Stolpersteine

Oranienburg putzt sich - 2016

Sozialdemokraten reinigen "Stolpersteine"

(16.04.2016) Die Oranienburger Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten haben sich heute über das gesamte Stadtgebiet verteilt und - wie jedes Jahr - am Frühjahrsputz beteiligt. Die Ersten waren heute morgen schon um 9 unterwegs und haben fleißig geputzt.Jetzt glänzen die an die Opfer des Holocaust erinnernden “Stolpersteine“ wieder und viele Ecken der Stadt sind vom Müll befreit. Unterwegs waren wir in der Kernstadt, in Süd, Malz, Wilhemsthal, Lehnitz, am Kanal und in Freienhagen.

 

Oranienburg putzt sich - 2015

Frühjahrsputz in Oranienburg

Am traditionellen Frühjahrsputz der Stadt Oranienburg hat sich in diesem Jahr wieder die SPD beteiligt. Die Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten waren von Lehnitz, über Eden, Oranienburg Kernstadt - selbst bis nach Freienhagen unterwegs, um sog. "Stolpersteine" zu reinigen. In Lehnitz haben Asylbewerber den Frühjahrsputz unterstützt.

Wer mehr über das Erinnerungs- und Kunstprojekt des Bildhauers Gunter Demnig erfahren möchte, findet hier weitergehende Informationen: http://www.stolpersteine.eu/

Oranienburg putzt sich - 2014

Was für ein Wochenende! Mehr als 1000 Oranienburgerinnen und Oranienburger haben sich am jährlich stattfindenden Frühjahrsputz beteiligt. Natürlich war die SPD Oranienburg mit dabei.

 

Björn Lüttmann (linkes Bild), Meike Kulgemeier und Judith Brandt (rechtes Bild)
 

 

Zum Frühjahrsputz in der Stadt Oranienburg putzte der Ortsverein heute wieder die 50 Stolpersteine, die an zerstörtes jüdisches Leben in der Stadt erinnern.


In drei Gruppen machten wir uns auf, die vor allem in Neustadt, Altstadt und Oranienburg-Süd befindlichen messingbeschichteten Steine zu säubern. Am Ende glänzten die Steine wieder und mit der wiederhergestellten Sichtbarkeit der Namen und Daten ist würdevolles Erinnern wieder möglich.

 

Aus unserem Ortsverein beteiligten sich unter anderem Marianne Kern, Eckhard Kuschel, Arne Probandt, Dirk Blettermann, Björn Lüttmann, Judith Brandt, Meike Kulgmeier und unser Bürgermeister Hans-Joachim Laesicke.

Stolperstein-Verlegung in Oranienburg

Der SPD Ortsverein Oranienburg beteiligte sich mit der Finanzierung eines Stolpersteins an der gestrigen Verlegung in der Oranienburger Fischerstraße (vor Rossmann).    

Artikel aus dem Märkischen Allgemeinen Zeitung vom 11.06.2013: Den Opfern ihre Namen wiedergeben

Stolpersteine für Richard und Herbert Ludwig in Oranienburg verlegt

Von Michaela Grimm ORANIENBURG Hans-Joachim Ludwig sitzt in Begleitung seiner Frau im Schatten des Drogeriegebäudes in der Oranienburger Fischerstraße. „Das rüttelt alles wieder wach“, sagt er, als für seinen Großvater und seinen Vater zwei Stolpersteine an dem Ort verlegt werden, wo einst ihr Wohnhaus stand. Die Gravuren einer Messingplatte erinnern an Richard Ludwig, geboren 1874. „Deportiert 1942 Theresienstadt tot 5.4.1943“ steht karg darauf. Der zweite Gedenkstein ist Herbert Ludwig gewidmet. Jahrgang 1903, deportiert nach Auschwitz 1943, ermordet im Dezember desselben Jahres. Ein Schreiben der Lagerkommandatur offenbart, dass sein Tod im Vorfeld feststand. Seinen Opa sah Hans-Joachim Ludwig zuletzt als Kind. Ihm hatte er den Koffer getragen, sich mit ungutem Gefühl vor der Berliner Synagoge verabschiedet. Mit seinem jüdischen Vater musste er dann selbst im Jahr darauf zur Gestapo-Sammelstelle für Juden in der Berliner Straße. Wie ihn seine Mutter Elisabeth freibekam, hat Hans-Joachim Ludwig nie erfahren.

