Schrift kleiner Schrift größer

 

 

 

Herzlich Willkommen bei der SPD Oranienburg


Dirk Blettermann

Liebe Besucherinnen und Besucher, liebe Oranienburgerinnen und Oranienburger,

 

herzlich Willkommen auf der Internetseite des SPD Ortsverein Oranienburg. Wir möchten Sie hier über unsere Arbeit informieren. Sehr freuen wir uns über Ihre Anregungen, Fragen und natürlich auch über Lob. Nutzen Sie dazu einfach das Kontaktformular.

 

Dirk Blettermann

Ortsvereinsvorsitzender

 
 

AllgemeinPressemitteilung

Jennifer Collin soll 2017 Bürgermeisterin von Oranienburg werden!

 

Die SPD Oranienburg hat sich heute im Rahmen einer Mitgliederversammlung dafür entschieden, Jennifer Collin im kommenden Jahr in das Rennen um das Bürgermeisteramt in Oranienburg zu schicken. Nach ausführlichen Vorstellungs- und Fragerunden, in der sich vier weitere Kandidaten den Mitgliedern präsentierten, konnte Jennifer Collin die große Mehrheit der Stimmen auf sich vereinen.

 

 

Jennifer Collin:

„Ich freue mich sehr über das Vertrauen der Oranienburger SPD in meine Person! Ich bin mir bewusst, dass es darum geht, in die großen Fußstapfen des sozialdemokratischen Amtsinhabers Hans-Joachim Laesicke zu treten. Groß sind die Fußstapfen deshalb, weil Oranienburg unter der Führung eines SPD-Bürgermeisters zu der lebens- und liebenswerten Stadt geworden ist, die sie heute ist. Ich möchte diese Arbeit würdig fortsetzen.

 

In den nächsten Monaten wird es nun darum gehen, mich persönlich auf den Bürgermeisterwahlkampf vorzubereiten und gemeinsam mit dem SPD-Ortsverein mein Programm zu entwickeln. Ich bin sehr gespannt, welche anderen Kandidatinnen und Kandidaten nominiert werden und freue mich auf die weitere politische Auseinandersetzung!“

Veröffentlicht am 25.06.2016

 

AllgemeinDie wöchentliche Kolumne

Über Liebe und Sport….

Nur die Liebe zählt – und das wurde vergangene Woche vielfach in Oranienburg gefeiert. Am 16.06.2016 ließen sich viele Paare im Oranienburger Standesamt trauen – darunter auch die Sozialdemokraten Lothar und Marga Schlag aus Malz. Die beiden hatten eigenen Berichten zufolge eine Traumhochzeit. Gefeiert wurde natürlich auch und viele GenossInnen kamen zum Gratulieren. Fast hätte man eine Fraktionssitzung auf der Feier abhalten können, so viele Sozialdemokraten waren vor Ort.

Zumindest zwei Sozialdemokraten mischten letztes Wochenende als Team beim Bouleturnier im Schlosspark im Rahmen der Seniorenwochen mit: Der Landtagsabgeordnete Björn Lüttmann und der stellvertretende Ortsvorsteher von Lehnitz, Arne Probandt. Die Beiden hatten es nicht einfach. So berichteten sie von harten Bandagen, die aufgefahren wurden. Hier und da Tricks, wilde Trainerkommentare und immer wieder Nachmessungen bestimmten die Spiele. Aber sie schlugen sich wacker. Am Ende reichte es für den 14. Platz. Die stellvertretende Ortsvereinsvorsitzende Jennifer Collin scherzte schon darüber, ob es insgesamt nur 15 Teams gab, aber weit gefehlt- insgesamt 67 Teams traten zum Turnier an. Lüttmann und Probandt können also stolz auf ihre Platzierung sein. Das musste auch Collin einsehen.

Noch sportlicher ging es am Dienstag zu. Nicht nur, dass er Vorstand der SPD Oranienburg zusammenkam – er tagte auch in rekordverdächtig kurzer Zeit. Da der Vorsitzende Dirk Blettermann derzeit im Urlaub weilt, übernahm Björn Lüttmann die Sitzungsleitung. Angesichts des an dem Tag anstehenden letzten Gruppenspiels der deutschen Nationalmannschaft bei der Fußball-EM arbeitete er in Windeseile die Tagesordnung ab, so dass alle Fußballbegeisterten rechtzeitig zum Anpfiff wieder zu Hause sein konnten. Zugegebenermaßen war die Tagessordnung aber auch nicht sonderlich lang.

Unterschiedlich lang und unterschiedlich stark besucht waren auch die Sitzungen der Ortsbeiräte in dieser Woche. Während in Zehlendorf rund 60 Besucher zu verzeichnen waren, kamen zum Lehnitzer Ortsbeirat nur ganze 4.

Gut besucht war hingegen die E-Motion vergangenen Samstag. Auf der mittlerweile fünften Auflage der alternativen Fahrzeugmesse auf dem Oranienburger Dekra-Gelände wurde über Elektro- und Hybrid-Autos sowie E-Bikes informiert. Das Informationsangebot nahmen auch Christian Studier sowie der Lehnitzer Stadtverordnete Matthias Hennig (ebenfalls SPD) wahr. Hennig sieht man ohnehin eher mit seinem Fahrrad durch die Stadt tingeln als mit dem Auto – wer weiß, vielleicht in Zukunft auch mit elektrischer Unterstützung…

In diesem Sinne: Hoffen wir auf nicht allzu elektrische Entladungen am Oranienburger Himmel in den kommenden Tagen. Immerhin wurden Unwetter vorausgesagt.

