16.07.2016 in Wahlen

Benjamin Grimm nominiert

 

Der Bundestagskandidat Benjamin Grimm mit seinen Delegierten aus Oranienburg.


Artikel aus der Märkischen Allgemeinen Zeitung vom 16.07.2016

Benjamin Grimm zum SPD-Direktkandidat zur Bundestagswahl 2017 nominiert

Benjamin Grimm ist im hiesigen Wahlkreis 58 der SPD-Direktkandidat zur Bundestagswahl 2017. Der 31-jährige promovierte Jurist aus Schönfließ setzte sich am Freitagabend in Oranienburg mit deutlicher Mehrheit der Delegiertenstimmen gegen den 52-jährigen Historiker Harald Potempa aus Falkensee durch.

Oberhavel. Benjamin Grimm ist im hiesigen Wahlkreis 58 der SPD-Direktkandidat zur Bundestagswahl 2017. Der 31-jährige promovierte Jurist aus Schönfließ setzte sich am Freitagabend in Oranienburg mit deutlicher Mehrheit der Delegiertenstimmen gegen Harald Potempa aus Falkensee durch. Der 52-jährige promovierte Historiker und Oberstleutnant der Bundeswehr erhielt lediglich 20 Stimmen, Grimm 73 Stimmen. Fünf der insgesamt 98 Delegierten aus den Ortsvereinen in Oberhavel und Havelland enthielten sich ihrer Stimme. Potempa und die 46-jährige Petra Hey aus Falkensee wurden im Anschluss als Listenkandidaten nominiert – er mit 53, sie mit 70 von 94 abgegebenen Stimmen. Über ihren jeweiligen Listenplatz wird am 22. Februar noch entschieden.

„Wir brauchen in Oberhavel und im Havelland einen Abgeordneten mit klar sozialdemokratischem Kompass“, hatte die Vize-Landesvorsitzende der SPD und Staatssekretärin Kathrin Lange vor der Abstimmung das Ziel für die Bundestagswahl in 14 Monaten vorgegeben. Mit Blick auf Flüchtlingskrise, Politikverdrossenheit, Rechtspopulisten und AfD rief sie die Genossen auf, die Sorgen der Menschen aufzugreifen: „Wir müssen den Leuten klar machen: Eure Schutzmacht ist die SPD.“ Sonntagsreden würden dafür jedoch nicht ausreichen: „Wir müssen es täglich beweisen in Bund, Land und Kommunen.“

Benjamin Grimm hatte sich den Delegierten in einer lockeren und persönlichen, aber verbindlichen Rede als junger Familienvater mit „ausgeprägtem Gerechtigkeitssinn“ vorgestellt. Das sei schon in seinem ersten Zeugnis 1992 zu lesen gewesen. Er zeigte sich entschlossen, das bei der jüngsten Bundestagswahl an die CDU verlorenen Mandat im Wahlkreis zurückzuerobern – vor allem mit Gestaltungswillen. Sein zen­trales Thema: „soziale Ungleichheit“. Die Folgen dieser Schieflage seien „dramatisch“. Sie mache Menschen krank, vergeude Wachstumspotenzial und schade am Ende sogar der Demokratie, indem Unzufriedene einer Protestbewegung hinterherlaufen. Es stimme schon, dass jeder seines Glückes Schmied ist, sagte Grimm. „Aber wir als Sozialdemokraten müssen dafür sorgen, dass der Arm stark genug ist, den Hammer zu schwingen.“

Deutlich akademischer, personenbezogener und politisch weniger auf den Punkt gebracht die Ansprache von Harald Potempa. Er begründete, warum ein Bundestagsabgeordneter vier Dinge können muss: lesen, schreiben, sprechen und fragen. In allen Punkten habe er umfangreiche Erfahrungen, sogar auf internationalem Parkett, so der Falkenseer, der vor allem militärische Fragen im Blick hatte.

