Bürgermeisterkandidatin Jennifer Collin und die Ortsteile

Veröffentlicht am 25.07.2017 in Allgemein

Oranienburg hat 8 Ortsteile:

Lehnitz, Germendorf, Friedrichsthal, Malz, Sachsenhausen, Schmachtenhagen, Zehlendorf und Wensickendorf.

Als kleines Mädchen verbrachte ich viel Zeit in Sachsenhausen an der schnellen Havel. Ich war mir damals gar nicht bewusst, dass Sachsenhausen einst einmal nicht zu Oranienburg gehörte und ein separater Stadtteil mit eigenem Ortsbeirat ist. Im Jahre 2003 kamen mit der Gemeindegebietsreform die anderen Ortsteile hinzu. Seither sind wir formell eine Stadt – aber zusammenwachsen müssen wir noch ein ganzes Stück. Das spüre ich immer wieder. Ein Schlüsselerlebnis dazu hatte ich beim Orangefest, als ich die Besucher meines Infostandes fragte, woher sie denn kämen. Viele Germendorfer, Schmachtenhagener oder Lehnitzer vereinten oft die Frage, ob sie aus Oranienburg kämen und nannten ihren Ortsteil. Das hat mich zugegebenermaßen etwas bestürzt – denn immerhin sind wir eine Stadt und gehören zusammen.

Jeder Ortsteil ist im Laufe der Jahrhunderte gewachsen und hat seine individuellen Bedürfnisse. Sie dürfen nicht vergessen werden. Seit der Gemeindereform fühlen sich viele Ortsteile abgehängt. Das muss sich ändern. Ich möchte daher die Ortsteile stärken und ihnen Möglichkeiten zur eigenen Entwicklung geben.

Damit wir uns als eine Stadt verstehen – mit all ihren Ortsteilen plane ich

  1. zusammen mit der Bürgerschaft unser Stadtleitbild überarbeiten. Die Ortsteile sollen darin einen großen Platz einnehmen, denn sie sind Teil unserer Gemeinschaft.
  2. Das „Integrierte Stadtenwicklungskonzept“, kurz INSEK muss zugunsten der Ortsteile überarbeitet werden. Es beinhaltet die Entwicklungsstrategie und den Zukunftsplan für unsere Stadt. INEK ist zudem die Grundlage für viele Fördermittel, die die Stadt einwirbt. Aber ich sage auch: Das alte Credo „Innenbereich vor außen“ ist nicht mehr zeitgemäß. Die Ortsteile und die Kernstadt müssen sich stärker miteinander verflechten – gerade auch vor dem Hintergrund des Wachstums der Stadt.
  3. „Gemeinschaftliche Begegnungsräume schaffen“ heißt es in meinem Programm. Dahinter verbirgt sich, die Dorfclubs und Gemeindezentren zu erhalten, zu verschönern oder zu verbessern. Die Ortsteile brauchen Treffpunkte, um die Dorfkultur zu fördern. Zudem braucht es in allen Ortsteilen Spielplätze.
  4. Öffentlicher Personennahverkehr: Eine Stadtbuslinie sollte nicht nur in der Kernstadt unterwegs sein. Wenn Stadtbus – dann in ganz Oranienburg. Um Lücken im ÖPNV zu schließen, schlage ich einen Bürgerbus vor. Dieser fährt innerhalb des VBB auf festgelegten Routen und mit einem regelmäßigen Fahrplan.
  5. Angebote der sozialen Infrastruktur sollten zwischen den Ortsteilen und der Kernstadt stärker miteinander verflochten werden. Da wo es möglich ist, sollten weitere Baugrundstsücke ausgewiesen werden.
  6. Das Dorfleben lebt von dem Engagement der Menschen. Das gilt es zu stärken. So stehe ich z.B. dafür, die Feuerwehren in den Ortsteilen stärker bei der Nachwuchsgewinnung zu unterstützen und deren Arbeitsmöglichkeiten zu verbessern.
  7. „Grüne Lunge – Blaue Seen“ ist ein weiterer Punkt meines Programms, der ganz besonders die Ortsteile betrifft. Denke ich z.B. an die Bäke und den Grabowsee, müssen wir unbedingt eine weitere Austrocknung der Gewässer verhindern. Auch künftige Generationen sollen die schöne Natur in und um Oranienburg genießen können.