Eure Henriette von Oranien

Veröffentlicht am 24.06.2016

 

AllgemeinDie wöchentliche Kolumne

Keine staubtrockenen Ausschüsse!

 

Am Montag luden die Senioren Oranienburgs alle kommunalpolitischen Vertreter zu der jährlichen Veranstaltung „Senioren ziehen Bilanz“. Neben dem Bürgermeister waren lediglich Vertreter zweier Parteien anwesend, die auf dem Podium saßen, nämlich für die CDU deren Fraktionsvorsitzender Werner Mundt und für die SPD die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Meike Kulgemeyer. Allerdings mischten sich noch eine Reihe aktiver Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten unter die Besucher. Der langjährige Seniorenbeauftragte der Stadt und Stadtverordnete Gerd Feierbach waren ebenso dabei, wie Liselotte Ristau, langjährige Stadtverordnete der SPD, sowie Gesine Malinowski, Marga Schlag (Münchhoff) und die stellvertretende SPD-Ortsvereinsvorsitzende Jennifer Collin. Es ist eigentlich schade, dass sich keiner der anderen politischen Kräfte auf dem Weg gemacht haben, um sich die Sorgen, Nöte und Ideen der Senioren anzuhören.

 

In dieser Woche tagten wieder die Ausschüsse der Stadt Oranienburg. Ein Antrag der SPD-Fraktion hat viel Zustimmung gefunden. Nachdem sich die rechtlichen Voraussetzungen verändert haben, wollen die Oranienburger Sozialdemokraten durchsetzen, dass an verschiedenen Stellen der Stadt ein kostenloser Hotspot eingerichtet wird. In den Ausschüssen stellte die Stadtverordnete Judith Brandt (SPD) den Antrag vor. Anders als erwartet, hielten sich die anderen Fraktionen nicht bedeckt, sondern stimmten dem Antrag ebenfalls zu. Nun wollen die Sozis, dass die ersten Hotspots schon in diesem Jahr eingerichtet werden, wie der Fraktionsvorsitzende Dirk Blettermann ergänzte.

 

Im Bauausschuss wird oftmals auch über trockene Themen diskutiert, so wie am Dienstag über die Friedhofsgebührensatzung. Und um die Diskussion ein bisschen aufzulockern, erzählte die Fraktionsvorsitzende der Freien Wähler, Antje Wendt einen Witz: „Zwei Pastoren treffen sich. Der eine berichtete über 10 Bestattungen in dieser Woche. 5 Erdbestattungen und 4 Urnenbeisetzungen. Das sind doch nur 9 sagte der andere. Ja, erwiderte er, es war auch ein „Grüner“ dabei, der wurde kompostiert.“

 

Zu Beginn der Bauausschusssitzung haben einige Einwohner der Ortsteile Zehlendorf, Schmachtenhagen und Wensickendorf die Einwohnerfragestunde genutzt, um ihren Unmut über eine geplante Hähnchenmastanlage kund zu tun. Nicht nur der Ausschussvorsitzende Burkhard Wilde (SPD) hatte Verständnis für das Anliegen der Anwohner, sondern auch der gesamte Ausschuss. Der stimmte ohne Gegenstimme einem Dringlichkeitsantrag der Freien Wähler zu, der die Stadtverwaltung aufforderte, alle Möglichkeiten auszuschöpfen, damit in Oranienburg keine Mastanlage gebaut werden kann.

 

In der kommenden Woche, am Mittwoch, den 22. Juni lädt Oranienburgs SPD-Landtagsabgeordneter Björn Lüttmann wieder zu einer Sprechstunde ins Bürgerbüro in der Bernauer Straße. Um sich einige Wartezeit zu ersparen bittet die Mitarbeiterin Judith Brandt, sich vorher um einen Termin zu bemühen. Unter der Telefonnummer 03301-3978890 kann sich jeder anmelden.

 

Ich wünsche allen ein schönes Wochenende,

Euer

Henri von Oranienburg

Veröffentlicht am 18.06.2016

 

KommunalpolitikSPD Fraktion fordert gratis WLAN in Oranienburg

Die Oranienburger SPD-Fraktion hat folgenden Antrag vom 18. Mai 2016 in die Stadtverordnetenversammlung eingebracht. Er fand in der ersten Beratung im Bauausschuss am 14. Juni 2016 eine Mehrheit.

Bereitstellung von kostenlosen WLAN-HotSpots an öffentlichen Orten

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen:

Die Verwaltung wird beauftragt bis Ende Oktober 2016 zu prüfen, welche Voraussetzungen zu schaffen sind, damit gratis WLAN in folgenden öffentlichen Einrichtungen und an öffentlichen Orten eingerichtet werden:

•    Bahnhofsvorplatz (Im Rahmen der Umgestaltungsmaßnahmen)
•    Schlossplatz inklusive Touristeninformation und Bibliothek
•    Jugendclubs in der Kernstadt und allen Ortsteilen
•    Eltern-Kind-Treff
•    Bürgerzentrum

Die für die Umsetzung benötigten Finanzmittel sollen in den Haushalt 2017 eingestellt werden.

