Die wöchentliche Kolumne

Veröffentlicht am 12.10.2018 in Allgemein

Paragraphenreiterei hat ein Ende!

Am Dienstag bereitete die SPD-Fraktion der Oranienburger Stadtverordnetenversammlung die Sitzung am kommenden Montag vor. Dabei erhielt die Fraktion auch die Information, dass im Ortsteil Lehnitz künftig ein Friedwald entstehen soll. Der Lehnitzer Ortsvorsteher und Stadtverordnete Matthias Hennig (SPD) freute sich nicht nur über die Neuigkeit, sondern überbrachte diese der Öffentlichkeit, die sich ebenfalls positiv zeigte, wenn man den sozialen Medien vertrauen kann.

 

Endlich konnte in der Schulstraße das neue Restaurant „Cook rein“ eröffnen. Lange hatte der Baudezernent des Landkreises, Egmont Hamelow (CDU) den „Paragraphenreiter“ gespielt und den Investoren Steine in den Weg gelegt. Insofern war es nicht nur eine große Freude für Betreiber, sondern auch für die, die sich im Hintergrund für die Öffnung stark gemacht haben. SPD-Stadtverordnete Judith Brandt und die stellvertretende SPD-Ortsvereinsvorsitzende Jennifer Collin überbrachten, auch im Namen des Oranienburger SPD-Landtagsabgeordneten Björn Lüttmann nicht nur Grüße der örtlichen SPD, sondern überreichten auch eine kleine Aufmerksamkeit.

 

Am Mittwoch im Kreistag. Die Abgeordneten stritten um den neuen Standort für das Technik- und Ausbildungszentrum der Oberhaveler Feuerwehr. Die Kreisverwaltung hat nach langer Diskussion einen Vorschlag vorgelegt, an dem sich eine heftige Diskussion entbrannte. Dass die Oranienburger Abgeordneten für den Standort an der Germendorfer Allee sind, galt als ausgemacht. Aber denkste. Die Oranienburger Kandidatin der Linken für die Landtagswahl im nächsten Jahr, Elke Bär, sprach nicht nur gegen den Oranienburger Standort, sie stimmte auch gegen Oranienburg. Wenn das mal keine neue Erkenntnis ist. Zuvor machte Oranienburgs SPD-Kreistagsabgeordneter Dirk Blettermann deutlich, dass es sehr befremdlich ist, wie spalterisch über den Landkreis diskutiert wurde. Und dass, obwohl gerade der 25. Geburtstag gefeiert wird.

 

Immer wieder wird über den Landesnahverkehrsplan des Landes Brandenburg diskutiert. Während Oranienburgs SPD-Landtagsabgeordneter Björn Lüttmann erfolgreich für die Interessen Oranienburgs in Potsdam nicht nur spricht, sondern konkrete Beschlüsse fasst, wird von anderen immer wieder Hoffnungen in den Raum gestellt, die mit der Realität aber auch gar nichts zu tun hat. Da wird ein 10-Minuten-Takt versprochen, obwohl jeder weiß, dass es technisch kurzfristig gar nicht machbar ist. Das interessiert die Kandidatin aber nicht, man trägt ja auch keine Verantwortung!

 

Interessant wäre es allerdings gewesen, ob die örtliche CDU-Kandidatin ihren CDU-Landesvorsitzenden Ingo Senftleben mal gefragt hat, wie sie vor Ort erklären soll, dass die CDU nach der nächsten Landtagswahl entweder mit der AfD oder den Linken gemeinsam das Land regieren wollen. Jedenfalls lässt Herr Senftleben alles offen, um es mal freundlich zu beschreiben. Dass diese Strategie natürlich nicht durchkommt, wird demnächst auch dem Letzten klar werden.

