Herzlich Willkommen bei der SPD Oranienburg

 
 Liebe Oranienburgerinnen und Oranienburger,
liebe Besucherinnen und Besucher,
 
Wir begrüßen Sie auf der Seite der SPD Oranienburg!  Auf unserer Seite finden Sie alle Informationen zum SPD Ortsverein und zur SPD-Stadtfraktion. Sollten Sie Anregungen oder Fragen haben, schreiben Sie uns!
Nutzen Sie dazu einfach das Kontaktformular.
 
Dirk Blettermann
Ortsvereinsvorsitzender
 
 

07.12.2018 in Allgemein

Die wöchentliche Kolumne

 

Der Staatsanwalt hat das Wort!

Dass gesunde Ernährung Spaß machen kann, zeigten letzte Woche Schülerinnen und Schüler bei der Abschlussveranstaltung der "Lokalen Tafelrunde Oberhavel". Sieben Schulen aus Oberhavel waren seit September in Projekten rund um das Thema "Gesunde Ernährung" aktiv. Als Schirmherr freute sich Oranienburgs SPD-Landtagsabgeordneter Björn Lüttmann sehr über die große Beteiligung und hofft, dass die Lokale Tafelrunde Oberhavel weitergeführt wird!

 

Die Anwohner in der Oranienburger Badstraße sind in großer Aufregung. Die Stadtverwaltung hat geplant, die Straße auszubauen. Jennifer Collin (SPD), Mitglied im Bauausschuss der Stadt und Fraktionschef Dirk Blettermann (SPD) sprachen mit einigen Anwohnern, um eine Lösung zu finden. Da sich im Landesparlament eine Veränderung der bisherigen Regelungen beim Straßenausbau andeutet, wird nun über einen Antrag der SPD-Fraktion entschieden, der am Montag in der Stadtverordnetenversammlung zu beraten ist. 

 

Am letzten Samstag konnte der Lehnitzer Ortsvorsteher Matthias Hennig (SPD) viele Besucher des Adventsmarktes begrüßen. Schüler, der Karnevalsverein und Elterninitiativen hatten am Vortag einen kleinen, aber feinen Markt aufgebaut. Kinderchöre, leckeres selbstgemachtes perfektionierten den schönen Nachmittag. 

 

Eine örtliche Zeitung berichtete am Dienstag über staatsanwaltschaftliche Ermittlungen im Zusammenhang mit der Gründung der Oranienburger Holding. Es mutet wieder einmal sehr merkwürdig an, dass die gewählten Vertreter der Oranienburger Bürgerschaft aus der Zeitung erfahren müssen, dass der Staatsanwalt mal im Schloss vorbeigeschaut hat. Und das sicherlich nicht nur zum Kaffee trinken. Diese Art des Umganges mit den Volksvertretern nimmt ein Ausmaß an, was nicht mehr hingenommen werden kann.

 

Der 2. Politische Stammtisch, diesmal in Schmachtenhagen, fand am Mittwoch statt. Interessierte Einwohner  kamen zusammen, um gemeinsam mit Kandidaten der SPD für die nächste Kommunalwahl, am 26. Mai zu diskutieren. Oranienburgs SPD-Landtagsabgeordneter Björn Lüttmann machte zu Beginn der Veranstaltung deutlich, welche Themen im kommenden Jahr im Mittelpunkt stehen werden. Auch Thomas Lehmann, SPD-Kandidat für den Schmachtenhagener Ortsbeirat, diskutierte fleißig mit und stellte seine Ideen für den Ortsteil vor. 

 

Am Samstag lädt Oranienburgs SPD zur kleinen Vorweihnachtsfeier mit Glücksrad, Glühwein und Musik und guter Laune. Gleichzeitig wird dem Gnadenhof in Wensickendorf die Spende entschieden, die die SPD zur Lichternacht gesammelt hat. Einfach vorbeikommen und den Tag genießen.

 

Ich wünsche allen ein schönes Wochenende und einen schönen 2. Advent.

Euer

Henri von Oranienburg

30.11.2018 in Allgemein

Die wöchentliche Kolumne

 

Nachhilfe ist angesagt!

 

Oberhavels SPD bestimmte am letzten Samstag ihre Kandidatinnen und Kandidaten für die kommende Landtagswahl und Kreistagswahl am 26.5.2019! Björn Lüttmann soll es gelingen, für die Menschen in Oranienburg das Direktmandat für die SPD zu verteidigen. Einstimmig wurde er gewählt. Für die Landesliste zur Landtagswahl wählten die Delegierten Jennifer Collin.

Für die Kreistagswahl des Landkreises Oranienburg/Leegebruch kandidieren Dirk Blettermann, Judith Brandt, Annemarie Reichenberger, Felix Kretzschmar, Martin Vater, Michael Richter, Monika Schubert, Stefan Westphal, Udo Neumann, Burkhard Wilde, Kerstin Wendt, Matthias Hennig, Jochen Reißig, Hartmut Pohland, Jennifer Collin und Meike Kulgemeyer.

Auch wurde am Samstag ein neuer Vorstand für die SPD Oberhavels gewählt. Für Oranienburgs SPD kandidierten erfolgreich Meike Kulgemeyer und Udo Neumann. Sie vertreten nun Oranienburgs SPD im Unterbezirksvorstand!

In der letzten Woche kaufte der Lehnitzer Ortsvorsteher Matthias Hennig bei REWE ein. Nachdem er seinen Einkauf ins Auto gebracht hat, wollte er seinen Einkaufswagen wieder an den Stellplatz zurückfahren. Dort angekommen fragte ihn eine ältere Dame, ob sie den „Einkaufchip“ tauschen wollen. Dabei drückte sie ihm ein Chip in die Hand, der eindeutig politisch zugeordnet werden konnte. Natürlich wurden die Chips getauscht. Allein schon deshalb, weil ein AfD-Chip somit aus dem Verkehr gezogen werden konnte.

Am Montag im Hauptausschuss wurde wieder viel diskutiert. Ein Dringlichkeitsantrag der SPD-Fraktion sorgte für eine lange Debatte. Dabei ging es um die Kosten, die den Anwohnern auferlegt werden müssen, wenn die entsprechende Straße aus- oder neugebaut werden muss. Nun ist die Diskussion nicht neu, allerdings will der Landesgesetzgeber eine neue Regelung schaffen. Dass nun allerdings die CDU-Kandidatin aus Oranienburg, Nicole Walter-Mundt, nach ihrer langen Tätigkeit in der Kommunalpolitik, wie sie immer betont, den Unterschied zwischen Erschließungsbeiträgen und Straßenausbaubeiträgen nicht kennt, griff die Oranienburger SPD gerne auf. Kurzerhand bot die SPD der Kandidaten süffisant „Nachhilfeunterricht“ zu diesem Thema an, wie die stellvertretende Vorsitzende der SPD, Jennifer Collin, schrieb.

In dieser Woche erinnerte die brandenburgische SPD an Regine Hildebrandt, die unvergessene frühere Sozialministerin des Landes. Auch Jennifer Collin, die ASF-Vorsitzende aus Oberhavel postete ein „Unvergessen“. Was vielfach als Floskel bezeichnet wird, gilt für Regine keinesfalls.

Am kommenden Mittwoch, den 5. Dezember 2019 um 19 Uhr, geht es für Oranienburgs SPD-Landtagsabgeordneten Björn Lüttmann, zum nächsten politischen Stammtisch. Diesmal geht es nach Schmachtenhagen, in den Gasthof „Niegisch“. Und natürlich werden ihn auch diesmal Kommunalpolitiker aus Kreis und Stadt begleiten. Dazu in der nächsten Kolumne mehr.

Ich wünsche allen ein schönes Wochenende und eine schöne Adventszeit,

Euer

Henriette von Oranienburg

23.11.2018 in Allgemein

EIN Brandenburg!

 

Unter dem Motto „EIN Brandenburg“ startet die SPD Brandenburg in das Wahlkampfjahr 2019. Das wurde am vergangenen Samstag auf dem Landesparteitag der SPD verkündet. Unseren Delegierten Dirk Blettermann, Meike Kulgemeyer und Björn Lüttmann gefiel der Wahlkampfslogan. Gegen die Spaltung durch rechtsextreme Hetzer, gegen die Spaltung in Speckgürtel und ländliche Regionen, wir sind EIN Brandenburg und darum kümmert sich die SPD erfolgreich seit 28 Jahren! 

 

In diesem Sinne tagte am Dienstag wieder die SPD-Stadtfraktion – dieses Mal aber in Germendorf  bei der Baustoffwerke Havelland GmbH & Co KG. Neben einer Betriebsbesichtigung befassten sich die Mitglieder der Fraktion mit dem weiteren Vorgehen des Geländes im Gewerbegebiet vor dem Hintergrund der geplanten Klärschlammverbrennungsanlage. 

 

Am Montagmorgen fand ein Treffen der „Schulen ohne Rassismus - Schulen mit Courage“ im Landtag statt. Auch das Louise-Henriette-Gymnasium und das Runge-Gymnasium waren bei dem Vernetzungstreffen dabei. Sehr gut, dass unsere Schulen sich hier aktiv einbringen, gerade in der heutigen Zeit!

 

 

 

Neben den Schulen bringen sich aber auch einige Persönlichkeiten der Stadt in der antirassistischen Arbeit ein. Am Dienstag tagte das Forum gegen Rassismus. Um es breizter aufzustellen, wurden neue Mitglieder des Sprecherrates gewählt. Und siehe da: Unser „Neumitglied“ Murris Hadzic ist ab sofort dabei.

 

Munter weiter diskutiert wurde in zwei Diskussionsrunden, die der SPD-Landtagsabgeordnete Björn Lüttmann in dieser Woche führte. Bei der Veranstaltung der Friedrich-Ebert-Stiftung am Dienstag, an der unter anderem auch die Stadtverordnete Judith Brandt und Ortsvereinsmitglied Sebastian Bartosik teilnahmen, ging es um mehr Wertschätzung für Ausbildungsberufe. Neben besserer Bezahlung sei die gesellschaftliche Anerkennung etwa von Pflege oder Reinigungsdiensten wichtig, ein dringender Aufruf an Politik, Wirtschaft und Schule, aber auch und gerade an die Eltern. Wie gut, dass Brandenburgs Bildungsministerin Britta Ernst vor Ort war.