Weiterhin soll die Stadtverwaltung über das City Management auf Händler im gesamten Stadtgebiet mit dem Ziel zugehen, dass diese öffentliche HotSpots einrichten oder aber ihre vorhandenen Netzwerke freigeben.

Begründung:

Ein allseits verfügbarer Zugriff auf das Internet und die damit verbundenen Möglichkeiten, wie Orientierung an Hand von Karten, Informationen über Veranstaltungen und das Auffinden von Geschäften sind in der heutigen Zeit üblich.
Vor allem für (ausländische) Touristen sind diese Informationsmöglichkeiten mit einem gesteigerten Datenvolumenverbrauch und ggf. hohen Kosten verbunden. Auch verfügen Jugendliche oftmals nicht über ein Datenvolumen, welches ihrem Surfverhalten mit Smartphone und Tablet entspricht.
Wir wollen unseren Besuchern, Bürgern und auch unseren Jugendlichen die bessere Nutzung der städtischen Angebote durch die Bereitstellung von kostenlosem WLAN ermöglichen.
In vielen Ländern Europas und der restlichen Welt ist ein frei zugängliches und (zeitlich begrenztes) kostenloses WLAN bereits Realität. Deutschland bildet bei frei verfügbarem WLAN auf Grund der sogenannten Störerhaftung eine Ausnahme. Die vom EU-Parlament im Oktober vergangenen Jahres beschlossene und von der der Bundesregierung umzusetzende Abschaffung dieser Regelung wird hier endlich Rechtssicherheit geben.
 
Es ist davon auszugehen, dass sich nach der Umsetzung dieser Pläne innerhalb weniger Jahre freies WLAN flächendeckend etabliert. Die Stadt Oranienburg kann in dieser Entwicklung eine Vorreiterrolle einnehmen und somit die Lebensqualität sowohl für Einwohner als auch Besucher unserer Stadt verbessern.

 

 

 

Veröffentlicht am 14.06.2016

 

AllgemeinSprechstunde

Lüttmann lädt zur Bürgersprechstunde

 

Die nächste Bürgersprechstunde des SPD-Landtagsabgeordneten Björn Lüttmann wird am Mittwoch, den 22.06.2016, im Bürgerbüro, in der Zeit von 17-19 Uhr, stattfinden. Darüber hinaus ist eine freie Terminvereinbarung jederzeit möglich. Um Wartezeiten zu vermeiden, wird um vorherige Anmeldung gebeten.

 

Anmeldungen bitte per E-Mail an: bjoern.luettmann(at)spd-fraktion.brandenburg.de oder im Bürgerbüro Oranienburg, Bernauer Str. 52, bei Judith Brandt, Telefon: 03301-3978890.

Veröffentlicht am 11.06.2016

 

AllgemeinKolumne der Woche

Sangesfreude in Oranienburg!

 

Die Feierlichkeiten nahmen am letzten Wochenende kein Ende. Schon am Freitag lauschten hunderte von Gästen im Schlosspark vor der Orangerie dem Babelsberger Filmorchester. Unter den vielen Ehrengästen befanden sich auch die Mitglieder der SPD-Fraktion Jennifer Collin, Mareen Curran, Meike Kulgemeyer, Matthias Hennig, Burkhard Wilde, Holger Mücke, Olaf Bendin und Dirk Blettermann. Aus dem Potsdamer Landtag hat man die beiden Abgeordneten aus Oranienburg, Gerrit Große (Die Linke) und Björn Lüttmann (SPD) gesehen.

 

Vereine, Verbände, Organisationen, alle haben sich auf das letzte Wochenende vorbereitet. Und dann dazu herrliches „Kaiserwetter“. Der Festumzug am letzten Sonnabend hat alle Dimensionen gesprengt. Über 15000 Besucher verfolgten am Straßenrand den feierlichen Umzug durch Oranienburg, anlässlich seines 800sten Geburtstages. An der Spitze des Zuges, mit der Stadtfahne ausgerüstet, Oranienburgs Bürgermeister, Hans-Joachim Laesicke (SPD). Ihm zur Seite der Stadtverordnetenvorsteher Holger Mücke (SPD), der stellvertretende Landrat aus Oberhavel, Egmont Hamelow (CDU) und der CDU-Bundestagsabgeordnete Uwe Feiler und eine Reihe von Stadtverordneten.

 

Der „Wagen 23“ war den Oranienburger Sozialdemokraten vorbehalten. In einer Illustration der Arbeiterbewegung von 1913 lief auch Brandenburgs Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) mit. Gemeinsam mit dem Innenminister schmetterten SPD-Landtagsabgeordneter Björn Lüttmann und die SPD-Vertreter Matthias Hennig, Nicole Kempfer, Udo Neumann, Jennifer Collin, Mareen Curran, Judith Brandt, Marei John-Ohnesorg, Marga Münchhoff, Lothar Schlag, Andreas Pompetzki, Arne Probandt, Eckhard Kuschel Dieter Kohllöffel und der designierte SPD-Bundestagskandidat Benjamin Grimm Arbeiterlieder. Der Fraktionsvorsitzende Dirk Blettermann schlich sich erst im letzten Drittel der Wegstrecke mit dazu, weil er zuvor bei den Stadtverordneten, den Vertretern der Partnerstädte und dem Bürgermeister mitgelaufen ist.

