Interview zum Haushaltsentwurf

Veröffentlicht am 03.01.2015 in Ratsfraktion

Artikel aus dem Oranienburger Generalanzeiger vom 03.01.2015:

 

"Die Rückzahlung ist das Problem"

Oranienburg (MZV) Über den Haushaltsentwurf 2015 von Kämmerin Kerstin Kausche (CDU) wird bereits heftig diskutiert. Am 23. Februar wollen die Stadtverordneten über das Zahlenwerk mit einem Gesamtvolumen von 82,4 Millionen Euro abstimmen. Für dieses Jahr sieht die Planung noch einen Jahresgewinn von fast zwei Millionen Euro vor. 2016 allerdings gehen die Haushaltsplaner von einem Fehlbetrag von 12,3 Millionen Euro aus. Nicht zuletzt deshalb empfiehlt Kerstin Kausche für 2015 und 2016 die Aufnahme von Krediten. Die SPD hat ihre Bedenken dagegen schon angemeldet. Redakteur Friedhelm Brennecke sprach deshalb mit SPD-Fraktionschef Dirk Blettermann und dem haushaltspolitischen Sprecher der Fraktion, Stefan Westphal.

Herr Blettermann, Sie haben als einziger Stadtverordneter Stellung bezogen, als die Kämmerin den Haushaltsentwurf am 8. Dezember ins Stadtparlament eingebracht hat. Das ist an sich ungewöhnlich, weil die Debatte über den Entwurf traditionell erst nach dieser Sitzung beginnt. Warum haben Sie dennoch dazu gesprochen?

Blettermann: Ungewöhnlich ist die Situation, da seit über 20 Jahren das erste Mal ein Haushaltsentwurf eingebracht wurde, der die Aufnahme von Krediten vorsieht. Das macht die Fraktion schon unruhig.

Haben Sie die mehr als 400 Seiten des Haushaltsentwurfs mit seinen Anhängen denn Weihnachten zur Hand genommen und studiert, wie sie es angekündigt hatten?

Blettermann: 460 Seiten mit vielen Details sind nicht in einer Sitzung zu besprechen. Da braucht man mehr Zeit. Viele Mitglieder der Fraktion haben sich während der Feiertage schon damit beschäftigt.

 

Sie sagten in der Sitzung vom 8. Dezember sinngemäß, die Kämmerin habe bisher immer wie eine sparsame "schwäbische Hausfrau" agiert. Nun aber drohe die Gefahr, dass sie zur "Schuldenmajorin" werde. Besteht dieses Risiko bei der geplanten Kreditaufnahme von 14,9 Millionen für 2015/16 wirklich?

Blettermann: Das Problem ist doch nicht die Aufnahme von Krediten. Dazu ist Oranienburg in der Lage. Das Problem ist die Rückzahlung. Und da sieht es bisher eben nicht rosig aus. Wollen wir in die gleiche Schuldenfalle wie andere Kommunen gehen? Wir müssen sicherstellen, dass Oranienburg die Kredite auch zurückzahlen kann, und zwar auf Dauer. In der alten Wahlperiode haben die Stadtverordneten den Versuch gemacht, den finanziellen Spielraum der Stadt auf Dauer zu verbessern. Allerdings ist die Diskussion leider nicht bis zum Ende geführt worden.

Auch die städtischen Gesellschaften, wie die Stadtwerke, die Woba und der Entwässerungsbetrieb Oranienburg, nehmen 2015 Kredite auf, um ihre geplanten Investitionen schultern zu können. Halten Sie auch das für bedenklich?

Blettermann: Die genannten Gesellschaften sind wirtschaftlich gut aufgestellt, so dass die Rückzahlung kein Problem darstellt. Außerdem steht im Falle eines Falles die Stadt Oranienburg in der Verantwortung.

Wäre es aus Ihrer Sicht besser, die Stadt würde den Investitionsbedarf für den Neubau der Comenius-Grundschule allein aus der Rücklage decken?

