Oberhavel stellt sich quer!

Veröffentlicht am 31.05.2012 in Allgemein

Morgen wird ein Schiff kommen. Protest gegen Atomschrott-Frachter durch Oberhavel

Das überparteiliche Bündnis „Oberhavel stellt sich quer!“ ruft dazu auf, den Schiffstransport mit radioaktiv dekontaminierten Schrott am Freitagnachmittag friedlich zu begleiten.

Der Atomschrott-Frachter mit mehreren hundert Tonnen Ladung an Bord ist seit dem 24. Mai auf dem Wasserweg vom im Rückbau befindlichen AKW Obrigheim (Baden-Württemberg) nach Lubmin unterwegs. Voraussichtlich im Zeitraum von Freitagnachmittag bis zum Sonnabendmorgen (01.-02.06.2012) wird der Schubverband den Landkreis Oberhavel auf der Oder-Havel-Wasserstraße via Hennigsdorf, Hohen Neuendorf, Oranienburg und Liebenwalde passieren. Er hat zu diesem Zeitpunkt dann bereits gut 1300km quer durch die Bundesrepublik zurückgelegt. Die Öffentlichkeit weiß davon bisher kaum etwas. Das sollten wir ändern!

Wir rufen alle Bürgerinnen und Bürger Oberhavels dazu auf, gemeinsam mit dem Bündnis am

Freitag, den 01. Juni ab 17.00 Uhr vor der Turm-Erlebniscity friedlich im Rahmen einer Mahnwache zu protestieren und die Bevölkerung auf den Transport aufmerksam zu machen.

Als Fortsetzung der Mahnwache ist ein Spaziergang entlang des Lehnitzsees zur Schleuse geplant.

Wir freuen uns über jeden Teilnehmer! Äußern Sie sichtbar und lautstark Ihre Ablehnung gegen Atomtransporte, dem Symbol für eine unverantwortliche Politik der Bundesregierung in Fragen der Atomendlagerung und der Energiewende.

Sobald es neue Informationen gibt, werden wir informieren.

Lukas Lüdtke, Reik Högner

Bündnissprecher

Hintergrund:

Im Winter 2010/11 wurde das breite Bündnis „Oberhavel stellt sich quer“ von Parteien und Umweltverbänden gegründet, um gegen mögliche Castortransporte durch Oberhavel zu protestieren. Damals rollte der Castor auf einer anderen Route. In diesem Jahr werden wir wohl nicht so glimpflich davonkommen. Eventuell „übernachtet“ der Atomschrott-Frachter sogar im Bereich der Lehnitz-Schleuse. Das Bündnis „Oberhavel stellt sich quer“ ruft aus diesem Grund wieder zu friedlichem Protest auf.

Zwar bezweifelt niemand, dass der Müll, der beim Rückbau eines AKW entsteht, abtransportiert werden muss. Aber Kommunen und Rettungskräfte und die Öffentlichkeit wurden nicht informiert; Risikoaufklärung, Notfallpläne sind nicht existent. Das Schiff ist kaum als Atommüll-Transport zu erkennen.

Atomschrott muss bis zu einer Lösung der Endlagerfrage kraftwerksnah dekontaminiert und zwischengelagert werden, anstatt ihn eineinhalbtausend Kilometer durch das Land zu fahren!

Keine Atomtransporte durch Oranienburg, Oberhavel und Brandenburg!

 

Für Sie im Landtag

Die nächsten Termine:

Alle Termine öffnen.

