Die wöchentliche Kolumne

Veröffentlicht am 11.05.2018 in Allgemein

Saubere Füße in Oranienburg!

Am letzten Sonnabend stand der letzte Spieltag des Oranienburger Handballclubs (OHC) auf dem Programm. Anlass wieder für viele Zuschauer in der MBS Arena Platz zu nehmen. Natürlich waren aus dem politischen Raum viele Vertreter der Fraktionen zu sehen, u.a. für die SPD, Meike Kulgemeyer, Kerstin Wendt, Matthias Hennig, Jennifer Collin und Dirk Blettermann. Allerdings ging das Spiel nicht so aus, wie von einigen erhofft. Die Recken verloren nämlich mit 23:27 gegen Braunschweig.

 

Auch heutzutage kann man noch viel dazulernen, wenn man Gast in der Stadtverordnetenversammlung Oranienburg ist. Am letzten Montag war es wieder mal soweit. Aber der Reihe nach. Während der Debatte über einen gemeinsamen Antrag von SPD und CDU zu einem vereinfachten Ausbau von Anliegerstraßen in Oranienburg sprach der Vorsitzende der CDU-Fraktion, Werner Mundt, davon, dass er sich jeden Tag die Füße waschen müsse, weil „seine“ Straße immer noch eine Sandpiste sei. Der Vorsitzende der SPD-Fraktion, Dirk Blettermann, müsse sich dagegen nur alle zwei Tage die Füße waschen, weil die Straße dort, seit zwei Jahrzehnten mit einer dünnen Teerschicht versehen ist. So einfach kann die Welt sein.

 

In einem langen Debattenbeitrag zur Kitasatzung rief der Stadtverordnete und Kreischef der LINKEN, Enrico Rossius auf, der Satzung eine breite Zustimmung zu geben. Auch die neue Bürgerdienst-Dezernentin Stefanie Rose (Die Linke) warb eindringlich für die neue Satzung. Und dann trat der Fraktionsvorsitzende der Linken, Ralph Bujok, auf den Plan und kippte mächtig Essig in den Wein, als er seiner Fraktion die Ablehnung der Kitasatzung empfiehl. Wie ein dummer August, der durch die Manege geführt wird, muss sich der Kreischef der Linken vorgekommen sein, als er die Worte seines Fraktionschefs gehört hat. Für jeden hörbar, die Hackordnung ist bei den Linken wieder hergestellt worden.

 

Einige Beschlussvorlagen fanden nicht die nötige Mehrheit im Stadtparlament, was die Stimmung des neuen Bürgermeisters Alexander Laesicke deutlich vermieste. Nun ist das alles natürlich kein Beinbruch und es wurde schnell versucht, eine Lösung zu finden. Deshalb heißt es jetzt am 4. Juni 2018 Nachsitzen für die Stadtverordneten.

 

Interessant ist auch die Nachbetrachtung der SVV vom Montag. Immer noch nicht erholt scheinen sich die Bündnisgrünen und die Linken zu haben, weil ihre Änderungsanträge keine Mehrheit gefunden haben. Eine Mehrheit stimmte für einen Beschlussvorschlag der Stadtverwaltung „Anpassung Baufreihaltebereich von Gewässerufern in Oranienburg“. Auch wenn einige Stadtverordnete wahrheitswidrig behaupten, dass es künftig keinen Uferschutz Oranienburger Gewässer gibt, gilt doch der beschlossene Text und da steht: „Bei Planungen und Entwicklungen an Oberflächengewässern im Innenbereich sind die Sensibilität von Natur und Landschaft sowie die Bedeutung dieser Bereiche für die Allgemeinheit besonders zu berücksichtigen. Insbesondere ein Zugang und die uferbegleitende Durchgängigkeit müssen für die Allgemeinheit gesichert werden, sofern keine anderen planungsrechtlichen Gründe dagegenstehen.“

 

Einstimmig wurde dagegen eine Vorlage des Bürgermeisters angenommen, als es um die Besetzung des stellvertretenden Bürgermeisters ging. Frank Oltersdorf (SPD) übernimmt die zusätzliche Funktion zum 1. Juni 2018. Damit ist die Verwaltungsspitze komplett installiert.

