige Bestehen des Landkreises Oberhavel zu feiern. Neben dem zweieinhalb stündigen Programm fanden anschließend auch viele Gespräche statt. Auch Björn Lüttmann, Oranienburgs SPD-Landtagsabgeordneter und die beiden sozialdemokratischen Kreistagsabgeordneten Judith Brandt und Dirk Blettermann und Oranienburgs Alt-Bürgermeister Hans-Joachim Laesicke (SPD) gehörten zu den Gästen.

 

Viel zu feiern gab es auch auf dem 10. Familienfest der SPD in Velten. Wie immer war das Fest top besucht und organisiert. Dieses Mal halfen Jusos aus Oranienburg mit: Felix Kretzschmar (Juso-Vorsitzender Oberhavel) und Meike Kulgemeyer zeigten ihr Können an der Zuckerwattemaschine. Die Kinder dankten es ihnen.

 

Am heutigen Freitag lädt die lokale Agenda 21 zu einer Veranstaltung auf die „Sehnsucht“. Dazu in der nächsten Woche mehr.

 

Ich wünsche allen ein schönes Wochenende

 

Eure

 

Henriette von Oranienburg

24.08.2018 in Allgemein

Die wöchentliche Kolumne

 

Achtet auf die Oranienburger Schulanfänger!

 

Am letzten Sonntag feierte ein Urgestein der Oranienburger SPD ihren 80. Geburtstag. Lieselotte Ristau, die sich 1989 schon vor dem Mauerfall für die Sozialdemokraten engagierte, feierte bei Barbara Apostel im Garten. Auch ein Grund, warum das Geburtstagskind tagsüber nicht zu erreichen war.

 

Manchmal traut man seinen eigenen Augen nicht. In der brandenburgischen CDU tobt ein heftiger Streit um eine zukünftige CDU/Linke oder CDU/AfD-Koalition ab nächsten Jahr in Brandenburg. Abgesehen davon, dass es zurzeit keine Mehrheit für ein solches Bündnis gibt, können die irrlichternden Protagonisten erstmal aufatmen. Angela Merkel hat schon mal „grünes Licht“ für diese Bündnisse gegeben. Wie anderes sollte man sonst ihre Äußerungen verstehen: “Wir werden alles tun, damit wir bei den anstehenden Wahlen in den neuen Bundesländern eine Regierungsbildung, unter Führung der CDU, hinbekommen (…)“. Und dann wurde auch noch in dieser Woche bekannt, dass es den hiesigen CDU-Granden völlig egal ist, was die CDU-Bundesvorsitzende sagt. Kurz, man pfeift auf die Bundeskanzlerin. Im Nachbarlandkreis soll Egmont Hamelow (CDU), bisheriger Stellvertreter von Ludger Weskamp (SPD) mit Stimmen der LINKEN zum Landrat gewählt werden. Dafür erhalten die LINKEN natürlich den Stellvertreterposten…

 

Auch beim Sommerfest der brandenburgischen SPD spielten die Wahlen im kommenden Jahr eine große Rolle. Mehrere tausend Menschen verfolgten die Reden von Brandenburgs Ministerpräsidenten Dietmar Woidke (SPD), Bundesministerin Franziska Giffey (SPD) und dem Überraschungsgast, Vizekanzler Olaf Scholz (SPD). Da der Bus aus Oranienburg etwas später auf dem Festgelände eintraf, konnten die Oranienburger SPD-Mitglieder einer Eröffnungsrede von Björn Lüttmann nur noch teilweise lauschen. Zum wahren „Familienfest“ entwickelt sich seit Jahren die Veranstaltung der brandenburgischen SPD. Immerhin ist es die einzige Partei in Ostdeutschland der es gelingt, so viele Menschen zu mobilisieren. Und deshalb freuten sich auch die anwesenden Patrick Rzepio, Ralf Leymann, Matthias Henning, Jennifer Collin, Eckhard Kuschel, Murris Hadzic, Martin Vater, Holger Dreher, Jörg und Lisa Wagner und Dirk Blettermann über die gelungene Veranstaltung.

 

Schulanfang in Oranienburg. Am letzten Sonnabend wurden die Mädchen und Jungen dieses Jahrganges eingeschult. Aufgeregt wie nie kamen die jungen Menschen mit Eltern, Großeltern, Tanten und Onkeln zu den Grundschulen, um die erste Stunde in der neuen Umgebung zu erleben. Und da seit einigen Jahren Oranienburgs Sozialdemokraten den Schulkindern den ersten Tag in der Schule etwas angenehmer machen, verteilten Meike Kulgemeyer, Kerstin Wendt, Christiane Grintzewitsch, Judith Brandt, Jennifer Collin, Holger Dreher, Björn Lüttmann und Dirk Blettermann kleine Schultüten. Viele hundert Oranienburgerinnen und Oranienburger haben die Sozis mit ihrer kleinen Aktion begeistert.

 

Am Dienstag musste die SPD-Fraktion wieder ran. Die Sommerpause ist vorbei, es galt den Sonderhauptausschuss zur Holding-Oranienburg vorzubereiten. Die SPD-Vertreter im Hauptausschuss werden noch einige Fragen stellen und sehen, wie die anderen Fraktionen reagieren werden. Es bleibt spannend.

 

Der Sommer scheint sich langsam zu verabschieden, ich wünsche allen ein schönes Wochenende

 

Euer

 

Henri von Oranienburg

17.08.2018 in Allgemein

Die wöchentliche Kolumne

 

Feste, Feiern und Besuche!

Am letzten Freitag traf sich der Oranienburger SPD-Vorstand in Malz bei Marga und Lothar Schlag. Obwohl die Kommunalwahl noch mehr als ein halbes Jahr hin ist, machten sich die Politiker Gedanken, mit welchen Themen und Plakaten sie in den Wahl-„Kampf“ ziehen. Marei John-Ohnesorg, Mareen Curran, Marga Schlag, Björn Lüttmann, Eckhard Kuschel und Dirk Blettermann brachten viele Ideen zu Papier. Nun wird im Oktober darüber entschieden.

