Bombensuche

Veröffentlicht am 28.04.2011 in Allgemein

Artikel aus der Märkischen Allgemeinen Zeitung vom 27.04.2011:

BOMBENSUCHE: Gefahr aus der Tiefe

Wo 2011 nach Relikten gefahndet wird / Stadt fordert Landesregelung

ORANIENBURG - Gefährliche Bombenfunde, menschenleere Sperrgebiete, die Stadt erschütternde Detonationen – für die Oranienburger und ihre Stadtverwaltung seit Jahren ein Stück „Alltag“. Für Angst, Aufregung und zusätzliche Kosten sorgen die Kriegsrelikte dennoch immer wieder. Zehn sogenannte Räumstellen gibt es aktuell in der Stadt. Dort, wo Straßen im Bau sind oder Bauanträge vorliegen. „2011 bekommt Oranienburg 3,2 Millionen Euro für die Munitionssuche. Das sind 50 Prozent des Gesamtetats für die Kampfmittelsuche im Landeshaushalt. Weitere 600 000 Euro hat das Land am 12. April zugesagt“, so Ordnungsamtsleiterin Sylvia Holm. Was damit in diesem Jahr an weiteren kleinen Schritten hin zu mehr Sicherheit zu stemmen ist, hat die Stadt hochgerechnet: Neben den zehn aktuellen sollen neun weitere Flächen und Objekte per Rasterbohrung unter die Lupe genommen werden. „Dann ist das Geld aufgebraucht“, so Holm.

Vizebürgermeisterin Kerstin Faßmann kritisiert nicht, dass man mit dem Geld nicht weit genug vorankäme. Oranienburg halten die Blindgänger wohl noch Jahre in Atem. Sie ärgert vor allem, „dass es keine Landesregelung für die Bombensuche gibt. Wir wünschen uns, dass geregelt ist, wer sich wie beteiligen muss, ob Eigentümer, Stadt, Kreis, Bund oder Forst“. Wie die Landesmittel verteilt werden bei der Absuche von Grundstücken in den verschiedenen Gefährdungsklassen. „Das kann man doch nicht der Arbeitsebene überlassen“, äußert sie ihr Unverständnis.

Deshalb erarbeitet die Stadt jetzt ein Konzept für ihr eigenes weiteres Vorgehen. Kerstin Faßmann geht davon aus, dass die Stadtverordneten im Juni darüber abstimmen. Es ginge dabei darum, „dass die Stadt als Grundstückseigentümer aktiv wird“ und sich vornimmt, in den kommenden Jahren ihre Grundstücke, die in den höchsten Gefährdungsklassen neun und zehn nach dem Spyragutachten liegen, abzusuchen. 2,5 Millionen Euro sind dafür erstmals im Haushalt 2011 vorgesehen.

Wie viele Jahre die Suche in Anspruch nehmen wird? „Weniger als zehn“, setzt Kerstin Faßmann als Ziel. Schließlich konzentriere sich die Stadt bei der Suche seit Jahren auf Kitas, Schulen und andere Zentren. Um noch schneller voranzukommen wünsche sie sich zudem ein „Munitionssuchteam“. Es könne das Wissen von Ordnungsamt, Sprengmeistern und Ingenieuren bündeln und ein schnelleres Agieren ermöglichen. Doch auch hier mahlten die Mühlen der Bürokratie beim Land gemächlich.

Aktuell beschäftigen die Stadt zwei Verdachtspunkte in der Rhein- und Ruhrstraße. Ob und welche Gefahr dort lauert, das wissen die Sprengmeister am Montag. Abhängig vom Zustand der Zünder entscheiden sie, ob entschärft oder gesprengt wird. Ein Sperrkreis wird dann am 5. Mai wieder zum Alltag der Menschen gehören. (Von Heike Bergt)

Munitionssuche 2011 - Aktuelle und geplante Räumstellen

Derzeitige Suchbereiche:
- Gehweg Stralsunder Straße,
- Rungestraße 19 bis 21 (OVG)
- Straßenbau Bernauer,
- Moselstraße,
- Lindenstraße,
- Restflächen Autohäuser Saarlandstraße,
- Innovationsforum Lehnitzstraße,
- Rhein- und Ruhrstraße,
- „Rosengarten“ (am LHG),
- Schulflächen Mainzer Straße,

Mit dem KMBD abgestimmte Projekte, die 2011 begonnen werden sollen:
- drei städtische Grundstücke an der Fischerstraße,
- Prenzlauer Straße vor Beginn des Straßenbaus,
- Robert-Koch-Straße zwischen Berliner Straße und Saarlandstraße.
Partiell gibt es keine Munitionsfreigabe.

Die Areale befinden sich in den Gefahrenklassen 8 bis 10.
- Picanstraße zwischen Bahnbrücke und Lehnitzstraße
- „Cluster Lehnitz“ mit 24 Grundstücken,
- „Cluster Mannheimer Straße“ mit Anliegern,
- OSZ-Gelände, Picanstraße,
- Kösener Straße, Schulbau,
- Ex-GST-Hafen.