Petra Hey möchte im Bundestag als Betriebswirtin und Controlling-Mitarbeiterin eines internationalen Konzerns die Gruppe der Arbeitnehmer und versicherungspflichtig Beschäftigten stärken. Ihr Motto: „Arbeitsplätze schaffen und erhalten, Löhne erhöhen.“

Von Helge Treichel

 

31.03.2016 in Wahlen

Bundestagswahl 2017

 

SPD Ortsverein nominiert Benjamin Grimm

 

Benjamin Grimm (Mitte, weißes Hemd) im Kreise der SPD Oranienburg

 

In der heutigen Mitgliederversammlung stellte sich Benjamin Grimm als Kandidat für die Wahl des Direktmandats im Wahlkreis Oberhavel/Havelland zur Bundestagswahl 2017 vor.

Nach einer kurzen Selbstvorstellung des Kandidaten gab es die Gelegenheit für die Mitglieder des Ortsvereins über eine Stunde lang Fragen an Benjamin Grimm zu stellen. Dabei ging es von kommunalen Themen bis hin zur Europapolitik.

Anschließend nominierten die Mitglieder Benjamin Grimm fast einstimmig. Die endgültige Nominierung durch die jeweiligen Vertreter der SPD Ortsvereine des Wahlkreises erfolgt in einigen Wochen auf der Wahlkreisdelegierten-Konferenz.

Mehr Infos zu Benjamin Grimm: https://www.facebook.com/benjamingrimm.spd

 

09.03.2015 in Wahlen

Landratswahl: Weskamp gewinnt Stichwahl

 

Deutlicher Vorsprung - Oberhaveler wollen Weskamp

 

Auch die zweite Runde der Landratswahl geht an Ludger Weskamp.

Herzlichen Glückwunsch zu 60,1 % !

Leider wurde das nötige Quorum nicht erreicht. Trotzdem danke an alle, die zur Wahl gegangen sind. Nun entscheidet der Kreistag.

 

14.09.2014 in Wahlen

Ergebnis Landtagswahl 2014 Wahlkreis 9

 

Vorläufiges Endergebnis

Wahlbeteiligung: 44,2 %

22.08.2014 in Wahlen

Briefwahlunterlagen jetzt beantragen

 

Ab sofort können die Briefwahlunterlagen für die Landtagswahl online beantragt werden!

 

27.07.2014 in Wahlen

Farbe im Wahlkampf

 

Viele fleißige Helferinnen und Helfer haben am Wochenende unseren Landtagskandidaten Björn Lüttmann bei der Plakatierung unterstützt - vielen Dank! Wir finden das Plakat gut gelungen und in jedem Fall bringt es Farbe in den beginnenden Wahlkampf!

 

Björn Lüttmann (2. von rechts) mit seinen Helfern

 

Wie finden Sie das Plakat? Diskutieren Sie mit auf unserer Facebook-Seite.

18.04.2014 in Wahlen

Liselotte Ristau

 

Artikel aus der Märkischen Allgemeinen vom 17.04.2014:

14.02.2014 in Wahlen

Kommunalwahl 2014

 

Für Kommunalwahl gut gerüstet

Nie zuvor hatte der Ortsverein so viele Mitglieder (109), noch nie zuvor bewarben sich so viele eigene Kandidaten um den Einzug in die Parlamente von Stadt und Kreis: Mit Rekordzahlen gehen die Oranienburger Sozialdemokraten in das Wahljahr 2014. "Wir wollen bei der Wahl im Mai stärkste Kraft in Oranienburg werden und im Herbst mit Björn Lüttmann den Einzug in den Landtag schaffen", fasst Ortsvereinschef Dirk Blettermann die Ziele für die kommenden Monate zusammen.

Dass sich so viele Parteilose auf die Liste der SPD haben setzen lassen, mache ihn besonders stolz. "Das ist nicht selbstverständlich, und zeigt, dass wir in der Vergangenheit gute Arbeit für unsere Stadt gemacht haben." Diese soll fortgesetzt werden. "Starkes SPD - starkes Oranienburg" ist das Motto. Auf große Parolen soll im Wahlkampf verzichtet werden. Die Kandidaten und ihre Ideen stehen im Mittelpunkt. "Wir haben es nicht nur geschafft, auf den Listen eine gute Mischung zwischen erfahrenen Leuten und jungen Wilden hinzubekommen. Auch das große Spektrum der Themen wurde abgedeckt", findet Blettermann.

19.01.2014 in Wahlen

Wo drückt der Schuh in Lehnitz ?

 

SPD Lehnitz startet in den Kommunalwahlkampf
und fragt die Lehnitzer: Wo drückt der Schuh?