 

Alle Jahre wieder: Am 11. August fand das Dorffest in Friedrichsthal statt und die Beteiligung war wie immer groß. Die Seniorenbeiratsvorsitzende Marga Schlag und SPD-Urgestein Lothar Schlag unterstützten beim Kuchenbasar an der Kirche. Davon hatten die SPD-Vorstandsmitglieder Jennifer Collin und Mareen Curran auch ihren Nutzen und griffen beherzt am Buffet zu. Patrick Kositz, Marco Birko und Patrick Rzepio waren auf dem Fest genauso anzutreffen wie der neue Finanzdezernent der Stadt, Christoph-Schmidt-Jansa (CDU). Etwas erstaunt war Jennifer Collin über die stolzen Preise für Zuckerwatte und Karussell in diesem Jahr: Bei je 2 € Kosten pro Person ist bei einer großen Familie das Portemonnaie schnell leer. Ob die Wirtschaft nicht in Zukunft stärker mitwirken und sponsern kann?

 

Am Samstag besuchten wieder rund 7000 Menschen den Oranienburger Schlosspark, um die Oranienburger Schlossparknacht zu erleben. Die Akteure der Veranstaltung kündigten im Vorfeld an, diesmal kein Feuerwerk abbrennen zu lassen, sondern eine Lasershow durchzuführen. Mitten in der Nach war es dann soweit. Mit angenehmer Musik im Hintergrund konnten die Besucher eine tolle Show erleben.

 

Am letzten Sonntag feierte der langjährige Stadtverordnete und jetzige sachkundige Einwohner Eckhard Kuschel (SPD) seinen 75. Geburtstag. Viele Freunde und Bekannte waren in den Weidengarten gekommen um Eckhard zu gratulieren, unter anderem auch Bernd Jarczewski, der WOBA-Chef, Frank Oltersdorf, Oranienburgs stellv. Bürgermeister und Dirk Blettermann, SPD-Chef von Oranienburg.

 

In den letzten Tagen ging die Sommertour des Oranienburger SPD-Landtagsabgeordneten Björn Lüttmann weiter. Am Dienstag führte sein Weg in das REWE-Logistiklagers in Oranienburg-Süd. Dort begleitete ihn Dirk Blettermann (SPD). Die Beiden machten nicht nur einen Rundgang. Es wurde auch mit großem Stolz berichtet, dass inzwischen 500 Beschäftigte dort arbeiten. Björn Lüttmann, der frühere Wirtschaftsförderer der Stadt Oranienburg, konnte sich durch seine damalige Tätigkeit bestätigt fühlen. Am Nachmittag war der Landtagsabgeordnete mit Germendorfs Ortsvorsteher Olaf Bendin (SPD) bei der Firma Grunske, ein über Oranienburg hinaus bekannter Recycling-Betrieb. Auch dort ging es um Ausbildung und fehlende Fachleute auf dem Arbeitsmarkt.

 

Am Mittwoch stattete Björn Lüttmann (SPD) Landwirten aus Oberhavel seinen Besuch ab. Schon zum wiederholten Male tauschte sich der Landtagsabgeordnete mit den Landwirten aus. Auch die hiesigen Bauern erwarten Ernteausfälle von 30 bis 50 Prozent durch die anhaltende Dürre in diesem Jahr. Während das rot-rote Land Brandenburg bereits 5 Millionen Euro Soforthilfe zur Verfügung stellt, blockiert die Bundesministerin Julia Klöckner (CDU) die Fördermittel, kritisierte der Landtagsabgeordnete.

 

Am heutigen Freitag trifft sich Brandenburgs Sozialdemokratie wieder in Potsdam zum Sommerfest. Dazu in der nächsten Kolumne mehr,

ich wünsche allen ein schönes Wochenende

 

Euer

 

Henri von Oranienburg

10.08.2018 in Ortsverein

Die wöchentliche Kolumne

 

Heißer Sommer – in Oranienburg!

 

Am letzten Sonnabend fand in Oranienburg eine Veranstaltung zur Seenot-Rettung im Mittelmeer statt. Das Forum gegen Rassismus und rechte Gewalt rief zu einer Kundgebung auf, zu der viele kamen. Es wurde nicht nur eine Mahnwache gehalten, sondern auch einige Reden gehalten. Für die SPD sprach Vorstandsmitglied Arne Probandt eindringliche Worte zu den knapp hundert Teilnehmern.

Das hatte Oranienburgs SPD-Landtagsabgeordneter Björn Lüttmann sich so wohl nicht vorgestellt. Ausgerechnet die heißesten Tage des Jahres hatte er sich für den Start seiner „Sommertour“ ausgesucht. Bei 37-40 Grad unternahm er diese Woche zunächst Dienstag einen Praxistag bei der Oranienburger Tafel. Bereits bei seiner Einteilung zum Mitfahren bekam er sofort eine zweite Flasche Wasser in die Hand gedrückt. „Besser is´“, hieß es, während sich die Kollegin bereits ein nasses Handtuch in den Nacken legte. Noch wärmer war es dann am Mittwoch in der neuen Backstube von Katja Grünler-Erchinger. Doch ganz so heiß wie befürchtet, war es dann doch nicht, denn es gibt ein gutes Belüftungssystem und nicht zuletzt wird dort neuerdings sehr gutes Eis produziert, dass gekostet werden durfte. Am Donnerstagmorgen suchte der Abgeordnete gemeinsam mit Staatssekretärin Dr. Ulrike Gutheil und Bürgermeister Alexander Laesicke Sonnenschutz im Gebetshaus des Jüdischen Friedhofs. Der Grund der Zusammenkunft: Das Land fördert die Sanierung des Friedhofes mit rund 140 000 Euro. Gut angelegtes Geld, insbesondere vor dem geschichtlichen Hintergrund Oranienburgs und in Anbetracht einer wieder wachsenden jüdischen Gemeinde in der Stadt!

Die Sonne scheint in diesem Jahr so kräftig, dass wieder einige Superlative bemüßigt werden. Am Mittwoch allerdings war es dann soweit. Der Deutsche Wetterdienst meldete, dass an der Messstelle in Oranienburg 38,3 °Celsius gemessen wurde. Ein Rekord an diesem Tag für Brandenburg.

 

Am heutigen Freitag wird sich der Oranienburger SPD-Vorstand mit der Kommunalwahl 2019 beschäftigen. Der Vorsitzende Dirk Blettermann lud nach Malz, zu Vorstandsmitglied Marga Schlag ein. Und ordentlich wie sie ist, fragte sie per WhatsApp nach den Getränkewünschen. Von Bier, Weißbier bis zu Radler wurden die Wünsche angezeigt. Da das Wetter nach wie vor heiß bleibt, ist davon auszugehen, dass die Getränke auch alle werden.

