Müllzwischenlager in Germendorf

Veröffentlicht am 27.10.2010 in Kommunalpolitik

Artikel aus der Märkischen Allgemeinen Zeitung vom 27.10.2010:

Germendorfer BI akzeptiert Kreistagsvorsitzenden als Schlichter im Müllstreit

GERMENDORF - Die Bürgerinitiative (BI) „Contra Müll-Lager“ ist dem Vorschlag des Oberhavel-Holding-Aufsichtsrates gefolgt und hat den Kreistagsvorsitzenden Karsten Peter Schröder (SPD) als Vermittler im Streit um das Müllzwischenlager in Germendorf akzeptiert. Schröder wird damit dem Runden Tisch vorstehen, der am 18. November zum ersten Mal zusammenkommt.

Das ist das Ergebnis eines Gespräches zwischen Dirk Bernhardt und Olaf Bendin von der BI, dem Aufsichtsratsvorsitzenden der Holding, Arne Pfau, sowie Karsten Peter Schröder, das am Montagabend stattfand. „Nach drei Stunden intensiver Verhandlung konnten sich alle Beteiligten auf eine gemeinsame Konzeption zur Durchführung der Gespräche am Runden Tisch verständigen“, erklärten Bernhardt und Schröder gestern. Beide lobten die konstruktive Gesprächsatmosphäre. Dies gebe Anlass zu Optimismus.

Dennoch halte sich die BI die Option offen, „jederzeit“ einen anderen Moderator vorschlagen zu können, betonte Bernhardt. Bisher habe er aber den Eindruck, dass Schröder bereit sei, die Rolle eines neutralen Vermittlers einzunehmen.

Der Streit um das Germendorfer Müllzwischenlager war entbrannt, weil Anwohner es als Geruchsbelästigung empfinden und die Auflösung des Lagers forderten. Der Kreis als Betreiber des Lagers, in dem derzeit rund 40 000 Tonnen Müll liegen, sieht bislang keinen Handlungsbedarf.

An dem Runden Tisch, der alle vier Wochen in der Mehrzweckhalle in Germendorf stattfinden soll, werden insgesamt 15 Personen teilnehmen (siehe Kasten). Weitere Teilnehmer könnten bedarfsweise hinzukommen.

Bernhardt verbindet mit dem Runden Tisch die Hoffnung, eine offene Diskussion in Gang zu bringen, die möglicherweise zu neuen Erkenntnissen führe. Er geht von Gesprächen auf Augenhöhe aus. „Wir wünschen uns kein Frage-und-Antwort-Spiel.“

Kontrovers diskutiert wurde die Beteiligung der Öffentlichkeit. Während Arne Pfau dies skeptisch sieht, ist dieser Punkt für die BI wohl nicht verhandelbar. Es bestehe „uneingeschränkt die Forderung“, sowohl Presse als auch – zu ausgewählten Gesprächsrunden – Bürger an der Gesprächsrunde teilnehmen zu lassen, so Bernhardt. Zunächst scheint man sich erst einmal auf einen Kompromiss geeinigt zu haben: Der erste Runde Tisch findet hinter verschlossenen Türen statt – mit Pressekonferenz im Anschluss. (Von Sebastian Meyer)

 

Für Sie im Landtag

Die nächsten Termine:

Alle Termine öffnen.

03.09.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Vorstandssitzung SPD Oranienburg
SPD Bürgerbüro, Bernauer Straße 52, Oranienburg

04.09.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Fraktionssitzung der SPD Oranienburg
Bibliothek, großer Beratungsraum, Schlossplatz 2, 16515 Oranienburg

10.09.2018, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr
Werksausschuss der Stadt Oranienburg
Orangerie im Schloßpark

18.09.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Fraktionssitzung der SPD Oranienburg
Bibliothek, großer Beratungsraum, Schlossplatz 2, 16515 Oranienburg

27.09.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Mitgliederversammlung SPD Oranienburg
TURM ErlebnisCity, Konferenzsaal, Oranienburg