Am 25. Mai 2014 finden die Kommunalwahlen statt und die Lehnitzer Bodo Becker, Mareen Curran, Matthias Hennig, Stefan Hübner, Yvonne Lehmann und Arne Probandt kandidieren für den Ortsbeirat. Doch ein komplett fertiges Wahlprogramm gibt es im Moment noch nicht. Es soll gemeinsam mit den Lehnitzern erstellt werden und so fragen die Genossen die Bürger: Wo drückt der Schuh? Wo zwickt und zwackt es in Lehnitz? Wo gibt es dringend Handlungsbedarf?

Die Ergebnisse werden in einer öffentlichen Veranstaltung am Donnerstag, dem 13. März 2014, um 19 Uhr, im Kulturhaus Lehnitz, Friedrich-Wolf-Straße vorgestellt und diskutiert. Die Kandidaten wollen gemeinsam mit den Bürgern ins Gespräch kommen und Handlungsoptionen entwickeln.

Ab Donnerstag, dem 16. Januar 2014, 16 Uhr finden sie u.a. im Lehnitzer Backkörbchen und in der Physiotherapie in der Friedrich-Wolf-Straße, im Ortsteil Lehnitz die Schuhkartons mit der Aufschrift: Wo drückt der Schuh.

Link zum Fragebogen [PDF]

Wir freuen uns auf viele ausgefüllte Fragebögen, Ideen, Fragen und Diskussionen.

01.12.2013 in Wahlen

SPD Oberhavel wählt Land- und Kreistagskandidaten

 

Unterbezirksparteitag der SPD Oberhavel

Die SPD Oberhavel hat am Samstag im Oranienburger Runge-Gymnasium ihre Direktkandiaten für die Landtagswahl gewählt, die Listen für die Kreistagswahl aufgestellt und in anschließenden Workshops am Kommunalwahlprogramm 2014 gearbeitet - ein ordentliches Pensum.


Landtagskandidaten Oberhavel (von links): Björn Lüttmann, Thomas Günther, Inka Gossmann-Reetz und Lother Kliesch

Landtagswahlkreis 7: Thomas Günther (Hennigsdorf, Kremmen, Löwenberger Land, Oberkrämer)
Landtagswahlkreis 8: Inka Gossmann-Reetz (Birkenwerder, Glienicke/Nordbahn, Hohen Neuendorf, Mühlenbecker Land, Velten)
Landtagswahlkreis 9: Björn Lüttmann (Oranienburg, Leegebruch, Liebenwalde)
Landtagswahlkreis 10: Lothar Kliesch (Templin, Boitzenburger Land, Lychen, Fürstenberg/Havel, Zehdenick, Amt Gransee und Gemeinden)

Unsere Kandidaten für Kreistag (Wahlkreis 3: Oranienburg und Leegebruch):

1. Dirk Blettermann - OV Oranienburg
2. Judith Brandt - OV Oranienburg
3. Annemarie Reichenberger - OV Leegebruch
4. Dieter Kohllöffel - OV Oranienburg
5. Martin Schubert - OV Leegebruch
6. Eckard Kuschel - OV Oranienburg
7. André Becker - OV Oranienburg
8. Burkhard Wilde - OV Oranienburg
9. Andrea Koch - OV Oranienburg
10. Stefan Westphal - OV Oranienburg
11. Olaf Bendin - OV Oranienburg

24.09.2013 in Wahlen

Ergebnisse Bundestagswahl

 

Wahlbeteiligung in Deutschland: 71,5 %
Wahlbeteiligung im Wahlkreis 58: 70,7 %

30.09.2009 in Wahlen

Nach der Wahl ....

 

Wenn ich als Ortsvereinsvorsitzender auf die Ergebisse schaue, kann ich aus Oranienburger Sicht recht zufrieden sein. Unser Bürgermeister hat mit über 72 % ein excellentes Ergebnis erzielt. Seine gute, engagierte Arbeit hat den verdienten Lohn erhalten. Tino Kunert, unser Landtagskandidat hat zwar verloren, für einen“Newcomer“ aber gegen das politische Schwergewicht Gerrit Große einen Achtungserfolg erzielt, der für die Zukunft noch viel erwarten lässt. Die SPD in Brandenburg konnte sogar zulegen. Matthias Platzeck geht gestärkt aus der Wahl hervor. Auch Angelika Krüger-Leißner zieht wieder in den Bundestag ein. Das ist in Brandenburg nicht jedem Bundestagkandidaten gelungen. Kein Grund zur Lamoryanz.