 

Am Mittwochabend ging es dann im Gespräch mit den Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Lehnitz neben materiellen Wünschen vor allem auch um mehr Anerkennung und Respekt. Dass zum Notfall eilende Kamerad/innen für schnelles Fahren oder das Anschalten der Sirene kritisiert werden, sei in der Tat nicht hinzunehmen, betonte auch der Ortsvorsteher von Lehnitz, Matthias Hennig. Den Engagierten wurde herzlich gedankt und Unterstützung in der Stadtverordnetenversammlung sowie im Landtag zugesagt. 

 

Am Donnerstag lud die neue Gleichstellungsbeauftragte der Stadt, Christiane Bonk zur Flaggenhissung anlässlich des Aktionstages gegen Gewalt an Frauen. Nicht nur die Landesgleichstellungsbeauftragte Monika von der Lippe folgte der Einladung nach Oranienburg – auch mehr als 60 Frauen und Männer nahmen an der Veranstaltung teil, bei der der steigende Anteil häuslicher Gewalt in Deutschland angemahnt wurde.

16.11.2018 in Allgemein

Die wöchentliche Kolumne

 

Soziale Netzwerke gründen in Oranienburg!

Am letzten Sonntag war Martinstag. Seit Jahren lädt die SPD in den WEIDENGARTEN. Nicht nur, um sich den Gänsebraten schmecken zu lassen.  Langjährige Mitglieder werden geehrt. Diesmal erhielten Rainer Ahnert zum 50-jährigen Parteijubiläum und Klaus Detlef Hornke zum 25-jährigen Parteijubiläum aus den Händen des Oranienburger SPD-Vorsitzenden Dirk Blettermann ihre Urkunden. Marga Schlag brachte die Parteibrosche an die Kragen, Mareen Curran überreichte einen schönen Blumenstrauß und Björn Lüttmann hielt für jeden noch eine Flasche Wein parat und für alle anderen eine Rede zur Einstimmung in den Kommunal- sowie Europa und später dann Landtagswahlkampf.

 

Obacht junger Bürgermeister Alexander Laesicke: Verstärkung auf deiner Seite war das wohl nicht! Hatte sich doch Vati nunmehr die Narrenkappe der Lehnitzer Karnevalisten (LKK) aufgesetzt, um mit ihnen gemeinsam den Machtwechsel im Oranienburger Schloss zu vollziehen. Na, Bürgermeister Senior, hast du wohl doch schon wieder Sehnsucht nach dem Thron?

 

Am Dienstag ging es für Mareen Curran nach Potsdam. Im Landtag haben sich Vertreter der brandenburgischen Landwirtschaft versammelt. Ein parlamentarischer Abend stand an. Und da Mareen beruflich mit den Landwirten zu tun hat, lud sie Oranienburgs SPD-Landtagsabgeordneten Björn Lüttmann nach Potsdam ein.  

 

Am Mittwoch gastierte das Bundeswehrorchester aus Neubrandenburg in Oranienburg. Es ist bereits die 24. Veranstaltung dieser Art. Zuerst spielten die Frauen und Männer in der früheren Kaserne in Lehnitz auf, seit vielen Jahren nun aber in der Turnhalle des Luise-Henrietten-Gymnasiums. Jedenfalls hatte auch der SPD-Stadtverordnete Dirk Blettermann großes Vergnügen, die Melodien von Mozart und Cesarini zu lauschen. 

 

In dieser Woche berichtete eine Oranienburger Tageszeitung über einen Antrag der SPD-Fraktion, der in der nächsten Stadtverordnetenversammlung zur Abstimmung steht. In den sozialen Medien fand der Antrag große Resonanz. Der überwiegende Teil der Diskutanten begrüßte die Initiative der Oranienburger Sozis. Jennifer Collin, eine SPD-Kandidatin für die nächste Kommunalwahl, sammelte Katzenfotos für die Facebookseite der Oranienburger SPD. Die Zugriffszahlen schossen durch die Decke, als diese dann am Donnerstag veröffentlicht wurden. 

 

Am Donnerstag fand der Runde Tisch der sozialen Verantwortung mit der neuen Gleichstellungsbeauftragten im Schloss statt. Während die SPD mit Marga Schlag, Gesine Malinowski, Ludmilla Herrmann und Judith Brandtstark vertreten war, glänzten einige andere Fraktionen durch Abwesenheit. Themen waren unter anderem 100 Jahre Frauenwahlrecht, Austausch zwischen den Vereinen und Verbänden und Planungen für gemeinsame weitere Treffen. Judith Brandt regte noch an, dass sich die Vereine an den Oranienburger SPD-Landtagsabgeordneten wenden können, wenn Fragen zu klären wären. Die Anwesenden nahmen die Empfehlung dankbar auf. 

 

Am kommenden Samstag lädt Brandenburgs SPD nach Potsdam zum Landesparteitag. Auch die drei Delegierten, Meike Kulgemeyer, Björn Lüttmann und Dirk Blettermann aus Oranienburg machen sich auf den Weg, einen neuen Vorstand zu wählen. Dazu in der nächsten Kolumne mehr. 

 

Ich wünsche allen ein schönes Wochenende,

Euer

Henri von Oranienburg

09.11.2018 in Allgemein

Kolumne der Woche

 

Friseurkunst in Oranienburg!

Am letzten Samstag war Ministerpräsident Dietmar Woidke zur Regionalkonferenz in Oranienburg zu Gast. Mit dabei waren ca. 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Nicht nur Genoss/innen sondern auch zahlreiche Gäste diskutierten gut 3 Stunden lang über mögliche Inhalte eines Landeswahlprogramms. Natürlich brachte sich auch der Direktmandatsgewinner der letzten Landtagswahl Björn Lüttmann bei dieser Veranstaltung aktiv ein. Auch die Stadtverordneten Dirk Blettermann, Judith Brandt und Matthias Hennig sowie zahlreiche weitere Mitglieder des Ortsvereins wie Marei John-Ohnesorg, Sebastian Bartosik, Patrick Rzepio, Martin Haugk, Ralf Leymann, Mareen Curran und Marga Schlag diskutierten fleißig mit. Im Vorfeld der Veranstaltung hatte sich ein Fernsehteam des ZDF angemeldet, um einen Bericht über die Stimmungslage an der Basis der SPD einzufangen. Und die Stimmung in unserem Oberhaveler Unterbezirk war und ist gut. Die stellvertretende SPD-Ortsvereinsvorsitzende Jennifer Collin präsentierte diese Aufbruchsstimmung vor der Kamera. Vor der Regionalkonferenz forderte sie alle Genossinnen und Genossen auf, „Ausgehuniform“ anzuziehen. Immerhin kommt nicht jeden Tag das ZDF nach Oranienburg und berichtet sogar im heute-Journal über unsere Veranstaltungen. 

Auch der Lehnitzer Ortsvorsteher Matthias Hennig ließ sich deshalb bei einem Frisörbesuch extra schick machen. Hierzu suchte er zum ersten Mal den Barber in der Stralsunder Straße in Oranienburg auf. Neben der guten und beeindruckenden Handwerkskunst, bei der u.a. Haare mit Feuer entfernt wurden, war die Atmosphäre eine ganz besondere. Über 20 Männer waren im Raum. Als eine CD zu Ende war und für 5 Minuten keine Musik lief, fiel nicht ein Wort…

Am Montag tagte die Oranienburger Stadtverordnetenversammlung. Es galt, einen Chef der Oranienburg-Holding zu finden. Zwei Kandidaten standen den Stadtverordneten Rede und Antwort. Während Vertreter von CDU und SPD eifrig Fragen stellten, verstummte die sonst immer lebhafte Bank von LINKEN und Grünen. Für die SPD erhoben sich Stefen Westphal, Matthias Hennig und Dirk Blettermann zu den eifrigsten Fragestellern. Bei der Schlussabstimmung erhielt der bisherige Chef der Stadtwerke, Alireza Assadi aus der SPD Fraktion drei Nein und drei Ja-Stimmen. 

Am Dienstag im Bauausschuss musste sich die SPD Fraktion wieder einmal von Vertretern anderer Fraktion Wahlkampfaktionen vorhalten, weil sie ihr originäres Recht wahrnahmen, nämlich Anträge an die Stadtverordnetenversammlung zu stellen. Es ging um eine Erhöhung von Aufwandsentschädigungen für ehrenamtliche Feuerwehrleute in der Stadt Oranienburg. Die Grünen unterstützten die Idee der SPD-Fraktion, CDU und LINKE stimmten entweder dagegen, oder enthielten sich. Ist das eine Art, die Wertschätzung der Feuerwehr auszudrücken, liebe Linke und CDU?

Bis zum 1. September 2019, an diesem Tag findet die brandenburgische Landtagswahl statt, dauert es noch rund 10 Monate. Zwischen den Parteien gab es in früheren Zeiten eine Art ungeschriebene Regel. Zu dieser gehörte unter anderem, dass Annoncen zur Landtagswahl erst ab zwei Monaten vor dem Wahltag geschaltet werden. Die CDU-Kandidatin Nicole Walter-Mundt wagte sich in dieser Woche schon aus der Deckung mit Anzeigenwerbung. Zur letzten Kommunalwahl wurden die Oranienburger Sozis heftig kritisiert, weil sie zwei Tage früher als erlaubt plakatierten. Da mutet es schon merkwürdig an, dass diejenigen, die damals so stark kritisierten, nun bereits acht Monate früher den Wahlkampf einläuten. 

Mehr Hilfe für Bombensuche titelte eine Tageszeitung am letzten Donnerstag. Bund und Land stellen bessere Unterstützung für Oranienburg in Aussicht. Oranienburg wird Modellregion für die Beseitigung von den Altlasten des letzten Weltkrieges. Oranienburgs SPD-Landtagsabgeordneter Björn Lüttmann freute sich, dass auch sein CDU-Kollege Uwe Feiler sich dafür einsetzte, die Kampfmittelräumung voranzubringen. Während andere immer nur fordern, handeln hier zwei Politiker für die Stadt Oranienburg.