 

 

Eine schöne Woche

 

Euer

 

Henri von Oranienburg     

03.08.2018 in Allgemein

Die wöchentliche Kolumne

 

Oranienburger Honig aus Lehnitz!

Am letzten Freitag konnte Germendorfs Ortsbereiratschef, Olaf Bendin (SPD), die Kita Pusteblume mit überreichen. Der Beschluss hatte einen langen Vorlauf. Vor einiger Zeit beschloss die Stadtverordnetenversammlung, dass die Kita Pusteblume künftig von einem privaten Träger betrieben wird. Und natürlich wurde der Bau auch von dem Träger übernommen. Nun ist das Gebäude fertig. Und alle sind zufrieden.

 

In dieser Woche endete die SPD-Aktion: „Zeig uns Deinen Sommer“. Viele Bilder wurden eingesandt, einige waren auch mit netten Grüßen und anderen Informationen unterlegt. Vielen Dank dafür! Eine Jury hatte nun die Qual der Wahl und wählte die tollsten Fotos aus. Als Glücksfee fungierte die stellvertretende SPD-Vorsitzende Oranienburgs, Jennifer Collin. Herzlichen Dank für das Engagement der Oranienburgerinnen und Oranienburger und das Knipsen der tollsten Bilder.

 

Bei der Oranienburger SPD werden immer mal wieder neue Talente entdeckt. Diesmal überraschte Christian Studier, ein SPD-Mann aus Lehnitz, mit seinem Engagement beim Imkern. In dieser Woche wurde der erste Honig geerntet. Ein Glas des leckeren Inhalts, wurde er sofort bei Honig-Fan Dirk Blettermann, dem Ortsvereinsvorsitzenden, los. Einen Rundgang zur Bienenzucht hat der angehende SPD-Kandidat dem Ortsvereinschef auch noch versprochen. Ein Abo zur Dauerbelieferung des leckeren Honigs aus Lehnitz wurde natürlich vereinbart!

 

Die Hitze in diesem Sommer nimmt kein Ende. Nun haben Landwirte, auch aus Oranienburg, das Problem, dass sie ihre Tiere nicht durch den Sommer bringen können, weil auch hier das Futter für die Tiere knapp wird. Während sich die Rot-Rote Landesregierung am Mittwoch dazu bekennt, den notleidenden Landwirten mit 5 Millionen Euro unter die Arme zu greifen, eiert die Landwirtschaftsministerin aus Berlin, Julia Klöckner (CDU), herum und stellt irgendwann Geld in Aussicht. Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) ist da weiter: die 5 Millionen fließen sofort.

 

Am Donnerstag haben die Betriebsräte der städtischen Gesellschaften zu einer Betriebsversammlung eingeladen. Rund 70 Beschäftige folgten der Einladung. Auch fast alle Spitzen der Fraktionen waren anwesend. Zu Beginn erklärte der Bürgermeister nochmals die Notwendigkeit der Gründung einer Oranienburger Holding. Wie nicht anders zu erwarten, fühlten sich nicht alle Beschäftigten bei der Gründung mitgenommen. Jedenfalls beteiligten sich der Fraktionschef der SPD, Dirk Blettermann und das Aufsichtsratsmitglied der Woba, Jennifer Collin (SPD), sehr lebhaft an der Diskussion.

 

Im Hintergrund wird zurzeit die Einschulaktion der Oranienburger SPD vorbereitet. Die SPD-Stadtverordnete Meike Kulgemeyer machte nicht nur die Einkäufe für diese Aktion, auch ihre beiden Kinder werden „eingespannt“. Dabei handelt es sich allerdings nicht um Kinderarbeit. Es wird lediglich das Urlaubstaschengeld aufgebessert.

 

Ich wünsche Euch allen eine gute Zeit und kommt gesund über die heißen Tage

 

Euer
Henri von Oranienburg

27.07.2018 in Allgemein

Die wöchentliche Kolumne

 

Merkwürdige Blüten in Oranienburg!

Dieser Sommer treibt merkwürdige Blüten. Ende letzter Woche wurde das Amtsblatt der Stadt Oranienburg, nebst Stadtmagazin in die Haushalte verteilt. Der Bürgermeister Alexander Laesicke begründet in diesem Stadtmagazin die Notwendigkeit des Neubaus der Dropebrücke über die Havel in der Saarlandstraße. Nun verwendet er ein Wort, das den Eindruck erweckt, dass die Stadtverordneten alle Maßnahmen „entschieden“ haben. Dem ist nicht so. Deshalb auch ein großes Lob des Baustadtrat Frank Oltersdorf (SPD), der am Donnerstag sagte, dass die Verwaltung entschieden habe, die Maßnahme so umzusetzen, wie sie jetzt umgesetzt wird. Danke für die Klarstellung!

 

Wie nicht anders zu erwarten, wird in den sozialen Medien die zukünftige Baumaßnahme heftig diskutiert. Auch eine dritte Querung über die Havel in der Walther-Bothe-Str. / Heinrich-Byk-Str. wurde gleichsam diskutiert. Manche Bemerkungen waren sachlich und hilfreich, manche spaßig und manche einfach nur Unfug. Wenn dann zum Beispiel ein grüner Stadtverordneter fordert, nur „eine halbe Brücke zu bauen“, grenzt das beinahe schon an Verhohnepipelung der Menschen in Oranienburg. Es gab einmal eine Zeit, da waren die Wortmeldungen von Heiner Klemp ausgewählter.

 

Im Augenblick lässt die Hitze nicht nur die Menschen in der Stadt einen Gang zurückschalten. Eis wird in Hülle und Fülle gegessen und alle versuchen so schnell als möglich an einen See zu kommen. Aber. Denken wir auch an unsere Pflanzen in der Stadt. Im Frühjahr wurde die Stadt in der Bernauer Straße wieder von einigen Aktiven bepflanzt. Auch die SPD beteiligte sich daran und verließ sich auf die Zusage des Stadtmanagements, dass im Sommer regelmäßig Wasser an die Pflanzen kommt. Leider Fehlanzeige. So sieht man in diesen Tagen Judith Brandt, die SPD-Stadtverordnete, nicht nur das Beet zu säubern, sondern auch zu bewässern. Oranienburgerinnen und Oranienburger, Nachmachen ist angesagt. Vor jedem Haus steht eine Pflanze, die zurzeit Wasser braucht.