 

Am Dienstag legten wieder Vertreter der Stadt Oranienburg Blumen am russischen Memorial nieder. In einer kurzen Ansprache wurde an das Ende des Weltkrieges gedacht. Für die Oranienburger SPD legten die Stadtverordneten Meike Kulgemeyer, Matthias Hennig und Dirk Blettermann Blumen nieder. Stadtverordnetenvorsteher Holger Mücke (SPD) und der neue Bürgermeister trugen gemeinsam den Kranz der Stadt!

 

Haben Sie es schon gesehen? Das von der SPD Oranienburg betreute Hochbeet in der Bernauer Straße grünt und blüht. An den Himbeersträuchern gibt es einen guten Fruchtansatz, so dass bald die ersten Himbeeren genascht werden können. Die SPD-Stadtverordnete Judith Brandt stellte ein paar Fotos bei Facebook ein. Unter anderem auch ein Hinweisschild der Stadt Oranienburg auf dem wörtlich steht: GRÜN-Patenschaft Ortsgruppe SPD Oranienburg. Bisher war nicht bekannt, dass die Bündnisgrünen in Oranienburg so schmalbrüstig sind, dass sie einer Partnerschaft bedürfen. Aber nun wissen wir es. Ganz offiziell!

 

Ich wünsche allen ein schönes Wochenende und besonders den Müttern, einen schönen Muttertag,

 

Euer
Henri von Oranienburg

 

Für Sie im Landtag

Besucher:1502898
Heute:102
Online:2

Jetzt unterzeichnen

Neues von der SPD

14.01.2019 18:16 Kinder, Chancen, Bildung – Wir wollen, dass Deutschland das kinderfreundlichste Land in Europa wird!
Starke Kinder – starkes Land Die SPD steht dafür, dass jedes Kind es schaffen kann. Wenn wir für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen wollen, müssen wir bei den Kindern beginnen. Denn Kinder machen unser Land auch in Zukunft stark. Deshalb müssen wir allen Kindern eine gute Ausbildung ermöglichen, und jedem Kind die Chance geben, seine Potenziale

14.01.2019 17:56 Europa: Beschlusspapier Klausur der SPD-Bundestagsfraktion am 10./11. Januar 2019
Darum geht es uns: Wir wollen, dass diese Europawahl eine Entscheidung für mehr Gerechtigkeit, für mehr Demokratie, letztlich für mehr Europa wird. Wir wollen mehr Investitionen in den Zusammenhalt und die Zukunft Europas. Wir wollen eine verbindliche europäische Sozialagenda und eine gerechte Besteuerung der Internetgiganten. Wir wollen über Bildung, Wissenschaft und Forschung eine gute Zukunft

14.01.2019 16:47 Die Grundsteuer ist zu wichtig für parteipolitischen Streit
Die Grundsteuer muss laut Verfassungsgericht refomiert werden. Über die Art der Reform debattieren SPD- und Unionsfraktion. Achim Post mahnt, im Interesse der Gemeinden schnell zu einer Einigung zu kommen. „Die Vorschläge von Finanzminister Scholz zur Reform der Grundsteuer sind ausgewogen und vernünftig. Sie sind eine gute Basis für die weitere Debatte, die jetzt zügig zu tragfähigen Ergebnissen führen muss.

14.01.2019 16:46 Das rechtsextreme Netzwerk NSU 2.0 muss sofort aufgedeckt werden
In Hessen besteht der Verdacht auf ein rechtsextremes Netzwerk, ein NSU 2.0 – wie es sich offenbar selbst nennt. Dabei geht es auch um mögliche rechtsextreme Beamte innerhalb der Frankfurter Polizei. Eva Högl erhöht nun den Druck. „Die jetzt bekannt gewordenen neuen Fakten zum Frankfurter NSU-2.0-Skandal werfen ein zweifelhaftes Licht auf die polizeiinternen Aufklärungsprozesse. Dass der Kreis von

09.01.2019 20:10 Bundesregierung will Gemeinnützigkeit von Freifunk anerkennen
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative von Bundesfinanzminister Olaf Scholz zur Anerkennung der Gemeinnützigkeit von Freifunk. Die Bundesregierung wird hierzu einen Gesetzentwurf zur Änderung des Gemeinnützigkeitsrechts auf den Weg bringen. Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich für eine zeitnahe Umsetzung ein. „Die Anerkennung der Gemeinnützigkeit ist ein richtiges und wichtiges Signal für das zivilgesellschaftliche Engagement der Freifunk-Initiativen und

Ein Service von websozis.info