Am Mittwoch überreichte Oranienburgs Bürgermeister den Einreichern von zehn Siegervorschlägen zum 2. Bürgerhaushalt eine Siegerurkunde und eine Tasse der Stadt Oranienburg. Zu den Gewinnern gehörte auch Oranienburgs SPD-LandtagsabgeordneterBjörn Lüttmann. Überrascht zeigte sich SPD-Fraktionschef Dirk Blettermann, da diesmal keiner seiner Kollegen der SVV dabei waren. War es ihrer nicht würdig, den Siegern einen kurzen Applaus zu spenden, als sie die Urkunde erhielten? 

Ich wünsche allen ein schönes Wochenende,

Eure Henriette von Oranien

02.11.2018 in Allgemein

Die wöchentliche Kolumne

 

Vorbilder in Oranienburg?

Am letzten Freitag fand die 11. Oranienburger Lichternacht in der Bernauer Str. statt. Im Vorfeld erhielten Einige die Aufforderung, sich politisch zurückzuhalten. Die SPD als Anwohner der Straße hatte geplant, dass der Lichternacht Rechnung getragen wird und engagierte 2 Livebands, die viele hundert Menschen anzogen. Der Europakandidat der brandenburgischen SPD, Simon Vaut, schaute auch vorbei und kam mit Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch. 

 

Am Glücksrad gab es auch viel zu tun. Die Oberhaveler Jusos, Felix Kretzschmar, Annemarie Wolff und Christopher Gordjy übernahmen gemeinsam die Herstellung der Zuckerwatte. Gleichzeitig wurden auch Spenden für die Oranienburger Wildtierretter gesammelt. Oranienburgs Landtagsabgeordneter Björn Lüttmann freute sich sichtlich, als festgestellt wurde, dass wieder mehrere hundert Euro zusammengekommen sind.

 

Am Dienstag tagte die SPD Fraktion, um die Sondersitzung der SVV am kommenden Montag vorzubereiten. Zuerst hatte allerdings Oranienburgs neue Gleichstellungsbeauftragte Christiane Bonk die Gelegenheit, sich der Fraktion vorzustellen. Der SPD-Fraktionsvorsitzende Dirk Blettermann zeigte sich sichtbar stolz, Teil einer nahezu paritätischen Fraktion zu sein. 

 

Am Reformationstag gehört es für den Christenmenschen dazu, die örtliche Kirche zu besuchen. Und so sah man auch am Mittwoch einige Kommunalpolitiker auf den Weg in die Kirche. Der lange Gottesdienst endete mit einem ausgiebigen Mahl im Kirchenschiff. Auch die CDU-Stadtverordneten Grit Hörig und Michael Ney sowie SPD-Fraktionschef Dirk Blettermann waren unter den Gästen.

 

Am Donnerstag berichtete die örtliche Presse über die fristlose Kündigung des Geschäftsführers der Veltener Regionalentwicklungsgesellschaft REG, Carsten Lecke. Normalerweise ist es keine Nachricht in Oranienburg wert. Carsten Lecke (CDU) ist aber auch ehrenamtlich stellvertretender Vorsitzender der Oranienburger Stadtverordnetenversammlung und damit ein Repräsentant der Oranienburger Bürgerschaft. Von der sonst um keinen Pressetermin scheuenden Oranienburger CDU-Vorsitzenden Nicole Walter Mundt hörte man bisher nichts zu diesem Vorgang.

 

In der Nachbargemeinde Oranienburgs, Oberkrämer, bahnt sich bislang Ungeheuerliches an. Um Einfluss zu gewinnen, schließt sich die FDP-Gemeindevertreterin Margitta Bergmann mit einem ehemaligen NPDler zusammen. Auch hier hört man von den Verantwortlichen der FDP nicht viel Substantielles. Früher stand die FDP für eine Haltung: Abgrenzung nach Rechtsaußen. Die Grenzen verschwimmen zusehends.  

 

Am kommenden Freitag findet die Gedenkveranstaltung zum 9. November um 13:30 Uhr in Oranienburg, Havelstraße statt. Eine gute Gelegenheit, wieder einmal Haltung gegen Rechtsextremismus und Neonazismus zu zeigen. Oranienburgs Sozialdemokraten werden sich, wie in jedem Jahr, beteiligen. 

 

Ich wünsche allen ein schönes Wochenende,

 

Eure
Henriette von Oranienburg     

26.10.2018 in Allgemein

Die wöchentliche Kolumne

 

Feiern, Bands und Gute Laune!

Unser SPD-Vorstandsmitglied und Vorsitzende des Seniorenbeirats, Marga Schlag und ihre Helferinnen haben wieder warme Kleidung für Obdachlose gestrickt. Gemeinsam mit Ingrid Weber aus Hennigsdorf und Kerstin Kind aus Malz haben sie seit Februar mehr als 80 Paar Socken, Mützen und Schals selbst gestrickt. Yvonne Lehmann (SPD) aus Lehnitz hat die Kartons mit der Kleidung am Montagfrüh zur Berliner Stadtmission / Kältehilfe gebracht.

 

Am Dienstag entdeckte die stellvertretende SPD-Vorsitzende aus Oranienburg, Jennifer Collin, Schmierereien an dem „Geisterfahrrad“, welches zum Gedenken an eine tödlich verunglückte Frau im Frühjahr aufgestellt worden ist. Sie verbreitete Bilder auf der Facebook-Seite. Schnell verbreitete sich die Botschaft über die Verhöhnung des Unfallopfers. Beherzt griff der Lehnitzer Ortsvorsteher Matthias Hennig (SPD) zu Reinigungsmitteln und säuberte das Schild. Wie weit kann die Niedertracht eigentlich noch gehen, fragen sich zu Recht viele Oranienburgerinnen und Oranienburger!

 

Am Donnerstag fand die monatliche SPD-Mitgliederversammlung im „Oranienburger TURM“ statt. Zu Beginn konnte Oranienburgs SPD-Chef Dirk Blettermann dem Geburtstagskind Kerstin Wendt persönlich zum Geburtstag gratulieren. Anschließend wurden die 48 Kandidatinnen und Kandidaten für die Stadtverordnetenversammlung gewählt. Die 26 Kandidatinnen und Kandidaten für die Oranienburger Ortsbeiräte wurden bereits im Mai gewählt. 

Anschließend spielte nochmals das Wahlprogramm für die nächste Wahlperiode eine Rolle. Yvonne Lehmann und Marei John-Ohnesorg haben wieder eine Diskussionsform vorbereitet, die alle zu lebhaften Diskussionen animierten. Das Programm ist jetzt auf gutem Weg und wird im Januar 2019 von allen Mitgliedern der Oranienburger SPD verabschiedet werden. 

 

Heute Abend findet die 11. Oranienburger Lichternacht in der Bernauer Straße statt. Die Straße wird für einen Abend zur Fußgängerzone! Der lokale Handel hat sich wieder viel vorgenommen. Oranienburgs SPD, selbst seit über 4 Jahren „Anwohner“ der Straße, schmeißt sich dieses Jahr wieder mächtig ins Zeug. Zwei Bands werden die Bernauer Straße rocken. Patrick Rzepio (SPD) hat im Hintergrund wieder ganze Arbeit geleistet. Zudem wird wieder zum Spenden aufgerufen. Diesmal für den Gnadenhof und Wildtierrettung in Wensickendorf. 

 

Ich grüße Euch und bis heute Abend am SPD Stand
 

Euer

Henri von Oranienburg     

19.10.2018 in Allgemein

Die wöchentliche Kolumne

 

Vielfalt in Oranienburg!

Am Montag kam die Oranienburger Stadtverordnetenversammlung zusammen. Die Publikumsreihen waren außerordentlich gut gefüllt. Es musste also etwas Wichtiges auf der langen Tagesordnung stehen. Schnell stellte sich heraus, warum die meisten anwesend waren. Das Industriegebiet in Germendorf sorgt seit einigen Wochen für heftige Diskussionen. Dabei hat der Germendorfer Ortsvorsteher und Stadtverordnete Olaf Bendin (SPD) doch lange den Weg vorgegeben. Keine zusätzliche schmutzige Industrie nach Oranienburg.

 

Die Vielfalt der Oranienburger SPD brach sich am Montag wieder freie Bahn. Alle sozialdemokratischen Stadtverordneten griffen in die Debatten der SVV ein. Den Anfang machte die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Judith Brandt zur Bombenproblematik in Oranienburg. In der Folgezeit griffen dann Meike Kulgemeyer, Matthias Henning, Burkhard Wilde, Stefan Westphal und Dirk Blettermann in die Debatte ein. Die „one-woman/ one-men-Show“ gibt es bei anderen, nicht bei den Sozis.

 

Großer Bahnhof am Dienstag in Oberhavel. Das brandenburgische Landeskabinett tagte in Oranienburg. Nach dieser Sitzung zog es die Minister in die Kommunen. Infrastrukturminister Jörg Vogelsänger (SPD) kam gemeinsam mit Landtagsabgeordneten Björn Lüttmann, der örtlichen Stadtverordneten Meike Kulgemeyer nach Schmachtenhagen, um den Grundstein für den Neubau der Kita Bäkestrolche zu legen. Auch der Kandidat für den Schmachtenhagener Ortsvorsteher, Thomas Lehmann, freute sich sichtlich, dass es mit der örtlichen Infrastruktur weiter vorangeht.  

 

Am Dienstag lud Oranienburgs SPD-Landtagsabgeordneter Björn Lüttmann gemeinsam mit Kreis- und Stadtpolitikern nach Wensickendorf zum politischen Stammtisch ein. Rund 20 Bürgerinnen und Bürger nahmen die Gelegenheit wahr, den Politikern auf den Zahn zu fühlen. Die beiden SPD-Kreis- und Stadtabgeordneten Judith Brandt und Dirk Blettermann, sowie SPD-Vorstandsmitglied Marei John-Ohnesorg diskutierten lebhaft mit. Am Ende wurden noch einige Arbeitsaufträge erteilt. Politik kann auch Spaß machen.

 

Am Mittwoch hat die BI Kontra Eierfabrik in Zehlendorf zu einer Zusammenkunft mit Kommunalpolitikern eingeladen. Höchsterfreut zeigte sich der anwesende SPD-Chef aus Oranienburg Dirk Blettermann, als die Vertreter berichteten, dass die Errichtung der Legehennenanlage in weite Ferne gerückt ist. Stadt und Kreis haben sich in ihrer Stellungnahme an das Landesumweltamt eindeutig gegen die Errichtung der Eieranlage positioniert.