 

Für Sie im Landtag

Die nächsten Termine:

Alle Termine öffnen.

19.06.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Vorstandssitzung SPD Oranienburg
SPD Bürgerbüro, Bernauer Straße 52, Oranienburg

26.06.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Fraktionssitzung der SPD Oranienburg
Bibliothek, großer Beratungsraum, Schlossplatz 2, 16515 Oranienburg

28.06.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Mitgliederversammlung SPD Oranienburg
TURM ErlebnisCity, Konferenzsaal, Oranienburg

02.07.2018, 17:00 Uhr - 20:00 Uhr
Stadtverordnetenversammlung der Stadt Oranienburg
Orangerie im Schloßpark

03.09.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Vorstandssitzung SPD Oranienburg
SPD Bürgerbüro, Bernauer Straße 52, Oranienburg

04.09.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Fraktionssitzung der SPD Oranienburg
Bibliothek, großer Beratungsraum, Schlossplatz 2, 16515 Oranienburg

10.09.2018, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr
Werksausschuss der Stadt Oranienburg
Orangerie im Schloßpark

18.09.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Fraktionssitzung der SPD Oranienburg
Bibliothek, großer Beratungsraum, Schlossplatz 2, 16515 Oranienburg

27.09.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Mitgliederversammlung SPD Oranienburg
TURM ErlebnisCity, Konferenzsaal, Oranienburg

08.10.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Vorstandssitzung SPD Oranienburg
SPD Bürgerbüro, Bernauer Straße 52, Oranienburg

Alle Termine

Besucher:1502898
Heute:79
Online:1

Jetzt unterzeichnen

Neues von der SPD

19.06.2018 21:15 Die Zeit drängt: nachhaltigere Landwirtschaft jetzt
Eine nachhaltigere und zukunftsweisende Landwirtschaft entsteht nicht von allein. Eine Chance bietet der Reformprozess zur Gemeinsamen europäischen Agrarpolitik (GAP) nach 2020. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert deshalb, Anreize in der EU-Agrarpolitik zu schaffen, die nachhaltiges und umweltschonendes Wirtschaften belohnen. Die Bundesregierung muss sich für eine leistungsorientierte Förderung einsetzen, die den Herausforderungen wie Klimaschutz, Biodiversität, Tierwohl und der

19.06.2018 21:09 Die Politik kann nicht auf die Einsicht der Automanager setzen
Der stellvertretende SPD-Fraktionschef Bartol erwartet härtere Maßnahmen von Verkehrsminister Scheuer (CSU) angesichts immer neuer Enthüllungen und Entwicklungen bei Audi bzw. den Automobilherstellern. „Der Skandal bei Audi zeigt, dass Automanager anscheinend immer noch glauben, mit ihren Manipulationen an der Abgasreinigung durchzukommen. Sie fügen damit dem Automobilstandort ‚Made in Germany‘ massiven Schaden zu und gefährden die Jobs von Tausenden von gut qualifizierten Beschäftigten.

12.06.2018 17:16 Eine Analyse der Bundestagswahl 2017 – „Aus Fehlern lernen“
Ich habe vor meiner Wahl zum Generalsekretär im Dezember zugesagt, dass ich im Rahmen von #SPDerneuern jeden Stein umdrehen werde. Dazu gehört es, Fehler zu erkennen, zu benennen und daraus zu lernen. Wir wollen besser werden, daran arbeiten wir. Deshalb habe ich dem Parteivorstand direkt nach meiner Wahl im Dezember 2017 eine externe und unabhängige

12.06.2018 13:09 152 Millionen Kinder müssen arbeiten
Am 12. Juni jährt sich der Welttag gegen Kinderarbeit zum 16. Mal. Die internationale Staatengemeinschaft hat sich 2002 mit der Nachhaltigen Entwicklungsagenda 2030 der Vereinten Nationen dazu verpflichtet, bis 2025 alle Formen der Kinderarbeit zu beseitigen. „152 Millionen Kinder im Alter zwischen 5 und 17 Jahren müssen Kinderarbeit verrichten. Fast die Hälfte von ihnen –

12.06.2018 13:07 Die westliche Welt kann sich auf Trump nicht verlassen
US-Präsident Trump schließt sich den Ergebnissen des G7-Gipfels doch nicht an. Dazu sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post: Dieser US-Präsident verabschiedet sich von gemeinsamen Vereinbarungen, von Europa, von unseren Werten. „Die westliche Welt kann sich auf diesen Präsidenten nicht verlassen. Donald Trump kennt nur sich und seine Interessen, vor allem bei den US-Zwischenwahlen im November. Dieser US-Präsident verabschiedet sich gerade: von

Ein Service von websozis.info