 

Am Donnerstag hat sich der Vorstand der Oranienburger SPD zu ihrer monatlichen Sitzung getroffen. Nicht nur die Kommunalwahl 2019 stand auf der Tagesordnung. Mareen Curran, unsere Schriftführerin, hatte der Auftrag erhalten, eine neue Internetseite für den Ortsverein kreieren zu lassen. In einem ersten Zwischenschritt wurde der Vorstand informiert. Alle waren der Meinung, dass das bisherige Ergebnis sich sehen lassen kann. Anfang Januar soll die neue Seite an den Start. Es bleibt noch einiges zu tun.

 

Ein schönes warmes Herbstwochenende

 

Eure
Henriette von Oranien

 

Für Sie im Landtag

Die nächsten Termine:

Alle Termine öffnen.

10.12.2018, 18:00 Uhr - 21:00 Uhr
Stadtverordnetenversammlung der Stadt Oranienburg
Orangerie im Schloßpark

Alle Termine

Besucher:1502898
Heute:73
Online:2

Jetzt unterzeichnen

Neues von der SPD

18.11.2018 17:01 5G: Menschen auf dem Land dürften nicht außen vor bleiben
Der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Sören Bartol erwartet von der Bundesnetzagentur bei der anstehenden Versteigerung deutliche Vorgaben für den Ausbau mit schnellem Internet. „Mobilfunkunternehmen, die mit staatlichen Frequenzen Geld verdienen wollen, müssen im Gegenzug klare Auflagen für deren Nutzung bekommen. Frau Klöckner und Herr Seehofer müssen ihren Streit mit dem Chef des Kanzleramts über die Versorgungsauflagen umgehend klären. Die Koalition

18.11.2018 16:59 Der Sozialstaat muss Partner der Bürgerinnen und Bürger sein
Den Sozialen Arbeitsmarkt einzuführen, war ein Paradigmenwechsel. Die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Katja Mast will diesen Weg weitergehen. „Die SPD-Fraktion diskutiert über die Zukunft und verbindet das mit dem Hier und Jetzt. Diese Debatte ist wichtig und richtig. Wir wollen den Alltag der Menschen verbessern – wir wollen entlasten, statt Ellenbogen. Mit dem Sozialen Arbeitsmarkt sind wir in der Regierung

16.11.2018 16:59 Der Verkehrsminister hat sich im Ton vergriffen
Der Verkehrsminister sollte sich auf die Diesel-Nachrüstsets konzentrieren, kommentiert SPD-Fraktionsvize Sören Bartol die Vorwürfe gegenüber Umweltministerin Svenja Schulze. „Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat sich mit seiner Kritik an der Bundesumweltministerin gehörig im Ton vergriffen. Das ewige Gestreite bringt doch niemanden weiter. Herr Scheuer weiß selbst, dass sein Ministerium eine Menge dafür tun kann, damit die technische Nachrüstung von Dieselfahrzeugen zügig kommt. Er

13.11.2018 20:21 Europäische Batteriezellenfertigung – der Staat handelt, die Wirtschaft muss nachziehen
Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat heute Fördermittel in Höhe von einer Milliarde Euro für die Ansiedlung einer Batteriezellenproduktion in Deutschland angekündigt. Dies ist erfreulich, um die Technologieführerschaft für die wichtigste Komponente der elektronischen Fahrzeuge im eigenen Land zu erhalten. Innovative Arbeitsplätze können so entstehen, eine Abhängigkeit von asiatischen Herstellern kann vermieden werden. „Elektrische

11.11.2018 19:30 Andrea Nahles beim Debattencamp „Wir werden Hartz IV hinter uns lassen“
Klar links profiliert eröffnet Andrea Nahles das SPD-Debattencamp. Die Forderung, Hartz IV zu überwinden steht dabei stellvertretend für die Grundrichtung, in die sie die Partei lenken will. Bündnispartner für ihren Kurs findet sie bei erfolgreichen linken Regierungschefs in Europa. Die SPD will Deutschlands Sozialstaat fit für die Zukunft machen. „Wir brauchen eine große, umfassende, tiefgreifende

Ein Service von websozis.info