BOMBEN / Oranienburg kann zu einem europäischen Testfall werden

Veröffentlicht am 17.12.2010 in Allgemein

Artikel aus der Märkischen Allgemeinen vom 17.12.2010

BOMBEN: Testfall Oranienburg
Landrat und Bürgermeister sprachen mit EU-Vertretern über Erforschung neuer Ortungsmethoden

ORANIENBURG - Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg liegen in Antwerpen, Stettin, Warschau oder Oranienburg. Landrat Karl-Heinz Schröter und Oranienburgs Bürgermeister Hans-Joachim Laesicke warben deshalb am Mittwoch in Brüssel vor EU-Vertretern für die Erforschung von alternativen Bombenortungsmethoden. Die Zeit reiche nicht aus, um Oranienburg mit konventionellen Methoden abzusuchen, sagte Schröter: „Oranienburg kann zu einem europäischen Testfall werden, wie Altlasten sich effizienter, sicherer und fast flächendeckend aufspüren lassen.“

Schröter bezeichnete das Gespräch in Brüssel als „sehr fruchtbar“. Beide EU-Vertreter seien für das gut einstündige Gespräch „in exzellenter Weise“ vorbereitet gewesen. Wann und wie ein europäisches Forschungsvorhaben seine Arbeit aufnehmen kann, ist derzeit offen. Zwei Möglichkeiten, die Suche nach alternativen Ortungsmethoden anzuschieben, sind aus Sicht Schröters möglich: auf nationaler Ebene, initiiert vom Innenministerium, oder auf internationaler Ebene, eingebunden in das europäische Forschungsrahmenprogramm.

Auch Laesicke äußerte sich nach dem Gespräch in Brüssel zufrieden. „Wir wollten deutlich machen, dass wir ein gesamteuropäisches Problem haben“, sagte Laesicke. „Denn niemand wird in Brüssel eine Lex Oranienburg verabschieden.“ Bereits im Februar soll es ein weiteres Gespräch geben. Bis dahin soll die Suche nach potenziellen Partnern für das Forschungsprojekt vorangetrieben werden.

Experten hatten ausgerechnet, dass eine konventionelle Bombensuche in Oranienburg etwa 100 Jahre dauern würde. Die beiden SPD-Politiker hoffen, die Munitionssuche mit alternativen Methoden – etwa mit Bodenradar – schon in 20 Jahren abschließen zu können.

Bereits am Dienstag hatte es ein Gespräch im brandenburgischen Innenministerium zu der Bombenproblematik in Oranienburg gegeben. Mit dabei auch Vertreter der Deutschen Bahn. Auch die Bahn, die in den kommenden Jahren Strecken ausbauen will, sei auf alternative Ortungsmethoden angewiesen, sagte Laesicke. Weil unter den Gleisen viele Kabel und Schalteinrichtungen lägen, könnte dort nicht mit den bisherigen Methoden nach Bomben gesucht werden. „Der Metallanteil im Boden ist einfach zu hoch.“ (Von Frauke Herweg)

 

Für Sie im Landtag

Die nächsten Termine:

Alle Termine öffnen.

26.06.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Fraktionssitzung der SPD Oranienburg
Bibliothek, großer Beratungsraum, Schlossplatz 2, 16515 Oranienburg

28.06.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Mitgliederversammlung SPD Oranienburg
TURM ErlebnisCity, Konferenzsaal, Oranienburg

02.07.2018, 17:00 Uhr - 20:00 Uhr
Stadtverordnetenversammlung der Stadt Oranienburg
Orangerie im Schloßpark

03.09.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Vorstandssitzung SPD Oranienburg
SPD Bürgerbüro, Bernauer Straße 52, Oranienburg

04.09.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Fraktionssitzung der SPD Oranienburg
Bibliothek, großer Beratungsraum, Schlossplatz 2, 16515 Oranienburg

10.09.2018, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr
Werksausschuss der Stadt Oranienburg
Orangerie im Schloßpark

18.09.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Fraktionssitzung der SPD Oranienburg
Bibliothek, großer Beratungsraum, Schlossplatz 2, 16515 Oranienburg

27.09.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Mitgliederversammlung SPD Oranienburg
TURM ErlebnisCity, Konferenzsaal, Oranienburg

08.10.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Vorstandssitzung SPD Oranienburg
SPD Bürgerbüro, Bernauer Straße 52, Oranienburg

09.10.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Fraktionssitzung der SPD Oranienburg
Bibliothek, großer Beratungsraum, Schlossplatz 2, 16515 Oranienburg

Alle Termine

Besucher:1502898
Heute:14
Online:5

Jetzt unterzeichnen

Neues von der SPD

20.06.2018 19:00 Wir haben viel vor. Und Lust auf morgen.
Wir wollen Bewegung: zum Besseren, nach vorn. Wir wollen in einer Welt, die sich immer schneller dreht, mehr von dem, was uns wichtig ist: Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität. Darum machen wir uns auf für ein besseres Land. In einem besseren Europa. Wenn wir den Mut haben für große Ideen und neugierig sind, werden wir das

20.06.2018 18:10 Ungarn plant Angriff auf die Zivilgesellschaft
Die rechtskonservative Regierung Ungarns will Nichtregierungsorganisationen (NGOs), die Flüchtlinge in Ungarn unterstützen, mit einer Strafsteuer belegen. Heute wurde diese Steuer in Höhe von 25 Prozent auf ausländische Spenden beschlossen. „Das Gesetzespaket der ungarischen Regierung ist ein Angriff auf den ungarischen Rechtsstaat und alle Menschen, die sich für grundlegende Menschenrechte einsetzen. Sollte das ungarische Parlament dieses

20.06.2018 17:45 Achim Post: Begrüße Merkels Ja zu einem Investitionsbudget in der Eurozone
SPD-Fraktionsvize Achim Post begrüßt die Einigung zwischen Kanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Macron auf eine engere Zusammenarbeit zur Stärkung Europas. Er erwartet nun weitere Schritte auf dem EU-Reform-Gipfel. „Der gestrige Tag war ein guter Tag für alle, die Europa stärken und nicht schwächen wollen. Deutschland und Frankreich haben deutlich gemacht, dass sie gemeinsam für ein starkes Europa

20.06.2018 17:21 Deutsch-französisches Ministertreffen: umfassender Fahrplan für Weiterentwicklung der EU
In Meseberg haben sich Angela Merkel und Emmanuel Macron auf weitreichende Reformvorschläge für die Eurozone und die europäischen Institutionen geeinigt. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt das Reformpaket, das beim EU-Gipfel Ende kommender Woche mit den übrigen Mitgliedstaaten beraten werden wird. „In einer Zeit, in der die Errungenschaften des geeinten Europas von nationalistischen, antieuropäischen Kräften infrage gestellt werden,

19.06.2018 21:15 Die Zeit drängt: nachhaltigere Landwirtschaft jetzt
Eine nachhaltigere und zukunftsweisende Landwirtschaft entsteht nicht von allein. Eine Chance bietet der Reformprozess zur Gemeinsamen europäischen Agrarpolitik (GAP) nach 2020. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert deshalb, Anreize in der EU-Agrarpolitik zu schaffen, die nachhaltiges und umweltschonendes Wirtschaften belohnen. Die Bundesregierung muss sich für eine leistungsorientierte Förderung einsetzen, die den Herausforderungen wie Klimaschutz, Biodiversität, Tierwohl und der

Ein Service von websozis.info