 

Am Dienstag erholten sich die Feierfreunde in Oranienburger Lichtspielhaus. Die Stadt Oranienburg hat einem Regionalsender den Auftrag erteilt, einen Film zu produzieren, die den Wandel Oranienburgs der letzten 25 Jahre zum Inhalt hat. Neben dem Bürgermeister Hans-Joachim Laesicke (SPD) hat man im Kino noch den Baustadtrat der Stadt, Frank Oltersdorf (SPD) und die SPD-Stadtverordneten Matthias Hennig und Dirk Blettermann gesehen.

 

Am Mittwoch ein neuer Höhepunkt der Oranienburger Festwoche. Im Schlosspark soll gepicknickt werden. Ganz in Weiß. Eine Idee, die aus Frankreich stammt. Und es wurde gepicknickt. Über 1000 Menschen sind der Einladung der Tourismus- und Kulturgesellschaft (TKO) gefolgt und haben dem Event beigewohnt, unter anderem auch die Mitglieder der SPD-Fraktion, Meike Kulgemeyer, Jennifer Collin, Mareen Curran und die Vorsitzende der Freien Wähler Fraktion, Antje Wendt, die am Tisch der Sozis Platz gefunden hat.

 

Bis zum Wochenende sind noch viele Veranstaltungen in und um den Schlosspark geplant. Es lohnt sich, an den Veranstaltungen teilzunehmen. Eine schöne Zeit bis dahin,

 

 

Eure

Henriette von Oranienburg

Veröffentlicht am 10.06.2016

 

AllgemeinBilder unseres Beitrags zum heutigen Festumzug

“Ein Innenminister, der Arbeiterlieder schmettert“, so schreibt es die Redaktion von Oranienburg.de.

Wir freuen uns, dass sich Karl Heinz Schröter in unser Schaubild eingereiht hat und es den vielen Zuschauern offensichtlich gefallen hat- vor allem die Gesangseinlagen “unseres Arbeiterchors“. Wir bedanken uns an dieser Stelle noch mal bei allen, die uns beim und vorm Festumzug unterstützt haben. Lasst uns die nächsten Tage den 800. Geburtstag unserer schönen Stadt weiter gemeinsam feiern.

Veröffentlicht am 04.06.2016

 

AllgemeinDie wöchentliche Kolumne

Stimmung in Oranienburg!

Am letzten Sonnabend wurde eine S-Bahn mit dem Namen Oranienburg verziert. Der Zug fährt jetzt regelmäßig zwischen Wannsee und Oranienburg im 20-Minuten-Takt. Bei der Inbetriebnahme „des Oranienburg-Zuges“ haben Bürgermeister Hans-Joachim Laesicke (SPD), der Stadtverordnetenvorsteher Holger Mücke (SPD) und Fraktionsmitglied Jennifer Collin teilgenommen.

Im Anschluss radelte Oranienburgs Bürgermeister bei den 800 Rädern für Oranienburg mit. Vor der TURM-ErlebnisCity starteten die Räder. Björn Lüttmann (SPD), Oranienburgs Landtagsabgeordneter, eröffnete zuerst das gleichzeitig stattgefundene Kinderfest und dann ging es los. Auf dem Kinderfest sah man auch den Stadtverordneten Matthias Hennig (SPD). Seine Kinder freuten sich riesig auf die Band Rumpelstil, die dann am Nachmittag so richtig loslegten.

Diese Woche steht im Zeichen der Feierlichkeiten 800 Jahre Oranienburg. Die einzelnen Gruppen haben wohl die letzten Arbeiten erledigt. Auch die Oranienburger SPD wird sich bekannter Weise an dem Umzug in der Innenstadt beteiligen.  Den Beteiligten Judith Brandt, Arne Probandt, Lothar Schlag, Björn Lüttmann, Dieter Kohllöffel, Marga Münchhoff, Meike Kulgemeyer, Udo Neumann, Mareen Curran, Tobias Voß, Nici Kempfer und Marei John-Ohnesorg gelang perfekt die Stellprobe. Bei der Gesangseinlage ist noch deutlich Luft nach oben festzustellen. Aber das wird schon!

Man lernt ja nie aus. Auch Wortneuschöpfungen finden immer wieder statt. Aus einem städtischen Aufsichtsrat hörte man neulich das Wort AUFZUSCHLAUEN. Damit soll eine neue Form von Wissenstransfer gemeint sein.

Am Dienstag tagte die Oranienburger SPD-Fraktion. Vorlagen über Vorlagen. Auch wurde über die Friedhofsgebührensatzung gesprochen und diskutiert. Früher war es so, dass die älteren der Fraktion mehr Informations- und Diskussionsbedarf hatten. Heute sind es die Jüngeren. Die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende  Meike Kulgemeyer stellte Fragen über Fragen. Aber immerhin sind jetzt alle auf dem neuesten Stand.

Heute feiert der stellvertretende Ortsvereinsvorsitzender und Lehnitzer Ortsvorsteher Matthias Hennig (SPD) seinen 39. Geburtstag. Wir wünschen ihm auf diesem Wege alles Gute für das neue Lebensjahr!

Heute um 20 Uhr findet die feierliche Eröffnung der Festtage im Schlosspark Oranienburg statt. Das renommierte deutsche Filmorchester Babelsberg präsentiert ein zweistündiges Filmmusik-Programm. Viele Stadtverordnete, sachkundige Einwohner und Gäste aus Nah und Fern haben sich angekündigt. Dazu aber in der nächsten Kolumne mehr.