 

Wie sicher fühle ich mich in Leegebruch? Zur Diskussion dieser spannenden Frage mit Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) hatte die SPD Leegebruch am Mittwoch eingeladen. Im regen Austausch mit den rund 50 Gästen ging es um die gute Sicherheitslage in Leegebruch, Wünsche an die örtliche Polizei sowie die Möglichkeit der Schaffung einer Sicherheitspartnerschaft. Annemarie Reichenberger, die Kreistagsabgeordnete aus Leegebruch und Björn Lüttmann, der örtliche Landtagsabgeordnete freuten sich über eine gelungene Veranstaltung. 

 

Euer
Henri von Oranienburg

12.10.2018 in Allgemein

Die wöchentliche Kolumne

 

Paragraphenreiterei hat ein Ende!

Am Dienstag bereitete die SPD-Fraktion der Oranienburger Stadtverordnetenversammlung die Sitzung am kommenden Montag vor. Dabei erhielt die Fraktion auch die Information, dass im Ortsteil Lehnitz künftig ein Friedwald entstehen soll. Der Lehnitzer Ortsvorsteher und Stadtverordnete Matthias Hennig (SPD) freute sich nicht nur über die Neuigkeit, sondern überbrachte diese der Öffentlichkeit, die sich ebenfalls positiv zeigte, wenn man den sozialen Medien vertrauen kann.

 

Endlich konnte in der Schulstraße das neue Restaurant „Cook rein“ eröffnen. Lange hatte der Baudezernent des Landkreises, Egmont Hamelow (CDU) den „Paragraphenreiter“ gespielt und den Investoren Steine in den Weg gelegt. Insofern war es nicht nur eine große Freude für Betreiber, sondern auch für die, die sich im Hintergrund für die Öffnung stark gemacht haben. SPD-Stadtverordnete Judith Brandt und die stellvertretende SPD-Ortsvereinsvorsitzende Jennifer Collin überbrachten, auch im Namen des Oranienburger SPD-Landtagsabgeordneten Björn Lüttmann nicht nur Grüße der örtlichen SPD, sondern überreichten auch eine kleine Aufmerksamkeit.

 

Am Mittwoch im Kreistag. Die Abgeordneten stritten um den neuen Standort für das Technik- und Ausbildungszentrum der Oberhaveler Feuerwehr. Die Kreisverwaltung hat nach langer Diskussion einen Vorschlag vorgelegt, an dem sich eine heftige Diskussion entbrannte. Dass die Oranienburger Abgeordneten für den Standort an der Germendorfer Allee sind, galt als ausgemacht. Aber denkste. Die Oranienburger Kandidatin der Linken für die Landtagswahl im nächsten Jahr, Elke Bär, sprach nicht nur gegen den Oranienburger Standort, sie stimmte auch gegen Oranienburg. Wenn das mal keine neue Erkenntnis ist. Zuvor machte Oranienburgs SPD-Kreistagsabgeordneter Dirk Blettermann deutlich, dass es sehr befremdlich ist, wie spalterisch über den Landkreis diskutiert wurde. Und dass, obwohl gerade der 25. Geburtstag gefeiert wird.

 

Immer wieder wird über den Landesnahverkehrsplan des Landes Brandenburg diskutiert. Während Oranienburgs SPD-Landtagsabgeordneter Björn Lüttmann erfolgreich für die Interessen Oranienburgs in Potsdam nicht nur spricht, sondern konkrete Beschlüsse fasst, wird von anderen immer wieder Hoffnungen in den Raum gestellt, die mit der Realität aber auch gar nichts zu tun hat. Da wird ein 10-Minuten-Takt versprochen, obwohl jeder weiß, dass es technisch kurzfristig gar nicht machbar ist. Das interessiert die Kandidatin aber nicht, man trägt ja auch keine Verantwortung!

 

Interessant wäre es allerdings gewesen, ob die örtliche CDU-Kandidatin ihren CDU-Landesvorsitzenden Ingo Senftleben mal gefragt hat, wie sie vor Ort erklären soll, dass die CDU nach der nächsten Landtagswahl entweder mit der AfD oder den Linken gemeinsam das Land regieren wollen. Jedenfalls lässt Herr Senftleben alles offen, um es mal freundlich zu beschreiben. Dass diese Strategie natürlich nicht durchkommt, wird demnächst auch dem Letzten klar werden.

 

Am Donnerstag hat sich der Vorstand der Oranienburger SPD zu ihrer monatlichen Sitzung getroffen. Nicht nur die Kommunalwahl 2019 stand auf der Tagesordnung. Mareen Curran, unsere Schriftführerin, hatte der Auftrag erhalten, eine neue Internetseite für den Ortsverein kreieren zu lassen. In einem ersten Zwischenschritt wurde der Vorstand informiert. Alle waren der Meinung, dass das bisherige Ergebnis sich sehen lassen kann. Anfang Januar soll die neue Seite an den Start. Es bleibt noch einiges zu tun.

 

Ein schönes warmes Herbstwochenende

 

Eure
Henriette von Oranien

05.10.2018 in Allgemein

Die wöchentliche Kolumne

 

Rund um den 3. Oktober!

Am letzten Freitag fand im Kreistagsaal die Verleihung des Ehrenamtsnachweises des Landkreises Oberhavel statt. Der Kreisjugendrat hat die Veranstaltung, wie immer, gut vorbereitet. Die jungen Leute wussten schon, dass sie geehrt werden, trotzdem war die Aufregung zu spüren. Und so war es ein Leichtes, mit kurzweiligen Reden die Versammelten einzustimmen. Dem Vorsitzenden des Kreistages, Karsten-Peter Schröder (SPD), gelang es genauso, wie dem Vorsitzenden des Jugendhilfeausschusses, Dirk Blettermann (SPD). Von den Landtagsabgeordneten waren nur Gerrit Große und Björn Lüttmann (SPD) anwesend.

 

Am Wochenende brummte es wieder mächtig in Oranienburg. Der Regionalmarkt zog viele Menschen an. Auch die Oranienburger SPD beteiligte sich mit einem Info-Stand. Björn Lüttmann, Judith Brandt und Holger Dreher verteilten selbstgemachte Marmelade. „Reißender Absatz“ würde der Kaufmann sagen. In kurzer Zeit war die leckere Konfitüre verteilt.

 

Zum Nachbarschaftsfest rund um die Gemeinschaftsunterkunft in Lehnitz, lud am Sonntag Renè Laatzig als Vorsitzender von Willkommen in Oranienburg ein. Mit dabei waren neben sehr vielen Nachbarn, auch Thomas Lehmann mit seiner Trommelgruppe, Oranienburgs Landtagsabgeordneter Björn Lüttmann (SPD), sowie der Lehnitzer Ortsvorsteher Matthias Hennig (SPD). Die zahlreichen Kinder auf dem Fest haben wieder eindrucksvoll gezeigt, wie leicht ein Miteinander sein kann. Keine 5 Minuten hatte es gedauert und schon wurde zusammen beim Roten Kreuz der Teddybär verbunden, auf die Torwand geschossen, am Glücksrad gedreht oder beim Dosenwerfen um die Wette geeifert. Ein rundum gelungenes Fest.

Am 3. Oktober feiert Deutschland den Tag der Einheit. Ein guter Zeitpunkt auf die zurückzublicken, die 1989 und 1990 die Sozialdemokratie in Oranienburg wieder zum Leben erweckt haben und die allen Stürmen zum Trotz auch immer noch Mitglied dieser ehrwürdigen Partei sind. Dazu zählen die früheren Stadtverordnetenvorsteherinnen Lieselotte Ristau und Angret Stransky, aber auch Dr. Michael Lohse und Gerd Feierbach, dem früheren Fraktionschef in der SVV. Auch Michael Richter und Lothar Schlag gehören zu den Langzeitsozialdemokraten. Es ist immer schön, wenn die langjährigen sich nicht dem opportunistischen Zeitgeist ergeben und der SPD Oranienburg treu bleiben.

Am Vortag der Deutschen Einheit gibt es in Oranienburg eine schöne Tradition. Der Bürgermeister lädt zum Stadtempfang ein. Diesmal unter dem Motto: „Oranienburg- eine kinderfreundliche Stadt“. Außer dem Oranienburger SPD-Landtagsabgeordneten Björn Lüttmann fehlten die Landespolitiker aller anderer Fraktionen. Von den Stadtverordneten der SPD-Fraktion waren Michael Richter, Burkhard Wilde, Stefan Westphal, Meike Kulgemeyer, Olaf Bendin, Matthias Hennig, Dirk Blettermann und Holger Mücke anwesend. Für Holger Mücke war es der letzte Stadtempfang, weil er zu Ende der Wahlperiode aus dem Amt scheidet.

 

Eure
Henriette von Oranien

28.09.2018 in Allgemein

Die wöchentliche Kolumne

 

Reden hilft!

am Samstag trafen sich in Wildau Genossen aus dem ganzen Land, um zu entscheiden, mit wem die SPD in den Europawahlkampf ziehen wird. Simon Vaut überzeugte und setzte sich gegen zwei weitere Kandidaten durch. Jennifer Collin und Judith Brandt waren für die SPD Oranienburg angereist und lauschten den Reden von SPD-Vize Olaf Scholz und Ministerpräsident Dietmar Woidke. Beide warben leidenschaftlich für die Idee von Europa und alle waren sich einig, Europa muss wieder mehr zusammenwachsen, um stark zu bleiben.

 

Die Oranienburgerinnen und Oranienburg haben ja oft die Qual der Wahl, was das Wochenendprogramm angeht. Am Sonntag konnte man viele Sozis beim Apfelfest in Eden antreffen. Björn Lüttmann, Meike Kulgemeyer, Ralf Leymann und Matthias Hennig probierten sich bei der Apfelbestimmung oder der Apfelentsaftung. In Deutschland ältester Obstbausiedlung war also wieder mächtig was los und machte ihrem Namen alle Ehre.