Westphal: Bei den bisherigen Diskussionen um die Comeniusschule ging es darum, wann nun endlich der Baustart für die Schule erfolgt. Die Aufnahme von Krediten für den Bau der Schule ist eine neue Argumentation. Bisher war das Geld für den Bau der Comeniusschule jedenfalls aus der Rücklage geplant. Im Übrigen hat die SPD-Fraktion nicht grundsätzlich Probleme mit Krediten. Bei einer Rücklage von über 40 Millionen Euro ist mal die Frage erlaubt, warum Kredite dann für 2015 erforderlich sind. Wenn ich die Kämmerin richtig verstanden habe, dann gibt sie zu, dass in den letzten 15 Jahren mehr Gelder in den Haushalt eingestellt wurden, als die Verwaltung letztlich ausgeben konnte. Warum soll sich das nun im 16. Jahr nicht wiederholen?

Ist es angesichts der derzeit sensationell günstigen Bedingungen nicht besser, in dieser Situation Kredite aufzunehmen, den Sparstrumpf zu schonen und damit finanziellen Spielraum für die Zukunft zu gewinnen?

Westphal: Ich weiß nicht, wie die Oranienburgerinnen und Oranienburger mit ihrem Geld umgehen. Aber grundsätzlich sollte man nur das Geld ausgeben, was man zu Verfügung hat. Das süße Gift von Schulden rächt sich genau dann, wenn es nicht passt. Und dann werden die Errungenschaften geschliffen, auf die wir immer so stolz sind: die sogenannten freiwilligen Leistungen. Die sensationell günstigen Bedingungen werden nicht ewig bleiben. 2046 werden die Kredite abgezahlt sein, die jetzt aufgenommen werden sollen. Die meisten Stadtverordneten werden also die Rückzahlung nicht mehr aktiv politisch gestalten.

Denken Sie, dass die Stadt Oranienburg ihr Liquiditätsproblem durch die Senkung von Ausgaben und/oder die Erhöhung von Einnahmen (Steuern, Gebühren, Beiträge) lösen müsste?

Blettermann: Genau davor haben sich die Stadtverordneten bislang immer gedrückt. Es ist ja immer gut gegangen. Die Finanzen waren in Ordnung, also muss man sich darum nicht kümmern. Es wurden immer Beschlüsse gefasst, die keinem "weh getan" haben. Das wird zukünftig anders werden.

Bürgermeister Hans-Joachim Laesicke (SPD) steht jedenfalls hinter dem Haushaltsentwurf seiner Kämmerin. Auch er sagt, es mache keinen Sinn, sein Geld bis zum letzten Cent auszugeben und erst dann zur Bank zu gehen und um einen Kredit zu bitten. Wie stehen Sie als SPD-Stadtvereins- und Fraktionschef dazu?

Blettermann: Der Bürgermeister und die Kämmerin werden - wie immer - zur Haushaltsdebatte in die Fraktion eingeladen. Da werden uns beide sicherlich genau erklären, warum es Sinn macht, bei einer derart hohen Rücklage Kredite aufzunehmen. Die SPD-Fraktion ist sachlichen Argumenten gegenüber jedenfalls aufgeschlossen.

Wird Ihre Fraktion den Haushalt in der vorgelegten Form mittragen oder werden Sie in der jetzt beginnenden Etatdebatte Änderungsanträge einbringen?

Blettermann: Der Aufnahme von Krediten wird nur dann zugestimmt, wenn zuvor Zins und Tilgung im Ergebnishaushalt dargestellt werden können, der Ergebnishaushalt die Zins- und Tilgungsleistung dauerhaft erwirtschaftet. Dazu sind Vorschläge zur Ertragsverbesserung- und Aufwandsminimierung gemeinsam zu erarbeiten. Eine ambitionierte Aufgabe, an der sich aber alle beteiligen müssen.

 

Für Sie im Landtag

Die nächsten Termine:

Alle Termine öffnen.