Bundespolitisch findet sich die SPD in der Opposition wieder und schwierige Zeiten stehen uns bevor. Aber ist es nicht so: Bei gutem Wetter Segeln kann jeder – erst wenn der Wind von vorne kommt und die Wellen hoch schlagen zeigt sich wer Könner ist. Jammern und Wehklagen wie schwierig alles ist, können wir jetzt nicht gebrauchen. Auch das Sägen von Sägemehl hilft nicht wirklich weiter. Im Gegenteil – Ärmel hoch und anpacken heißt jetzt die Devise. Hier muß die Krise zur Chance werden. Regeneration und kluge Oppositionsarbeit können Schwarz-Gelb schnell entzaubern.

Ich rate auch dringend dazu, erstmal intern die Situation zu beraten und Frust nicht öffentlich abzulassen oder vermeintlich Schuldige zu brandmarken. Das macht das Bild der SPD in der Öffentlichkeit wahrlich nicht besser.

Ab heute ist wieder Wahlkampf – die SPD Oranienburg geht gut formiert in die vor uns liegenden Zeiten.

Haben Sie Lust mitzumachen? Dann mal los!!! Runter vom Sofa und Aufnahmeantrag ausfüllen. Krise ist Konjunktur für Könner.

Dieter Kohllöffel
Vorsitzender der SPD Oranienburg
 
 

Einfach unter www.mitmachen.spd.de Mitglied werden.

30.09.2009 in Wahlen

Hans-Joachim Laesicke im Amt bestätigt

 

Artikel aus dem Oranienburger Generalanzeiger vom 30.09.2009:

Oranienburg: Wahlergebnis bestätigt

Neue Amtszeit für Laesicke ab Januar 2010

30.09.2009 · ORANIENBURG (bren) Jetzt ist es auch offiziell: Der Oranienburger Wahlausschuss stellte am Montag Abend das Ergebnis der Bürgermeisterwahl in Oranienburg als korrekt fest. Hans-Joachim Laesicke ist damit in seinem Amt bestätigt.

Die Wahl sei in Ruhe und Gelassenheit vonstatten gegangen und ohne Vorkommnisse verlaufen, berichtete Stadtwahlleiter Reiner Hornauer dem Gremium.

Er dankte dem Wahlausschuss, vor allem aber den 280 Wahlhelfern, die rasch und doch sicher ausgezählt hätten.

Nach der stichprobenartigen Kontrolle der 33 Wahlniederschriften hatte auch der Wahlausschuss keine Beanstandungen. Von den 35 453 Wahlberechtigten haben genau 22 830 ihre Stimme abgegeben, also 64,4 Prozent. Von diesen waren 22 139 Voten gültig.

Davon entfielen auf Frank Eichelmann (parteilos, für Die Linke) 6 176. Hans-Joachim Laesicke (SPD) konnte 15 963 Stimmen auf sich vereinigen. "Damit ist Hans-Joachim Laesicke als hauptamtlicher Bürgermeister für die nächsten acht Jahre gewählt", stellte Hornauer fest.

Die jetzige Amtszeit Laesickes endet am 5. Januar 2010. Am Mittwoch, 6. Januar, beginnt dann seine dritte.

28.09.2009 in Wahlen

Wahlergebnisse vom 27.09.2009

 

20.09.2009 in Wahlen

MAZ Interview mit Hans-Joachim Laesicke

 

Artikel aus der Märkischen Allgemeinen Zeitung vom 17.09.2009:

Der Amtsinhaber Hans-Joachim LAESICKE will Atriums-Bebauung forcieren

Hans-Joachim LAESICKE ist amtierender Bürgermeister. Der Sozialdemokrat steuert eine weitere Amtszeit an.

MAZ: Warum wollen Sie Bürgermeister bleiben?

Hans-Joachim LAESICKE: Weil es noch genug gibt, was ich erledigen möchte, wie die weitere Belebung der Innenstadt und die touristische Aufwertung Oranienburgs als Stadt am Wasser.