 

Zum 1. August 2018 wird in Brandenburg das letzte Beitragsjahr für Kindertagesstätten gestrichen. Die Eltern müssen künftig nur noch einen Teil der Kosten tragen. Das letzte Kitajahr bezahlt das Land Brandenburg. Und wie heißt es so schön. Tue Gutes und rede darüber: Am Donnerstag früh stellten sich die beiden SPD-Stadtverordneten Judith Brandt und Dirk Blettermann vor die Kita Falkennest und verteilten Infomaterial an die Eltern und Brausepulver für die Jüngsten. Schnell kam man mit den jungen Müttern und Vätern ins Gespräch. Erstaunlich war, dass ein Teil von dieser Regelung noch nichts wussten.

 

Ich wünsche allen ein schönes Wochenende und eine tolle heiße Woche bis zum nächsten Freitag! Und nicht vergessen: Heute Abend können alle Oranienburgerinnen und Oranienburger eine Mondfinsternis sehen. Also raus und sehen. Ein Blick in den Mond ist auch unschädlich.

 

Euer

Henri von Oranienburg

20.07.2018 in Allgemein

Die wöchentliche Kolumne

 

Eine Schifffahrt die ist lustig!

In dieser Woche standen Angret und Ernst Stransky im Büro des Oranienburger SPD-Landtagsabgeordneten Björn Lüttmann. Judith Brandt, die Stadtverordnete und Mitarbeiterin des Abgeordneten freute sich sehr, als die Beiden ihr ein Buch von Willy Brandt aushändigten. Das soll zukünftig einen Ehrenplatz in der „historischen Vitrine“ haben.

 

Judith Brandt hat in dieser Woche einen Beitrag www.spd-ub-ohv.de/meldungen/einstieg-in-die-kostenfreie-kita-gut-so/ auf den Seiten der SPD-Oberhavel gepostet. In dem Beitrag geht es um das beitragsfreie letzte Kitajahr, was ab 1.8.2018 in Kraft tritt und für das die brandenburgische SPD lange geworben hat.

 

Seit einigen Tagen gehen viele Sommerbilder bei der Oranienburger SPD ein. Der sozialdemokratische Ortsverein bat die Oranienburgerinnen und Oranienburger ihre schönsten Sommerfotos einzusenden www.oranienburg-spd.de/meldungen/fotoaktion/. Noch läuft die Aktion. Also beteiligen und einen schönen Preis gewinnen.

 

Am Mittwoch gab es eine Einladung vom WSC Möwe. Der Vereinsvorsitzende Eckhard Nuß lud Stadtverordnete, den Bürgermeister Alexander Laesicke und Baustadtrat Frank Oltersdorf sowie den Bundestagsabgeordneten Uwe Feiler ein, um nicht nur das schöne Gelände des Vereins zu bestaunen, sondern auch, um Überlegungen der Stadtverwaltung vor Ort zu besprechen. Befürchtungen des Vereins, das Gelände einer anderen Nutzung zuzuführen, wischte der Bürgermeister vom Tisch. Die beiden Stadtverordneten Nicole Walter-Mundt und Dirk Blettermann nutzten dann noch die Gelegenheit sich mit einem Schlauchboot durch die Oranienburger Havel zu schiffen. Eine ganz schöne Geschwindigkeit nahm das Boot auf, als der Vorsitzende der SPD-Fraktion das Steuer selbst in die Hand nahm.

 

Seit dieser Woche gibt es im Ortsteil Lehnitz eine schöne neue Attraktion. Zwei neue Basketballkörbe hat der Ortsteil zusammen mit dem Schulförderverein und Sponsoren angeschafft. Der Lehnitzer Ortsvorsteher Matthias Hennig (SPD) war ganz entzückt, als die Körbe in Betrieb genommen wurden.

 

Diese Woche wurde bekannt, dass die ehemalige Comeniusschule im alten Schlosspark pünktlich Mitte Oktober ihren Betrieb als Ausweichkita aufnehmen kann. Auf Antrag der SPD-Fraktion beschloss die Stadtverordnetenversammlung, die ehemalige Grundschule umzubauen. Im Rahmen des damaligen Bürgermeisterwahlkampfes haben sich LINKE, CDU, Freie Wähler und Grüne zusammengetan, um genau das zu verhindern. Letztlich hat sich der bessere SPD-Vorschlag dann doch durchgesetzt.

 

Ich wünsche allen ein schönes Wochenende

 

Euer
Henri von Oranienburg

13.07.2018 in Allgemein

Die wöchentliche Kolumne

 

Zeig uns Deinen Sommer!

Die Malzer sind schon ein sportliches Völkchen. Seit aus dem Bürgerhaushalt eine Boulebahn errichtet wurde, sieht man, dass regelmäßig die Bahn in Beschlag genommen wird. So wie vor kurzem beim Malzer Dorffest die Teams um die Ehre kämpften. Die Oranienburger Vorsitzende des Seniorenbeirates Marga Schlag und ihr Mann Lothar Schlag erkämpften mit ihrem Team Platz 2 und der SPD-Stadtverordnete Michael Richter mit seinem Team Platz 3. Herzlichen Glückwunsch!

 

Der Oranienburger Bürgergarten ist sogar bei Potsdamer Abgeordneten bekannt. Schön, dass das Interesse dort am Bürgergarten so groß ist. Nicht einmal alle politischen Ebenen aus Oberhavel waren schon einmal dort, um sich ein Bild zu machen. Aber am Montag besuchte Ursula Nonnemacher, Fraktionschefin der Grünen im Landtag, den blühenden Garten. Mit dabei war auch unser Kassierer des SPD Ortsvereins Arne Probandt, der dort tätig ist. Bei dem gut zweistündigen Gespräch bedauerte die Frau aus Potsdam, dass solche wunderbaren Projekte immer nur kurzfristig an Ort und Stelle sind, da die Flächen bebaut werden sollen. So wie auch unser Fischer-Kiez. Warten wir ab, was die Planungen ergeben, vielleicht gibt es ja im neuen Kiez auch ein Areal für einen Bürgergarten. Auch über Radwege in Oranienburg wurde gesprochen. Professor Henning Schluss vom Trägerverein des Bürgergartens ist bekennender Radfahrer und kämpft für den sichreren Radverkehr. Richtig so, finden eigentlich alle. Ursula Nonnemacher aber zog auch den Vergleich zu Falkensee. Daraus folgte, Oranienburg ist gar nicht so schlecht aufgestellt was Radwege angeht. Das liegt nach ihrer Meinung auch an dem engagierten Baudezernenten der Stadt. Damit kann nur Frank Oltersdorf (SPD) gemeint gewesen sein. Richtig.

