Kranzniederlegung zum 76. Jahrestag der Reichspogromnacht

Veröffentlicht am 09.11.2014 in Allgemein

oberes Bild: Bürgermeister Hans-Joachim Laesicke (links) und Landtagsabgeordneter Björn Lüttmann

unteres Bild: Gedenkstein ehemaliges Jüdisches Bethaus in der Havelstraße

 

 

Rede von Björn Lüttmann, MdL, zum 76. Jahrestag der Reichspogromnacht

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Reichspogromnacht, in der organisierte Truppen der Nationalsozialisten sowie durch die Nazis aufgehetzte Menschen Jagd auf jüdische Mitbürger machten und jüdisches Eigentum zerstörten, jährt sich heute zum 76. Mal!

Die Pogromnacht gilt in der Geschichte als die sichtbarste Ankündigung der bevorstehenden Katastrophe, der organisierten, millionenfachen Ermordung der Juden unter dem Regime der Nationalsozialisten.

Auf dem Gebiet des Landes Brandenburg gab es 1938 in mehr als 50 Städten und Gemeinden jüdische Synagogen und Bethäuser. In der Pogromnacht wurden die meisten von ihnen zerstört, darunter zum Beispiel die Synagogen von Brandenburg an der Havel, Eberswalde und Cottbus.

Auch wenn das Jüdische Bethaus in Oranienburg in jener Nacht nicht zerstört wurde, so war Oranienburg doch ein zentraler Ort des Pogroms: Zwischen 6.000 und 10.000 Juden wurden hierher in das KZ Sachsenhausen verschleppt, die genaue Opferzahl ist bis heute unbekannt.

Ihr Leiden und ihr Sterben bleibt uns bis heute Verpflichtung!

Schauen wir in die Gegenwart:

Ist der Antisemitismus, die "Judenfeindlichkeit", denn heute nur noch Vergangenheit, an die wir uns erinnern?

Im Gegenteil, er scheint sehr lebendig!

"Schockwellen von Judenhass" beklagt der Präsident des Zentralrates der Juden, Dieter Graumann, im September 2014.

Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern sprach im August gar von der "bedrohlichsten Zeit seit 1945"

Der Hintergrund dieser Aussagen waren die Demonstrationen gegen Israels militärisches Eingreifen im Gaza-Streifen in diesem Sommer. Nach Ansicht von Graumann und Knobloch boten diese nur den gesuchten Anlass, um dem "Judenhass" freien Lauf zu lassen.

Die Zitate erscheinen vielleicht übertrieben und dennoch ist eine gewisse Rückkehr des Antisemitismus im Zusammenhang mit den Konflikten zwischen Israel und Palästina, den aktuellen islamistischen Strömungen und dem Ansteigen der Flüchtlingszahlen nach Deutschland offensichtlich.

  • 15-20 Prozent der Deutschen sind latent antisemitisch, rund 8-10 Prozent offen antisemitisch, so die letzten Zahlen der Friedrich-Ebert-Stiftung.
  • In anderen europäischen Ländern sind diese Zahlen zum Teil noch sehr viel höher, beispielsweise in Frankreich und Polen.

Der Antisemitismus scheint also bis in die Mittelschichten westlicher Gesellschaften wieder salonfähig zu werden.

Der Brandenburger Landtag hat deshalb am vergangenen Mittwoch in einer Entschließung festgestellt:

"Die staatlichen Institutionen des Landes Brandenburg, die Brandenburger Zivilgesellschaft und alle Brandenburgerinnen und Brandenburger müssen Antisemitismus und Rassismus bereits in der Entstehungsphase mit allen verfügbaren Mitteln entgegentreten."

Es gibt aktuell aber auch sehr positive und hoffnungsvolle Entwicklungen jüdischen Lebens in Brandenburg, zum Beispiel:

  • Gründung des Instituts für Jüdische Studien und Religionswissenschaften an der Universität Potsdam 2013
  • Die in diesen Wochen stattfindende Umwandlung der Schlosskirche in Cottbus in eine Synagoge.
  • Nicht zuletzt unsere Jüdische Gemeinde "Wiedergeburt" hier in Oberhavel, die immer wieder mit neuen Projekten an die Vergangenheit erinnert und sich für eine gemeinsame Zukunft engagiert, wie zuletzt mit der Gedenktafel für Galina Romanowa

Welche Lehren müssen wir also aus der Reichspogromnacht und den Verbrechen der Nationalsozialisten ziehen?

