Kreisstadt will keinen Atomstrom

Veröffentlicht am 29.06.2011 in Ratsfraktion

Artikel aus dem Oranienburer Generalanzeiger vom 28.06.2011

Schneller Ausstieg für die Stadt geplant / Bürgerhaushalt soll 2014 kommen

ORANIENBURG (sz) Bei ihrer letzten Zusammenkunft vor der Sommerpause fanden die Oranienburger Stadtverordneten nur bei den Themen Atomstrom und Bürgerhaushalt Gefallen an intensiven Diskussionen. Letztlich wurden die Vorlagen der Fraktion von SPD und Grünen aber mehrheitlich angenommen.

Daraus ergibt sich, dass die Stadt zum nächstmöglichen Zeitpunkt ihren Strombezug für eigene Zwecke auf Quellen umstellen wird, die keinen Strom aus Atomkraftwerken enthalten. „Das ist nicht wesentlich teurer“, hatte Heiner Klemp (Grüne) in Erfahrung gebracht. „Wir wollen nicht die Lichter ausgehen lassen, sondern uns an ein ordentliches Verfahren halten. Wir haben der Verwaltung genug Spielraum gelassen“, betonte Dirk Blettermann (SPD). Auch Bürgermeister Hans-Joachim Laesicke (SPD) – der bis Juni 2012 ein Energiekonzept für die Stadt vorlegen soll – unterstrich, dass sich die Verwaltung an bestehende Verträge halten werde. Gegenstimmen hagelte es unter anderem von der CDU. Jochen Kiefer sprach von Symbolpolitik und einem Widerspruch zum von der Bundesregierung auf 2022 festgesetzten Atomausstieg.

Auch vom geplanten Bürgerhaushalt halten die Christdemokraten nichts. „Das ist ein Propaganda-Luftballon, mit dem man groß rauskommen will“, so Kiefer. Klemp will hingegen erreichen, dass sich die Bürger mehr mit ihrer Stadt und den Prioritäten identifizieren. Der Bürgerhaushalt soll als Beteiligungsinstrument im Rahmen der Haushaltsaufstellung dienen. „Wir wollen zur Mitarbeit einladen.“ So soll es ab 2014 laufen: Die Oranienburger werden über eine Broschüre informiert und können dann in Bürgerversammlungen bei der Verteilung von Mitteln (zum Beispiel bei Grünflächen) mitreden. Ein Umsetzungskonzept soll von der Stadt bis Juni 2012 vorliegen.

Auch die Freien Wähler stimmten gegen diese Pläne. Der Bürger habe andere Möglichkeiten, um sich einzubringen. „Diesen neuerlichen Verwaltungswust müssen wir uns nicht antun“, so Antje Wendt. Das verwunderte Blettermann. „Dass die Kritiker der Parteien-Demokratie gegen mehr Mitbestimmung sind, überrascht mich.“

 

Für Sie im Landtag

Die nächsten Termine:

Alle Termine öffnen.

03.09.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Vorstandssitzung SPD Oranienburg
SPD Bürgerbüro, Bernauer Straße 52, Oranienburg

04.09.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Fraktionssitzung der SPD Oranienburg
Bibliothek, großer Beratungsraum, Schlossplatz 2, 16515 Oranienburg

10.09.2018, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr
Werksausschuss der Stadt Oranienburg
Orangerie im Schloßpark

18.09.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Fraktionssitzung der SPD Oranienburg
Bibliothek, großer Beratungsraum, Schlossplatz 2, 16515 Oranienburg

27.09.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Mitgliederversammlung SPD Oranienburg
TURM ErlebnisCity, Konferenzsaal, Oranienburg

08.10.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Vorstandssitzung SPD Oranienburg
SPD Bürgerbüro, Bernauer Straße 52, Oranienburg

09.10.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Fraktionssitzung der SPD Oranienburg
Bibliothek, großer Beratungsraum, Schlossplatz 2, 16515 Oranienburg

15.10.2018, 18:00 Uhr - 21:00 Uhr
Stadtverordnetenversammlung der Stadt Oranienburg
Orangerie im Schloßpark

25.10.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Mitgliederversammlung SPD Oranienburg
TURM ErlebnisCity, Konferenzsaal, Oranienburg

29.10.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Vorstandssitzung SPD Oranienburg
SPD Bürgerbüro, Bernauer Straße 52, Oranienburg

Alle Termine

Besucher:1502898
Heute:47
Online:2

Jetzt unterzeichnen

Neues von der SPD

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

07.07.2018 07:15 Europa braucht diese Beteiligung
Europäisches Parlament macht Weg frei für Reform der Bürgerinitiative Das Europäische Parlament hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, den Beginn der Verhandlungen über eine Reform der Europäischen Bürgerinitiative beschlossen. „Dass sich in den fünf Jahren mehr als acht Millionen Menschen an einer Europäischen Bürgerinitiative beteiligt haben, zeigt, wie stark der Bedarf nach direkter und grenzüberschreitender

06.07.2018 21:12 Gesündere Lebensmittel statt Hightech-Food
Anlässlich des heutigen Verbändetreffens im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft zur nationalen Reduktionsstrategie hat die SPD-Bundestagsfraktion dazu Anforderungen erarbeitet. Klar ist: Wir brauchen keine langwierigen neuen Produktentwicklungen. Weniger Zucker, Fett und Salz sind längst machbar. „Bereits heute sind Lebensmittel auf dem Markt, die mit weniger Zucker, Fett oder Salz auskommen. Ein Vergleich häufig gekaufter Lebensmittel des

Ein Service von websozis.info