26.06.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Fraktionssitzung der SPD Oranienburg
Bibliothek, großer Beratungsraum, Schlossplatz 2, 16515 Oranienburg

28.06.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Mitgliederversammlung SPD Oranienburg
TURM ErlebnisCity, Konferenzsaal, Oranienburg

02.07.2018, 17:00 Uhr - 20:00 Uhr
Stadtverordnetenversammlung der Stadt Oranienburg
Orangerie im Schloßpark

03.09.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Vorstandssitzung SPD Oranienburg
SPD Bürgerbüro, Bernauer Straße 52, Oranienburg

04.09.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Fraktionssitzung der SPD Oranienburg
Bibliothek, großer Beratungsraum, Schlossplatz 2, 16515 Oranienburg

10.09.2018, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr
Werksausschuss der Stadt Oranienburg
Orangerie im Schloßpark

18.09.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Fraktionssitzung der SPD Oranienburg
Bibliothek, großer Beratungsraum, Schlossplatz 2, 16515 Oranienburg

27.09.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Mitgliederversammlung SPD Oranienburg
TURM ErlebnisCity, Konferenzsaal, Oranienburg

08.10.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Vorstandssitzung SPD Oranienburg
SPD Bürgerbüro, Bernauer Straße 52, Oranienburg

09.10.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Fraktionssitzung der SPD Oranienburg
Bibliothek, großer Beratungsraum, Schlossplatz 2, 16515 Oranienburg

Alle Termine

Besucher:1502898
Heute:54
Online:3

Jetzt unterzeichnen

Neues von der SPD

20.06.2018 19:00 Wir haben viel vor. Und Lust auf morgen.
Wir wollen Bewegung: zum Besseren, nach vorn. Wir wollen in einer Welt, die sich immer schneller dreht, mehr von dem, was uns wichtig ist: Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität. Darum machen wir uns auf für ein besseres Land. In einem besseren Europa. Wenn wir den Mut haben für große Ideen und neugierig sind, werden wir das

20.06.2018 18:10 Ungarn plant Angriff auf die Zivilgesellschaft
Die rechtskonservative Regierung Ungarns will Nichtregierungsorganisationen (NGOs), die Flüchtlinge in Ungarn unterstützen, mit einer Strafsteuer belegen. Heute wurde diese Steuer in Höhe von 25 Prozent auf ausländische Spenden beschlossen. „Das Gesetzespaket der ungarischen Regierung ist ein Angriff auf den ungarischen Rechtsstaat und alle Menschen, die sich für grundlegende Menschenrechte einsetzen. Sollte das ungarische Parlament dieses

20.06.2018 17:45 Achim Post: Begrüße Merkels Ja zu einem Investitionsbudget in der Eurozone
SPD-Fraktionsvize Achim Post begrüßt die Einigung zwischen Kanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Macron auf eine engere Zusammenarbeit zur Stärkung Europas. Er erwartet nun weitere Schritte auf dem EU-Reform-Gipfel. „Der gestrige Tag war ein guter Tag für alle, die Europa stärken und nicht schwächen wollen. Deutschland und Frankreich haben deutlich gemacht, dass sie gemeinsam für ein starkes Europa

20.06.2018 17:21 Deutsch-französisches Ministertreffen: umfassender Fahrplan für Weiterentwicklung der EU
In Meseberg haben sich Angela Merkel und Emmanuel Macron auf weitreichende Reformvorschläge für die Eurozone und die europäischen Institutionen geeinigt. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt das Reformpaket, das beim EU-Gipfel Ende kommender Woche mit den übrigen Mitgliedstaaten beraten werden wird. „In einer Zeit, in der die Errungenschaften des geeinten Europas von nationalistischen, antieuropäischen Kräften infrage gestellt werden,

19.06.2018 21:15 Die Zeit drängt: nachhaltigere Landwirtschaft jetzt
Eine nachhaltigere und zukunftsweisende Landwirtschaft entsteht nicht von allein. Eine Chance bietet der Reformprozess zur Gemeinsamen europäischen Agrarpolitik (GAP) nach 2020. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert deshalb, Anreize in der EU-Agrarpolitik zu schaffen, die nachhaltiges und umweltschonendes Wirtschaften belohnen. Die Bundesregierung muss sich für eine leistungsorientierte Förderung einsetzen, die den Herausforderungen wie Klimaschutz, Biodiversität, Tierwohl und der

Ein Service von websozis.info