Welche Voraussetzungen bringen Sie für dieses Amt mit?

LAESICKE: Leidenschaft für Oranienburg mit seinen Ortsteilen, die Befähigung für den höheren Verwaltungsdienst, ein Jura-Studium, fast 20 Jahre Erfahrung in der Verwaltungsspitze sowie gute Verbindungen zur Landesregierung.

Wo sehen Sie den größten Nachholbedarf in der Stadt?

LAESICKE: Während in weiten Teilen Oranienburgs ein modernes kommunales Ver- und Entsorgungsnetz aufgebaut werden konnte, besteht in einigen Ortsteilen Nachholbedarf. Auch kann der Zustand von zirka 50 Prozent der Straßen noch nicht befriedigen. Schwerpunkt bleibt die Unternehmensansiedlung. Arbeitsplätze und Gewerbesteuereinnahmen sind der Schlüssel für eine erfolgreiche Zukunft.

Welche Aufgabe wollen Sie als erste anpacken, wenn Sie nach dem 27. September wieder ins Rathaus einziehen?

LAESICKE: Die Beendigung der Abstimmungen zum städtischen Haushalt 2010, um rechtzeitig mit der Umsetzung der Projekte beginnen zu können, wie uns das auch bisher gelungen ist.

Wie kann der Entwicklungsboom der Stadt über die Lagazeit hinaus erhalten werden?

LAESICKE: Mit der Laga konnten wir Oranienburg nicht nur städtebaulich aufwerten, sondern auch durch begeisterte Laga-Besucher und ein großes öffentliches Interesse an unserer Stadt eine spürbare Verbesserung des Images erreichen. Das Interesse an Grundstücken ist deutlich gewachsen.

Wie ist das Parkplatzproblem in der Stadt zu lösen?

LAESICKE: Durch den Bau von Stellplätzen wie an der Havel- und Liebigstraße, am Filmpalast, der Fischerstraße, die P-&-R-Anlage und die Kurzzeitparkplätze an der Stralsunder Straße und Neringstraße konnte die Situation bereits entschärft werden. Ein Parkhaus im Zentrum würde weiter Abhilfe schaffen.

Und wie das der schlechten Straßen?

LAESICKE: Auf der Grundlage des Kommunalstraßenbauprogramms werden zurzeit vier Straßen grundhaft ausgebaut. 2010 werden die Bernauer Straße im Bereich der Neustadt und die Stralsunder Straße die wichtigsten Bauvorhaben sein. Für die Weimarer und Prenzlauer Straße werden Bauunterlagen erstellt.

Welche Baupläne favorisieren Sie für die Atriums-Fläche?

LAESICKE: Da es illusorisch ist, auf den großen Kaufhausinvestor zu hoffen, bin ich mit örtlichen Unternehmen im Gespräch, die in Kooperation mit der Stadt Gebäude errichten sollen, die Geschäfte und Cafés im Erdgeschoss anbieten. Neben privaten Nutzern sollen darüber auch öffentliche Dienstleister ihre Arbeit aufnehmen.

An welchen Platz führen Sie Ihren Besuch am liebsten und wohin besser nicht?

LAESICKE: „Nur wer die Welt von hinten sah, der sah ihr ins Gesicht“ spricht mir Erich Kästner aus dem Herzen. Deshalb zeige ich den Gästen natürlich am liebsten das neu gestaltete Schlossumfeld. Aber ich verschweige auch nicht bestehende Defizite, wie die Brachflächen an der Lehnitzstraße oder die Ex-Kaserne. Herausforderungen für die nächsten Jahre.

Wie viel Prozent der Wählerstimmen hoffen Sie auf sich zu vereinen?

LAESICKE: Mehr als 50 Prozent.

12.09.2009 in Wahlen

Matthias Platzeck in Oranienburg

 

„Gerechtigkeit muss spürbar sein!“

Gut gefüllt war der Schlossplatz in Oranienburg, als Matthias Platzeck vor über 450 Besuchern auf seiner heutigen Wahlkampfkundgebung die Aufbauleistungen in Oranienburg eindrücklich schilderte: „Früher ist man an Oranienburg achtlos vorbeigefahren und fragte sich, was man dort eigentlich solle. Heute würde sich das keiner mehr trauen - und das nicht erst seit der LAGA. Manchmal muss ich mich zu Hause schon fast dafür rechtfertigen, das ich schon wieder in diese Stadt komme.“


Unsere starken Kandidaten für Oberhavel und Oranienburg.