So, nun wünsche ich allen ein feierreiches Wochenende. Ich hoffe, viele in der Innenstadt zu sehen,

 

Euer

Henri von Oranienburg

Veröffentlicht am 03.06.2016

 

AllgemeinOranienburger Genossen auf den Spuren der Arbeiterbewegung

SPD beteiligt sich am Festumzug mit historischem Schaubild zum 1. Mai

+++ Pressemiteilung, 1. Juni 2016 +++

Die SPD beteiligt sich am Festumzug anlässlich des 800-jährigen Jubiläums der Stadt Oranienburg. Motto des Schaubildes der Oranienburger Genossinnen und Genossen ist „1. Mai 1913 – gleiche Rechte -gleiche Pflichten“.

Sie haben in Vorbereitung dessen Ende 2015 eigens eine Arbeitsgemeinschaft gegründet und wochenlang in verschiedenen Archiven, u.a. dem der Friedrich-Ebert-Stiftung und der Stadt Oranienburg recherchiert. Schnell wurde klar: Die Arbeiterbewegung, eine der größten Massenbewegungen Ende des 19. Und Anfang des 20. Jahrhunderts ging auch an Oranienburg nicht spurlos vorüber. Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten haben vor allem von 1901 bis 1918 Arbeiterproteste in der Stadt organisiert- vor allem zum 1. Mai, aber auch sporadisch an anderen Aktionstagen. Sie richteten sich vor allem gegen das preußische Dreiklassenwahlrecht. Die Aktionen in Oranienburg beinhalteten u.a. das Verteilen von Flugblättern, waren aber auf Grund der durch Magistrat und Polizei verhängten Auflagen zunächst nur in geschlossenen Räumen und nicht als Kundgebung unter freiem Himmel (z.B. Protestzug) erlaubt. Das Verbot von Protestzügen wurde damals de facto direkt vom Landrat verordnet. Im Jahr 1913 erfolgte die erste schriftlich dokumentierte Genehmigung eines Marsches im Zusammenhang mit dem 1. Mai durch Oranienburg.

Genau dieses historische Ereignis ist Vorbild für das Schaubild der SPD beim Festumzug. Über Wochen haben die Genossinnen und Genossen nach alten Plakaten gesucht sowie Kostüme gesucht oder selbst genäht. Das Ergebnis präsentieren sie am 4. Juni.

Dirk Blettermann, Vorsitzender der SPD Oranienburg ist stolz über das Ergebnis: „Die Mitglieder unseres Ortsvereins haben tolle Arbeit geleistet. Die Oranienburgerinnen und Oranienburger bekommen am 4. Juni nicht nur ein ansehnliches Schaubild durch die SPD präsentiert, sondern auch noch ein belegbares Stück unserer Stadtgeschichte“.

Jennifer Collin, stellvertretende Vorsitzende der SPD und AG-Koordinatorin verweist auf die zahlreichen Helfer in der SPD: „Dank der fleißigen Unterstützung unserer Mitglieder und ihrer Leihgaben in Form vom Kleidungsstücken können wir die Arbeiterbewegung beim Festumzug quasi „wiederbeleben“. Ich bin auf die Gesichter der Schaulustigen gespannt, wenn sie die Kostüme und historischen Plakate z.B. zum „8-Stunden- Tag“ oder „Frauenwahlrecht“ sehen werden.“

Am Schaubild der SPD Oranienburg werden ca. 20 Personen teilnehmen. Unser besonderer Dank gilt Meike Kulgemeyer, Udo Neumann, Tobias Voss, Judith Brandt, Arne Probandt und Marei John-Ohnesorg.

Veröffentlicht am 01.06.2016

 

MdB und MdLRadwegebau

SPD-Abgeordnete für Radweg zwischen Wensickendorf und Wandlitz


Der Radweg entlang der B 273 zwischen Wensickendorf und Wandlitz muss so schnell wie möglich kommen. Das sehen auch die Landtagsabgeordneten Britta Müller und Björn Lüttmann so:

„Ich unterstütze die Forderung der Bürgerinitiative „Pro Radweg" in vollem Umfang. Der Radweg an der B 273 würde die Sicherheit von Fußgängern und Radfahrern deutlich erhöhen. Gerne wäre ich auch bei der Demo am Samstag dabei gewesen, um persönlich mit den Teilnehmern zu sprechen. Ich musste beim Wensickendorfer Ortsvorsteher Herrn Ließke jedoch leider absagen, da ich diesem Tag schon Verpflichtungen habe, die länger geplant waren", so der Oranienburger Abgeordnete Björn Lüttmann.

Britta Müller weist darauf hin, dass das Planfeststellungsverfahren wie angekündigt eröffnet ist. Leider ist das Verfahren ein langwieriger Prozess. Der Landesbetrieb und die Gemeinden stehen derzeit in Verhandlungen mit den privaten Eigentümern. Die Alternative bei einem Scheitern der Verhandlung ist die ,,Besitzeinweisung", also Enteignung. Britta Müller dazu: „Eine Enteignung ist ein heftiger Eingriff in die Rechte eines Bürgers. Wir können nur hoffen, dass es eine Einigung gibt und der Verkauf zügig abgewickelt werden kann. Dann muss die Maßnahme so schnell wie möglich beginnen."