Mit diesem Punkt will ich meinen Beitrag zum Thema „Ortsteile“ abschließen. Sie sehen: Die Ortsteile verstecken sich an vielen Stellen in meinem Programm. Wenn da „Oranienburg“ steht heißt es immer für mich: „Inklusive der Ortsteile“.

P.S. Ich bin übrigens ein großer Freund eines eigenen Ortsteilbudgets. Leider gibt es die Kommunalverfassung nicht her. Es gibt aber anderweitige Möglichkeiten. Ein gutes Beispiel dafür ist Storkow, das eine Art „fiktives Ortsteilbudget“ eingeführt hat.

Ihre Jennifer Collin

Jennifer Collin
www.jennifercollin.de

 

Für Sie im Landtag

Die nächsten Termine:

Alle Termine öffnen.

10.12.2018, 18:00 Uhr - 21:00 Uhr
Stadtverordnetenversammlung der Stadt Oranienburg
Orangerie im Schloßpark

Alle Termine

Besucher:1502898
Heute:91
Online:2

Jetzt unterzeichnen

Neues von der SPD

09.12.2018 19:38 Europa ist die Antwort
Die kommenden Jahre werden entscheidend dafür sein, ob wir die großen Aufgaben der Zeit gemeinsam anpacken – und bewältigen. Ob wir der europäischen Idee neuen Schub geben. Oder ob der Weg zurück führt in nationalstaatliches Klein-Klein – und wir die Weltpolitik der anderen nur an der Seitenlinie kommentieren und erdulden. Um nichts weniger geht es

07.12.2018 21:15 Einrichtung einer Europäischen Arbeitsbehörde
Mit der Einigung der europäischen Arbeitsminister auf eine Europäische Arbeitsbehörde ist ein Schritt hin zu einem sozialeren Europa getan. Die Europäische Kommission hatte diesen Vorschlag unterbreitet, nun muss noch das Europäische Parlament zustimmen. „Vor einem Jahr haben die Staats- und Regierungschefs der EU beschlossen, mehr zu tun für soziale Rechte, wie den Zugang zu Sozialschutz,

05.12.2018 22:19 Harald Christ – Die CDU meldet sich von ihrer Wirtschaftskompetenz ab
Zum Antrag „Wirtschaft für die Menschen – Soziale Marktwirtschaft im 21. Jahrhundert“ der CDU auf ihrem Bundesparteitag am 7./8. Dezember 2018 erklärt der Mittelstandsbeauftragte beim SPD Parteivortand Harald Christ: Wo bleibt das Neue? Der Inhalt des Antrags ist ziemlich dünn und hinlänglich bekannt. Eine in die Zukunft gerichtete Perspektive für den Wirtschaftsstandort Deutschland und seine Herausforderungen

03.12.2018 16:54 Wir lassen die Kommunen beim Diesel nicht allein
Anlässlich des bevorstehenden Dieselgipfels im Kanzleramt betont Sören Bartol: Der Bundestag hat bereits in der letzten Woche die Aufstockung der Mittel für das Sofortprogramm ‚Saubere Luft‘ beschlossen. „Unser Ziel ist es, saubere Luft in den Städten zu erreichen und Fahrverbote zu verhindern. Wir lassen die Kommunen dabei nicht allein. Der Bundestag hat bereits in der letzten Woche

02.12.2018 17:05 Blockchain und FinTechs: Innovationen fördern und Verbraucherschutz stärken
Viele junge Unternehmen bauen bei ihren Geschäftsmodellen mittlerweile auf die Blockchaintechnologie. Die SPD-Bundestagsfraktion hat Chancen und Risiken der Blockchain heute in einem Fachgespräch mit Jörg Kukies, Staatssekretär im Bundesministerium der Finanzen, Jakob von Weizsäcker, Mitglied des Europäischen Parlaments, und Friederike Ernst, Generalsekretärin des Blockchain Bundesverband e.V. und anderen diskutiert. Wir setzen uns für eine zukünftige

Ein Service von websozis.info