 

Mitte Mai häufte sich der Dreck an den Glascontainern in der Birkenallee. Schnell wurde der Haufen größer und größer. Eine heftige Diskussion wurde über Facebook geführt. Den Vorschlag, einer Anzeige bei der Polizei griff der SPD-Stadtverordnete Dirk Blettermann auf. Auf dem Onlineportal der brandenburgischen Polizei wurden Hinweise, Fotos und Tattage hinterlassen. Jetzt meldete sich die Staatsanwaltschaft Neuruppin. In einem Formschreiben wurde mitgeteilt, dass der Täter nicht ermittelt und das Verfahren eingestellt wurde. Schade eigentlich.

 

Seit gut einer Woche läuft die Aktion der Oranienburger SPD „Zeig uns Deinen Sommer“. Zum Ferienbeginn werden die besten Ferienfotos gesucht. Die Idee kam von der SPD-Stadtverordneten Judith Brandt. Schnell wurde auf der Facebookseite der Oranienburger SPD dafür geworben. Die ersten Sommer-Schnappschüsse erreichten uns schon. Jetzt heißt es mitmachen und gewinnen. Verlost werden 20 Familienpässe Brandenburgs, die die SPD am 1. August 2018 verlosen wird.

 

Noch ist der Sommer nicht so richtig in Fahrt gekommen, da werden schon Pläne für die Oranienburger Lichternacht im Hintergrund geplant. Gemeinsam planen die beiden Patricks (Kositz und Rzepio) eine große Veranstaltung vor den Räumen der Oranienburger SPD. Und dass die beide nicht nur planen können, hatte man im letzten Jahr beim Sommerfest gesehen. Nicht nur die Beteiligten hatten viel Spaß, sondern auch die vielen hundert Besucher, die das Fest besuchten.

 

Was dem Einen sein Schawarma und sein Falafel, haben es „meinem Henriettchen“ eine gute Suppe oder ein schmackhaftes Curry angetan. Daher dachte sie sich gestern, müsse sie doch gleich mal die lukullischen Angebote ausprobieren, die im neuen Imbisswagen am Bahnhof Oranienburg angeboten werden. So geschah es dann auch. Frau Fromm, die supernette Imbissbesitzerin (eigentlich Ladeninhaberin, aber das ist eine andere Geschichte), brutzelte nach der Bestellung, aus frischem Gemüse ein fantastisches Grünes Thai-Curry in einer derart großen Portion, dass ich mit satt geworden wäre - so mein Henriettchen. Als Nachtisch gab es noch eine gesunde Süßigkeit (Energieball - nicht nur gesund, sondern ebenso super lecker) gratis mit dazu. Beim nächsten Bummel durch die Innenstadt, wird es dann wohl ein erfrischender Smoothie werden; serviert dann hoffentlich in dem eigens dafür hergerichteten Laden in der Schulstraße.

 

Ein schönes sonniges Wochenende und guten Appetit bei www.cookrein.com

 

Euer

Henri von Oranienburg

06.07.2018 in Ortsverein

Fotoaktion

 

Oranienburg: "Zeig uns Deinen Sommer!"

Zum Ferienstart ruft die SPD in Oranienburg zur Fotoaktion „Zeig uns Deinen Sommer!“ auf. Gesucht werden die besten Sommerfotos zu Lieblingsplätzen oder Lieblingsbeschäftigungen in und um Oranienburg. Der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt. Mitmachen können alle Oranienburgerinnen und Oranienburger.

Als Preis für die 20 besten Fotos gibt es je einen Familienpass 2018 des Landes Brandenburg zu gewinnen. Der Familienpass bietet über 500 Rabatte für Ausflüge und Freizeitaktivitäten in Brandenburg. Die besten Fotos werden am Mittwoch, den 1. August, ausgelost.

Wer mitmachen möchte, schickt sein Foto bis zum 31.7.18 per Email an: info@spd-oranienburg.de. Mit der Einsendung von Fotos geben alle Teilnehmer ihre Zustimmung zur Veröffentlichung ihrer Fotos. Nach Beendigung der Fotoaktion werden alle Fotos sowie personenbezogenen Daten gelöscht.

06.07.2018 in Allgemein

Die wöchentliche Kolumne

 

Kalte Füße in Oranienburg!

 

Kurz vor der Sommerpause kamen die Stadtverordnetenversammlung Oranienburg am Montag und der Kreistag Oberhavel am Mittwoch in dieser Woche zusammen. Die Sitzung der SVV hatte es in sich. Nicht nur, dass die Veranstaltung, über vier Stunden dauerte, sie hat mit einer Demonstration vor dem Tagungsort begonnen. Mit einem orangen T-Shirt konnte man schon von weitem die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der städtischen Gesellschaften sehen. Energisch vertraten sie ihre Position. Bürgermeister Alexander Laesicke wurde vom linken Fraktionsvorsitzenden Ralph Bujok sekundiert, als beide händeringend für die Holding warben.

 

In der Orangerie wurde anschließend heftig diskutiert. Während Werner Mundt von der CDU keine Vorbehalte gegen die Bildung einer Oranienburg-Holding formulierte, sprach der Vorsitzende der SPD-Fraktion, Dirk Blettermann, von vielen offenen Fragen, veränderten Beschlussvorlagen und nicht eingehaltenen Versprechen der Verwaltung, alle Fragen bis zur Beschussfassung offen zu legen. Konsequenterweise wurde das Nein der Fraktion formuliert. Die Fraktion hatte sich in der Woche zuvor auf ihr Stimmverhalten festgelegt. Der Wortbeitrag des Linken-Fraktionsvorsitzenden Ralph Bujok wurde vom anwesenden Publikum mit deutlichem Unmut quittiert. Dieses Verhalten hat die LIKNKE bisher nicht gekannt. Insgeheim wurde schon getuschelt, dass das gehorsame Verhalten der LINKEN bei den Gewerkschaftern nicht gut ankam. Die LINKE hatte sich schon seit früher Zeit ohne Bedingungen zur Holding bekannt. Und die standen nun relativ blank da.