 

Die Lehnitzerin Mareen Curran zog es hingegen nach Berlin zur Aktion "Deutschland spricht". Das Konzept dahinter: Mit Menschen diskutieren, die politisch ganz anders ticken, als man selbst. Deutschlandweit beteiligten sich 10.000 Debatten-Paare. Mareen Curran diskutierte mit Klaus, 73, über die Themen Klima, Ernährung und Nachhaltigkeit. Eine tolle Sache, die zeigt, wie schnell sich Vorbehalte in Luft auflösen, wenn man miteinander spricht. So wie früher in der Kneipe am Stammtisch. Einfach schön!

 

Am Montag tagte der Hauptausschuss und auf der Tagesordnung standen unglaubliche 41 Tagesordnungspunkte, wohlgemerkt nur im öffentlichen Teil der Sitzung. Da Fraktionschef Dirk Blettermann im wohlverdienten Urlaub ist, waren die SPD-Stadtverordneten Matthias Hennig, Olaf Bendin und Holger Mücke dabei und fragten sich wohl schon bald irritiert, ob denn schon wieder Wahlkampf ist. Diesen Eindruck bekam man zumindest von der hiesigen CDU-Landtagskandidatin. 11 Monate vor der Wahl versucht sie schon alles, um auf sich aufmerksam zu machen. Da wird auch die Bombensuche in Oranienburg zum Wahlkampfthema aufgezogen. Und es wundert nicht, dass natürlich versucht wird, dem Land den schwarzen Peter dafür zuzuschieben, dass die Bombensuche in Oranienburg nicht schneller funktioniert. Wie immer geht’s ums liebe Geld. Davon ließ das Land Brandenburg, wie unser Landtagsabgeordneter Björn Lüttmann tags drauf klar machte, jedoch schon über 110 Millionen Euro nach Oranienburg für die Bombensuche fließen. Der Bund erst knappe 1,1 Millionen Euro. Finde den Fehler!

 

Der letzte Donnerstag im Monat ist meist reserviert für die Mitgliederversammlung der SPD Oranienburg. Getroffen haben sich die Sozis gestern wie so oft im Turm und diskutierten gemeinsam Oranienburger Themen. Sachkundig vorbereitet von Yvonne Lehmann und den Vorstandsmitgliedern Marei John-Ohnesorg und Björn Lüttmann, entfachten sich lebhafte Gespräche. Die Ergebnisse werden gesammelt. Wie man hört, zeigt sich schon, mit welchen Themen die Sozis in den Kommunalwahlkampf ziehen wollen. Aber bis dahin ist noch ein wenig Zeit.

 

Genießt die letzten Sonnenstrahlen!

 

Eure
Henriette von Oranien

21.09.2018 in Allgemein

Die wöchentliche Kolumne

 

Auf in den Kampf!

am letzten Wochenende fand der jährliche Jugendwehrausscheid in Friedrichsthal statt. Oranienburgs SPD-Landtagsabgeordneter Björn Lüttmann schaute ebenfalls vorbei. Viele Gespräche hatte der Kandidat für den brandenburgischen Landtag geführt. Man merkt eben, er ist gut vernetzt.

 

Auf dem Tag des Handwerks war am Samstagvormittag mächtig was los. Die Branche wirbt um den Nachwuchs. Auch fand direkt auf der Bühne die Freisprechung der Handwerksgesellen statt. Die Veranstaltung ermunterte viele Jugendliche, ein Handwerk zu erlernen. Jedenfalls erfuhren das Marei John-Ohnesorg, Judith Brandt und Björn Lüttmann vom Oranienburger SPD-Vorstand.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am Nachmittag verfolgten Mareen Curran und Judith Brandt die Übergabe des Aktivparks im Ortsteil Wensickendorf. Der Ortsvorsteher Heinz Ließke lud die Vertreter der Fraktionen ein, um gemeinsam mit der Oranienburger Stadtverwaltung die Übergabe zu vollziehen.

 

Am Montag tagte die SPD-Fraktion. Gute Tradition ist es geworden, kleine Geschenke zu überreichen, wenn ein Mitglied der Fraktion geheiratet hat, oder ein Baby geboren wird. Diesmal war es Sven Bodenbach, der seine Freundin geheiratet hat. Der Fraktionsvorsitzende Dirk Blettermann überreichte eine kleine Aufmerksamkeit, die zuvor von Jennifer Collin organisiert wurde.

 

Meike Kulgemeyer ist Vorsitzende des Rechnungsprüfungsausschusses. Manchmal eine dröge Veranstaltung, wenn die Tagesordnungspunkte durch sie aufgerufen werden und die Stadtverordneten Fragen stellen, die sich ausschließlich mit der Vergangenheit befassen. Also wurde kurzerhand ein Thema vorn angestellt, was die Aufmerksamkeit einiger deutlich steigern ließ. Im Computer-Kabinett der Havelschule berichteten die Lehrer, wie im 21. Jahrhundert Lernen mit dem PC auch Freude machen kann. Na dann mal los.

 

Was derzeit aus dem politischen Raum in die Provinz schwappt, kann nur noch mit Missachtung bestraft werden. Am Donnerstag platzen SPD-Ortsvorsitzenden Dirk Blettermann undseinem Stellvertreter Björn Lüttmann der Kragen, als ein Journalist des Generalanzeigers anrief und beide nach ihrer Gemütslage zur Bundes-SPD befragte. Wenn der Bayer Horst Seehofer (CSU) so weiter macht wie bisher, ist die nächste Krise nicht mehr weit.

 

Noch trüber sieht es zurzeit bei der brandenburgischen CDU aus. Da werden Umfragen veröffentlicht, die den CDU-Granden in Brandenburg mächtig in die Glieder fahren. Ihr Spitzenmann ist nahezu unbekannt und die Partei fällt wieder in Richtung 20 Prozent. Sie kommen einfach nicht voran. Nicht, dass es den Sozis deutlich besser geht. Sie liefern sich ein Kopf an Kopf Rennen mit den Rechtsaußenkräften. In Oranienburg sieht es so aus, dass sich die CDU abgeschlagen den vierten Platz mit den Linken teilt und die SPD ein Zweikampf mit der AfD erlebt. Aber noch ist nichts entschieden. Der Wahlkampf geht erst los, freut sich SPD-Landtagsabgeordneter Björn Lüttmann.

 

Am Donnerstag ärgerte sich Stefan Westphal, SPD-Stadtverordneter über die Ausschreibungsmodalitäten des künftigen Holding-Geschäftsführers. Nicht nur die kurze Bewerbungsfrist sorgt für Verwunderung, sondern auch die mangelnde Bekanntmachung der Ausschreibung. Nun wundert man sich in der SPD noch mehr, als der Stadtsprecher Oranienburgs, der SPD die Schuld für die kurze Bewerbungsfrist in die Schuhe schob. Bislang galt es doch die Divise, Gründlichkeit vor Schnelligkeit, so der Bürgermeister Alexander Laesicke! Oder hat der Stadtsprecher nur einfach dem Bürgermeister widersprochen

 

Der Sommer geht jetzt zu Ende! Aber Kopf hoch, in sechs Monaten ist Frühlingsanfang,

 

Eure

Henriette von Oranienburg

14.09.2018 in Allgemein

Die wöchentliche Kolumne

 

Kein Chaos in Oranienburg!

Am letzten Samstag fand im Oranienburger Ortsteil Schmachtenhagen das jährliche Dorffest statt. Die Verantwortlichen haben viel auf die Beine gestellt. Dass PEA, eine Band aus Schmachtenhagen, für eine super Stimmung sorgten, darf nicht unerwähnt bleiben. Die Sängerin der Band, Samira Rohde, konnte zugleich vom stellvertretenden Ortsvereinsvorsitzenden und Landtagsabgeordneten Björn Lüttmann das neue Parteibuch der SPD in Empfang nehmen. Thomas Lehmann (SPD), Ortbeiratskandidat, war ebenfalls vor Ort, wie der Lehnitzer Ortsvorsteher Matthias Henning (SPD).

 

Am Montag gab es nun in der Stadtverordnetenversammlung „grünes Licht“ für die Bildung einer städtischen Holding. Die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Judith Brandt begründete das Stimmverhalten der SPD zu diesem Thema. Die anwesenden Betriebsratsangehörigen der städtischen Gesellschaften applaudierten heftig am Ende ihrer Rede. Das die selbsternannte Partei (Die Linke) für Arbeitnehmerrechte geschlossen für die Holding stimmte, sorgte für Unmut bei den Arbeitnehmern der Stadt.

 

Aber nicht nur die Holding war Thema in der Stadtverordnetenversammlung. Auch der Abbruch der Dropebrücke und deren Folgen, sorgte für heftige Debatten im Stadtparlament. Dabei spielte immer wieder eine Rolle, ob eine dritte Brücke über die Havel notwendig ist, oder nicht. Mehrere 1000000 Euro wollten die Grünen für ein Provisorium aus Steuermitteln in den märkischen Sand setzen. Der SPD-Fraktionsvorsitzende Dirk Blettermann führte aus, dass es doch besser wäre, das viele Geld lieber für Planungskosten einer „Dauerlösung“ aller Verkehrsteilnehmer auszugeben. Am Ende scheiterten die Grünen mit ihrem Antrag!

 

Seit dem Montag ist eine Hauptmagistrale in Oranienburg gesperrt. Die baufällige Dropebrücke muss abgerissen und neu gebaut werden. Reißerisch wurde Tage zuvor vom Verkehrschaos in Oranienburg geschrieben. Und was war passiert? Nichts. Eine Oranienburger Zeitung hat sogar berichtet, dass man schneller durch die Stadt kommt, als zuvor. Also entweder haben sich die Autofahrer schnell auf die Situation eingestellt, oder alle sind aufs Fahrrad umgestiegen.

 

Am Dienstag im Bauausschuss wurde um die zukünftige Gestaltung des Fischer-Kiezes gestritten. Während die Linke überhaupt nicht einsah, darüber überhaupt zu reden, versuchten CDU und SPD mit Änderungsanträgen die Diskussion zu befeuern. Zuvor hatte, im Rahmen der Bürgerfragestunde, der Wassersportverein WSC Möwe, seine Auffassung dargelegt. Jennifer Collin, sachkundige Einwohnerin im Bauausschuss, forderte, in jedem Fall müsse die Beteiligung von Bürgern sichergestellt werden.