Dazu möchte ich mit einem Zitat Richard von Weizsäckers enden, welches uns zu Geschichtsbewusstsein und Toleranz gemahnt und zugleich einen gemeinsamen Auftrag gibt für die nächste Zeit, in der wir viele Flüchtlinge aus aller Welt in Oranienburg und Oberhavel erwarten:

"Wir alle, ob schuldig  oder nicht, ob alt oder jung, müssen die Vergangenheit annehmen. Wir alle sind von ihren Folgen betroffen und für sie in Haftung genommen. Wer aber vor der Vergangenheit die Augen verschließt, wird blind für die Gegenwart.

Wenn wir uns daran erinnern, wie rassisch, religiös und politisch Verfolgte, die vom sicheren Tod bedroht waren, oft vor geschlossenen Grenzen anderer Staaten standen, werden wir vor denen, die heute wirklich verfolgt sind und bei uns Schutz suchen, die Tür nicht verschließen.“

(Richard von Weizsäcker, 1985)

 

Für Sie im Landtag

Die nächsten Termine:

Alle Termine öffnen.

03.09.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Vorstandssitzung SPD Oranienburg
SPD Bürgerbüro, Bernauer Straße 52, Oranienburg

04.09.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Fraktionssitzung der SPD Oranienburg
Bibliothek, großer Beratungsraum, Schlossplatz 2, 16515 Oranienburg

10.09.2018, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr
Werksausschuss der Stadt Oranienburg
Orangerie im Schloßpark

18.09.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Fraktionssitzung der SPD Oranienburg
Bibliothek, großer Beratungsraum, Schlossplatz 2, 16515 Oranienburg

27.09.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Mitgliederversammlung SPD Oranienburg
TURM ErlebnisCity, Konferenzsaal, Oranienburg

08.10.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Vorstandssitzung SPD Oranienburg
SPD Bürgerbüro, Bernauer Straße 52, Oranienburg

09.10.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Fraktionssitzung der SPD Oranienburg
Bibliothek, großer Beratungsraum, Schlossplatz 2, 16515 Oranienburg

15.10.2018, 18:00 Uhr - 21:00 Uhr
Stadtverordnetenversammlung der Stadt Oranienburg
Orangerie im Schloßpark

25.10.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Mitgliederversammlung SPD Oranienburg
TURM ErlebnisCity, Konferenzsaal, Oranienburg

29.10.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Vorstandssitzung SPD Oranienburg
SPD Bürgerbüro, Bernauer Straße 52, Oranienburg

Alle Termine

Besucher:1502898
Heute:46
Online:2

Jetzt unterzeichnen

Neues von der SPD

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

07.07.2018 07:15 Europa braucht diese Beteiligung
Europäisches Parlament macht Weg frei für Reform der Bürgerinitiative Das Europäische Parlament hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, den Beginn der Verhandlungen über eine Reform der Europäischen Bürgerinitiative beschlossen. „Dass sich in den fünf Jahren mehr als acht Millionen Menschen an einer Europäischen Bürgerinitiative beteiligt haben, zeigt, wie stark der Bedarf nach direkter und grenzüberschreitender

06.07.2018 21:12 Gesündere Lebensmittel statt Hightech-Food
Anlässlich des heutigen Verbändetreffens im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft zur nationalen Reduktionsstrategie hat die SPD-Bundestagsfraktion dazu Anforderungen erarbeitet. Klar ist: Wir brauchen keine langwierigen neuen Produktentwicklungen. Weniger Zucker, Fett und Salz sind längst machbar. „Bereits heute sind Lebensmittel auf dem Markt, die mit weniger Zucker, Fett oder Salz auskommen. Ein Vergleich häufig gekaufter Lebensmittel des

Ein Service von websozis.info