 

Auch andere Themen standen in der SVV zur Debatte. Es war gut, dass sich die SPD-Stadtverordneten Meike Kulgemeyer, Matthias Hennig, Olaf Bendin und Judith Brandt ebenfalls zu Wort meldeten und die Debatte bereicherten. Die SPD Fraktion ist vielfältig und das kam gut an.

 

Am Mittwoch kam der Kreistag Oberhavels in Oranienburg zusammen, um den stellvertretenden Landrat Egmont Hamelow wiederzuwählen und eine Beigeordnete neu zu wählen. Auch die beiden Oranienburger Abgeordneten Judith Brandt und Dirk Blettermann (beide SPD) gehörten zu den Aktiven, die ihr Votum abgegeben haben, und sich freuten, als bekannt gegeben wurde, dass die neue Bildungsdezernentin Kerstin Niendorf (SPD) deutlich mehr Stimmen erhalten hat, als die Kreiskoalition Mandate hat.

 

Außerdem hat am Mittwoch noch das Picknick in Weiß stattgefunden. Im Schlosspark wird an diesem Tag nur Einlass gewährt, wenn man ganz in Weiß gekleidet ist. Auch Burkhard Wilde, Yvonne Lehmann, Frank Oltersdorf, Meike Kulgemeyer, Björn Lüttmann und Jennifer Collin gehörten zu den Teilnehmern in Weiß.

 

Oranienburgs SPD-Landtagsabgeordneter Björn Lüttmann postetet bei Facebook am Ende der Sitzungswoche in Potsdam, dass nun endlich Ferienzeit sei und die Schule, auch für die eigenen Kinder, für die nächsten sechs Wochen vorbei sei. Nun hoffen alle auf eine entspannte Sommerzeit, was angesichts der nervösen Aufgeregtheiten in Bayern (Landtagswahl im Herbst) auch auf Brandenburg überschwappen kann.

 

Ich wünsche allen ein schönes Wochenende und eine tolle Woche bis zum nächsten Freitag

 

Euer

Henri von Oranienburg

29.06.2018 in Allgemein

Die wöchentliche Kolumne

 

Die Spannung steigt in Oranienburg!

Am Samstag hatte der Oranienburger Wassersportclub Möwe die Oranienburger Politik eingeladen. Hintergrund ist die Befürchtung des Vereins, dass der jetzige Standort am Louise-Henriette-Steg im Zuge der Neugestaltung des Fischerkiez´ weichen muss und bis dahin kein geeigneter neuer Standort gefunden wurde. Die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Judith Brandt, der Landtagsabgeordnete Björn Lüttmann (SPD) und der Baustadtrat Frank Oltersdorf (SPD) sind der Einladung gefolgt und machten sich ein Bild von der hervorragenden Jugendarbeit des Vereins. Es wurde versichert, dass gemeinsam nach Lösungen gesucht werden muss, denn klar ist, „Möwe“ gehört zu Oranienburg und braucht auch künftig optimale Vereinsbedingungen – immerhin waren wir schon Weltmeister im Schlauchbootsfahren!

 

Zur gleichen Zeit waren Vorstandsmitglied Mareen Curran und die Stadtverordnete Meike Kulgemeyer in Berlin beim Barcamp Frauen. Das Barcamp ist eine Debattenplattform für einen modernen Feminismus. Die TeilnehmerInnen diskutierten: Was ist feministische Politik für alle? Ist Angela Merkel Feministin? Und wie sehen eigentlich moderne Lebensentwürfe für morgen aus? Neben der nachahmenswerten hervorragenden Kinderbetreuung während der Veranstaltung, nahmen die beiden noch viele weitere Ideen für die Kommunalpolitik mit zurück nach Oranienburg.

 

Am Dienstag kam die SPD-Fraktion in Oranienburg zusammen, um die Stadtverordnetenversammlung am kommenden Montag vorzubereiten. Zu der Beratung wurden die Betriebsräte aller städtischen Gesellschaften eingeladen. Kontrovers, wie nicht anders zu erwarten, wurde diskutiert. Immer wieder wurden die Informationsdefizite deutlich gemacht. Am Ende waren die Betriebsräte jedenfalls sehr zufrieden, dass sie wenigstens von einigen Fraktionen der SVV eigeladen wurden. Die Fraktion hat sich festgelegt und wird gemeinsam votieren, stellt Fraktionschef Dirk Blettermann zufrieden fest.

 

Am Mittwoch ist nicht nur Deutschland aus der Weltmeisterschaft ausgeschieden. Am Abend fand auch ein MAZ-Stammtisch in den Geschäftsräumen in Oranienburg statt. Die Runde war klein, aber hochkarätig besetzt, Stefan Wiesjahn der Geschäftsstraßenmanager der Stadt Oranienburg diskutierte zusammen mit der Unternehmerin Spindler, dem städtischen Angestellten Ralf Leymann und den beiden Kommunalpolitikern Nicole-Walter-Mundt (CDU) und Dirk Blettermann (SPD). Kontrovers wurde es nur an einer Stelle. Als es um die autogerechte Stadt ging, wurden die Unterschiede deutlich!

 

Eine intensive Arbeitswoche hatte der Landtagsabgeordnete Björn Lüttmann (SPD) in Potsdam. Drei Tage Landtagssitzungen und drei Reden standen auf seinem Programm. So konnte man ihn zu einer Wahlrechtsänderung im Land reden hören. Ab nächstem Jahr dürfen endlich auch vollbetreute Menschen mit Behinderungen bei Kommunal- und Landtagswahlen wählen. Auch zum Thema Ausbau eines leistungsfähigen Schienensystems und zu einem CDU-Antrag zum Handeln der Regierung in Wahlkampfzeiten sah man ihn am Rednerpult.