 

Für Aufregung sorgte auch Olaf Bendin, der Ortsvorsteher aus Germendorf und Stadtverordnete. Ein Bebauungsplan in Germendorf sollte verändert werden, so sein Antrag. Die Verwaltung legt nun ein Gutachten vor, aus dem hervorgeht, dass dies nicht ohne finanzielle Risiken möglich sei. Kurzerhand legte Olaf Bendin im Ausschuss ein „Gegengutachten“ vor, aus dem genau das Gegenteil hervorgeht. Der Ausschuss verschob eine Entscheidung.

 

Am Mittwoch wurde bekannt, dass es für „Cook Rein“ eine Lösung im Landratsamt gegeben hat. Lange Zeit hat der zuständige Dezernent Egmont Hamelow (CDU) auf die Bremse getreten und sich hinter Paragraphen versteckt. Nun haben sich Oranienburgs SPD-Landtagsabgeordneter Björn Lüttmann, die Kreistagsabgeordneten Judith Brandt und Dirk Blettermann sichtlich gefreut, als er die Nachricht nach einer Lösung verbreitete. Im Hintergrund haben sie beim Landrat Ludger Weskamp (SPD) für eine Lösung geworben, die jetzt wohl umgesetzt wird.

 

Nachdem die SPD im Frühjahr ihre Kandidatinnen und Kandidaten für die Kommunalwahl gewählt hat, war in den letzten Wochen „Fotoshooting“ angesagt. Und man kann sagen, das Ergebnis kann sich echt sehen lassen. Das Wahlprogramm ist in seiner finalen Abstimmung und dann kann es losgehen. Wir sind bereit!

 

Ich wünsche allen ein schönes Wochenende


Eure

Henriette von Oranienburg

12.09.2018 in Kommunalpolitik

„Cook rein“ darf jetzt an den Start!

 
Dirk Blettermann

Das lange Warten hat ein Ende. Der Imbiss „Cook rein“ in der Schulstraße in der Nähe des Oranienburger Bahnhofes darf eröffnen. Da keine Kampfmittelfreiheitsbescheinigung vorlag, hatte dies der Landkreis wenige Tage vor dem offiziellen Start untersagt. Bei der Beantragung der Baugenehmigung für die Geschäftsräume hatte der Landkreis jedoch vergessen, auf die nötige Bescheinigung hinzuweisen. Die Unternehmer standen kurz vor der Pleite. Als Notlösung wurde wochenlang aus einem Imbisswagen vor dem alten Runge-Gymnasium verkauft. Überraschend lenkte die Baubehörde nun ein und sprach eine Duldung aus. Die Kampfmittelfreiheitsbescheinigung ist trotzdem nötig, darf aber nachgereicht werden.

Der Oranienburger Kreistagsabgeordnete Dirk Blettermann und der Landtagsabgeordnete Björn Lüttmann hatten sich gemeinsam beim Landkeis für das Team von „Cook rein“ eingesetzt.

07.09.2018 in Allgemein

Die wöchentliche Kolumne

 

Parkplätze für Fahrräder in Oranienburg!

Ich gebe zu, die Bauzeit war lang. Aber nun ist es vollbracht. Das erste Fahrradparkhaus wurde am Bahnhof Oranienburg seiner Bestimmung übergeben. Alle waren neugierig, wie nun das Abstellen der Fahrräder funktioniert. Der Lehnitzer Ortsvorsteher Matthias Henning (SPD)machte es anschaulich. Geistesgegenwärtig machte die Stadtverordnete Judith Brandt (SPD) ein Video von der Animation und stellte diese auf die Facebook-Seite der SPD-Oranienburg. Innerhalb kurzer Zeit schnellten die Zugriffe in die Höhe.

 

Zu ihrem jährlichen Beisammensein kamen auch in diesem Jahr wieder die Aktiven der lokalen Agenda 21 in Oranienburg zusammen. Auch Kommunalpolitiker aus den verschiedenen Parteien beteiligten sich an der Diskussion, die die Vorsitzende Birgit Kodian zu den aktuellen Forderungen angestoßen hat. Für Oranienburgs Sozialdemokraten nahmen Mareen Curran, Jernnifer Collin und Dirk Blettermann teil.

 

Am letzten Wochenende herrschte wieder Volksfeststimmung in Germendorf. Ortsvorsteher Olaf Bendin (SPD) eröffnete am Samstag in seinem Ortsteil das jährliche Dorffest. Mehrere hundert Menschen ließen sich bei schönstem herbstlichen Wetter die vielen Attraktionen nicht entgehen.

 

Bereits zum 11. Mal veranstaltete Sachsenhausens SPD-Stadtverordneter Burkhard Wilde ein Straßenfest in der Stresemannstr. 45 Familien beteiligten sich inzwischen an dem Nachbarschaftsfest. Als das Fest am späten Abend vorbei war, waren alle zufrieden, sich wieder ein Stück näher gekommen zu sein.

 

Am Montag tagte in einer Sondersitzung der Hauptausschuss zur Holdingbildung. Alle Fraktionen waren sich einig, die Holding an den Start zu bringen. Alle? Nein, außer die Sozis. Sie stellten Fragen und bekamen wieder mal keine Antworten. Fast am Ende musste sich der Vorsitzende Dirk Blettermann auch noch anblaffen lassen, dass es „Schwachsinn sei“, was er da gesagt hat. Das Niveau der Diskussion hat inzwischen das Kellergeschoss erreicht.

 

Einen weiteren Tag in der Pflege verbrachte Oranienburgs SPD-Landtagsabgeordneter Björn Lüttmann am Mittwoch bei der LAFIM-Diakonie-Gruppe. Gemeinsam mit Vorstand und Geschäftsführung ging es durch die Oranienburger Einrichtungen, zu denen unter anderem das betreute Wohnen am Aderluch und die Seniorenresidenz „Wasserschlösschen“ in Friedrichsthal gehört. In den Gesprächen mit Bewohnervertreterinnen, Angehörigen und Mitarbeiter/innen erfuhr der Abgeordnete hautnah von den wachsenden Problemen in der Pflege. Die Probleme, die sich in den letzten Jahren aufgetürmt haben, werden nicht alle kurzfristig zu lösen sein, aber Bund und Land arbeiten daran. So hat das Land Brandenburg jetzt im Bundesrat beantragt, den Eigenanteil der Angehörigen zu deckeln, damit hier keine Überforderung stattfindet. Die SPD setzt sich im Bund für eine flächendeckend gleiche und gute Bezahlung der Pflegekräfte ein. Viele weitere Verbesserungen werden folgen müssen.

 

Am Mittwochabend dann wurde mit Professor Dr. Günther Morsch in der Stadtbibliothek leidenschaftlich über Europa und seine - wohl gescheiterte - gemeinsame Erinnerungskultur diskutiert. Rund 40 Gäste formulierten ihre durchaus verschiedenen Blickwinkel auf Europa und seine Geschichte. Eine Gemeinsamkeit ließ sich aber wohl erkennen: Der gemeinsame Wunsch, dass Europa zusammenbleibt und die europäischen Staaten ihre gemeinsamen Grundwerte - vor allem die Menschenrechte - verteidigen. Dem schlossen sich auch die eifrig mit diskutierenden Ortsvereinsmitglieder Murris Hadzic, Nadine Schumacher, Judith Brandt, Matthias Hennig und Jürgen Jancke an.

 

Am Donnerstag überraschte die Wahl eines Landrates im Nachbarlandkreis Ostprignitz-Ruppin. Ich erwähne das nur, weil ein Kandidat der stellvertretende Oranienburger Landrat Egmont Hamelow (CDU) war. Nun ist die Schwarz-Dunkelrote Allianz schneller am Ende, als das sie angefangen hat. Obwohl eine breite Mehrheit vorhanden war, scheitern die Koalitionspartner in spe schon bei der Ouvertüre. Schön verzockt, kann man da nur sagen. Landrat bleibt Ralf Reinhardt (SPD). Herzlichen Glückwunsch!

 

Bei herrlichem Wetter werden zurzeit die Bilder für die Großplakate der Oranienburger SPD „geschossen“. Viel Spaß hatten alle Kandidatinnen und Kandidaten, die sich daran beteiligten. Schließlich will man sich gut in Szene setzen. Dazu in der nächsten Woche mehr.

 

Ein gutes Wochenende wünscht Euch

Euer

Henri von Oranienburg

31.08.2018 in Allgemein

Die wöchentliche Kolumne

 

Oranienburg feiert 25 Jahre Oberhavel!

 

Am letzten Freitag feierte der Oranienburger Handball Club (OHC) seinen 25. Geburtstag! Präsident Thomas Stahlberg lud Manager, Spieler und Politiker ein, um gemeinsam zu feiern. Oranienburgs Landrat Ludger Weskamp (SPD) hielt genauso eine launige Rede, wie der hiesige Bundestagabgeordnete Uwe Feiler (CDU). Unter den vielen Zuhörern befand sich neben Oranienburgs SPD-Landtagsabgeordneten Björn Lüttmann, SPD-Fraktionschef Dirk Blettermann und Oranienburgs stellvertretender Bürgermeister Frank Oltersdorf (SPD) auch Alt-Bürgermeister Hans-Joachim Laesicke (SPD).

 

Am Sonnabend fand das erste Spiel des OHC gegen Hannover Burgwedel statt. Einen knapperen Sieg konnten die Oranienburger nicht hinlegen. 24:23 lautete das Endergebnis. Meike Kulgemeyer, SPD-Stadtverordnete, Jennifer Collin, stellvertretende SPD-Ortsvereinsvorsitzende, Baustadtrat Frank Oltersdorf und Ralf Leymann (SPD), fieberten jedenfalls mit, als der neue Hallensprecher Stefan Zwahr das Ergebnis verkündete.

 

Zu einer kurzen Sonderkreistagssitzung kamen die Oberhaveler Abgeordneten am Montag zusammen. Es galt, dem Landrat eine Aussagegenehmigung bei der Staatsanwaltschaft zu gewähren. Schließlich ist der Kreistag der oberste Dienstherr von Landrat Ludger Weskamp (SPD). Dass sich die beiden Oranienburger SPD-Abgeordneten Judith Brandt und Dirk Blettermann dem versagten, kann man sich nicht vorstellen.