26.06.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Fraktionssitzung der SPD Oranienburg
Bibliothek, großer Beratungsraum, Schlossplatz 2, 16515 Oranienburg

28.06.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Mitgliederversammlung SPD Oranienburg
TURM ErlebnisCity, Konferenzsaal, Oranienburg

02.07.2018, 17:00 Uhr - 20:00 Uhr
Stadtverordnetenversammlung der Stadt Oranienburg
Orangerie im Schloßpark

03.09.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Vorstandssitzung SPD Oranienburg
SPD Bürgerbüro, Bernauer Straße 52, Oranienburg

04.09.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Fraktionssitzung der SPD Oranienburg
Bibliothek, großer Beratungsraum, Schlossplatz 2, 16515 Oranienburg

10.09.2018, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr
Werksausschuss der Stadt Oranienburg
Orangerie im Schloßpark

18.09.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Fraktionssitzung der SPD Oranienburg
Bibliothek, großer Beratungsraum, Schlossplatz 2, 16515 Oranienburg

27.09.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Mitgliederversammlung SPD Oranienburg
TURM ErlebnisCity, Konferenzsaal, Oranienburg

08.10.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Vorstandssitzung SPD Oranienburg
SPD Bürgerbüro, Bernauer Straße 52, Oranienburg

09.10.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Fraktionssitzung der SPD Oranienburg
Bibliothek, großer Beratungsraum, Schlossplatz 2, 16515 Oranienburg

Alle Termine

Besucher:1502898
Heute:14
Online:5

Jetzt unterzeichnen

Neues von der SPD

20.06.2018 19:00 Wir haben viel vor. Und Lust auf morgen.
Wir wollen Bewegung: zum Besseren, nach vorn. Wir wollen in einer Welt, die sich immer schneller dreht, mehr von dem, was uns wichtig ist: Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität. Darum machen wir uns auf für ein besseres Land. In einem besseren Europa. Wenn wir den Mut haben für große Ideen und neugierig sind, werden wir das

20.06.2018 18:10 Ungarn plant Angriff auf die Zivilgesellschaft
Die rechtskonservative Regierung Ungarns will Nichtregierungsorganisationen (NGOs), die Flüchtlinge in Ungarn unterstützen, mit einer Strafsteuer belegen. Heute wurde diese Steuer in Höhe von 25 Prozent auf ausländische Spenden beschlossen. „Das Gesetzespaket der ungarischen Regierung ist ein Angriff auf den ungarischen Rechtsstaat und alle Menschen, die sich für grundlegende Menschenrechte einsetzen. Sollte das ungarische Parlament dieses

20.06.2018 17:45 Achim Post: Begrüße Merkels Ja zu einem Investitionsbudget in der Eurozone
SPD-Fraktionsvize Achim Post begrüßt die Einigung zwischen Kanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Macron auf eine engere Zusammenarbeit zur Stärkung Europas. Er erwartet nun weitere Schritte auf dem EU-Reform-Gipfel. „Der gestrige Tag war ein guter Tag für alle, die Europa stärken und nicht schwächen wollen. Deutschland und Frankreich haben deutlich gemacht, dass sie gemeinsam für ein starkes Europa

20.06.2018 17:21 Deutsch-französisches Ministertreffen: umfassender Fahrplan für Weiterentwicklung der EU
In Meseberg haben sich Angela Merkel und Emmanuel Macron auf weitreichende Reformvorschläge für die Eurozone und die europäischen Institutionen geeinigt. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt das Reformpaket, das beim EU-Gipfel Ende kommender Woche mit den übrigen Mitgliedstaaten beraten werden wird. „In einer Zeit, in der die Errungenschaften des geeinten Europas von nationalistischen, antieuropäischen Kräften infrage gestellt werden,

19.06.2018 21:15 Die Zeit drängt: nachhaltigere Landwirtschaft jetzt
Eine nachhaltigere und zukunftsweisende Landwirtschaft entsteht nicht von allein. Eine Chance bietet der Reformprozess zur Gemeinsamen europäischen Agrarpolitik (GAP) nach 2020. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert deshalb, Anreize in der EU-Agrarpolitik zu schaffen, die nachhaltiges und umweltschonendes Wirtschaften belohnen. Die Bundesregierung muss sich für eine leistungsorientierte Förderung einsetzen, die den Herausforderungen wie Klimaschutz, Biodiversität, Tierwohl und der

Ein Service von websozis.info