Veröffentlicht am 29.05.2016

 

AllgemeinDie wöchentliche Kolumne

Vom staatsmännischen Denken und vielen Jubiläen

Die Oranienburger Sozialdemokratinnen und -Demokraten hatten in der vergangenen Woche wieder mehrere Jubiläen zu zelebrieren – aber dieses Mal drehte sich nicht alles um das 800-jährige Bestehen unserer Stadt. Zum einen ist Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke mittlerweile 1.000 Tage im Amt. Weit größer ist das Jubiläum unseres Ortsvereins- und Fraktionsvorsitzenden, Dirk Blettermann. Dieser wurde am Mittwoch nämlich 18.250 Tage alt – sprich 50 Jahre. Die Mitglieder der Oranienburger SPD haben auf ihrer Versammlung am Donnerstag viele Glückwunsche und Geschenke verteilt.

Ein paar Tage älter wiederum ist das Grundgesetz, das am 23. Mai 1949 verkündet wurde. Deshalb wurde am Montag vielerorts der Verfassungstag in Deutschland gefeiert. Nun ist das kein klassischer Feiertag, obwohl es eine Freude ist, dass die Verfassung an diesem Tag vor 67 Jahren in Kraft getreten ist. Bundespräsident Joachim Gauck lud aus diesem Anlass Menschen aus ganz Deutschland ins Schloss Bellevue nach Berlin ein- insgesamt 700 Ehrenamtliche. Für Oranienburg hatte der Vorsitzende der Stadtverordnetenversammlung, Holger Mücke (SPD) die Ehre, an diesem Empfang teilzunehmen. Respekt dafür.

Viele ehrenamtlich Aktive kamen einen Tag später auch in Oranienburg zusammen – aber nicht, weil der Bundespräsident sie eingeladen hatte, sondern der Landtagsabgeordnete Björn Lüttmann. Anlass war die Veranstaltung „Sind die Oranienburger Sportvereine fit für die Zukunft“ ?, an der ca. 25 Vertreterinnen und Vertreter des Sports teilnahmen; darunter der Kreissportbundvorsitzende Frank Müller, der Vizepräsident des Oranienburger Handballclub e.V. Martin Siegler sowie die Deutsche Judo-Meisterin Simone Glenz (SAMURA Judo). Sie kamen zu dem Schluss, dass die Abstimmung zwischen Schule und Sport verbessert werden muss.

Sportlich unterwegs waren auch die Malzer Genossen am Wochenende. Mit dem Fahrrad ging es von Malz über Friedenthal am Oranienburger Kanal entlang bis nach Pinnow. Unter den Radlern waren Marga Münchhoff, Lothar Schlag und Michael Richter (alle SPD).

Am Donnerstag tagte der städtische Bauausschuss. Bei der Sondersitzung diskutierten die Anwesenden über den neuen Verkehrsentwicklungsplan. Der Stadtverordnete Dirk Blettermann versuchte die Diskussion etwas zu sortieren und stellte die 3 Kernfragen „Tempo-30 Abschnitte“ in der Kernstadt, Einführung einer Stadtbuslinie und Bau einer weiteren Havelquerung“ in den Fokus. Beim Thema „Bau einer weiteren Brücke über die Havel“ ging es heiß her. Blettermann erinnerte an alte Beschlüsse. Er plädierte dafür, staatsmännisch zu denken und auch Mal unbequeme Entscheidungen zu treffen.

In diesem Sinne – ein schönes Wochenende wünscht

Eure Henriette von Oranienburg

Veröffentlicht am 27.05.2016

 

AllgemeinGlückwünsche zum 50.!

Veröffentlicht am 25.05.2016

 

AllgemeinOranienburger SPD bei Festumzug dabei

GenossInnen wirken bei Stadtjubiläum mit - Beitragsreihe auf Facebook

Am 4. Juni ist es soweit - am 4. Juni feiern wir! Wir feiern das 800-jährige Bestehen unserer Stadt Oranienburg. Und das so richtig!

Ganze zehn Tage wird in der Innenstadt entlang der Bernauer Straße wieder buntes Treiben, vergnügtes Lachen, lautes Scherzen, kurzum, ausgelassene Stimmung herrschen. Selbstredend, dass auch wir Sozialdemokraten rund um die Feierlichkeiten ordentlich mitmischen möchten.Und das ab dem ersten Tag!
Natürlich stand für uns sofort fest, dass wir, die SPD Oranienburg, den Festumzug, der den Startschuss der Feierlichkeiten bildet, begleiten. Dieser wird etwa 2000 Meter lang sein und sich aus 45 Fußgruppen, 55 Fahrzeuge und 9 Pferdegespanne zusammensetzen, deren freiwillige Darsteller aus Vereinen, Schulen, den umliegenden Ortsteilen oder Firmen kommen. Der SPD-Ortsverein ist mit 20 Mitgliedern von etwa 1650 Teilnehmern vertreten.

Au diesem Anlass berichtet die Oranienburger SPD in regelmäßigen Abständen auf ihrer Facebook-Seite rund um die Vorbereitung ihres Beitrages beim Festumzug. Am Ende der Reihe können Sie die ausführliche Recherche hier nachlesen. Bis dahin folgen Sie uns auf Facebook und fiebern Sie mit uns auf die Oranienburger Festwochen zu.

https://www.facebook.com/SPD.Oranienburg

Foto: AG "Festumzug" der SPD Oranienburg

Veröffentlicht am 23.05.2016

 

AllgemeinBlaulichttag in Oranienburg

Der Blaulichttag lockt am 21. Mai 2016 viele Oranienburgerinnen und Oranienburger auf den Schlossplatz - und natürlich uns GenossInnen auch. So informierte sich beispielsweise Brandenburgs Innenminister Karl-Heinz Schröter an den verschiedenen Infoständen der Behörden und Verbände. Vor Ort präsentierten sich Feuerwehr, Polizei, THW, DRK, Weißer Ring u.v.m. Sie alle leisten einen wichtigen Beitrag in unserer Gemeinschaft, und damit ist weit mehr gemeint als “nur“ bergen, retten, löschen, sichern, beraten usw.