Am Dienstag lud der Oranienburger Bürgergarten (Henning Schluß) einen Gründer der Ostdeutschen SDP (einem Vorläufer des SPD) ein. Gerne folgte Ulrich Kasparek der Einladung. Der langjährige Theologe, Staatssekretär und Weltbürger schaffte es, die rund 20 Besucher in den Bann zu ziehen. Für die Fotos von diesem Abend sorgte diesmal Dirk Blettermann, da der Kollege Arne Probandt noch im Urlaub ist.

Zu einer Festveranstaltung lud Oberhavels Landrat Ludger Weskamp (SPD) und Kreistagsvorsitzender Karten-Peter Schröder (SPD) Menschen aus Oberhavel, Künstler, Wirtschaftsvertreter, Kommunal- Landes- und Bundespolitiker ein, um das 25 jährige Bestehen des Landkreises Oberhavel zu feiern. Neben dem zweieinhalb stündigen Programm fanden anschließend auch viele Gespräche statt. Auch Björn Lüttmann, Oranienburgs SPD-Landtagsabgeordneter und die beiden sozialdemokratischen Kreistagsabgeordneten Judith Brandt und Dirk Blettermann und Oranienburgs Alt-Bürgermeister Hans-Joachim Laesicke (SPD) gehörten zu den Gästen.

 

Viel zu feiern gab es auch auf dem 10. Familienfest der SPD in Velten. Wie immer war das Fest top besucht und organisiert. Dieses Mal halfen Jusos aus Oranienburg mit: Felix Kretzschmar (Juso-Vorsitzender Oberhavel) und Meike Kulgemeyer zeigten ihr Können an der Zuckerwattemaschine. Die Kinder dankten es ihnen.

 

Am heutigen Freitag lädt die lokale Agenda 21 zu einer Veranstaltung auf die „Sehnsucht“. Dazu in der nächsten Woche mehr.

 

Ich wünsche allen ein schönes Wochenende

 

Eure

 

Henriette von Oranienburg

24.08.2018 in Allgemein

Die wöchentliche Kolumne

 

Achtet auf die Oranienburger Schulanfänger!

 

Am letzten Sonntag feierte ein Urgestein der Oranienburger SPD ihren 80. Geburtstag. Lieselotte Ristau, die sich 1989 schon vor dem Mauerfall für die Sozialdemokraten engagierte, feierte bei Barbara Apostel im Garten. Auch ein Grund, warum das Geburtstagskind tagsüber nicht zu erreichen war.

 

Manchmal traut man seinen eigenen Augen nicht. In der brandenburgischen CDU tobt ein heftiger Streit um eine zukünftige CDU/Linke oder CDU/AfD-Koalition ab nächsten Jahr in Brandenburg. Abgesehen davon, dass es zurzeit keine Mehrheit für ein solches Bündnis gibt, können die irrlichternden Protagonisten erstmal aufatmen. Angela Merkel hat schon mal „grünes Licht“ für diese Bündnisse gegeben. Wie anderes sollte man sonst ihre Äußerungen verstehen: “Wir werden alles tun, damit wir bei den anstehenden Wahlen in den neuen Bundesländern eine Regierungsbildung, unter Führung der CDU, hinbekommen (…)“. Und dann wurde auch noch in dieser Woche bekannt, dass es den hiesigen CDU-Granden völlig egal ist, was die CDU-Bundesvorsitzende sagt. Kurz, man pfeift auf die Bundeskanzlerin. Im Nachbarlandkreis soll Egmont Hamelow (CDU), bisheriger Stellvertreter von Ludger Weskamp (SPD) mit Stimmen der LINKEN zum Landrat gewählt werden. Dafür erhalten die LINKEN natürlich den Stellvertreterposten…

 

Auch beim Sommerfest der brandenburgischen SPD spielten die Wahlen im kommenden Jahr eine große Rolle. Mehrere tausend Menschen verfolgten die Reden von Brandenburgs Ministerpräsidenten Dietmar Woidke (SPD), Bundesministerin Franziska Giffey (SPD) und dem Überraschungsgast, Vizekanzler Olaf Scholz (SPD). Da der Bus aus Oranienburg etwas später auf dem Festgelände eintraf, konnten die Oranienburger SPD-Mitglieder einer Eröffnungsrede von Björn Lüttmann nur noch teilweise lauschen. Zum wahren „Familienfest“ entwickelt sich seit Jahren die Veranstaltung der brandenburgischen SPD. Immerhin ist es die einzige Partei in Ostdeutschland der es gelingt, so viele Menschen zu mobilisieren. Und deshalb freuten sich auch die anwesenden Patrick Rzepio, Ralf Leymann, Matthias Henning, Jennifer Collin, Eckhard Kuschel, Murris Hadzic, Martin Vater, Holger Dreher, Jörg und Lisa Wagner und Dirk Blettermann über die gelungene Veranstaltung.

 

Schulanfang in Oranienburg. Am letzten Sonnabend wurden die Mädchen und Jungen dieses Jahrganges eingeschult. Aufgeregt wie nie kamen die jungen Menschen mit Eltern, Großeltern, Tanten und Onkeln zu den Grundschulen, um die erste Stunde in der neuen Umgebung zu erleben. Und da seit einigen Jahren Oranienburgs Sozialdemokraten den Schulkindern den ersten Tag in der Schule etwas angenehmer machen, verteilten Meike Kulgemeyer, Kerstin Wendt, Christiane Grintzewitsch, Judith Brandt, Jennifer Collin, Holger Dreher, Björn Lüttmann und Dirk Blettermann kleine Schultüten. Viele hundert Oranienburgerinnen und Oranienburger haben die Sozis mit ihrer kleinen Aktion begeistert.

 

Am Dienstag musste die SPD-Fraktion wieder ran. Die Sommerpause ist vorbei, es galt den Sonderhauptausschuss zur Holding-Oranienburg vorzubereiten. Die SPD-Vertreter im Hauptausschuss werden noch einige Fragen stellen und sehen, wie die anderen Fraktionen reagieren werden. Es bleibt spannend.

 

Der Sommer scheint sich langsam zu verabschieden, ich wünsche allen ein schönes Wochenende

 

Euer

 

Henri von Oranienburg

17.08.2018 in Allgemein

Die wöchentliche Kolumne

 

Feste, Feiern und Besuche!

Am letzten Freitag traf sich der Oranienburger SPD-Vorstand in Malz bei Marga und Lothar Schlag. Obwohl die Kommunalwahl noch mehr als ein halbes Jahr hin ist, machten sich die Politiker Gedanken, mit welchen Themen und Plakaten sie in den Wahl-„Kampf“ ziehen. Marei John-Ohnesorg, Mareen Curran, Marga Schlag, Björn Lüttmann, Eckhard Kuschel und Dirk Blettermann brachten viele Ideen zu Papier. Nun wird im Oktober darüber entschieden.

 

Alle Jahre wieder: Am 11. August fand das Dorffest in Friedrichsthal statt und die Beteiligung war wie immer groß. Die Seniorenbeiratsvorsitzende Marga Schlag und SPD-Urgestein Lothar Schlag unterstützten beim Kuchenbasar an der Kirche. Davon hatten die SPD-Vorstandsmitglieder Jennifer Collin und Mareen Curran auch ihren Nutzen und griffen beherzt am Buffet zu. Patrick Kositz, Marco Birko und Patrick Rzepio waren auf dem Fest genauso anzutreffen wie der neue Finanzdezernent der Stadt, Christoph-Schmidt-Jansa (CDU). Etwas erstaunt war Jennifer Collin über die stolzen Preise für Zuckerwatte und Karussell in diesem Jahr: Bei je 2 € Kosten pro Person ist bei einer großen Familie das Portemonnaie schnell leer. Ob die Wirtschaft nicht in Zukunft stärker mitwirken und sponsern kann?

 

Am Samstag besuchten wieder rund 7000 Menschen den Oranienburger Schlosspark, um die Oranienburger Schlossparknacht zu erleben. Die Akteure der Veranstaltung kündigten im Vorfeld an, diesmal kein Feuerwerk abbrennen zu lassen, sondern eine Lasershow durchzuführen. Mitten in der Nach war es dann soweit. Mit angenehmer Musik im Hintergrund konnten die Besucher eine tolle Show erleben.

 

Am letzten Sonntag feierte der langjährige Stadtverordnete und jetzige sachkundige Einwohner Eckhard Kuschel (SPD) seinen 75. Geburtstag. Viele Freunde und Bekannte waren in den Weidengarten gekommen um Eckhard zu gratulieren, unter anderem auch Bernd Jarczewski, der WOBA-Chef, Frank Oltersdorf, Oranienburgs stellv. Bürgermeister und Dirk Blettermann, SPD-Chef von Oranienburg.

 

In den letzten Tagen ging die Sommertour des Oranienburger SPD-Landtagsabgeordneten Björn Lüttmann weiter. Am Dienstag führte sein Weg in das REWE-Logistiklagers in Oranienburg-Süd. Dort begleitete ihn Dirk Blettermann (SPD). Die Beiden machten nicht nur einen Rundgang. Es wurde auch mit großem Stolz berichtet, dass inzwischen 500 Beschäftigte dort arbeiten. Björn Lüttmann, der frühere Wirtschaftsförderer der Stadt Oranienburg, konnte sich durch seine damalige Tätigkeit bestätigt fühlen. Am Nachmittag war der Landtagsabgeordnete mit Germendorfs Ortsvorsteher Olaf Bendin (SPD) bei der Firma Grunske, ein über Oranienburg hinaus bekannter Recycling-Betrieb. Auch dort ging es um Ausbildung und fehlende Fachleute auf dem Arbeitsmarkt.

 

Am Mittwoch stattete Björn Lüttmann (SPD) Landwirten aus Oberhavel seinen Besuch ab. Schon zum wiederholten Male tauschte sich der Landtagsabgeordnete mit den Landwirten aus. Auch die hiesigen Bauern erwarten Ernteausfälle von 30 bis 50 Prozent durch die anhaltende Dürre in diesem Jahr. Während das rot-rote Land Brandenburg bereits 5 Millionen Euro Soforthilfe zur Verfügung stellt, blockiert die Bundesministerin Julia Klöckner (CDU) die Fördermittel, kritisierte der Landtagsabgeordnete.