08.10.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Vorstandssitzung SPD Oranienburg
SPD Bürgerbüro, Bernauer Straße 52, Oranienburg

09.10.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Fraktionssitzung der SPD Oranienburg
Bibliothek, großer Beratungsraum, Schlossplatz 2, 16515 Oranienburg

15.10.2018, 18:00 Uhr - 21:00 Uhr
Stadtverordnetenversammlung der Stadt Oranienburg
Orangerie im Schloßpark

25.10.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Mitgliederversammlung SPD Oranienburg
TURM ErlebnisCity, Konferenzsaal, Oranienburg

29.10.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Vorstandssitzung SPD Oranienburg
SPD Bürgerbüro, Bernauer Straße 52, Oranienburg

Alle Termine

Besucher:1502898
Heute:43
Online:4

Jetzt unterzeichnen

Neues von der SPD

13.08.2018 17:20 Demokratie braucht Inklusion – Inklusion ist mehr Lebensqualität für alle
Der Bundesvorsitzende von Selbst Aktiv, Karl Finke, sowie seine Stellvertreterin, Katrin Gensecke, haben sich zu einem ersten Abstimmungs- und Erfahrungsaustausch mit dem neuen Beauftragten für die Belange behinderter Menschen, Jürgen Dusel, in Berlin getroffen. „Demokratie braucht Inklusion. Dies müssen wir in das allgemeine gesellschaftliche Bewusstsein einbringen“, so Jürgen Dusel. „Vor Ende der ersten 100 Tage der Amtszeit gilt

13.08.2018 17:18 Hofabgabeklausel abschaffen
Die Pflicht zur Hofabgabe ist verfassungswidrig. Das entschied der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts in seinem heute veröffentlichten Beschluss über die Pflicht zur Abgabe landwirtschaftlicher Höfe als Voraussetzung eines Rentenanspruchs. Die SPD-Bundestagsfraktion sieht sich bestätigt. „Mit ihrem ‚Nein‘ zur Hofabgabeklausel stützen die Verfassungsrichter in Karlsruhe die Position der SPD-Bundestagsfraktion, deren Ziel die vollständige Abschaffung der Hofabgabeverpflichtung

06.08.2018 17:05 Opfer von Hiroshima und Nagasaki mahnen: Nukleare Abrüstung wichtiger denn je
Im 73. Jahrestag des Abwurfs der ersten Atombombe über Hiroshima am 6. August 1945 sehen wir einen Auftrag für heute und einen kleinen Hoffnungsschimmer – in Japan. „Fast 14.500 Atomwaffen gibt es weltweit – jede einzelne ist Zuviel. Die Krise der atomaren Abrüstung muss endlich überwunden werden. Das mahnen uns nicht nur die schätzungsweise 240.000

06.08.2018 17:03 Es müssen mehr neue und vor allem bezahlbare Wohnungen gebaut werden
Es gibt zu wenige Sozialwohnungen – das dürfe nicht hingenommen werden, sagt Bernhard Daldrup. Für das kommende Jahr sind deshalb 500 Millionen Euro zusätzlich für den sozialen Wohnungsneubau vorgesehen. „Wir dürfen nicht zulassen, dass es einen Wettbewerb um die wenigen verbliebenen Sozialwohnungen gibt. Denn es sind nur noch 1,2 Millionen Wohnungen für Geringverdiener und damit rund 46.000 weniger

02.08.2018 12:11 Wir stärken die Pflege mit mehr Personal und mehr Leistungen
Unsere Fachpolitikerinnen Sabine Dittmar, gesundheitspolitische Sprecherin, und Heike Baehrens, Pflegebeauftragte der SPD-Fraktion, erläutern das vom Kabinett beschlossene Sofortprogramm für Pflege. Sabine Dittmar: „Das Sofortprogramm ist ein wichtiges Signal für alle, die auf Pflege angewiesen sind und für alle, die in der Pflege arbeiten. Das Programm stärkt die Pflege in Krankenhäusern und Altenpflegeheimen. Es sorgt für mehr Personal

Ein Service von websozis.info