Veröffentlicht am 21.05.2016

 

AllgemeinBilder vom Besuch der Baustelle der Comenius-Schule

 

Zu Beginn des Schuljahres 2016/2017 können Oranienburgs Grundschüler erstmals die neue "Comenius-Schule" in Oranienburg-Süd besuchen. Am 21.05.2016 lud die Stadtverwaltung schon einmal zur Baustellenbesichtigung. Viele haben die Gelegenheit genutzt und einen Blick in das Gebäude gewagt - natürlich auch einige Mitglieder der SPD-Fraktion, die den Neubau von Anfang an begleitet haben.

Veröffentlicht am 21.05.2016

 

AllgemeinDie wöchentliche Kolumne

Die Spannung steigt!

 

Im Mai häufen sich die runden Geburtstage. Zuerst wurde die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Meike Kulgemeyer 30, am letzten Wochenende dann die Schriftführerin des Ortsvereins, Mareen Curran, auch 30! An dieser Stelle nochmals alles Gute zum Geburtstag, nachträglich!

 

Am Dienstag trafen sich die Fraktionsvorsitzenden der Stadt Oranienburg mit dem Bürgermeister Hans-Joachim Laesicke (SPD). Der staunte nicht schlecht, als Werner Mundt (CDU), Ralph Bujok (Die Linke), Antje Wendt (Freie Wähler) und Dirk Blettermann (SPD) gemeinsam die Räumlichkeiten im Schloss betraten. Von der „Oranienburger Zange“ war die Rede. Eine schöne Metapher, die vor einigen Jahren entstand, als sie gemeinsam einen Ausflug in die niederländische Partnerstadt Vught unternahmen. (Mit der Oranienburger Zange war die Situation gemeint, dass die Sozis von den anderen Fraktionen „eingekeilt“ wurden.)

Dabei war der Grund für das gleichzeitige Erscheinen doch sehr banal. Mit Ausnahme des Grünen Fraktionsvorsitzenden Heiner Klemp, der mit dem Fahrrad ankam, sind alle anderen mit dem Auto gekommen. Und nur deshalb trafen die anderen gemeinsam ein. Nicht, weil sie sich vor „abgesprochen“ haben.

 

Am Dienstagabend hat die erste Stellprobe für den Festumzug am 4. Juni 2016 im Büro der Oranienburger SPD stattgefunden. Die Beteiligten hatten (fast) alle schon ihre „Verkleidung“ an. Die Frauen und Männer um Jennifer Collin, Meike Kulgemeyer, Judith Brandt, Mareen Curran, Nicci Kempfer Marga Münchhoff, Udo Neumann, Lothar Schlag, Eckard Kuschel, Arne Probandt und Tobias Voß waren ganz begeistert, dass alles klappt und fiebern schon dem großen Festumzug entgegen.

 

Am Mittwoch wurde (leider wieder einmal) Alarm geschlagen. Seit Jahren versucht die Stadt Oranienburg die kreiseigene Verkehrsgesellschaft davon zu überzeugen, dass es Sinn macht, die Gedenkstätte in Sachsenhausen häufiger anzusteuern, als bisher. Immer wieder die gleiche Antwort: Wir prüfen! Nun haben sich Oranienburgs Bürgermeister Hans-Joachim Laesicke (SPD), Oranienburgs Landtagsabgeordneter Björn Lüttmann (SPD), sowie der Leiter der Gedenkstätte, Prof. Günther Morsch und Seniorenvertreter Gerd Feierbach nochmals an die Öffentlichkeit gewandt. In einer gemeinsamen Unterschriftenaktion wollen sie den Verantwortlichen der Oberhavel-Verkehrsgesellschaft überzeugen und die Taktzeiten der Busse zu verkürzen.

 

Am kommenden Sonnabend, den 21. Mai findet zum zweiten Mal ein „Tag der offenen Tür“ der Comeniusschule in Oranienburg-Süd statt. In der Zeit von 10 bis 15 Uhr haben alle die Möglichkeit, sich selbst ein Bild vom Fortschritt der Baumaßnahmen zu machen. Vertreter der SPD-Fraktion haben sich jedenfalls angesagt.

 

Am Sonntag, den 22. Mai veranstalten die Malzer Sozialdemokraten eine kleine Radtour von Malz in Richtung Pinnow. Ab 10 Uhr treffen sich die Pedalritter um Marga Münchhoff auf dem Dorfplatz in Malz!

 

Am nächsten Donnerstag, den 26. Mai findet die monatliche Mitgliederversammlung der Oranienburger SPD ab 19 Uhr in der TURM-ErlebnisCity statt. Gäste sind herzlich willkommen!

 

Allen ein wunderschönes warmes Wochenende

 

Euer

Henri von Oranienburg

Veröffentlicht am 20.05.2016

 

AllgemeinLüttmann lädt Sportinteressierte zum Gespräch

Lüttmann lädt Sportinteressierte am 24. Mai 2016 zum Gespräch

Sind die Oranienburger Sportvereine fit für die Zukunft?
 