 

Am heutigen Freitag trifft sich Brandenburgs Sozialdemokratie wieder in Potsdam zum Sommerfest. Dazu in der nächsten Kolumne mehr,

ich wünsche allen ein schönes Wochenende

 

Euer

 

Henri von Oranienburg

10.08.2018 in Ortsverein

Die wöchentliche Kolumne

 

Heißer Sommer – in Oranienburg!

 

Am letzten Sonnabend fand in Oranienburg eine Veranstaltung zur Seenot-Rettung im Mittelmeer statt. Das Forum gegen Rassismus und rechte Gewalt rief zu einer Kundgebung auf, zu der viele kamen. Es wurde nicht nur eine Mahnwache gehalten, sondern auch einige Reden gehalten. Für die SPD sprach Vorstandsmitglied Arne Probandt eindringliche Worte zu den knapp hundert Teilnehmern.

Das hatte Oranienburgs SPD-Landtagsabgeordneter Björn Lüttmann sich so wohl nicht vorgestellt. Ausgerechnet die heißesten Tage des Jahres hatte er sich für den Start seiner „Sommertour“ ausgesucht. Bei 37-40 Grad unternahm er diese Woche zunächst Dienstag einen Praxistag bei der Oranienburger Tafel. Bereits bei seiner Einteilung zum Mitfahren bekam er sofort eine zweite Flasche Wasser in die Hand gedrückt. „Besser is´“, hieß es, während sich die Kollegin bereits ein nasses Handtuch in den Nacken legte. Noch wärmer war es dann am Mittwoch in der neuen Backstube von Katja Grünler-Erchinger. Doch ganz so heiß wie befürchtet, war es dann doch nicht, denn es gibt ein gutes Belüftungssystem und nicht zuletzt wird dort neuerdings sehr gutes Eis produziert, dass gekostet werden durfte. Am Donnerstagmorgen suchte der Abgeordnete gemeinsam mit Staatssekretärin Dr. Ulrike Gutheil und Bürgermeister Alexander Laesicke Sonnenschutz im Gebetshaus des Jüdischen Friedhofs. Der Grund der Zusammenkunft: Das Land fördert die Sanierung des Friedhofes mit rund 140 000 Euro. Gut angelegtes Geld, insbesondere vor dem geschichtlichen Hintergrund Oranienburgs und in Anbetracht einer wieder wachsenden jüdischen Gemeinde in der Stadt!

Die Sonne scheint in diesem Jahr so kräftig, dass wieder einige Superlative bemüßigt werden. Am Mittwoch allerdings war es dann soweit. Der Deutsche Wetterdienst meldete, dass an der Messstelle in Oranienburg 38,3 °Celsius gemessen wurde. Ein Rekord an diesem Tag für Brandenburg.

 

Am heutigen Freitag wird sich der Oranienburger SPD-Vorstand mit der Kommunalwahl 2019 beschäftigen. Der Vorsitzende Dirk Blettermann lud nach Malz, zu Vorstandsmitglied Marga Schlag ein. Und ordentlich wie sie ist, fragte sie per WhatsApp nach den Getränkewünschen. Von Bier, Weißbier bis zu Radler wurden die Wünsche angezeigt. Da das Wetter nach wie vor heiß bleibt, ist davon auszugehen, dass die Getränke auch alle werden.

 

 

Eine schöne Woche

 

Euer

 

Henri von Oranienburg     

03.08.2018 in Allgemein

Die wöchentliche Kolumne

 

Oranienburger Honig aus Lehnitz!

Am letzten Freitag konnte Germendorfs Ortsbereiratschef, Olaf Bendin (SPD), die Kita Pusteblume mit überreichen. Der Beschluss hatte einen langen Vorlauf. Vor einiger Zeit beschloss die Stadtverordnetenversammlung, dass die Kita Pusteblume künftig von einem privaten Träger betrieben wird. Und natürlich wurde der Bau auch von dem Träger übernommen. Nun ist das Gebäude fertig. Und alle sind zufrieden.

 

In dieser Woche endete die SPD-Aktion: „Zeig uns Deinen Sommer“. Viele Bilder wurden eingesandt, einige waren auch mit netten Grüßen und anderen Informationen unterlegt. Vielen Dank dafür! Eine Jury hatte nun die Qual der Wahl und wählte die tollsten Fotos aus. Als Glücksfee fungierte die stellvertretende SPD-Vorsitzende Oranienburgs, Jennifer Collin. Herzlichen Dank für das Engagement der Oranienburgerinnen und Oranienburger und das Knipsen der tollsten Bilder.

 

Bei der Oranienburger SPD werden immer mal wieder neue Talente entdeckt. Diesmal überraschte Christian Studier, ein SPD-Mann aus Lehnitz, mit seinem Engagement beim Imkern. In dieser Woche wurde der erste Honig geerntet. Ein Glas des leckeren Inhalts, wurde er sofort bei Honig-Fan Dirk Blettermann, dem Ortsvereinsvorsitzenden, los. Einen Rundgang zur Bienenzucht hat der angehende SPD-Kandidat dem Ortsvereinschef auch noch versprochen. Ein Abo zur Dauerbelieferung des leckeren Honigs aus Lehnitz wurde natürlich vereinbart!

 

Die Hitze in diesem Sommer nimmt kein Ende. Nun haben Landwirte, auch aus Oranienburg, das Problem, dass sie ihre Tiere nicht durch den Sommer bringen können, weil auch hier das Futter für die Tiere knapp wird. Während sich die Rot-Rote Landesregierung am Mittwoch dazu bekennt, den notleidenden Landwirten mit 5 Millionen Euro unter die Arme zu greifen, eiert die Landwirtschaftsministerin aus Berlin, Julia Klöckner (CDU), herum und stellt irgendwann Geld in Aussicht. Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) ist da weiter: die 5 Millionen fließen sofort.

 

Am Donnerstag haben die Betriebsräte der städtischen Gesellschaften zu einer Betriebsversammlung eingeladen. Rund 70 Beschäftige folgten der Einladung. Auch fast alle Spitzen der Fraktionen waren anwesend. Zu Beginn erklärte der Bürgermeister nochmals die Notwendigkeit der Gründung einer Oranienburger Holding. Wie nicht anders zu erwarten, fühlten sich nicht alle Beschäftigten bei der Gründung mitgenommen. Jedenfalls beteiligten sich der Fraktionschef der SPD, Dirk Blettermann und das Aufsichtsratsmitglied der Woba, Jennifer Collin (SPD), sehr lebhaft an der Diskussion.

 

Im Hintergrund wird zurzeit die Einschulaktion der Oranienburger SPD vorbereitet. Die SPD-Stadtverordnete Meike Kulgemeyer machte nicht nur die Einkäufe für diese Aktion, auch ihre beiden Kinder werden „eingespannt“. Dabei handelt es sich allerdings nicht um Kinderarbeit. Es wird lediglich das Urlaubstaschengeld aufgebessert.

 

Ich wünsche Euch allen eine gute Zeit und kommt gesund über die heißen Tage

 

Euer
Henri von Oranienburg

Für Sie im Landtag

Die nächsten Termine:

Alle Termine öffnen.

10.12.2018, 18:00 Uhr - 21:00 Uhr
Stadtverordnetenversammlung der Stadt Oranienburg
Orangerie im Schloßpark

Alle Termine

Besucher:1502898
Heute:91
Online:3

Jetzt unterzeichnen

Neues von der SPD

09.12.2018 19:38 Europa ist die Antwort
Die kommenden Jahre werden entscheidend dafür sein, ob wir die großen Aufgaben der Zeit gemeinsam anpacken – und bewältigen. Ob wir der europäischen Idee neuen Schub geben. Oder ob der Weg zurück führt in nationalstaatliches Klein-Klein – und wir die Weltpolitik der anderen nur an der Seitenlinie kommentieren und erdulden. Um nichts weniger geht es

07.12.2018 21:15 Einrichtung einer Europäischen Arbeitsbehörde
Mit der Einigung der europäischen Arbeitsminister auf eine Europäische Arbeitsbehörde ist ein Schritt hin zu einem sozialeren Europa getan. Die Europäische Kommission hatte diesen Vorschlag unterbreitet, nun muss noch das Europäische Parlament zustimmen. „Vor einem Jahr haben die Staats- und Regierungschefs der EU beschlossen, mehr zu tun für soziale Rechte, wie den Zugang zu Sozialschutz,

05.12.2018 22:19 Harald Christ – Die CDU meldet sich von ihrer Wirtschaftskompetenz ab
Zum Antrag „Wirtschaft für die Menschen – Soziale Marktwirtschaft im 21. Jahrhundert“ der CDU auf ihrem Bundesparteitag am 7./8. Dezember 2018 erklärt der Mittelstandsbeauftragte beim SPD Parteivortand Harald Christ: Wo bleibt das Neue? Der Inhalt des Antrags ist ziemlich dünn und hinlänglich bekannt. Eine in die Zukunft gerichtete Perspektive für den Wirtschaftsstandort Deutschland und seine Herausforderungen

03.12.2018 16:54 Wir lassen die Kommunen beim Diesel nicht allein
Anlässlich des bevorstehenden Dieselgipfels im Kanzleramt betont Sören Bartol: Der Bundestag hat bereits in der letzten Woche die Aufstockung der Mittel für das Sofortprogramm ‚Saubere Luft‘ beschlossen. „Unser Ziel ist es, saubere Luft in den Städten zu erreichen und Fahrverbote zu verhindern. Wir lassen die Kommunen dabei nicht allein. Der Bundestag hat bereits in der letzten Woche

02.12.2018 17:05 Blockchain und FinTechs: Innovationen fördern und Verbraucherschutz stärken
Viele junge Unternehmen bauen bei ihren Geschäftsmodellen mittlerweile auf die Blockchaintechnologie. Die SPD-Bundestagsfraktion hat Chancen und Risiken der Blockchain heute in einem Fachgespräch mit Jörg Kukies, Staatssekretär im Bundesministerium der Finanzen, Jakob von Weizsäcker, Mitglied des Europäischen Parlaments, und Friederike Ernst, Generalsekretärin des Blockchain Bundesverband e.V. und anderen diskutiert. Wir setzen uns für eine zukünftige

Ein Service von websozis.info