 

Am Donnerstag kamen die Oranienburger Sozialdemokraten zu ihrer turnusmäßigen Sitzung zusammen. Diesmal wurde unter freiem Himmel, im Weidengarten, getagt, was der Stimmung ausgesprochen gut getan hat. Das Thema Holding beschäftigte die Genossen ebenso, wie 100 Tage Koalition mit CDU und CSU in Berlin. Noch während der Sitzung lief rief Burkhard Wilde zum „Essen fassen“ auf. Kurz wurde die Sitzung unterbrochen. Die bereit gestellten Bratwürste fanden reißenden Absatz.

 

Ich wünsche allen ein schönes Wochenende

 

Euer

Henri von Oranienburg

22.06.2018 in Allgemein

Die wöchentliche Kolumne

 

Harmlose Raupen auf Oranienburger Spielplätzen!

Am letzten Wochenende hat das jährliche Stadtfest in Oranienburg stattgefunden. Wieder strömten einige Hundert Menschen Rund ums Schloss. Auch die Oranienburger Sozis waren wieder am Start. Einige staunten nicht schlecht, als der SPD-Infostand, natürlich offiziell beantragt, aufgebaut wurde und, Oranienburgs SPD-Landtagsabgeordneter Björn Lüttmann, die beiden Stadtverordneten Judith Brandt, Matthias Hennig, sowie Gero Gewald und Ralf Leymann den vorbeikommenden Infos der SPD in die Hand drückten.

 

Während die Eltern sich unserer Demokratie widmeten, verzogen sich die Kinder von Judith, Ralf und Matthias auf den neuen Spielplatz am Bötzower Platz. Dabei fiel den Kindern ein Blatt mit vielen Raupen auf. Die Schmetterlinge sind zurzeit sehr fleißig. Der Experte der Runde, Ralf Leymann, konnte schnell grünes Licht geben. Die Raupen sind harmlos und ungefährlich.

 

Am Montag herrschte helle Aufregung im Schlosspark! Was war geschehen? In den Tagen zuvor wurde ein riesig großer Wal auf dem Kinderspielplatz aufgebaut. Dieser sollte nun eingeweiht werden. Und so kam es, dass die beiden Stadtverordneten Klaus Rogosky (CDU) und Burkhard Wilde (SPD), der Vorsitzende des Tourismusvereins, Andreas Steffen, der Woba-Geschäftsführer Bernd Jarczewski und TKO-Chef Jürgen Höhn der Einweihung beiwohnten. Die Hauptpersonen, die anwesenden Kinder, nahmen sofort ihr neues „Spielzeug“ in Beschlag.

 

Die Ausschusssitzungen der Stadt Oranienburg nehmen im Augenblick einen zeitlichen Umfang an, der in früheren Zeiten kaum vorstellbar war. Der Hauptausschuss tagte fast fünf Stunden, ehe die Beschlussvorlagen alle abgearbeitet wurden. Der kleine Oranienburger Kosmos wird immer wieder mal zu Reden wie aus dem Bundestag genutzt. Irgendwann platzte dem Vorsitzenden der SPD-Fraktion, Dirk Blettermann, als der Kollege der Linken, Enrico Rossius wieder mal Schaufensterreden gehalten hat. Daraufhin verlangte die Vertreterin der Freien Wähler, Antje Wendt, einen Ordnungsruf vom Ausschussvorsitzenden und Bürgermeister für den Fraktionschef der Sozialdemokraten. Sie blitze mit ihrer Forderung ab und die Sitzung ging weiter. Bis zum bitteren Ende um kurz vor 22 Uhr!

 

Es hat neulich Aufsehen erregt, als die stellvertretende SPD-Ortsvereinsvorsitzende Jennifer Collin das SPD-Diamantfahrrad aus dem Winterschlaf geweckt hat und damit durch die Stadt fuhr. Erstaunte Gesichter, interessierte Blicke. Aber keine Bange: Der Wahlkampf hat noch nicht begonnen. Das Fahrrad hat sie lediglich zum Büro der SPD-Oranienburg gebracht. Von dort aus wird es in den nächsten Wochen wieder an verschiedenen Orten der Stadt zu sehen sein, wie zum Beispiel am Donnerstag am Schlosshafen. Dort findet die
Mitgliederversammlung bei der Agenda 21 statt. Und zwar auf der Sehnsucht, ein Schiff aus vergangener Zeit.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nachwuchs im Hause Bendin! Olaf Bendin, Ortsvorsteher in Germendorf und Stadtverordneter der SPD, hat sich in den letzten Jahren ein zusätzliches Hobby angeschafft. Zwergszebu-Rinder werden in Germendorf gezüchtet. Und während des ersten Deutschland-Spiels bei der WM in Russland, erblickten die ersten Kälber dieser Saison das Licht der Welt. 16 sollen es wohl insgesamt werden. Na die Weltmeisterschaft dauert ja noch eine Weile…

 

Ein schönes tolles Wochenende,

Eure

Henriette von Oranienburg

15.06.2018 in Allgemein

Die wöchentliche Kolumne

 

Wer rastet, der rostet!

Senioren sind immer unterwegs und haben nie Zeit. Wer das für ein Gerücht hält, sollte sich auf einen Kaffee mit Marga Schlag (SPD) der Vorsitzenden des Oranienburger Seniorenbeirates treffen – wenn sie denn Zeit hat. Sie hat in diesen Tagen viel zu tun, denn aktuell läuft die 25. Brandenburgische Seniorenwoche. Auftakt in Oranienburg war am Sonntag ein Boule-Turnier im Schlosspark. Am Montag ging es sportlich weiter mit einer Radtour zur ehemaligen Heilstätte am Grabowsee. Getreu dem Motto: Wer rastet, der rostet!

Auch am Montag tagte der NSU-Untersuchungsausschuss im Landtag in Potsdam. Der Oranienburger Landtagsabgeordnete Björn Lüttmann (SPD) ist Mitglied des Gremiums. Befragt wurde der frühere Neonazi und V-Mann Carsten Szczepanski – eine mögliche Schlüsselfigur. Wie man hört dauerte die Sitzung neun Stunden. 

Am Dienstag kam die SPD-Stadtfraktion zusammen, diesmal unter Leitung der stellvertretenden Vorsitzenden Judith Brandt (SPD). Die bereits gelaufenen Fachausschüsse wurden ausgewertet und der Hauptausschuss in der nächsten Woche vorbereitet. Diskutiert wurde wieder einmal auch das Thema Holding. Die Fraktion war sich einig, wir bleiben bei unserer Linie und werden keine Entscheidung treffen, solange nicht alle Fakten auf dem Tisch liegen und ausreichend besprochen wurden.     

