Schleuse Friedenthal

Veröffentlicht am 18.10.2015 in Allgemein

Neubau der Schleuse Friedenthal: Vermerk im Bundeshaushalt ein erster Schritt

Zu den Beratungen des Haushaltsausschusses des Bundestages zur Übertragung bundeseigener Wasserstraßen an Länder und Kommunen erklärt Björn Lüttmann, tourismuspolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion:

„Ich begrüße es sehr, dass der Haushaltsausschuss des Bundestages mit der Aufnahme eines Haushaltsvermerkes den Wassertourismus in unserer Region unterstützen möchte. So wurde in dem Vermerk festgehalten, dass die Schleuse Friedenthal unter bestimmten Voraussetzungen wieder ertüchtigt werden kann und der Bund sich an den Kosten beteiligen würde.

Für Oranienburg würde mit dem Neubau der Schleuse Friedenthal der lang ersehnte Zugang zu den Ruppiner Gewässern geschaffen. Jedoch müssen nun die genauen Bedingungen auf den Prüfstand: So muss die Finanzierung der Schleuse im Detail geklärt werden. Denn der Bund beteiligt sich nur an den Baukosten der Schleuse, wenn eine 50-prozentige Kofinanzierung durch den neuen Eigentümer gewährleistet ist. Daraus folgt, dass das Land Brandenburg und/oder die Stadt Oranienburg die andere Hälfte der Investition zu stemmen haben.

Ein weiterer Knackpunkt bleibt auch die Forderung nach Übertragung der Wasserstraße an Land oder Kommune selbst. Gegenwärtig ist der Bund als Eigentümer in der Pflicht, den Erhalt und Betrieb der Wasserstraße Havel zu sichern. In dem Vermerk heißt es nun, dass im Zuge der Übertragung von bundeseigenen Wasserstraßen an Länder oder Kommunen eine einmalige Ablöse zur Unterhaltung dieser Gewässer gezahlt wird. Das bedeutet aber auch, dass Land oder Kommune nach der Übernahme des Gewässers in der Sicherungspflicht sind und alle daraus entstehenden Kosten tragen, sobald die Ablöse aufgebraucht ist.

Meines Erachtens sind die Ergebnisse des Haushaltsausschusses deshalb ein Schritt in die richtige Richtung. Doch die konkreten Rahmenbedingungen für einen Neubau der Schleuse Friedenthal müssen weiterhin zwischen Bund, Land und Kommune verhandelt werden. Ich werde mich dabei auf Landesebene für eine Lösung einsetzen, von der die touristische Entwicklung der Stadt Oranienburg profitiert.“

 

Für Sie im Landtag

Die nächsten Termine:

Alle Termine öffnen.

15.10.2018, 18:00 Uhr - 21:00 Uhr
Stadtverordnetenversammlung der Stadt Oranienburg
Orangerie im Schloßpark

25.10.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Mitgliederversammlung SPD Oranienburg
TURM ErlebnisCity, Konferenzsaal, Oranienburg

29.10.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Vorstandssitzung SPD Oranienburg
SPD Bürgerbüro, Bernauer Straße 52, Oranienburg

30.10.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Fraktionssitzung der SPD Oranienburg
Bibliothek, großer Beratungsraum, Schlossplatz 2, 16515 Oranienburg

05.11.2018, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr
Werksausschuss der Stadt Oranienburg
Orangerie im Schloßpark

10.12.2018, 18:00 Uhr - 21:00 Uhr
Stadtverordnetenversammlung der Stadt Oranienburg
Orangerie im Schloßpark

Alle Termine

Besucher:1502898
Heute:95
Online:1

Jetzt unterzeichnen

Neues von der SPD

12.10.2018 19:02 Oliver Kaczmarek und Ties Rabe: Wer Schulen zu politikfreien Räumen erklären will, hat nicht verstanden, wie Demokratie funktioniert
In immer mehr Bundesländern organisiert die AfD Meldeportale zur Denunziation von Lehrkräften. Dazu erklären anlässlich der heutigen Tagung sozialdemokratischer Bildungspolitikerinnen und –politiker aus Bund und Ländern in Berlin Oliver Kaczmarek, MdB, Beauftragter des SPD-Parteivorstandes für Bildungspolitik und Ties Rabe, Koordinator der SPD geführten Länder in der Kultusministerkonferenz: Nur wer über Politik diskutiert und sich eine eigene Meinung

11.10.2018 22:19 Schädliche Dieselabgase am Arbeitsplatz begrenzen
EU-Institutionen einigen sich auf strengere Werte für Dieselabgase Am Donnerstag, 11.Oktober 2018, erzielten EU-Kommission, Europäisches Parlament und Europäischer Rat überraschend ein Übereinkommen bei der Revision für krebserregende Stoffe in Dieselabgasen. „In der Lagerhalle, beim Bergbau oder im Güterverkehr leiden Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer unter gesundheitschädigenden Abgasen. Europa sorgt nun endlich für mehr Schutz am Arbeitsplatz. Das

09.10.2018 14:49 Europa-SPD fordert Konsequenzen aus UN-Klimabericht
Der Weltklimarat hat am Montag, 8. Oktober 2018, einen Bericht über die negativen Folgen der Erderwärmung veröffentlicht. Er geht darauf ein, welche zusätzlichen politischen Maßnahmen nötig sind, um das Ziel des Pariser Abkommens zu erreichen. Im Weltklimavertrag wurde vereinbart, die Erderwärmung auf weit unter 2 Grad, möglichst sogar auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen. Der

09.10.2018 07:05 Der IPCC-Bericht macht überdeutlich: Wir haben keine Zeit zu verlieren!
SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch zum heute veröffentlichten Bericht des Weltklimarates und zum Hambacher Forst: „Wir müssen endlich die Wende schaffen.“ „Der IPCC-Bericht macht überdeutlich, wir haben keine Zeit zu verlieren. Wir müssen endlich in allen Sektoren die Wende schaffen. Die aktuelle Entwicklung beim Hambacher Forst bietet die Gelegenheit zur konstruktiven Entwicklung eines breiten gesellschaftlichen Konsens in der Kohlekommission. Es geht

09.10.2018 06:05 Aktivist aus Tschetschenien wird mit Václav-Havel-Menschenrechtspreis des Europarats ausgezeichnet
Zur Verleihung des Václav-Havel-Menschenrechtspreises des Europarates gratuliert die SPD-Bundestagsfraktion dem Preisträger und weist auf die schwierige Menschenrechtssituation in Tschetschenien hin. „Oyub Titiev, Vorsitzender des Memorial Human Rights Center in Tschetschenien, wurde heute der Václav-Havel-Menschenrechtspreis des Europarates verliehen. Der Europarat würdigt den unermüdlichen Einsatz für den Erhalt der Menschenechte in Tschetschenien. Oyub Titiev hatte die Leitung

Ein Service von websozis.info