Daran anknüpfend forderte Platzeck, dass im 20. Jahr der friedlichen Revolution weniger darüber gesprochen werden solle, ob die DDR ein Unrechtsstaat sei oder nicht – diese Frage sei vor 20 Jahren eindeutig beantwortet worden – sondern vielmehr die Aufbauleistungen herausgestellt werden sollten, die die Ostdeutschen zusammen mit den nach Brandenburg gezogenen Westdeutschen geschaffen haben. Darauf können die Ostdeutschen stolz sein und das könne dann auch zu einem starken Signal für die Deutsche Einheit werden.

Mit diesen Aufbauleistungen stelle sich aber auch die Frage der Gerechtigkeit. Hier habe sich in manchen Bereichen eine Lebensmentalität entwickelt, der man entgegentreten müsse. Die Mentalität „Geiz ist geil“ dürfe nicht zum Lebensmotto einer ganzen Gesellschaft werden. Ordentliche Arbeit gehöre auch ordentlich entlohnt: „Wenn heute ein Liter Milch billiger ist als ein Liter Wasser, dann läuft etwas schief bei uns. Davon kann kein Bauer ein auskömmliches Leben bestreiten.“

Damit gute Arbeit zukünftig auch gerechter entlohnt wird, wird in der nächsten Legislatur die SPD dafür sorgen, öffentliche Aufträge nur noch an Firmen vergeben werden, die ihren Arbeitnehmern auch Tariflöhne zahlen. „Gerechtigkeit muss spürbar werden. Und die öffentliche Hand muss da mit gutem Beispiel voran gehen“, unterstrich der Ministerpräsident vor den 450 Zuhörern.

Mehr Bilder vom Platzeck-Besuch in Oranienburg sehen
Sie im Bereich SPD - Ortsverein.
Oder hier klicken.
 

30.09.2008 in Wahlen

Wahlergebnisse

 


Quelle: wahl.oberhavel.de

Für die Oranienburger Stadtverordnetenversammlung
wurden folgende SPD-Kandidaten gewählt:

Barbara Apostel
Gerd Baer
Olaf Bendin
Dirk Bletterman
Eckhard Kuschel
Alexander Laesicke
Manuela Mewes
Holger Mücke
Lieselotte Ristau
Burkhard Wilde

-

ORANIENBURG Die Ortsbeiräte der acht Oranienburger Ortsteile haben nach den Kommunalwahlen vom Sonntag folgende Zusammensetzung.

Quelle: Märkische Allgemeine Zeitung

Friedrichsthal:

CDU (1 Sitz): Frank Rzehaczek (536 Stimmen)
SPD (1 Sitz): Andreas Pompetzki (215)
Die Linke (1 Sitz): Marianne Zahn (509)
Einzelvorschlag Pamperin: Jens Pamperin (618)

Germendorf:

CDU (1 Sitz): Dietmar Wackrow (418 Stimmen)
SPD (4 Sitze): Olaf Bendin (932), Elfi Dahlke (168), Kristina Trubig (151), Siegfried Senn (115)

Lehnitz:

CDU (1 Sitz): Jochen Kiefer (228 Stimmen)
SPD (3 Sitze): Gerd Baer (716), Bodo Becker (260), Richard Wienecke (126)
Die Linke (2 Sitze): Manfred Ulack (539), Gisela Meiselbach (322)
Grüne/B 90 (2 Sitze): Heiner Klemp (296), Jesco Jores (212)
FWO (1 Sitz): Nicola Jores (258)

Sachsenhausen:

Pro Sachsenhausen (9 Sitze): Jürgen Wruck (710 Stimmen), Michael Fehlow (494), Bernd Preuß (309), Margita Munkelt (280), Heike Bergmann (267), Nicole Fienke (244), Peter Leymann (190), Wilfried Denk (145), Günter Buse (124)

Malz:

SPD (1 Sitz): Michael Richter (222 Stimmen)
Bürgerbewegung Malz (2 Sitze): Manfred Hartmann (235), Claudia Grochowski (125)

Schmachtenhagen:

CDU (1 Sitz): Hartmut Schwarz (465 Stimmen)
SPD (1 Sitz): Sebastian Dehnel (376)
Die Linke (2 Sitze): Hans-Dieter Manzl (471), Günter Lehmann (379)
LGU (1 Sitz): Dolores Neumann (293)

Wensickendorf:

FWO (1 Sitz): Heinz Ließke (390 Stimmen)
LGU (2 Sitze): Eberhard Schmidt (403), Olaf Kraeft (353)

Zehlendorf:

CDU (1 Sitz): Thomas Eichstädt (83 Stimmen)
SPD (1 Sitz): Holger Mücke (387)
FWO (1 Sitz): Annedore Balfanz (152)

-

Die neuen Abgeordneten der SPD im neu gewählten Kreistag:

Steffen Barthels
Dirk Blettermann
Andreas Dalibor
Benjamin Grimm
Thomas Günther
Lothar Kliesch
Jutta Lindner
Manuela Mewes
Andreas Noack
Annemarie Reichenberger
Karsten Peter Schröder
Frank Schwerike
Lutz Tornow
Werner Witte
Detlef Zitzmann

08.09.2008 in Wahlen

TV Spot zur Kreistagswahl

 

Ideen und Erfahrung - SPD Oberhavel

Sehen Sie hier unseren TV-Spot für die Kreistagswahl 2008

Für Sie im Landtag

Die nächsten Termine:

Alle Termine öffnen.

03.09.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Vorstandssitzung SPD Oranienburg
SPD Bürgerbüro, Bernauer Straße 52, Oranienburg

04.09.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Fraktionssitzung der SPD Oranienburg
Bibliothek, großer Beratungsraum, Schlossplatz 2, 16515 Oranienburg

10.09.2018, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr
Werksausschuss der Stadt Oranienburg
Orangerie im Schloßpark

18.09.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Fraktionssitzung der SPD Oranienburg
Bibliothek, großer Beratungsraum, Schlossplatz 2, 16515 Oranienburg

27.09.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Mitgliederversammlung SPD Oranienburg
TURM ErlebnisCity, Konferenzsaal, Oranienburg

08.10.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Vorstandssitzung SPD Oranienburg
SPD Bürgerbüro, Bernauer Straße 52, Oranienburg

09.10.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Fraktionssitzung der SPD Oranienburg
Bibliothek, großer Beratungsraum, Schlossplatz 2, 16515 Oranienburg

15.10.2018, 18:00 Uhr - 21:00 Uhr
Stadtverordnetenversammlung der Stadt Oranienburg
Orangerie im Schloßpark

25.10.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Mitgliederversammlung SPD Oranienburg
TURM ErlebnisCity, Konferenzsaal, Oranienburg

29.10.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Vorstandssitzung SPD Oranienburg
SPD Bürgerbüro, Bernauer Straße 52, Oranienburg

Alle Termine

Besucher:1502898
Heute:46
Online:1

Jetzt unterzeichnen

Neues von der SPD

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

07.07.2018 07:15 Europa braucht diese Beteiligung
Europäisches Parlament macht Weg frei für Reform der Bürgerinitiative Das Europäische Parlament hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, den Beginn der Verhandlungen über eine Reform der Europäischen Bürgerinitiative beschlossen. „Dass sich in den fünf Jahren mehr als acht Millionen Menschen an einer Europäischen Bürgerinitiative beteiligt haben, zeigt, wie stark der Bedarf nach direkter und grenzüberschreitender

06.07.2018 21:12 Gesündere Lebensmittel statt Hightech-Food
Anlässlich des heutigen Verbändetreffens im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft zur nationalen Reduktionsstrategie hat die SPD-Bundestagsfraktion dazu Anforderungen erarbeitet. Klar ist: Wir brauchen keine langwierigen neuen Produktentwicklungen. Weniger Zucker, Fett und Salz sind längst machbar. „Bereits heute sind Lebensmittel auf dem Markt, die mit weniger Zucker, Fett oder Salz auskommen. Ein Vergleich häufig gekaufter Lebensmittel des

Ein Service von websozis.info