In dieser Woche tagten auch Oranienburgs Ortsbeiräte, so auch am Mittwoch der Lehnitzer. Vor der Sitzung war der stellvertretende Ortsvorsteher Arne Probandt (SPD) mit Bürgermeister Alexander Laesicke (parteilos) in Lehnitz unterwegs. Mit dem Fahrrad fuhren sie gemeinsam vom Beginn in Süd bis fast zur Schleuse. Dabei wurde erneut festgestellt, dass Lehnitz bei einer Länge von über 4,5 Kilometern mehr als nur die S-Bahn benötigt. Ein Bus muss fahren! Einen potentiellen Standort für einen Spielplatz gäbe es im südlichen Teil auch, genau wie für eine zweite Kita. Am weißen Strand erinnerten sich beide, dass es vor vielen Jahren die Schilfinsel nicht gab, ohne sie wäre der Strand eindeutig schöner! Der Bürgermeister besuchte anschließend noch die Ortsbeiratssitzung und nahm sich für den größten Ortsteil recht viel Zeit. Insgesamt ist der passionierte Autofahrer Arne Probandt 20 km mit dem Rad gefahren. Ob er sich die restliche Woche noch bewegen konnte, das wissen wir nicht.

Am Donnerstag hatte der Seniorenbeirat erneut ein Schmankerl vorbereitet - einen Grillabend im Gasthaus „Alte Fähre“ in Friedrichsthal. In gemütlicher Runde fühlten sie dem Bürgermeister auf den Zahn und hatten einen ganzen Fragenkatalog zu Verkehr, Infrastruktur und öffentlichen Nahverkehr vorbereitet. Wie man hört waren die 60 Anwesenden durchaus zufrieden mit den Antworten. Die Organisatoren waren jedenfalls glücklich, dass die vorbereiteten Veranstaltungen in der Aktionswoche so gut besucht wurden. 

Ich wünsche allen ein schönes Wochenende!

Eure
Henriette von Oranienburg

Für Sie im Landtag

Die nächsten Termine:

Alle Termine öffnen.

15.10.2018, 18:00 Uhr - 21:00 Uhr
Stadtverordnetenversammlung der Stadt Oranienburg
Orangerie im Schloßpark

25.10.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Mitgliederversammlung SPD Oranienburg
TURM ErlebnisCity, Konferenzsaal, Oranienburg

29.10.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Vorstandssitzung SPD Oranienburg
SPD Bürgerbüro, Bernauer Straße 52, Oranienburg

30.10.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Fraktionssitzung der SPD Oranienburg
Bibliothek, großer Beratungsraum, Schlossplatz 2, 16515 Oranienburg

05.11.2018, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr
Werksausschuss der Stadt Oranienburg
Orangerie im Schloßpark

10.12.2018, 18:00 Uhr - 21:00 Uhr
Stadtverordnetenversammlung der Stadt Oranienburg
Orangerie im Schloßpark

Alle Termine

Besucher:1502898
Heute:94
Online:2

Jetzt unterzeichnen

Neues von der SPD

12.10.2018 19:02 Oliver Kaczmarek und Ties Rabe: Wer Schulen zu politikfreien Räumen erklären will, hat nicht verstanden, wie Demokratie funktioniert
In immer mehr Bundesländern organisiert die AfD Meldeportale zur Denunziation von Lehrkräften. Dazu erklären anlässlich der heutigen Tagung sozialdemokratischer Bildungspolitikerinnen und –politiker aus Bund und Ländern in Berlin Oliver Kaczmarek, MdB, Beauftragter des SPD-Parteivorstandes für Bildungspolitik und Ties Rabe, Koordinator der SPD geführten Länder in der Kultusministerkonferenz: Nur wer über Politik diskutiert und sich eine eigene Meinung

11.10.2018 22:19 Schädliche Dieselabgase am Arbeitsplatz begrenzen
EU-Institutionen einigen sich auf strengere Werte für Dieselabgase Am Donnerstag, 11.Oktober 2018, erzielten EU-Kommission, Europäisches Parlament und Europäischer Rat überraschend ein Übereinkommen bei der Revision für krebserregende Stoffe in Dieselabgasen. „In der Lagerhalle, beim Bergbau oder im Güterverkehr leiden Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer unter gesundheitschädigenden Abgasen. Europa sorgt nun endlich für mehr Schutz am Arbeitsplatz. Das

09.10.2018 14:49 Europa-SPD fordert Konsequenzen aus UN-Klimabericht
Der Weltklimarat hat am Montag, 8. Oktober 2018, einen Bericht über die negativen Folgen der Erderwärmung veröffentlicht. Er geht darauf ein, welche zusätzlichen politischen Maßnahmen nötig sind, um das Ziel des Pariser Abkommens zu erreichen. Im Weltklimavertrag wurde vereinbart, die Erderwärmung auf weit unter 2 Grad, möglichst sogar auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen. Der

09.10.2018 07:05 Der IPCC-Bericht macht überdeutlich: Wir haben keine Zeit zu verlieren!
SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch zum heute veröffentlichten Bericht des Weltklimarates und zum Hambacher Forst: „Wir müssen endlich die Wende schaffen.“ „Der IPCC-Bericht macht überdeutlich, wir haben keine Zeit zu verlieren. Wir müssen endlich in allen Sektoren die Wende schaffen. Die aktuelle Entwicklung beim Hambacher Forst bietet die Gelegenheit zur konstruktiven Entwicklung eines breiten gesellschaftlichen Konsens in der Kohlekommission. Es geht

09.10.2018 06:05 Aktivist aus Tschetschenien wird mit Václav-Havel-Menschenrechtspreis des Europarats ausgezeichnet
Zur Verleihung des Václav-Havel-Menschenrechtspreises des Europarates gratuliert die SPD-Bundestagsfraktion dem Preisträger und weist auf die schwierige Menschenrechtssituation in Tschetschenien hin. „Oyub Titiev, Vorsitzender des Memorial Human Rights Center in Tschetschenien, wurde heute der Václav-Havel-Menschenrechtspreis des Europarates verliehen. Der Europarat würdigt den unermüdlichen Einsatz für den Erhalt der Menschenechte in Tschetschenien. Oyub Titiev hatte die Leitung

Ein Service von websozis.info