Fehlender Nachwuchs, eine alternde Bevölkerung, Rückgang der ehrenamtlich Aktiven - wie steht es um die Oranienburger Sportvereine? Sind sie für die Zukunft gut aufgestellt? Darüber möchte der Oranienburger Abgeordnete Björn Lüttmann mit Sportinteressierten am Dienstag, den 24.05.2016, um 17 Uhr, in den Konferenzräumen der TURM ErlebnisCity ins Gespräch kommen.

 

Über die aktuellen Herausforderungen im Breitensport wird im Rahmen einer Podiumsdiskussion mit Frank Müller, Vorsitzender Kreissportbund Oberhavel e.V., Simone Glenz, Deutsche Meisterin und Vize-Weltmeisterin im Judo, Martin Siegler, OHC-Vizepräsident für den Bereich Jugend, und Britta Müller, Landtagsabgeordnete für Barnim und Sprecherin der Arbeitsgemeinschaft „Forum Sport“ im SPD-Landesverband Brandenburg, diskutiert.

 

Alle sportpolitisch Interessierten sind zur Diskussion und anschließendem Gespräch im kleinen Kreis herzlich eingeladen. Anmeldungen unter Angabe der Personenzahl bitte per E-Mail an: bjoern.luettmann(at)spd-fraktion.brandenburg.de oder im Bürgerbüro Oranienburg, Bernauer Str. 52, Telefon: 03301-3978890.

 

Veröffentlicht am 19.05.2016

 

AllgemeinFahrradtour

Die SPD Malz lädt am Sonntag, den 22. 5. 2016 zur gemütlichen Fahrradtour nach Pinnow ein.

Start ist um 10 Uhr am Dorfplatz in Malz.

Die Tour führt über Friedenthal, entlang dem Oranienburger Kanal nach Pinnow. Große sowie auch kleine Pedalritter sind herzlichst willkommen.

Veröffentlicht am 17.05.2016

 

OrtsvereinDie nächste Mitgliederversammlung

Einladung zur Mitgliederversammlung der Oranienburger SPD

Wann             Donnerstag, den 26. Mai 2016

Wo                 TURM-Erlebnis-City, André-Pican-Str. 42 Oranienburg

Beginn           19:00 Uhr

 

Liebe Genossinnen, liebe Genossen,

liebe Freunde der SPD-Oranienburg!

 

Ich lade recht herzlich zur nächsten Mitgliederversammlung ein. Als Tagesordnung hat der Vorstand folgende Punkte vorgesehen:

  1. Landespolitik aus erster Hand: MdL Björn Lüttmann
  2. Bundestagswahl 2017: Bestätigung der Delegiertenliste zur Nominierung: Dirk
  3. Geplante Veranstaltungen 2016 der Oranienburger SPD: Vorstand
  4. Festumzug 4. Juni: Beitrag der Oranienburger SPD: Jennifer Collin
  5. Schrittweise Einführung der gebührenfreie Kita: Judith Brandt
  6. Verschiedenes und Termine: alle

 

Viele Grüße

 Dirk Blettermann

Vorsitzender

 

Vorankündigung: Die Nominierung des/der Bürgermeisterkandidaten/in findet am Sonnabend, den 25. Juni 2016 statt. Die Einladung erfolgt!

Veröffentlicht am 17.05.2016

 

AllgemeinNeue Regelungen bei der Leiharbeit

SPD

Die SPD setzt sich durch

Kein Missbrauch mehr bei Leiharbeit und Werkverträgen

Die Blockade von CDU und CSU ist durchbrochen. Wir stoppen Lohndumping und beenden den Missbrauch bei Leiharbeit und Werkverträgen. Gleichzeitig stärken wir die Tarifbindung. Unsichere Beschäftigung wird zurückgedrängt.

 

Das haben wir erreicht:

  • Gleicher Lohn für gleiche Arbeit.

Leiharbeitsbeschäftigte müssen nach spätestens neun Monaten genauso bezahlt werden wie die Stammbelegschaft. Davon darf nur durch Tarifvertrag abgewichen werden. Die Gewerkschaften haben es in der Hand, das verantwortlich zu regeln.

  • Höchstens 18 Monate.

Nach 18 Monaten müssen Beschäftigte in der Leiharbeit im Einsatzbetrieb übernommen werden. Auch hier gilt: Abweichung nur mit einem Tarifvertrag.

  • Keine Streikbrecher mehr.

Beschäftigte in der Leiharbeit dürfen nicht mehr für Arbeiten eingesetzt werden, die von einem Streikenden gemacht wurden.

  • Klare Regeln für Werkverträge, mehr Rechte für Betriebsräte.

Klare Festlegung, was ein echter Werkvertrag ist – und was schlicht illegale Leiharbeit. Und: endlich mehr Informationsrechte für Betriebsräte.

 

Als SPD wollen wir aber auch mehr echte Mitbestimmung der Betriebsräte. Dafür werden wir in Zukunft weiter kämpfen. Für heute gilt: ein wichtiger Schritt nach vorn! Mehr Gerechtigkeit für hart arbeitende Frauen und Männer.

 

Mehr auf SPD.de

Veröffentlicht am 14.05.2016

 

RSS-Nachrichtenticker