 

Oranienburg putzt sich - 2013

Oranienburger Ortsverein beteiligt sich an der Aktion "Oranienburg putzt sich"

v.l.: André Becker, Eckhard Kuschel, Dirke Blettermann, Judith Brandt

Im Rahmen der jährlichen Aktion "Oranienburg putzt sich" hat die Oranienburger SPD auch dieses Jahr wieder viele Stolpersteine im Stadtgebiet gesäubert.

Oranienburg putzt sich - 2012

Steine der Erinnerung herausgeputzt Die Mitglieder der SPD Oranienburg haben im Rahmen der Aktion "Oranienburg putzt sich" zusammen mit tatkräftiger Unterstützung Oranienburger Schüler in diesem Jahr die insgesamt 48 Stolpersteine im Stadtgebiet wieder zum glänzen gebracht. Die Stadtverordneten Burkhard Wilde und Eckhard Kuschel beim Reinigen von Stolpersteinen an der Ecke Berliner Straße und Havelstraße.

Für Sie im Landtag

Besucher:1502898
Heute:99
Online:2

Jetzt unterzeichnen

Neues von der SPD

14.01.2019 18:16 Kinder, Chancen, Bildung – Wir wollen, dass Deutschland das kinderfreundlichste Land in Europa wird!
Starke Kinder – starkes Land Die SPD steht dafür, dass jedes Kind es schaffen kann. Wenn wir für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen wollen, müssen wir bei den Kindern beginnen. Denn Kinder machen unser Land auch in Zukunft stark. Deshalb müssen wir allen Kindern eine gute Ausbildung ermöglichen, und jedem Kind die Chance geben, seine Potenziale

14.01.2019 17:56 Europa: Beschlusspapier Klausur der SPD-Bundestagsfraktion am 10./11. Januar 2019
Darum geht es uns: Wir wollen, dass diese Europawahl eine Entscheidung für mehr Gerechtigkeit, für mehr Demokratie, letztlich für mehr Europa wird. Wir wollen mehr Investitionen in den Zusammenhalt und die Zukunft Europas. Wir wollen eine verbindliche europäische Sozialagenda und eine gerechte Besteuerung der Internetgiganten. Wir wollen über Bildung, Wissenschaft und Forschung eine gute Zukunft

14.01.2019 16:47 Die Grundsteuer ist zu wichtig für parteipolitischen Streit
Die Grundsteuer muss laut Verfassungsgericht refomiert werden. Über die Art der Reform debattieren SPD- und Unionsfraktion. Achim Post mahnt, im Interesse der Gemeinden schnell zu einer Einigung zu kommen. „Die Vorschläge von Finanzminister Scholz zur Reform der Grundsteuer sind ausgewogen und vernünftig. Sie sind eine gute Basis für die weitere Debatte, die jetzt zügig zu tragfähigen Ergebnissen führen muss.

14.01.2019 16:46 Das rechtsextreme Netzwerk NSU 2.0 muss sofort aufgedeckt werden
In Hessen besteht der Verdacht auf ein rechtsextremes Netzwerk, ein NSU 2.0 – wie es sich offenbar selbst nennt. Dabei geht es auch um mögliche rechtsextreme Beamte innerhalb der Frankfurter Polizei. Eva Högl erhöht nun den Druck. „Die jetzt bekannt gewordenen neuen Fakten zum Frankfurter NSU-2.0-Skandal werfen ein zweifelhaftes Licht auf die polizeiinternen Aufklärungsprozesse. Dass der Kreis von

09.01.2019 20:10 Bundesregierung will Gemeinnützigkeit von Freifunk anerkennen
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative von Bundesfinanzminister Olaf Scholz zur Anerkennung der Gemeinnützigkeit von Freifunk. Die Bundesregierung wird hierzu einen Gesetzentwurf zur Änderung des Gemeinnützigkeitsrechts auf den Weg bringen. Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich für eine zeitnahe Umsetzung ein. „Die Anerkennung der Gemeinnützigkeit ist ein richtiges und wichtiges Signal für das zivilgesellschaftliche Engagement der Freifunk-Initiativen und

Ein Service von websozis.info